Zum 1.1.2009 - Pokern - Ende im Gelände??!?!

    • Maidstraight
      Maidstraight
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2006 Beiträge: 1.705
      Griatzi,

      war heute eine News auf Heise. Wenn ich das so richtig sehe, verändert das die Sache vom POKERN im vergleich zum 1.1.2008 gar nichts oder? Was meint ihr...

      Hohe Hürden: Online-Glücksspiel mit vielen Einschränkungen Meldung vorlesen

      Der Jackpot ist mal wieder randvoll – und der Annahmeschluss steht unmittelbar bevor. Warum also nicht fix online spielen? Weil zumindest Lotto-Neulinge das eben nicht fix hinkriegen würden, lautet die Antwort. So ermöglichen etwa von den staatlichen Lottogesellschaften in Deutschland momentan die wenigsten das Spielen übers Netz. Auch Wetten oder Pokerpartien sind nur mit Einschränkungen möglich. Und wo sie das sind, hat der Spieler keine Garantie, dass er Gewinne tatsächlich ausbezahlt bekommt.

      "Lotto wird in Deutschland von den 16 Landeslotteriegesellschaften veranstaltet", erläutert Martin Jaschinski, Rechtsanwalt und Experte für Glücksspielrecht aus Berlin. Nur 3 von ihnen boten zuletzt das Spielen übers Netz an: die Gesellschaften Bayerns, Niedersachsens und Hamburgs. Und weil Spieler die Online-Lottoscheine im Gegensatz zu "normalen" allein bei der Gesellschaft ihres eigenen Bundeslandes abgeben dürfen, kann die Mehrzahl der Bundesbürger nicht mitmachen.

      Sie müssen den Umweg über Vermittler wie Faber, Tipp24 oder Jaxx gehen. "Die sind so eine Art Makler und vermitteln Verträge zwischen Spielern und Lottogesellschaft", sagt Jaschinski. Tipp24 aus Hamburg zum Beispiel arbeitet nach eigenen Angaben mit acht der staatlichen Gesellschaften zusammen. An diese reicht der Anbieter die online ausgefüllten Scheine weiter. Dadurch werden sie so behandelt, als hätten die Spieler sie zum Kiosk gebracht. Entsprechend steht diese Möglichkeit grundsätzlich jedem Netznutzer offen – egal, in welchem Bundesland er wohnt.

      Das gilt allerdings mit der wesentlichen Einschränkung, dass das Internet-Lotto in Deutschland nach der momentanen Rechtslage vor dem Aus steht: "Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2009 sämtliche Glücksspiele im Internet unzulässig sind", erläutert Klaus Sattler von der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg in Stuttgart, im Deutschen Lotto- und Totoblock derzeit federführend. Bis dahin können die Länder unter bestimmten Bedingungen Ausnahmegenehmigungen erteilen. Ziel des am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getretenen Vertrags ist laut Paragraf 1 des Werks "das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht zu verhindern". Die Stoßrichtung steht in Paragraf 4, Absatz 4: "Das Veranstalten und Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet ist verboten." Das betrifft auch Sportwetten – wobei verschärfend hinzukommt, was Klaus Sattler erläutert: "Sportwetten wie Oddset oder Toto sind laut Glücksspielstaatsvertrag aufgrund ihres erhöhten Suchtpotenzials bereits seit dem 1. Januar 2008 im Internet unzulässig. Es gibt anders als bei Lotto keine Ausnahmeregelungen."

      Dennoch können Internetnutzer aus Deutschland weiterhin online auf Sportereignisse wetten: bei Anbietern, die in EU-Staaten wie Malta, Großbritannien oder Österreich eine Lizenz haben. Hier herrscht laut Martin Jaschinski derzeit Rechtsunsicherheit darüber, ob sich diese Spieler der Teilnahme an unerlaubtem Glücksspiel schuldig machen. "Die Spieler dafür zu belangen, wäre für die Staatsanwaltschaften aber sicher eine Sisyphos-Arbeit", meint der Rechtsanwalt. Zudem klagen private Wettanbieter derzeit vor Verwaltungsgerichten, weil sie sich benachteiligt sehen. "Wir sagen: Die Unternehmen können sich auf die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit berufen", sagt Markus Maul vom Verband Europäischer Wettunternehmer, in dem sich Anbieter mit Lizenzen im EU-Ausland zusammengeschlossen haben, die zumindest teilweise auch im Onlinegeschäft tätig sind.

      Relativ einfach stellt sich die Situation im Vergleich dazu beim Pokern dar, wie Martin Jaschinski erläutert. Poker sei zumindest nach gängiger Rechtsauffassung ebenfalls ein Glücksspiel. "Damit ist eine Genehmigung für das Online-Pokern gegen Einsatz nötig – und ich wüsste nicht, dass die in Deutschland jemand hat." Wer das Spiel online anbietet, mache das auf der Basis von "unbeachtlichen" Genehmigungen beispielsweise von Inselstaaten in der Karibik. Auch hier können Spieler somit im Prinzip wegen der Teilnahme an einem nicht erlaubten Glücksspiel belangt werden. Das Hauptproblem ist aber ein anderes, wie Ronny Jahn von der Verbraucherzentrale Berlin erläutert: im Fall eines Gewinns diesen auch einzustreichen, wenn sich der Anbieter querstellt. "Wenn es zum Streit darüber kommt, hat man rechtlich und praktisch keine Chance, das Geld einzutreiben."

      Viele der entsprechenden Anbieter seien zwar auf Mund-Propaganda angewiesen und daher auch zuverlässig, sagt Jaschinski. Trotzdem gebe es immer wieder Fälle, in denen Spieler in die Röhre schauen. Beispiele dafür finden sich beim Blick ins Netz. Denn bei aller Vorsicht, mit der Aussagen auf scheinbar unabhängigen Seiten oder in Foren zu genießen sind: Die vielen Treffer, die die Suche nach Schlagworten wie "Betrug" oder "Schwarze Schafe" im Zusammenhang mit Onlinepoker ergibt, sprechen eine deutliche Sprache. (Florian Oertel, dpa) / (jk/c't)
  • 33 Antworten
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      cliffnotes?
    • Maidstraight
      Maidstraight
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2006 Beiträge: 1.705
      zum nachlesen hier : http://www.heise.de/newsticker/Hohe-Huerden-Online-Gluecksspiel-mit-vielen-Einschraenkungen--/meldung/110317
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      danke staat, für den schutz, wie siehtsn aus mit n schutz gg alkohol.... wie siehts aus mit arbeitslosigkeit.... wie siehts aus mit [insert random politisches problem]?????


      fickt euch ihr bastarde!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    • notcan
      notcan
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2007 Beiträge: 184
      naja da steht das selbe wie immer drinnen. Das leute die das anbieten sich strafbar machen. genauso wie die die es benutzen. ABER dass das größere übel der betrug von den platformen gegenüber spielern ist, indem sie das geld nicht auszahlen...
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      ich habs nicht gelesen aber kann mich noch an letztes jahr erinnern "omg im januar startet der glücksspielvertrag können wir dann alle noch pokern?" "ich werde im dezember vorsichtshalber noch auscsahen" "...."

      mal locker aus der hose atmen und alles auf sich zu kommen lassen... das wird schon
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      suckt trotzdem, da überhaupt nix klar is, man kann nicht sagen "online pokern ist legal/illegal", man muss immer sagen "online pokern ist hier illegal, ABER server steht im ausland...blablabla"

      der staat könnte mit einer anderen regelung soviel kohle zusätzlich scheffeln, zu dem kommt noch die fragwürdige doppelmoral ("bitte werden sie nicht spielsüchtig, aber hey, wenn sie ein lotto abo wollen, kein problem")




      ICH WILL KLARHEIT!!!!
    • BudSpencer
      BudSpencer
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 850
      Puh, die grösste Sorge ist also das auscashen. :tongue:
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      Original von iluya
      ich habs nicht gelesen aber kann mich noch an letztes jahr erinnern "omg im januar startet der glücksspielvertrag können wir dann alle noch pokern?" "ich werde im dezember vorsichtshalber noch auscsahen" "...."

      mal locker aus der hose atmen und alles auf sich zu kommen lassen... das wird schon
      Hart rautiert!
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.184
      Was soll das uns sagen? Ist doch nur Schrott was da steht.
    • Maidstraight
      Maidstraight
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2006 Beiträge: 1.705
      Original von Betrunkener
      Was soll das uns sagen? Ist doch nur Schrott was da steht.
      IWIE SCHON
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.170
      Relativ einfach stellt sich die Situation im Vergleich dazu beim Pokern dar, wie Martin Jaschinski erläutert. Poker sei zumindest nach gängiger Rechtsauffassung ebenfalls ein Glücksspiel.

      Die gängiger Rechtsauffassung, was soll das denn heißen ^_^
      Für mich ist Poker sicher kein Glücksspiel.
    • Bahraam
      Bahraam
      Silber
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.985
      Hat nicht einer mal Langeweile und erstellt ne Liste von Alternativländern, wo das ganze entspannter ist...für den Fall, dass alle Pros doch mal abhauen müssen? ^^
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Original von Zw3rG
      Relativ einfach stellt sich die Situation im Vergleich dazu beim Pokern dar, wie Martin Jaschinski erläutert. Poker sei zumindest nach gängiger Rechtsauffassung ebenfalls ein Glücksspiel.

      Die gängiger Rechtsauffassung, was soll das denn heißen ^_^
      Für mich ist Poker sicher kein Glücksspiel.
      #2

      Sag ich den Polizisten auch immer, wenn sie mich festnehmen wollen, nachdem ich mal wieder ein paar Autos geknackt habe: "Fickt euch, in meiner Welt ist Autos knacken voll i.O.!" - dann gucken die immer so lustig doof und hauen wieder ab
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      genau das selbe wie am 1.1.07, am 1.1.08?

      achja, heise.de, LOL
    • Rich
      Rich
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 86
      echt schlauer vergleich.
    • Rich
      Rich
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 86
      Original von BigStack83
      Original von Zw3rG
      Relativ einfach stellt sich die Situation im Vergleich dazu beim Pokern dar, wie Martin Jaschinski erläutert. Poker sei zumindest nach gängiger Rechtsauffassung ebenfalls ein Glücksspiel.

      Die gängiger Rechtsauffassung, was soll das denn heißen ^_^
      Für mich ist Poker sicher kein Glücksspiel.
      #2

      Sag ich den Polizisten auch immer, wenn sie mich festnehmen wollen, nachdem ich mal wieder ein paar Autos geknackt habe: "Fickt euch, in meiner Welt ist Autos knacken voll i.O.!" - dann gucken die immer so lustig doof und hauen wieder ab
      echt schlauer vergleich! lol
    • DeinChef
      DeinChef
      Black
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 4.614
      Original von IranianBrotherhood
      Hat nicht einer mal Langeweile und erstellt ne Liste von Alternativländern, wo das ganze entspannter ist...für den Fall, dass alle Pros doch mal abhauen müssen? ^^
      naja drei werden im text ja schonmal genannt ... und eins davon is ja gar nicht soweit weg ;)
    • deschik85
      deschik85
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2007 Beiträge: 2.291
      Naja eigentlich nix wirklich Neues. Ausser dass ich erfahren musste, dass einige Anbieter beim Auscashen Probleme machen. Denke mal die grösseren Anbieter sind seriös genug und Mucken nicht gross rum.

      Ab und an hab ich den Eindruck unsere "scheiss" Politiker wissen selber nicht so recht, ob man Onlinepoker verbieten, erlauben oder selber spielen soll.
    • Carlosmuc
      Carlosmuc
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 4.452
      Am coolsten wärs halt wenns die endlich einsehen würden.
      Lizenzen vergeben (bekommen dann ja auch Geld dafür), notfalls halt mit bestimmten Auflagen gegen Spielsucht (Hinweise, selbstbeschränkung blabla)

      Dann würde die Anbeiter auch hier von staatlichen Stellen überwacht.
      RnG Überwachung usw. So Sachen wie Absolut Poker würden schneller entdeckt und wirklich aufgeklärt. Mann hätte mehr Rechtsicherheit für sein Geld und der Staat würde ja an was verdienen, was er eh ned verhindern kann.

      Wäre doch ne klasische Win/Win Situation für Alle ;)
    • 1
    • 2