Conways Game of Life

    • meanbob
      meanbob
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 1.160
      Heute beim surfen entdeckt und direkt mal 3 Stunden damit verbracht.
      Was sich da so auf den ersten Blick als harmloses Spielchen darstellt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als monströses Konstrukt, das unglaublich komplex ist.
      Ich finds faszinierend, aber es gehört wohl ne ordentliche Portion Nerdigkeit dazu, sich damit eingehend zu beschäftigen. Einige Leute haben das wohl schon getan(zB Mathe Genie Noam Elkies), und mehr oder weniger fundamentale Erkenntnisse daraus gezogen. Das geht bis zur Informationsübertragung ohne Zeitverlust.

      Die Regeln:
      -Eine tote Zelle mit genau drei lebenden Nachbarn wird in der Folgegeneration neu geboren.
      -Eine lebende Zelle mit genau drei lebenden Nachbarn bleibt in der Folgegeneration lebend.
      -Lebende Zellen mit weniger als zwei lebenden Nachbarn sterben in der Folgegeneration an Einsamkeit.
      -Bei zwei lebenden Nachbarzellen behält die Zelle in der Folgegeneration ihren Status.
      -Lebende Zellen mit mehr als drei lebenden Nachbarn sterben in der Folgegeneration an Überbevölkerung.

      Java Applet zum ausprobieren:
      http://www.ibiblio.org/lifepatterns/

      als vollständiges Prog:
      http://golly.sourceforge.net/

      WikiSeite zum Game of Life:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Game_of_Life
      engl.:
      http://en.wikipedia.org/wiki/Conway%27s_Game_of_Life
  • 1 Antwort
    • Arikarion
      Arikarion
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 849
      Nettes Spiel. War unter anderem auch in einem alten Buch namens "Spiele für einen allein" aufgeführt und ich hatte mir das Ding vor knapp 20 Jahren sogar als Brettspiel gebastelt (wobei der Spieler zusätzlich die Rolle einer "Killerzelle" übernahm). Hat mich immer sehr fasziniert.

      Heute hab ich das Ding immerhin noch als Freeware-Progrämmchen auf dem PC. Hab aber bis jetzt noch nicht rausgefunden, wozu eigentlich... ;)