Ich suche Argumente dagegen....

    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      Moin erstmal,
      bin ev. zwar im falschen Forum, möcht mir aber nicht das Geschnatter von den ganzen Windelträgern aus den Micros anhören...

      Kurz zu meiner Person: Bin 40J. alt, Bank- und Diplomkaufmann und habe vor 2,5 Jahren mir eine berufliche Auszeit gegönnt. Hobbymäßig während des Hausbaus gepokert und im letzten Jahr ca. 85K + und dieses Jahr aufgrund eines gr. tourney cash schon 125K +.

      Seit 6 Monaten trage ich mich mit dem Gedanken mein "reguläres" Leben gegen das eines Pros einzutauschen - finanziell gibt sich das eine nichts dem anderen- angenehm sind aber die Freiheiten bezüglich der "Arbeitszeit",die zusätzlichen Urlaubstage nach Live events und die Perspektive in 2 oder 3 Jahren high stakes zu spielen. Habe aber jetzt noch bis zum 1.09.Zeit mich zu entscheiden ( ok, meine Entscheidung umzusetzten :D )

      Damit neben der Begeisterung fürs Pokern auch nüchterne Tatsachen zum Tragen kommen, fallen euch eigentlich Argumente gegen das Leben als Pro ein ?

      Wäre wirklich dankbar für ernstgemeinte Antworten
  • 92 Antworten
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Sechs monatelang varianz bedingt kein Einkommen.

      Niedriges Ansehen in der Gesellschaft, vorallem bei Freunden/Verwandten.


      Ansonsten siehe Diamond VIP Forum.
    • Halozination
      Halozination
      Black
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 1.618
      hi, um das schonmal vorweg zu nehmen ich spreche nicht aus erfahrung. ^^
      bin erst mit der schule fertig und spreche probleme an die du mögl.weise nicht hättest.

      hätte ich die wahl zwischen Pokerpro und richtiger Arbeit (die sich vom spaß- und finanzfaktor auf den ersten blick nicht unterscheiden) wäre letzteres wohl meine wahl ohne zu zögern ;) .

      das mit der flexiblen arbeitszeit wäre für mich vorteil und nachteil in einem. der vorteil ist offensichtlich, der nachteil wäre dass evtl. eine struktur verloren geht die bisher existierte und du wenn du nur onlinepoker spielen würdest sozusagen "vor dich hin gammelst".

      die highstakes aussichten sind sicher vielversprechend, aber finanziell kann es beim pokern auch schnell einmal in die andere richtung gehen und aus deiner perspektive werden wunschträume. in dieser situation wäre es doch besser arbeit zu haben und finanziell abgesichert zu sein und poker nur als hobby zu haben?

      psychologisch ist das auch nicht zu unterschätzen, für die meisten ist die belastung beim poker um einiges höher als in anderen berufen, vorallem wenn es sehr schlecht läuft. es gibt dann auch phasen wo du evtl. keine lust auf poker hast, und was machst du in denen? gar nichts?
      und ob einen poker als beruf wirklich ausfüllt?

      naja, ändere mal den blickwinkel und seh dir nicht nur die vorteile die ein pro hat an, sondern auch die vorteile in deinem echten job ;) .

      btw: der post soll nicht den anschein haben mach bloß nicht den fehler pokerpro zu werden. du hast nach "Argumente gegen das Leben als Pro" gefragt ^^
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      habe als ich Student sehr viel gepokert und wenig studiert. Muss sagen, dass es mir gut tut jetzt wieder zu arbeiten. Die psycholgischen Anforderungen die ein Leben als Profi(von den Profits war ich damals noch weit weg von einem Profi, habe mich aber wohl mindestens genauso viel mit Pokern beschäftigt wie die meisten Pros) an einen stellt sind imo sehr hoch. Man muss sehr stark aufpassen nicht zu verlottern und versuchen einen einigermaßen regelmäßigen Tagesablauf einzuhalten. Obwohl ich seit 3 Monaten arbeite verschlafe ich noch jeden Tag.

      Auch die Zukunft ist für einen Pokerspieler immer ungewiss, du weißt niemals wie es in 5 Jahren aussieht. Die Games werden imemr tougher und die Rechtslage in vielen Ländern immer schwieriger, was sich immer, wenn auch nur indirekt auf dich auswirkt, da fische abgeschreckt werden.

      Dennoch möchte ich ab nächstes Jahr nach Malta auswandern und mich dort als Pro zu versuchen. Die Freiheiten sind halt zu verlockend und es ist außerdem die Chance für mich ein Kapital aufzubauen, was mir später den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern kann. Ich werde aber auf jeden Fall immer etwas nebenbei machen, zuerst n halbes Jahr n Sprachkurs und dann ein Studium. Sollte ich in 3 Jahren immer noch professionell pokern wollen würde ich wohl halbtags oder so ehrenamtlich irgendwas machen.
    • Sh1LLa
      Sh1LLa
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 7.591
      definitiv so probleme was motivations angeht, pokern ist, nüchtern betrachtet doch irgendwie stupide. man sitzt an einem tisch, ob da jetzt nen monitor draufsteht oder nicht, schiebt geld hin und her aufgrund von karten. ace king raise/reraise, ok, wieder mal nen flip, hält wieder nicht, schade, weiter gehts.

      dann die varianz. je höher du spielst, desto eher hast du auch mal ausgedehnte durststrecken, gut BRM und so, aber trotzdem kann das psychologisch sehr tough sein und ist quasi unausweichlich. ich denke die mentale seite ist echt das härteste am profidasein. dazu kann ich dir übrigens die bücher (weiss gar nicht obs schon mehrere gibt, aber das 1. ist auf jeden fall gut, "professional poker" heißt es) von mark blade empfehlen und wenn du sachen von mike caro findest, auch immer gut.

      btw, ich würde den thread einfach mal hier http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1551 hin verschieben bzw nochmal posten. da gucken auch die FL leute regelmäßig rein, finde das passt besser dahin.
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      Shilla spielst du inzwischen professionel?
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      @Gulliver
      Wäre auch Norditalien für dich eine Möglichkeit? Legales und steuerfreies Pokern, mediterranes, extrem sonniges Klima, Nähe zu Deutschland, Österreich, Frankreich, Schweiz und zig weitere Vorteile... wir möchten da im Herbst hin, bis jetzt sind wir zu viert.
    • Gulliver1985
      Gulliver1985
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 3.478
      meld dich bitte mal in ICQ bei mir: 425616959
    • Sh1LLa
      Sh1LLa
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 7.591
      jein. im moment mache ich nix anderes und lebe vom pokern (lebe halt noch bei meinen eltern und so), also könnte man quasi sagen ja, aber bis jetzt würde ich mich nicht wirklich als pro bezeichnen, ich fühl mich auf jeden fall noch nicht so. aber ich arbeite son bisschen drauf hin, weiss halt noch nicht genau was ich in zukunft so machen möchte. ^^. Rabenstein, erzähl doch mal n bisschen mehr, am besten per icq --> 349448958, damit der thread hier nicht so zugespammt wird :)
    • Dalcon
      Dalcon
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 1.701
      Original von Rabenstein
      @Gulliver
      Wäre auch Norditalien für dich eine Möglichkeit? Legales und steuerfreies Pokern, mediterranes, extrem sonniges Klima, Nähe zu Deutschland, Österreich, Frankreich, Schweiz und zig weitere Vorteile... wir möchten da im Herbst hin, bis jetzt sind wir zu viert.
      Rabenstein ich wäre eventuell auch interresiert !

      vll kannst du mich ja mal im icq anschreiben : 335446787
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.758
      Du hast mit poker halt die Möglichkeit an sehr viel Geld zu kommen.
      Man verdient auf NL400 schon mehr als die meisten Deutschen auf Arbeit.

      Und ich mein is ja ned so dass du als pokerprofi jeden Tag 8h zockst bis du 70 bist und in Rente gehst :)
      Poker sehe ich als Möglichkeit an Geld zu kommen un mit dem Geld kannst du dann etwas machen, bis du irgendwann komplett unabhängig vom Poker leben kannst, dann wirds auch wieder zum hobby ;D.
    • contfold
      contfold
      Black
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 6.509
      unterhaltet euch mal hier plz, will mitlesen^^
    • praios
      praios
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 7.366
      Niedriges Ansehen in der Gesellschaft, vorallem bei Freunden/Verwandten.

      varianz kann einen echt hart treffen und dann nocht weiter vernünftig zu spielen ohne weiteres standbein ist schwierig

      immer nur pokern kann auch nervig sein (eintönig, motivation, downswings....)
    • zwacke
      zwacke
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2006 Beiträge: 3.899
      never forget that poker is a biaaaatch
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Ich denke man sollte einige Punkte beachten:
      • Varianz: bei einem "normalen" Arbeitsverhältnis bekomme ich varianzfreies/-armes Einkommen - das ist beim Pokern nicht so. Entsprechend sollte man einen Mehrwert haben (höheres durchschnittl. Einkommen, mehr persönliche Freiheiten, ...)
      • Mindset: Wenn man nur vom Pokern lebt spielt man letztlich auch damit der Kühlschrank nicht leer ist. Sicke Downs können da gut auf die Psyche gehen. Man denkt immer, dass man schon einige Downs hatte und alles kennt, aber es kann immer schlimmer kommen ;) Wenn man dann mal einen Monat jede Hand verliert und einen ordentlichen Teil seiner BR verloren kann das sehr belastend sein.
      • BR: Gerade auch wegen dem obigen Punkt: für das Spielen for a living reicht das 30-Stack-BR-Management bei weitem nicht aus. Unter 100 Stacks würde ich nicht anfangen. Letztlich willst Du nicht beim ersten Down Limits absteigen müssen...
      • Faszination: Ich denke jeder von uns hat mit Pokern aus Spass am Spiel angefangen. Wenn Du nun einige Stunden pro Tag grindest geht dieser Spasseffekt auf jeden Fall zurück. Spannende Entscheidungen kommen vielleicht vor, aber 95% sind ABC-Pokern und damit langweiliges rumgeklicke.
      • Prof. Einstellung: Zwar erlaubt Pokern eine freie Zeit-/Arbeitseinteilung, auf der anderen Seite willst Du ja ein monatliches Einkommen haben. Dazu gehört dann, dass man Pokern als Beruf ansieht, d.h. nicht nur spielt wenn man mal Lust dazu hat, sondern regelmäßig spielt (wobei das nicht heisst, dass man sich zwingen soll) und auch regelmäßig in die eigene Weiterbildung investiert
      • Zukunftsaussichten: Wie wird sich die Competition in den nächsten 3 Jahren verändern und kann man dann immer noch die Gewinne machen wie im Moment? Wie sieht die rechtliche Situation aus (die evtl. auch die Competition beeinflusst)? Konkrete Antworten auf diese Fragen habe ich nicht, allerdings sind das Risiken derer man sich bewusst sein sollte.
      • Exit-Strategie: Was passiert wenn Du nach 1 Jahr aufhören willst (weil es Dir keinen Spass macht, man aufgrund veränderter Rahmenbedingungen nicht mehr so viel gewinnt, oder warum auch immer)? Kommst Du wieder ohne Probleme in Deinen alten Beruf zurück bzw. findest eine gute Alternative?
      • Soziale Kontakte: wenn ich ins Büro gehe sitze ich mit Kollegen in einem Zimmer, man unterhält sich, geht zusammen mittag essen, etc. Deine Kollegen beim prof. Pokern sind oft nur Maus, Tastatur und ein paar andere Nerds die im Skype rumlungern. Langfristig ist das ziemlich öde und man sollte sein Privatleben entsprechend gestalten damit man nicht als Kellerkind endet. Die ganze Sache wird noch dadurch erschwert, dass die Nachtstunden oft am lukrativsten sind. Die idealen Zeiten für mich wären abends ab 20:00 und sonntags die ganze Nacht durch für MTTs. Sonntags/Abends sind aber typischerweise die Zeiten, wo man mit Freunden was macht die "normal" arbeiten...
    • Sh1LLa
      Sh1LLa
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 7.591
      schöner post thorsten
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      Ja, das große Problem ist die Nachtaktivität.
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      Original von Thorsten77

      [*]Soziale Kontakte: wenn ich ins Büro gehe sitze ich mit Kollegen in einem Zimmer, man unterhält sich, geht zusammen mittag essen, etc. Deine Kollegen beim prof. Pokern sind oft nur Maus, Tastatur und ein paar andere Nerds die im Skype rumlungern.
      [/list]
      sick wieso fühl ich mich so angesprochen ?( ;(
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.662
      rente ist eventuell auch ein interessantes thema, nebst erhöhter kosten für versicherung etc

      zudem die momentan unsicherheit bzgl. der rechtslage

      steuern?
    • praios
      praios
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 7.366
      nervig ist auch das man andere aufsteh schlafenszeiten als alle anderen hat