SOS - Finanzexperten gesucht- alte Klausurfrage:S

    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      PASSIVA
      Eigenkapital 208.000
      Langfristiges Fremdkapital 569.000
      Kurzfristige Bankkredite 313.000
      Verbindlichkeiten aus LL 359.000
      = Bilanzsumme 1.448.000

      Gewinn: 39.650
      Fremdkapitalzinsen: 57.964

      Frage 1.) Beurteilen Sie die Gesamtkapitalrentabilität des Unternehmens.

      Die Formel lautet (Gewinn + Fremdkapitalzinsen) / Gesamtkapital * 100

      Mein Problem hierbei: wie errechne ich das Gesamtkapital??Ist das die Bilanzsumme(1.448.000) oder nur das Langfristige Fremdkapital + Eigenkapital(777.000)?

      Frage 2.) Würde sich eine Erhöhung des Fremdkapitals bei einem Kreditzinssatz von 10% hinsichtlich der eigenkapitalrentabilität lohnen? (math.Beweis nicht erforderlich)

      Frage 3.)Ein Abteilungsleiter will sich einen Dienstwagen im wert von 35.000 anschaffen. er überlegt ob es günstiger ist, den wagen eigen-oder fremdfinanzieren zu lassen. ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen? begründen sie..

      mein problem hier:
      nimmt man diese methode nicht nur bei maschinen, die auch güter produzieren und somit einen kapitalrückfluss garantieren oder ist das egal?kann man die methode auch auf einen dienstwagen anwenden? bin da überfragt..

      vielen dank im voraus..
  • 19 Antworten
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.338
      gesamtkapital = EK +FK = 777.000€ = falsch :P
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von Ignite
      gesamtkapital = EK +FK = 777.000€
      JO DANKE!!!

      die meinung vertrete ich auch.

      aber meine kommulitonen sind der meinung das die gk-rent 6,74% beträgt + das man zur bestimmung des gk die bilanzsumme nimmt.. ?(

      ich habe dort allerdings 12,56% raus, demnach würde sich auch eine aufnahme von fremdkapital lohnen (in bezug auf frage 2.), da die gk-rendite höher ist als der fk-zins 12,56%>10%.

      somit käme die hebelwirkung des leverage-effekts zum tragen.

      right?

      kann jmd. was zu aufgabe nr. 3 sagen?
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.338
      hmm...muss mich korrigieren...deine kommilitonen haben recht...

      Gesamtkapital
      Summe des Eigenkapitals (z. B. Grundkapital der AG, Rücklagen und stille Reserven; Eigenfinanzierung) und des Fremdkapitals (z. B. Rückstellungen, Verbindlichkeiten; Fremdfinanzierung) der Unternehmung.

      Das Gesamtkapital repräsentiert die Gesamtheit aller von der Unternehmung unbefristet und befristet, entgeltlich und unentgeltlich durch Eigen- und Fremdfinanzierung über Außen- und Innenfinanzierung beschafften Finanzmittel. Es zeigt die Herkunft des Kapitals. Das Vermögen gibt die Verwendung des Kapitals an.

      (engl. total capital) Das Gesamtkapital bildet als Summe aus Eigenkapital und Fremdkapital die Passivseite (Passiva) der Bilanz. Das Gesamtkapital bildet gleichzeitig auch die bilanziell bewertete Summe aller Vermögensgegenstände ab, da es wertmäßig der Vermögensseite (Aktivseite, Aktiva) der Bilanz entspricht.
    • PokerProject
      PokerProject
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2008 Beiträge: 310
      1) also ich wär der meinung, dass GK = EK + FK.
      EK= 208.000
      FK= 569.000+313.000+359.000
      GK=1.448.000

      2)Kommt auf die Gesamtkaptialrendite an

      3)generell werden Investitionen fremd finanziert, weil FK = Investitionskapital und EK = Risikokapital (teurer).
      zum 2ten teil der frage hab ich kA ^^ sry
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von Ignite
      hmm...muss mich korrigieren...deine kommilitonen haben recht...

      Gesamtkapital
      Summe des Eigenkapitals (z. B. Grundkapital der AG, Rücklagen und stille Reserven; Eigenfinanzierung) und des Fremdkapitals (z. B. Rückstellungen, Verbindlichkeiten; Fremdfinanzierung) der Unternehmung.

      Das Gesamtkapital repräsentiert die Gesamtheit aller von der Unternehmung unbefristet und befristet, entgeltlich und unentgeltlich durch Eigen- und Fremdfinanzierung über Außen- und Innenfinanzierung beschafften Finanzmittel. Es zeigt die Herkunft des Kapitals. Das Vermögen gibt die Verwendung des Kapitals an.

      (engl. total capital) Das Gesamtkapital bildet als Summe aus Eigenkapital und Fremdkapital die Passivseite (Passiva) der Bilanz. Das Gesamtkapital bildet gleichzeitig auch die bilanziell bewertete Summe aller Vermögensgegenstände ab, da es wertmäßig der Vermögensseite (Aktivseite, Aktiva) der Bilanz entspricht.
      hm..komisch...dann wäre die gk-rent 6,74% also käme der leverage-effekt nicht zum tragen??

      eine aufnahme von fremdkapital ist doch eigentlich fast immer gut, da eigenkapital teurer ist... in dem beispiel wäre dann 6,74% gk-rent < 10% fk-zinsen.

      also würde sich einen aufnahme von fremdkapital nicht positiv auf die ek-rendite auswirken??

      bist du sicher?
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.338
      ja
    • PokerProject
      PokerProject
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2008 Beiträge: 310
      Original von BDogeine aufnahme von fremdkapital ist doch eigentlich fast immer gut, da eigenkapital teurer ist... in dem beispiel wäre dann 6,74% gk-rent < 10% fk-zinsen.

      also würde sich einen aufnahme von fremdkapital nicht positiv auf die ek-rendite auswirken??
      ich hab mal den Zinssatz vom FK ausgerechnet und bin auf ca 4,7% gekommen (realistisch)
      ich glaube daran kannst du die 10% eher festmachen
      kannst auch mal die EK-rendite ausrechnen, dann weißte genau, was wieviel kostet
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von PokerProject
      1) also ich wär der meinung, dass GK = EK + FK.
      EK= 208.000
      FK= 569.000+313.000+359.000
      GK=1.448.000

      2)Kommt auf die Gesamtkaptialrendite an

      3)generell werden Investitionen fremd finanziert, weil FK = Investitionskapital und EK = Risikokapital (teurer).
      zum 2ten teil der frage hab ich kA ^^ sry

      zu 2.)

      gk-rent:

      gewinn + fk-zinsen / gk * 100

      Gewinn: 39.650 + Fremdkapitalzinsen: 57.964 / 1.448.000 * 100

      = 6,74% gk-rent

      fk-zinsen 10%>6,74% gk-rent

      wtf???
      kann das denn sein, dass das FK teuer ist?

      find das ganze (nach bauchgefühl) sehr merkwürdig.....
    • fylipp
      fylipp
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2006 Beiträge: 391
      1. GK = gesamtes Kapital was dir zu verfügung steht, sprich die ganzen 1,4 mio
      dh: GKR = 6,74 %

      2. nein da kleiner als 6,74 %

      3. "ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen?"

      man will hier vermutlich nur auf den lohmann-ruchti-effekt hinaus! (kapizitätserweiterungseffekt)
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von fylipp
      1. GK = gesamtes Kapital was dir zu verfügung steht, sprich die ganzen 1,4 mio
      dh: GKR = 6,74 %

      2. nein da kleiner als 6,74 %

      3. "ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen?"

      man will hier vermutlich nur auf den lohmann-ruchti-effekt hinaus! (kapizitätserweiterungseffekt)
      ja klar, das ist der ruchti-effekt..das ist klar..

      das problem ist:

      greift der rutschi-effekt auch bei der abschreibung von autos?dachte das geht nur bei maschinen die güter produzieren..

      autos produzieren keine güter, demnach gibt es auch keinen kapitalrückfluss durch umsatzerlöse oder ist das egal?

      kann auch sein, dass es sich nur auf die afa-werte bezieht, die den gewinn schmälern..das wäre bei einer afa von einem auto auch der fall...also wäre es dann doch eine alternative oder?
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.338
      3. "ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen?"

      man will hier vermutlich nur auf den lohmann-ruchti-effekt hinaus! (kapizitätserweiterungseffekt)
      lohmann-ruchti-effekt is bei investitionen, die mit eigenkapital finanziert wird...

      und wie op schon sagt, geht es um produzierende maschinen, die Güter produzieren, durch deren Absatzpreis die Kosten gedeckt werden...
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von Ignite
      3. "ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen?"

      man will hier vermutlich nur auf den lohmann-ruchti-effekt hinaus! (kapizitätserweiterungseffekt)
      lohmann-ruchti-effekt is bei investitionen, die mit eigenkapital finanziert wird...

      und wie op schon sagt, geht es um produzierende maschinen, die Güter produzieren, durch deren Absatzpreis die Kosten gedeckt werden...
      was würdet ihr dem abteilungsleiter raten? gute oder schlechte alternative? wie würdet ihr den wagen finanzieren, was ist die beste alternative?
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      erstmal vielen dank für eure schnelle und kompetente hilfe..

      ist echt ein super-forum :P

      muss jetzt erstmal weiterlernen..

      aber ich nehme jede information dankend an..

      LG
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Der Baetge sagt Kapital = EK + GK
    • Ignite
      Ignite
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.338
      Leasingraten sind steuerlich sofort als Betriebsausgaben absetzbar im Gegensatz zur Abschreibung...

      wenn das allerdings die selbe Firma ist, wie eben...und der Finanzierungs-Zinssatz is immer noch 10%...dann haben wir ja gesehn, dass sich das nich so lohnt für das Unternehmen...
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      Habe nicht alles gelesen und schreibe alles in den Text rein

      Original von BDog
      PASSIVA
      Eigenkapital 208.000
      Langfristiges Fremdkapital 569.000
      Kurzfristige Bankkredite 313.000
      Verbindlichkeiten aus LL 359.000
      = Bilanzsumme 1.448.000

      T: Die Bilanzsumme ist das Gesamtkapital. Dies ist zwar in vielen Einzelfällen in der Praxis nicht sinnvoll, aber erstmal theoretisch so definiert und es spricht ja nichts dagegen, detailliertere Betrachtungen anzustellen.

      Gewinn: 39.650
      Fremdkapitalzinsen: 57.964

      Frage 1.) Beurteilen Sie die Gesamtkapitalrentabilität des Unternehmens.

      Die Formel lautet (Gewinn + Fremdkapitalzinsen) / Gesamtkapital * 100

      Mein Problem hierbei: wie errechne ich das Gesamtkapital??Ist das die Bilanzsumme(1.448.000) oder nur das Langfristige Fremdkapital + Eigenkapital(777.000)?

      T: Hier muss zudem gesagt werden, dass Du keine komplizierten Sonderposten oder Rückstellungen mitschleppst, in dieser Bilanz ist alles, was nicht EK ist eindeutig FK.

      Frage 2.) Würde sich eine Erhöhung des Fremdkapitals bei einem Kreditzinssatz von 10% hinsichtlich der eigenkapitalrentabilität lohnen? (math.Beweis nicht erforderlich)

      T: Dafür müssten die Fremdkapitalkosten unter der GK-Rentabilität liegen, tun sie aber nicht. Die FK-Kosten sind sehr hoch, daraus kann geschlossen werden, dass das Unternehmen sehr riskante Geschäfte betreibt (oder zu doof ist, sich um eine gute Finanzierung zu kümmern.

      Die realen FK-Kosten liegen nur bei 4,7 %.

      Frage 3.)Ein Abteilungsleiter will sich einen Dienstwagen im wert von 35.000 anschaffen. er überlegt ob es günstiger ist, den wagen eigen-oder fremdfinanzieren zu lassen. ein kollege rät ihm von der finanzierung aus abschreibungsgegenwerten gebrauch zu machen. würden sie den vorschlag unterstützen? begründen sie..

      T: Zunächst sollte hier die rein praktische Frage gestellt werden, wie das Unternehmen finanziert ist. Eigenkapital kommt von den Eigentürmern und die wollen nicht wegen jeder Kleinigkeit um Geld gebeten werden.
      Ansonsten steht wieder die Frage:
      Hat man die realen FK-Kosten oder den Zinssatz von 10 %. Nur im ersteren Fall macht eine EK-Finanzierung Sinn.
      LR-Effekt ist richtig, dem Kollegen sollte man aber sagen, dass ein Leasing des Fahrzeugs vermutlich noch sinnvoller wäre.

      mein problem hier:
      nimmt man diese methode nicht nur bei maschinen, die auch güter produzieren und somit einen kapitalrückfluss garantieren oder ist das egal?kann man die methode auch auf einen dienstwagen anwenden? bin da überfragt..

      T: Auch der Wagen ist betriebsnotwendiges Vermögen und produziert Kapitalrückflüsse.

      vielen dank im voraus..
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      Original von ktec
      Der Baetge sagt Kapital = EK + GK
      Kapital (entspricht dem GK) = EK + FK

      Sonderposten und Rückstellungen sind dabei ihrem Charakter nach zuzuordnen
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Das Finanzamt ist informiert.

      -Gruß Eike
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Original von batman74
      Original von ktec
      Der Baetge sagt Kapital = EK + GK
      Kapital (entspricht dem GK) = EK + FK

      Sonderposten und Rückstellungen sind dabei ihrem Charakter nach zuzuordnen
      ja ich meinte EK + FK... hatte mich nur verschrieben :(