Blindsteal aus UTG/UTG+1

    • BleibTreu
      BleibTreu
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2007 Beiträge: 145
      Man hat definitiv eine recht hohe FE, und selbst wenn die Warscheinlichkeit, dass jemand mit einem Monster erwacht; in Relation zu einem BS aus CO oder BU; stark steigt, bleibt sie immer noch recht gering.
      Meine Überlegung ging von PP's und SC's aus;
      Als BS gedacht, auf einen Reraise also Fold, bei einem Call bleibt die Möglichkeit am Flop bei getroffenem set oder starkem draw( meistens ist man OOP) check/shove spielen zu können, bei keinem Treffer am Flop und bei trockenem board kann man die Cbet ja immernoch anbringen, und da wird einem das Monster sehr viel eher geglaubt als wenn man als SB den BB attackiert hat.
      Eure Meinungen?


      edit: gott, ich vollidiot, bin ja schon wieder im BS-Forum -.-
  • 3 Antworten
    • wassers
      wassers
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 858
      Ich denke mal, dass das keine so gute Idee ist. Damit man Preflop profitabel bleibt, müsste man in 3 von 4 Fällen die Blinds bekommen, halte ich für unrealistisch viel, wenn man 3bets bzw. Coldcalls bedenkt (wobei das stark tischabhängig ist, trotzdem wird es wohl nur wenige Tische geben, wo das profitabel ist).

      Dein Move, den du auf dem Flop machen willst, bringt nun mal gar nichts. Einerseits gibt es einige Gegner, die überhaupt erst gar nichts setzen wenn du zu ihnen checkst, den anderen gibts du unglaublich gute Odds, wenn du schon ein paar Blinds verloren hast. Zumal wird der Move relativ schnell offensichtlich, da er ungewöhnlich ist und damit wird er noch unprofitabler. Die normale Cbet auf trockenen Boards würde schon wesentlich mehr Sinn machen, ist ja aber Standart ;)

      Dann besteht natürlich die Frage der Häufigkeit, wenn man das nur ab und an mal machen will, dann ist es wohl profitabler, womit ich nicht unbedingt meine es ist +EV. Dann natürlich das Limit, vor NL200 macht das keinen Sinn und ohne gute Reads auf dem Tisch wohl auch eher nicht.

      Alles in allem würde ich nach anderen Möglichkeiten suchen, die +EV sind. Warum raisest du nicht bspw. AQs aus UTG+1? Bei einem Call hast du immer noch eine sehr gute Hand und gegen eine 3bet dann vielleicht einen leichten Fold. Sicher gibt es immer neue Wege, die Gewinn versprechen, allerdings sind suited conn. bzw. kleine PP aus UTG nicht so mein Fall (obwohl die PP schon eher als die SCs...). Wenn du deine steals ein wenig verstecken willst, kann man auch in MP3 first in etwas aufloosen, was nicht unbedingt verkehrt ist, sobald man es nicht übertreibt und man die entsprechenden Gegner hinter sich hat.
    • BleibTreu
      BleibTreu
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2007 Beiträge: 145
      Original von wassers
      Dein Move, den du auf dem Flop machen willst, bringt nun mal gar nichts. Einerseits gibt es einige Gegner, die überhaupt erst gar nichts setzen wenn du zu ihnen checkst, den anderen gibts du unglaublich gute Odds, wenn du schon ein paar Blinds verloren hast. Zumal wird der Move relativ schnell offensichtlich, da er ungewöhnlich ist und damit wird er noch unprofitabler. Die normale Cbet auf trockenen Boards würde schon wesentlich mehr Sinn machen, ist ja aber Standart ;)
      Ne Freecard ist mir doch mit nem Draw durchaus recht.
      Auch das ein großer Teil der NL10 Spieler Notes machen, halt ich für unwarscheinlich.
      Aber dankeschön für die Antwort : ]


      edit: die AQ-Idee ist gut, hat ich aber auch schon :- D
    • wassers
      wassers
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 858
      Naja mit dem Draw wäre ich aber vielleicht bereit mich am Flop zu comitten (wenn man auch ne Conti setzt), am Turn kann man OOP nur sehr kleine bets callen, wenn vorher durchgecheckt wurde. Naja ich würde mich an deiner Stelle viel eher mit Steals / Resteals oder Freeplays beschäftigen als mit solchen Theorien, da diese wirklich fundamentale Spielelemente sind, die vor allem eine Winrate in den höheren Limits ausmachen.

      Wenn du dazu keine Lust hast, fällt mir eine Signatur aus dem Board hier ein: "Natürlich kannst du hier broke gehen, ist ja dein Geld". Soll heißen, probier es, mach deine Erfahrungen und lass es dann bald einfach wieder, wenn du merkst, dass du keinen Gewinn damit einfährst.

      Dass man mit checkraise AI ohne cbet readable wird stimmt zwar, aber ich sehe es ähnlich, dass es auf den Micors zu viele Spieler gibt (auf den meisten Sites). Allerdings wie gesagt wird man gegen einen Shorty den letzten Rest auch oft callen, da er meist etwa 3:1 Odds bekommt, wenn nicht bessere. Auch wenn es ein Bluff war, werden Overcards oder sowas dich trotzdem callen, weil sie ja noch relativ gut Equity haben.

      Leider erwähnst du nirgends was für ein Limit du spielst, aber da du NL10 ansprichst, brauchst du das auf dem Limit? Das kann man doch recht gut mit der Standart SSS spielen. Steals machen hier auch nur in engen Grenzen Sinn, dafür braucht man halt Leute in den Blinds, die auch folden können. Genau darin liegt ja die Stärke der Standart SSS, man hat immer eine große Equity gegen die Playerranges, das man teilweise rausgeblufft wird ect. macht dann auch gar nichts. Solche Gedanken, wie du sie entwickelst machen mMn erst ab NL50, wenn nicht höher Sinn. Wie gesagt es gibt viele Mittel aufzuloosen, gibt ja Leute die spielen 9/8 mit der SSS, aber deine Idee wäre wohl die letzte Möglichkeit, mit der ich sowas realisieren wollte ;)

      Edit: die AQs ist später auch relativ Standart aus UTG2, also auch wieder kein neues Rad erfunden, keine Sorge ;)