Spielt man auch mal Hände???

    • OberLaui
      OberLaui
      Bronze
      Dabei seit: 04.09.2006 Beiträge: 216
      Hi Leute, ich hab mal eine Frage an euch:

      Wenn ihr Sit'n'Go's spielt, sitzt ihr dann auch nur ewig rum... und wartet, dass was passiert?

      Ich bin jetz neu auf $6er umgestiegen, halte mich strikt ans SHC und an alle Tabellen, die es so gibt und es läuft eigentlich immer darauf hinaus, dass ich nur Karten wegschmeiße, bis ich schließlich allin gehe und rausfliege :D

      Eben wars zu krass: Ich habe 30min jede Hand weggeschmissen, weil sie nach SHC nicht spielbar waren. Dann hatte ich 10 BB über, bekomme 55 in MP und gehe nach der Push-Fold-Tabelle all-in... und fliege raus gegen AQ :D ich habe also EINE Hand gespielt und dafür 30min rumgesessen und gefoldet.

      Ist das so die Regel bei Sit'n'Go's, wenn man das ernsthaft spielt?
      Sollte ich vielleicht auf die Turbo SnGs wechseln, damit alles schneller geht?
      Ich hatte mir eigentlich überlegt, die "normalen" zu spielen, bei denen sich die Blinds alle 10min erhöhen, da man ja als guter Spieler erst auf Dauer einen Vorteil hat und bei den schnellen Blinds viel Mist passiert.

      Was denkt ihr dazu?

      Danke schonmal für eure Antworten
  • 23 Antworten
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.241
      Ich denke, dass 99,99999999999999999999999999999999% der user im forum hier die turbos spielen. Der rest der user stirbt an langeweile, wenn er sich mal verklickt hat...
    • BigLixNo1
      BigLixNo1
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.716
      und eventuell multitabling gegen langeweile versuchen
    • Leshrac
      Leshrac
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 3.344
      Nette Frage. ;)

      Man foldet meistens in den ersten Levels fast alles. Wenn du da nur einen Tisch spielst, wird das wohl in der Tat relativ langweilig (deshalb tut das auch kaum jemand lange - wenn dir das zu langweilig wird, spricht denke ich nichts dagegen, es gleich mit 2 Tischen zu probieren). Wir profitieren ja nicht zuletzt davon, dass viele Spieler zu ungeduldig sind, und mit eher mittelmäßigen Händen zu früh zu viel riskieren. Und dass man dann in nem SNG genau eine Hand spielt, mit der man pusht und dann rausfliegt, kommt gar nicht so selten vor.

      Thema Turbos oder normale SNGs: Geschmackssache. Ich spiel die normalen immer noch lieber, bin aber auf Turbos umgestiegen, weil die (zumindest in der Theorie, die Praxis voller Suckouts sagt was anderes :D ) auf Dauer profitabler sind.
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      das was du schilderst ist genau der Grund warum die Varianz so extrem ist bei SNGs: In nem Cashgame gewinnst du du deine 55 gg AQ zu 55% und machst bei 1000 Händen deinen Profit. Bei SNG fliegst du 450 mal raus und in den restlichen Situationen geht mit dem selben Roulette weiter.
      Die Sache bei SNGs funktioniert ja eigentlich ganz einfach: 10 Zahlen ein, darunter z.B. 6 Trottel, die sich auf 2 reduzieren. Dann sind 6 übrig, du hats nen Chipstand unter Average, was du durch hohe Aggressivität etwas ausgleichst und kommst dann zu nicht ganz 50% itm... die restlichen Male sind meistens die Situationen in denen du, genau wie du es beschrieben hast, zu frühe mit nem kleinen Stack gegen eine starke Hand eines Bigsacks läufst und verlierst.... Shit happens...
    • Zeitdieb
      Zeitdieb
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 173
      Weiß nicht ob du die cg SHC benutzt oder die Extratabellen.

      Also über SnGs gibt es extra Artikel und dort sind auch Starthandtabellen für jede der 3 Phasen ( 24+ BB und 14-24 BB sowie 14- BB )sowie auch Push and Fold Tabellen.

      Falls du sie benutzt hab ich nix geschrieben :rolleyes:
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von OberLaui
      Wenn ihr Sit'n'Go's spielt, sitzt ihr dann auch nur ewig rum... und wartet, dass was passiert?

      Ich hatte mir eigentlich überlegt, die "normalen" zu spielen, bei denen sich die Blinds alle 10min erhöhen, da man ja als guter Spieler erst auf Dauer einen Vorteil hat und bei den schnellen Blinds viel Mist passiert.
      zu teil 1: standard. wenn dir die wartezeit zu lang ist und du über den entsprechenden skill verfügst, solltest du mehrere tische spielen.

      zu teil 2: das muss jeder für sich entscheiden. dass die regs so lange dauern nervt mich.
    • Equinox79
      Equinox79
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2008 Beiträge: 64
      Also mir ging es am Anfang genauso wie Dir. Habe mich strikt an die SHCs gehalten und fast alles weggeworfen. Die Folge war, dass ich früher oder später von den Blinds aufgefressen wurde und dann irgendwann allin gehen musste.

      Ich kann Dir nur den Artikel "Wie spiele ich spekulative Hände" in der Bronze-Sektion ans Herz legen. Seit ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich meine itm-Quote fast verdoppelt. Der Artikel weicht im Prinzip die SHCs etwas auf, da mit in late Position / Blinds auch spekulative Hände wie Ax suited oder suited connectors spielen darf. Weiterhin erklärt der Artikel ziemlich detailliert wie man diese Hände dann nach dem Flop weiter spielt.

      Das funktioniert so weit sehr gut, allerdings wird es noch wichtiger, diszipliniert nach den Vorgaben zu spielen.
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      kein plan was ihr immer macht, ich bin andauernd all in :D
    • Julian2503
      Julian2503
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 1.893
      Original von bibersuperstar
      Ich denke, dass 99,99999999999999999999999999999999% der user im forum hier die turbos spielen. Der rest der user stirbt an langeweile, wenn er sich mal verklickt hat...

      Yeehaa, me is a special one! Can I have cookie?

      @topic:

      Ich mag regular sng´s. Man hat genug Zeit seine Gegner kennenzulernen, Reads und Tells einzusammeln und den ein oder anderen Move anzusetzen.

      Ich brauche kein PT oder PA, weil ich die Leute nach ner halben Stunde einigermaßen kenne und Stats bei SNG auch trügerisch sein können.

      Ich werde hier nicht groß erzählen, wie toll die Regulars sind, brauche dort nicht noch mehr Winning Player. Aber dort lassen sich auch super Gewinne einfahren, man muss nur mehr Zeit investieren und spart sich allzu krasse Swings, wenn man einigermaßen vernünftig spielt.

      Ich hab großen Respekt vor allen Turbo-Spielern, bei den Swings würd ich verzweifeln und bei den meisten Gegnern auch. Ich bin leider auch niemand wie Unam, der absolut schmerzfrei jede Edge aus seinen Gegnern rauspusht.

      OP, ich kann dir nur sagen, Geduld wird belohnt, soviel ist sicher.

      Schau dir ruhig mal die ErlebnisBerichte von mju und mir an, da solltest du fündig werden.
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Original von Julian2503
      Ich bin leider auch niemand wie Unam, der absolut schmerzfrei jede Edge aus seinen Gegnern rauspusht.
      Du hast mich noch nie im down coachen oder besser gesagt whinen hören.
    • derjoker1
      derjoker1
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2007 Beiträge: 784
      Original von Unam
      kein plan was ihr immer macht, ich bin andauernd all in :D
      me2 :D :D :D
    • klossi
      klossi
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 3.329
      Original von Equinox79
      Also mir ging es am Anfang genauso wie Dir. Habe mich strikt an die SHCs gehalten und fast alles weggeworfen. Die Folge war, dass ich früher oder später von den Blinds aufgefressen wurde und dann irgendwann allin gehen musste.

      Ich kann Dir nur den Artikel "Wie spiele ich spekulative Hände" in der Bronze-Sektion ans Herz legen. Seit ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich meine itm-Quote fast verdoppelt. Der Artikel weicht im Prinzip die SHCs etwas auf, da mit in late Position / Blinds auch spekulative Hände wie Ax suited oder suited connectors spielen darf. Weiterhin erklärt der Artikel ziemlich detailliert wie man diese Hände dann nach dem Flop weiter spielt.

      Das funktioniert so weit sehr gut, allerdings wird es noch wichtiger, diszipliniert nach den Vorgaben zu spielen.

      Jo, genau diese spekulativen Hände wie Suited Aces, kleine Pocket Pairs und Suited Connectors solltest du in der Anfangsphase spielen. Dadurch kann man, wenn man sie richtig spielt am Anfang schon ein schönes polster anlegen und später lässt es sich viel entspannter spielen, wenn alle in der push or fold phase sind und man selbst noch locker 15-20 BB hat. Dabei muss man aber aufpassen, dass man diese Karten nicht overplayed, das passiert mMn sehr schnell und kann böse enden.

      Edit: hier der entsprechende Artikel dazu. http://de.pokerstrategy.com/strategy/sng/774/
    • Dvl321
      Dvl321
      Black
      Dabei seit: 03.11.2007 Beiträge: 6.781
      Original von bibersuperstar
      Ich denke, dass 99,99999999999999999999999999999999% der user im forum hier die turbos spielen. Der rest der user stirbt an langeweile, wenn er sich mal verklickt hat...
      Joa, weil 99,99999999999% postflop nix können ;)

      Mag die normalen auch lieber, aber da es ab den 109ern bei Party kaum mehr Traffic ist, spiele ich halt hauptsächlich Turbos.
    • Gorith
      Gorith
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2007 Beiträge: 740
      Fehlker Nummer 1: Du haltest dich strikt an den SHC. Der SHC ist eine Richtlinie und wenn du von der abweichst solltest du gute Gründe dafür haben. Wenn zum Beispiel ein voll Fisch am Tisch sitzt solltest du versuchen überdurchschnittlich viele Flops gegen ihn zu sehen (am besten Heads-Up). Da muss man dann eben sinnvollerwiese auch vom SHC abweichen. Wenn du immer nur strikt nach strategie spielst, wirst du nie RICHTIG gut werden. Wenn du versuchst das Spiel der Gegener zu analysieren und dein Spiel daran maximal gewinnbringend anzupassen, so wird dir bestimmt nicht langweilig, weil du bei jeder Hand (auch bei denen, wo du nicht selbst mitspielst) beobachten und dir was merken musst. (das wird meiner ansicht nach hier auf ps.de übrigens notorisch vernachlässigt. möglicherweise deshalb, weil kreatives spiel oft zu vielen fehlern führt und ps.de auch zufrieden sein kann, wenn man break even spielt und somit brav weiter die rake generiert an der sie beteiligt sind.)
    • Equity
      Equity
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2008 Beiträge: 45
      Also ich spiele auch lieber die normalen SnGs ;)

      Habe generell 2 - 4 Tische auf. Gerade in der Push & Fold Phase ist es dann sicherlich nicht langweilig ^^

      Ich mache generell eine Videoaufzeichnung von meinen Sitzungen. Ausserdem habe ich den LittleTitanHelper auf und beschäftige mich in der anfangsphase mit der Analyse meiner gespielten Hände. So kommt man net auf dumme Gedanken ^^


      Naja. Ab und zu erwische ich mich debei das ich kurz vor BBL Mist baue ^^ die rechnung kriegt man dann auch direckt ausgehändigt und fliegt raus. Wenn man sieht das die andren 3 auch einfach keinen mist bauen wollen und die chips 20 minuten hin und herschieben ohne das einer fliegt dan juckts einem auch echt gemein in den Fingern ... :(
      An den Blinds verreckt bin ich 1 - 2 mal von allen SnGs bisher ... Wenn ich ansonsten rausfliege dann in 50% der Fälle durch eigene Dummheit in 30% der Fälle durch schlichtes Pech weil der andre ne bessere Hand hatte (AK vs AA etc) und in 20% der Fälle durch einen echt miesen suckout.

      Mein Bestreben liegt darin die 50% Dummheit zu minimieren :p
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Ich würde anfangen, in der early Phase spekulative Hände in late position zu limpen (wenn mehrere vor Dir gelimpt haben). Also niedrige Paare, AXs und suited connectors. Wenn Du nicht triffst, am Flop check/folden. Wenn Du triffst, versuchen zu verdoppeln :-)

      So kannst Du ohne viel Risiko das Spiel wesentlich interessanter machen.
    • Gorith
      Gorith
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2007 Beiträge: 740
      Original von strider1973
      Ich würde anfangen, in der early Phase spekulative Hände in late position zu limpen (wenn mehrere vor Dir gelimpt haben). Also niedrige Paare, AXs und suited connectors. Wenn Du nicht triffst, am Flop check/folden. Wenn Du triffst, versuchen zu verdoppeln :-)

      So kannst Du ohne viel Risiko das Spiel wesentlich interessanter machen.
      Spekulative Hände sollte man auch mal raisen. Das Problem beim limpen ist, dass oft die Implied-Odds scheisse sind, weil die Leute die limpen selber nur spekulative Hände haben und chek/fold am Flop spielen. Wenn du mit suited connectors am BU oder CO open raised oder re-rised (bei read, dass der raiser wahrscheinlich A hoch hat) kannst du die Gegner sehr oft am Flop ausmanövrieren. Dann müssen die implied-odds nicht merh so gut sein, weil du ja den Pott auch so gewinnen kannst. Gerade in der Anfangsphase eines SnG auf den Limits so bis 5$ zumindest kann man eine Menge Profit machen. Natürlich wird es jetzt heißen, dass das das Risiko nicht lohnt viele Chips zu setzen, weil verlorene Chips mehr Wert sind als gewonnene. Aber meiner Erfahrung nach gibt es immer ein paar spieler, die sowas von weak-tight sind, dass da ein paar Moves zu spielen +++++cEV und somit ++$EV ist :D

      P.S.: Natürlich Moves immer nur gegen Gegner machen, auf die man einen Read hat. (Zum Beispiel der durchschnittliche ps.de Spieler ;) )

      EDIT: Hierzu habe ich letztens einen interessanten Artikel gelesen. Die Quintessenz war folgende: Beim Pokern (egal ob Turnier oder Cash) sind folgende Dinge in folgender Reihenfolge wichtig: Kontrolle - Position - Karten. Wenn man als 4ter in den Pott limpt gibt man die Kontrolle auf. Klar... man hat dann noch Position, aber ich glaube Kontrolle ist wichtiger. Fazit: Ich spiele Spekulative Hände nur bei günstigen Situationen und da dann so 60% gelimpt und 40% aggresiv (je nach Situation). Ich glaube sich strikt an die ps.de strategie (zumindest das Zeug bis Sibler) in den early stages zu halten ist eindeutig -$EV... ich respektiere aber natürlich auch jede andere Meinung ;)
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Original von Unam
      kein plan was ihr immer macht, ich bin andauernd all in :D
      Lol. Erinnert mich an nen Kollegen der grad anfängt und sich dann mal ein paar Silber-Videos von dir reingezogen hat. Zitat: "Die Videos von Unam sind ja schon geiler, aber der ballert irgendwie so viel." =)
    • Pamira
      Pamira
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 5
      Ich kann Ober Laui nur beipflichten. Mir geht es ebenso, die meisten Hände werfe ich weg, weil sie nicht in der Liste stehen und am Ende muss ich dann notgedrungen mit einer nicht so tollen Hand allin gehen und flieg raus.

      Man kann sich keinen richtigen Stack aufbauen mit dem man dann auch mal sein AA gegen einen Drilling wegstecken kann, ohne gleich rauszufliegen.

      Mir geht das jetzt schon seit langer Zeit so und so langsam verliere ich die Lust am pokern. Kein Wunder, dass man sich dann irgendwann mal fragt, wieso andere mit 52o und ähnlichem Schrott am Ende noch den Pot holen und man selbst D10 foldet nur weil diese Hand nicht in der Liste(n) steht und sich dann in wilde Verschwörungstheorien verliert.

      Die Strategy ist bestimmt richtig und nachvollziehbar, aber ich glaube, das funktioniert nur dann, wenn alle danach spielen. Ich glaube, das sind nur sehr wenige oder sie spielen mit Byins die noch zu hoch für mich sind.

      Ich bin jetzt von 2$ auf 5$ umgestiegen, da sind nicht ganz so viele Fatalisten am Werk und ägere ich mich doppelt, weil ich den höheren Einsatz verliere.

      Den Artikel mit den spekulativen Händen nehm ich mir nochmal vor. Wenn´s dann auch nicht zum Erfolg führt, werf ich das Handtuch und spiele nur noch Spielgeldspiele.
    • 1
    • 2