Passive Plattformen exploiten (style)

    • mukzr
      mukzr
      Black
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 8.922
      hi, wollte mal fragen, wie man das spiel gestalten sollte, wenn auf einer plattform Preflop sehr viel gecallt wird (avg. vpip von ca. 30) aber eher kaum geraist wird (nur von den üblichen verdächtigen)


      auch die blinds werden nicht verteidigt, und ge3bettet wird sowieso - wenn überhaupt - nur mit AA


      und ein monster wird sowieso immer c/c flop, c/mr turn gespielt....

      wie spielt ihr da?! 35/25 ?

      tips pls
  • 7 Antworten
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      1.) im NL Forum posten

      cc flop c(m)r Turn ist durch aus eine gute Line bei FL
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn es tight passiv ist, dann überrenn ich den Tisch mit meiner Aggression.

      Wenn er loose passiv ist, dann halte ich mich dezent zurück und stütz meine Action auf Hände die Toppairpotential und ähnliches entwickeln können.

      Du musst einfach immer an deine Gegner adapten.

      An einem tight passivem Tisch wird zuviel gefolded und Hände es werden nicht aggressiv genug gespielt -> du musst mehr Druck machen, weil du Pötte gewinnst die dir nicht zustehen und wenn es mal Action gibt, dann hast du entweder Air oder ein Monster ;p

      An loose passiven Tischen werden Preflop sehr viele Trashhände von deinen Gegner gecalled. Ergo brauchst du Hände, die ihre Callingranges dominieren. -> Hände die Qualitäten zu guten Toppairhänden haben und ähnliche Sachen. Bluffe weniger, move weniger und spiel einfach etwas mehr gradeaus. loose passive Spieler haben das Problem, dass sie sich nicht von ihren Händen lösen können. Das musst du ausnutzen und sie halt dünner vbetten. Du schreibst ja selber, dass ihre Valuelines einfach ultradurchsichtig sind.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      table ist tight passive --> me goes maniac

      table ist loose passive --> me goes 18/15

      variiert aber auch stark durch die stacksizes, an loose passive tables, wo die leute deep sind, spiel ich am liebsten die spekulativen hände wegen der implieds, sind jedoch viele midstacks im spiel, suche ich hände, die eine gute equity haben und starke TPs bilden können.
    • pumpkin105
      pumpkin105
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2007 Beiträge: 2.310
      Gibt es eigentlich irgendwo einenn Guide oder einen Artikel dazu, wie man sich an Tische anpasst oder einfach nur an Gegner, die vor oder hinter einem sitzen? Es gibt Artikel, die darauf hinweisen wie man spiel, wenn jemand z.B. ein Rock ist. Aber was mach ich, wenn im SB ein LAG sitzt und im BB ein Rock und ich bin BU bin?
    • koj
      koj
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 365
      Am besten wechselst du den Tisch, oder die Position =)

      Naja, da der Rock wenige Hände spielt, kannste den im Prinzip vernachlässigen. Wenn er aktiv wird, bleibste einfach weg.

      Du musst dich meist Preflop an die Spieler anpassen, die wahrscheinlich die Hand spielen, also loose Spieler(Fische, Maniacs, LAGs). Nun hängt es davon ab, welchen Stil sie spielen.

      Gegen den LAG sammelste Reads. Schaust ob er dich viel 3bettet, wenn du raist, coldcallt oder foldet und was die ersten beiden dann heißen. Beim einen heißt ein Coldcall "Ich hab AA", beim anderen "Ich hab 53o", genauso wie 3bet beides heißen kann.
      Gegen einen LAG der dich viel 3bettet, kannst du entweder adapten, indem du wesentlich mehr limp/callst, oder indem du mehr raise/4bettest. Das solltest du dann nicht nur mit den besten Händen machen, da du sonst leicht readable wirst. Wenn du mit lighten 4bets nicht zurecht kommst, dann empfehle ich dir entweder limp/call, oder den Tisch zu wechseln, wobei limp/call eigentlich von der optimalen Strategie abweicht, insbesondere, da der LAG dann auf viele Hände gegen deine Guten drawen kann.
      Postflop sieht das Spiel ähnlich aus. Du schraubst deine Ansprüche an die Hand runter. Mit Toppair kannste da oft weiter spielen. Allerdings musste schauen ob der LAG viele marginale Situationen eingeht, oder viel foldet. Wenn er viel foldet, dann spielt er wohl nur die besseren Hände (Toppair, Twopair, starke Draws, etc.) weiter. Achten solltest du auf Asse und suited Flops, da solche leute fast alle solchen Hände spielen. Worauf du achten kannst, ist die TwoPair-Möglichkeit. Generell sind vor allem alle Ax-Kombinationen und Karten die höchstens 2-Gapper sind, wie z.B. 85, potentielle Twopairs.

      Wie du gegen den Rock spielst, solltest du ja aus dem Artikel wissen. Nicht vergessen, dass die meisten Exemplare dieser Spezies weak sind, du also um ein Raise seiner Conti mit Air fast nicht drum herum kommst, es sei denn der Rock hat Preflop schon sein KK angekündigt. Gegen den kannste dann ja guten gewissens Pockets und Suited Connectors gegen eine 3bet callen, denn der zahlt dich aus, wenn er nicht zu passiv ist und trifft. Wahrscheinlich ist der LAG dann auch in der Hand, was heißt, dass die Hände noch lukrativer werden.

      Mal kann's in der Konstellation Hero - Rock - LAG zu Squeezeplays kommen. Da kannst oft callen, wobei du darau achten solltest, wie oft es passiert. Ist's oft, braucht der LAG dazu nicht viel, weswegen deine Premiumhände dann oft dominaten. Ist's selten, gewinnen Pocketpairs und Suited Connectors wieder an Wert, da es sich dann um starke Hände handelt(aber du kannst meist annehmen, dass er das eher lighter, also mit schlechteren Händen als du, macht)

      Hm, irgendwie ist's mehr zu einer Erklärung zum Spiel gegen LAGs mit Rest geworden, aber ich hab ja damit eingeleitet, wieso das so zu sehen sei.

      Insgesamt spielste mehr schwierige und marginale Spots gegen loose Gegner, was auch die Varianz hoch treibt. Magst du das nicht, dann meide diese Gegner.

      Ich hab mir schon einige böse Beats bei sowas abgeholt. Sie haben fast immer den Flush, wenn er da ist und sie Action geben...
    • Sh1LLa
      Sh1LLa
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 7.591
      Original von pumpkin105
      Gibt es eigentlich irgendwo einenn Guide oder einen Artikel dazu, wie man sich an Tische anpasst oder einfach nur an Gegner, die vor oder hinter einem sitzen? Es gibt Artikel, die darauf hinweisen wie man spiel, wenn jemand z.B. ein Rock ist. Aber was mach ich, wenn im SB ein LAG sitzt und im BB ein Rock und ich bin BU bin?
      im prinzip immer das gegenteil von dem spielen was dein gegner spielt. er rock - du maniac, er maniac - du rock. gegen gute TAGs/LAGs muss man in der regel feuer mit feuer bekämpfen und einfach in den richtigen spots mal nen move starten.
    • nikotho
      nikotho
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.317
      Original von pumpkin105
      Gibt es eigentlich irgendwo einenn Guide oder einen Artikel dazu, wie man sich an Tische anpasst oder einfach nur an Gegner, die vor oder hinter einem sitzen? Es gibt Artikel, die darauf hinweisen wie man spiel, wenn jemand z.B. ein Rock ist. Aber was mach ich, wenn im SB ein LAG sitzt und im BB ein Rock und ich bin BU bin?
      wenn ich mich richtig erinnere (ist schon nen paar monate her, dass ichs gelesen habe) wurde das hier ganz gut beschrieben:
      http://s3.amazonaws.com/ryanfee/2p2pdf.pdf
      Ist allerdings ziemlich lang, aber ich fands recht gut. Ist allerdings mehr für die midstakes geschrieben, deshalb sollte man die moves und sowas wohl erstmal weglassen.