Frage zum Equilator

    • bonhom
      bonhom
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 540
      Hallo zusammen,

      spiele seit drei Monaten Poker und habe jetzt den Equilator mal ausprobiert. Deshalb poste ich hier meine Frage. Falls ich im falschen Forum sein sollte bitte ich um Entschuldigung.

      EQ fand ich super cool, weil ich jetzt verstanden habe warum (also mathematisch gesehen) man laut SSS gegen raises aus frühen Positionen gewisse Hände wegwerfen sollte.

      Dabei ist mir aber etwas aufgefallen, dass ich nicht ganz nachvollziehen konnte.
      z.B. 77-TT und AQ, AJ werden in später P und Blinds natürlich gegen early P und middel P raises gefoldet. Weil man gegen die early/middel raise Range hinten liegt, also -EV (richtig?)

      Wenn jetzt aber in später P geraist wird und ich lege beim Gegner eine BigStack Range zugrunde, dann ermittelt der Equilator für 77-TT und AJ, AQ einen +EV. Dementsprechend könnte ich doch reraisen und pushen oder?

      Ist das richtig was ich hier verzapft hab?
  • 1 Antwort
    • mcme84
      mcme84
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 760
      Du musst noch bedenken, dass er nochmal entscheiden kann nach deiner 3-bet;

      Um den EV der Situation zu berechnen musst du die Range schätzen, mit der er den Push von dir callt. Dann kannst du gegen diese reduzierte Range deine EQ ausrechnen. Ausserdem gewinnst du in den Fällen in denen er foldet seinen Einsatz und die Blinds.

      Mit bsp sollte das klar werden:
      Er raist zB mit den besten 12% seiner Hände preflop auf 3BB, callt deinen Reraise mit den besten 4% (99+,AQs+, AK). Wenn du jetzt 20BB hast, dann gewinnst du in 5 von 6 Fällen die 3BB+1.5BB(Blinds) und in 1 von 6 Fällen ist dein EV eben Gesamtpot*Equity - Kosten, also hier 41.5BB*EQ-20BB.

      Abschließend: Der Erwartungswert eines Pushes mit 22 gegen einen Gegner mit den og Annahmen hat einen EV von:
      2/3*4.5BB + 1/3*(41.5BB*.3 - 20BB) = 0.48BB

      Also was ich nur sagen wollte war, dass du nicht über 50% EQ sein musst, weil du eben noch enorme FE (foldequity) hast, weil der Gegner häufig preflop Hände foldet, die noch gute EQ gegen dich haben, weil er dir eine starke Hand zutraut. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, da schlechte Spieler dazu neigen, zu viel zu callen, wodurch der erste Teil der Gleichung kleiner wird und der Spielzug schnell unprofitabel wird!