Ärztepfusch? juristischer rat

    • F117
      F117
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 275
      Hallo, kann mir jemand einen Tip geben, wie ich mich in Folgender Situation verhalten sollte?
      Habe mir beim Hautarzt zwei Leberflecken entnehmen lassen, die im Labor untersucht werden sollten. Der Arzt versichert mir, er habe es korrekt abgeschickt, im Labor ist allerdings nichts angekommen. Der Arzt meint ist wohl bei der Post verloren gegangen. "Pech" ?? Wtf
      Kann ja wohl nicht sein. Das ganze hat mich schon ganz schön beeinträchtigt. Paar Wochen kein sport etc. Noch dazu kann das Gewege nicht untersucht werden.
      Also irgendjemand muss dafür zur Verantworung gezogen werden. Nur wie und wer?

      Ps: Was kost eigentlich ne Rechtsschutzversicherung :)
  • 47 Antworten
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      nur kurz ein Kommentar zur Rechtsschutzversicherung: wenn du jetzt noch keine hast brauchst du sie für diesen Fall auch nichtmehr da die Versicherung nicht rückwirkend ist
    • hendr1k
      hendr1k
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 6.169
      Ich glaube Gewebeproben werden doch gar nicht per Paketdienst versendet,oder?
      Gibts dafür nicht besondere Kurierboten.

      Also ich arbeite nebenbei bei der Post und da kommen ziemlich sicher keine Gewebeproben an



      P.S.: Kann endlich mal einer die Forenuhr richtig einstellen?
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      jo also in krankenhäusern und vielen Praxen gibts Kurierdienste, da geht aber eigentlich nur selten was verloren..
    • F117
      F117
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 275
      Ist mir klar das die Versicherung nicht merh greifen würde. Aber was kost sowas?

      Ja keine Ahnung, ich hab mich auch stark gewundert, als der Begriff "Post" fiel. Sehr merkwürdig
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      ich hab mal ne zeitlang nebenbei als kurier gearbeitet, und hab auch unter anderem gewebeproben von a nach b gebracht.

      bei kurierdiensten arbeiten tattrige alte ex-alkoholiker und studenten. da sollten deine gewebeproben in guten händen sein =)
    • Qwertzl
      Qwertzl
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.736
      Ist das ganze nicht einfach nur ein bisschen ärgerlich und mehr nicht? Was erwartest du was da passieren soll???
    • LittleBube
      LittleBube
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2006 Beiträge: 636
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
    • IHEARTMYNUTZ
      IHEARTMYNUTZ
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 2.544
      Original von Qwertzl
      Ist das ganze nicht einfach nur ein bisschen ärgerlich und mehr nicht? Was erwartest du was da passieren soll???
      Wenn man Gewebeproben untersuchen lässt, dann geht´s bestimmt nicht drum seine Haarfarbe zu bestimmen.
      "Leider können wir ihnen nicht mitteilen ob Sie Krebs haben.Ist jetzt ein bisschen ärgerlich...".
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Original von LittleBube
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
      Ja, man kann "Schmerzensgeld" verlangen nach den Vorschriften des §§280 I, 241 II i. V.m §253 I


      Bei OP ist es aber schwieriger. Zu prüfen sind, ob du vertragliche Ansprüche hast, oder ausschließlich Deliktische aus unerlaubter Handlung. (Vertragliche sind besser)

      Das trau ich mir noch nicht abschließend zu, das zu erörtern, weil ich noch am Anfang meines Studiums bin.

      Was definitiv die Frage ist, ob der Arzt (oder eine Sprechstundenhilfe, völlig egal wer) eine Pflichtverletzung begangen hat. Diese Pflichtverletzung kann auch eine Verletzung der Sorgfalt oder Rücksichtnahme sein.

      Wichtig ist wohl, dass du für einen Anspruch aus §280 I, §241 II i.V.m §253 I BGB nicht beweisen musst, dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, sondern der Arzt muss beweisen, dass er keinen gemacht hat im Rahmen des Vertretenmüssen im §280 I.
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Original von Wolf87
      Original von LittleBube
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
      Ja, man kann "Schmerzensgeld" verlangen nach den Vorschriften des §§280 I, 241 II i. V.m §253 I


      Bei OP ist es aber schwieriger. Zu prüfen sind, ob du vertragliche Ansprüche hast, oder ausschließlich Deliktische aus unerlaubter Handlung. (Vertragliche sind besser)

      Das trau ich mir noch nicht abschließend zu, das zu erörtern, weil ich noch am Anfang meines Studiums bin.

      Was definitiv die Frage ist, ob der Arzt (oder eine Sprechstundenhilfe, völlig egal wer) eine Pflichtverletzung begangen hat. Diese Pflichtverletzung kann auch eine Verletzung der Sorgfalt oder Rücksichtnahme sein.

      Wichtig ist wohl, dass du für einen Anspruch aus §280 I, §241 II i.V.m §253 I BGB nicht beweisen musst, dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, sondern der Arzt muss beweisen, dass er keinen gemacht hat im Rahmen des Vertretenmüssen im §280 I.
      Süß :P

      @OP: Was für einen Schaden hast du denn genau? Dass du jetzt paar Wochen keinen Sport machen konntest, (warum auch immer) klingt eher nicht nach einem Schaden den du materiell ausgeglichen bekommst. Und dass das jetzt nicht untersucht wird ... wo ist der Schaden? Vom Gefühl her denke ich nicht, dass du da irgendwas bekommst. Im Zweifel aber: Anwalt aufsuchen. Rechtsberatung kannste schlecht über ein Forum einholen.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      vor allen dingen haette er ja ohnehin kein sport machen koennen. das liegt ja nun nicht dran, dass evtl die schwester die leberflecken versehentlich in die tonne befördert hat.
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.447
      edit
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.447
      Original von PokerPaulMainz
      ich hab mal ne zeitlang nebenbei als kurier gearbeitet, und hab auch unter anderem gewebeproben von a nach b gebracht.

      bei kurierdiensten arbeiten tattrige alte ex-alkoholiker und studenten. da sollten deine gewebeproben in guten händen sein =)
      Und illegale Inder oder Taliban!!

      CMB
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.239
      Ich würd mir zweimal überlegen, ob ich wegen so einer lapalie in kauf nehmen will, nen anwalt mit sowas zu aufzusuchen geschweige denn das prozessrisiko tragen zu wollen. Schmerzensgeld wirst du aber wohl schon kriegen, da dich erst der anwalt aus seiner kanzlei prügeln wird und dann der richter im gericht...

      Wie bezifferst du denn deinen schaden? Dir ist schon klar, dass du max 10€ oder sowas kriegen wüdest (wenn überhaupt) und du massig andere kosten zu trägen hättest.
      Du bist deutschland!
      Sry, aber lol...
    • Morii
      Morii
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 197
      Original von Wolf87
      Original von LittleBube
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
      Ja, man kann "Schmerzensgeld" verlangen nach den Vorschriften des §§280 I, 241 II i. V.m §253 I


      Bei OP ist es aber schwieriger. Zu prüfen sind, ob du vertragliche Ansprüche hast, oder ausschließlich Deliktische aus unerlaubter Handlung. (Vertragliche sind besser)

      Das trau ich mir noch nicht abschließend zu, das zu erörtern, weil ich noch am Anfang meines Studiums bin.

      Was definitiv die Frage ist, ob der Arzt (oder eine Sprechstundenhilfe, völlig egal wer) eine Pflichtverletzung begangen hat. Diese Pflichtverletzung kann auch eine Verletzung der Sorgfalt oder Rücksichtnahme sein.

      Wichtig ist wohl, dass du für einen Anspruch aus §280 I, §241 II i.V.m §253 I BGB nicht beweisen musst, dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, sondern der Arzt muss beweisen, dass er keinen gemacht hat im Rahmen des Vertretenmüssen im §280 I.

      Viel Erfolg für Dein Studium!

      § 280 I S.2 BGB vermutet "nur" das Verschulden. Die Pflichtverletzung, Kausalität etc. muss der Anspruchsteller darlegen und beweisen.

      @ OP: Abhaken
    • ChrisHustler
      ChrisHustler
      Global
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 1.247
      Original von LittleBube
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
      nur wenn dein bein dann bei der post verloren geht :D
    • Meph1977
      Meph1977
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 1.836
      Morii da liegst du mal ganz Falsch in fällen von Ärztepfusch muss der Arzt beweisen das er nicht gepfuscht hat. Zumindest bei Kunstfehlern.

      Der liegt hier allerdings nicht vor. Schmerzensgeld ist auh nicht drin auser wenn sich rausstellen sollte das du tatsächlich Krebs hat weil dir defacto kein Schaden entstanden ist wenn du keinen Krebs hast.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      vielleicht hatte er ja eine sentimentale verbindung zu seinen leberflecken und leidet jetzt seelische schmerzen? :P
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Original von Morii
      Original von Wolf87
      Original von LittleBube
      Aber allgemein. Hat man in Deutschland gute Chancen gegen offensichtliche Fusch zum Beispiel falsches Bein abgeschnitten(ein bisschen extremes Beispiel) vorzugehen? Kann man Schmerzensgeld verlangen?
      Ja, man kann "Schmerzensgeld" verlangen nach den Vorschriften des §§280 I, 241 II i. V.m §253 I


      Bei OP ist es aber schwieriger. Zu prüfen sind, ob du vertragliche Ansprüche hast, oder ausschließlich Deliktische aus unerlaubter Handlung. (Vertragliche sind besser)

      Das trau ich mir noch nicht abschließend zu, das zu erörtern, weil ich noch am Anfang meines Studiums bin.

      Was definitiv die Frage ist, ob der Arzt (oder eine Sprechstundenhilfe, völlig egal wer) eine Pflichtverletzung begangen hat. Diese Pflichtverletzung kann auch eine Verletzung der Sorgfalt oder Rücksichtnahme sein.

      Wichtig ist wohl, dass du für einen Anspruch aus §280 I, §241 II i.V.m §253 I BGB nicht beweisen musst, dass der Arzt einen Fehler gemacht hat, sondern der Arzt muss beweisen, dass er keinen gemacht hat im Rahmen des Vertretenmüssen im §280 I.

      Viel Erfolg für Dein Studium!

      § 280 I S.2 BGB vermutet "nur" das Verschulden. Die Pflichtverletzung, Kausalität etc. muss der Anspruchsteller darlegen und beweisen.

      @ OP: Abhaken

      Danke dir! Ja war etwas untechnisch von mir formuliert, aber das wusste ich. :)

      @CYde danke, lol. Stimme dir aber auch zu was die Sache mit dem Schaden angeht. Ansonsten richtig erörtert?