Pot Odds

    • Findley
      Findley
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 27
      Hallo,

      ich beschäftige mich grad etwas mit dem Thema Pod Odds und hätte mal eine konkrete Frage zu einer Hand.


      Known players: (for a description of vp$ip, pfr, ats, folded bb, af, wts, wsd or hands click here)    
      Position:
      Stack
      BB:
      2.800
      BU:
      4.290

      No-Limit Hold'em Tournament ($3), Blinds 50/100 (6 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.9 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop:
      3 folds, BU raises to 200, SB folds, BB raises to 600, BU calls $400.00.

      Flop: (1250) Q:spade: , 2:spade: , T:club: (2 players)
      BB bets 1.200, BU calls $1.20.

      Turn: (1252) 6:heart: (2 players)
      BB bets -598.400 (All-In), BU calls $1.00.

      River: (655) 2:diamond:


      Final Pot: 655

      Results follow (highlight to see):
      BB shows [ Kc, Ks ] two pairs, Kings and Twos
      BU shows [ 9s, 8s ] a pair of Twos
      BB wins 5,650 chips with two pairs, Kings and Twos.

      Der mit 89s rechtfertigte sich nach der Hand im chat, dass er die Odds zum call gehabt hätte.
      Ich habe mir die Hand danach nochmal genaue angesehen. Er hatte doch gar nicht die Odds, oder?

      nach dem Flop hat er einen Flush- und einen Straightdraw.
      Für den Flushdraw bekommt er 9 Outs und für den Straightdraw 4-1 (Js ist schon in den 9 Outs vom Flush enthalten).
      Er hat also 12 echte Outs (ca 26 %).
      Um den Turn sehen zu können muss er 1200 in einen Pot von 2450 zahlen.
      2450 x 26 % = 637
      Er hätte also max. 637 calen dürfen, damit der call OK gewesen wäre, oder?

      Als nächstes muss er 1000 in einen Pot von 4650 zahlen um den River sehen zu können.
      4650 x 26 % = 1209. Er hätte also die 1000 callen dürfen, damit der call OK ist?
  • 4 Antworten
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      12 Outs am Flop sind ca. 46%... nicht 26%...
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Der BU hatte einen Flushdraw (9 Outs) und einen Inside-Straight-Draw (4-1 = 3 Outs), also total 12 Outs, also 12/47 ungesehene Karten = 25.5%.

      Am Flop lagen 1250 Chips da, plus Deine Bet von 1200 =2450. Er musste 1200 bezahlen, um 3650 gewinnen zu können, also knapp 33%, er musste also im Verhältnis mehr bezahlen, als er Gewinnwahrscheinlichkeit dazu hatte. Also hat er auf dem Flop einen Fehler gemacht, als er Deine Bet callte (er hatte nicht genügen Outs, allerhöchstens implied odds durch zukünftige Einsätze).


      Oder anders ausgedrückt:
      Die maximale Bet, die er hätte callen dürfen (wieder ohne Berücksichtigung von Implied Odds) wäre 650 gewesen (1250 + X + X) * .255 = X (wobei X für Deine Bet resp. seinen Call steht)
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      in einem sng und in einer situation wie der obigen, pushed oder folded man am flop. nach der 1200er bet des gegners kannst du allerdings von 0 FE ausgehen. das bedeutet, dass du deinen straight/flush praktisch immer treffen musst um zu gewinnen. jetzt kannst du dir das ganze icm technisch ausrechnen, also deinen EV bei einem Verlust + EV für den gewinn der hand. das ganze vergleichst du mit deinem EV wenn du am flop foldest.

      wie gespielt ist der call am turn gerechtfertigt.

      btw der preflop minraise und der call der reraise waren suboptimal
    • Findley
      Findley
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 27
      Original von sanjaner
      12 Outs am Flop sind ca. 46%... nicht 26%...

      Es sind doch nur 46 % wenn am Flop bereits einer All In ist. Für den River muss er doch nochmal bezahlen.