Zum Kotzen

    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      ßber die letzten 5000 Hände gab's auf NL100 -7.24 PTBB/100, also um die $750 runter... es ist mir bewusst, dass sowas nicht unnormal ist und dass es auch Leute geben mag, die heftigere Downswings durchmachen oder durchgemacht haben.

      Gerade eben noch nen $120 Stack verloren, weil ich am 884-Flop mit KK all-in gegangen bin. Ein Idiot callt mit AJo => Turn: J, River: J. Das ist nur ein Beispiel dafür, dass ich langsam aber sicher den Eindruck habe, dass der "Zufalls"-Generator von PartyPoker Idioten gezielt belohnen soll. Im Ernst: ich bin mir sicher, dass dies nicht der Fall ist, aber es fällt so langsam schwer darauf zu vertrauen.

      Die anderen Hände erspar ich euch (und mir)... zumal ich selbst weiß, dass ich sie richtig gespielt habe und es hier schon genügend Threads gibt, die die bunte Welt der Bad Beats bis ins Detail beschreiben.

      Ich erwarte auch keine (standard) Ratschläge wie "Pause machen", "Hände posten", "Coachings besuchen" oder "Theorie lesen". Ich wollte in erster Linie Dampf ablassen und evtl. von (vllt. erfahreneren) Spielern wissen, wie sie psychisch mit sowas umgehen.

      Ich mach es meist so, dass ich ab nem bestimmten Verlust aufhöre zu spielen (zur Not unter Verwendung des recht nützlichen Self-Exculsion-Tools von PP) und erst wieder anfange, wenn ich LUST darauf habe. Ich versuche (mehr oder weniger erfolgreich) mir dann vor Augen zu halten, dass es auch anderes und wichtigeres als Poker gibt. Dennoch bleibt für die erste Zeit eine ziemliche innere Anspannung, insbesondere wenn man sich den materiellen Gegenwert des verlorenen Geldes vorstellt. Und das Wissen, dass der Gegner durch Dummheit zu Geld gekommen ist, tut das ßbrige... gibt's bestimmte Techniken zum Locker-Werden und -Bleiben?
  • 6 Antworten
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Ich bin zwar noch nicht lange dabei, aber wie jeder ernsthafte Pokerspieler kenn ich diese Gefühle sehr gut. Werde zB richtiggehend cholerisch in den 5min nach einer Bad-Beat-Serie, fluche um mich und zweifel den Sinn von allem an.

      Wie man damit umgeht, würde mich auch interessieren. Ich habe mal gehört, dass sich einige einfach Situationen in Erinnerung rufen, wo man richtig riesige Pötte abgeräumt hat - bevorzugt mit einem Good Beat. Problematisch wird das nur, wenn die eigene Karriere so kurz ist, dass man sowas nur sehr selten erlebt hat.
    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      Gerade hab ich mich mal wieder an nen Tisch gewagt, und siehe da: es scheint mal wieder sowas wie Gerechtigkeit zu geben. Habe nach ein paar Händen KK bekommen und gegen ne Calling Station durchgebracht. In Zahlen: Stack von 100 auf 160 erhöht.

      Kurze Zeit später: 99. Flop 972. Einer (mit nem $200-Stack) bettet, ich raise, all-in... Turn: 3, River: Q. Was zeigt der gute Kerl? QQ, und ich verliere meinen gerade "erarbeiteten" $160-Stack mit Set vs Set.

      Ich verliere so langsam den Glauben an die ausgleichende Gerechtigkeit.
    • Belhalhar
      Belhalhar
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 104
      Original von frank1012
      Ich versuche (mehr oder weniger erfolgreich) mir dann vor Augen zu halten, dass es auch anderes und wichtigeres als Poker gibt.
      Das musst du dir vor Augen halten? O_o Ist doch selbstverständlich.

      Original von frank1012
      insbesondere wenn man sich den materiellen Gegenwert des verlorenen Geldes vorstellt.
      Dann stell dir den materiellen Gegenwert des Geldes vor, dass du bereits gewonnen hast, nicht von dem was du verloren hast.

      Original von frank1012
      Und das Wissen, dass der Gegner durch Dummheit zu Geld gekommen ist, tut das ßbrige...
      Dann beobachte diese Gegner doch mal 2 Stunden und du wirst mit erstaunen feststellen, dass sie pleite sind beim zu Bett gehen.

      Original von frank1012
      Kurze Zeit später: 99. Flop 972. Einer (mit nem $200-Stack) bettet, ich raise, all-in... Turn: 3, River: Q. Was zeigt der gute Kerl? QQ, und ich verliere meinen gerade "erarbeiteten" $160-Stack mit Set vs Set.
      Er hat doch was gehabt, wieso regst du dich da auf er wäre dumm?

      Was ich immer noch kleineren Verlusten mache: Ich wechsel das Limit. kA ob das wirklich gut ist so oft zu wechseln, aber es hat mich bisher immer vor größeren Verlusten bewart, da downswings von schwächeren Spielern und kleineren Einsätzen gemindert wurden.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.461
      Vielleicht Limit Poker spielen?

      Ich meine da wär das nicht passiert... auch da kann man locker an ner Calling Station den Stack schrittweise pushen (wären vielleicht nur 30% statt 60% Zuwachs aber immerhin) aber so ne Situation wie die 2. gäb nicht.... hättest zwar trotzdem verloren aber nachdem die Overcard auf dem River lag vielleicht nicht mehr zwangsläufig weiter raisen brauchen und der Verlust hielt sich in Grenzen.

      Also ganze Stacks per All-in immer weggebeatet zubekommen würd ich wohl auch net so verkraften, deswegen wage ich mich auch garnicht mehr an no-limit Tische.
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Original von Crovax
      Also ganze Stacks per All-in immer weggebeatet zubekommen würd ich wohl auch net so verkraften, deswegen wage ich mich auch garnicht mehr an no-limit Tische.
      Ja mein Gott, das gehört halt dazu. Gerade das macht NL doch so interessant, du kannst alles verlieren oder deinen Einsatz verdoppeln.

      Hab in der letzten Woche auch massig Stacks verloren, glaub so 8 Stacks, davon 6 durch Bad Beats und die anderen beiden durch 2nd Best Hands. Passiert. Wenn du dann noch keine Action kriegst wenn du mal AA oder sowas hältst, dann kann das schon sehr nerven.
      Allerdings geht's irgendwann bergauf. Gestern den Verlust ner ganzen Woche fast wieder reingeholt, nicht zuletzt weil es für mich übermäßig gute Flops gab. So ist das halt, mal hat man ne Durststrecke und mal läuft's extrem gut. Wichtig ist einfach normal weiter zu spielen. Ich ärger mich zwar auch, wenn ich nach zig PP noch kein Set getroffen habe, aber hey was soll ich da auch dran änder? Einfach weiterspielen in der Gewissheit richtig zu handeln. Irgendwann verteilt man dann selber die Suckouts und gut is.
    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      Danke schonmal an alle...

      Der Reihe nach:

      Original von Belhalhar
      Original von frank1012
      Ich versuche (mehr oder weniger erfolgreich) mir dann vor Augen zu halten, dass es auch anderes und wichtigeres als Poker gibt.
      Das musst du dir vor Augen halten? O_o Ist doch selbstverständlich.
      Natürlich ist das selbstverständlich. Trotzdem muss man sich hin und wieder auch Selbstverständliches vor Augen halten...

      Original von Belhalhar
      Original von frank1012
      insbesondere wenn man sich den materiellen Gegenwert des verlorenen Geldes vorstellt.
      Dann stell dir den materiellen Gegenwert des Geldes vor, dass du bereits gewonnen hast, nicht von dem was du verloren hast.
      Das könnte ich in der Tat mal probieren.

      Original von Belhalhar
      Original von frank1012
      Und das Wissen, dass der Gegner durch Dummheit zu Geld gekommen ist, tut das ßbrige...
      Dann beobachte diese Gegner doch mal 2 Stunden und du wirst mit erstaunen feststellen, dass sie pleite sind beim zu Bett gehen.
      Klar, ich weiß auch dass solche Leute mit dieser "Strategie" langfristig nicht erfolgreich sein werden. Bleibt dennoch die kurzfristige Komponente, und die stört in diesem Moment doch erheblich. Ich denke, da bin ich nicht der einzige...

      Original von Belhalhar
      Original von frank1012
      Kurze Zeit später: 99. Flop 972. Einer (mit nem $200-Stack) bettet, ich raise, all-in... Turn: 3, River: Q. Was zeigt der gute Kerl? QQ, und ich verliere meinen gerade "erarbeiteten" $160-Stack mit Set vs Set.
      Er hat doch was gehabt, wieso regst du dich da auf er wäre dumm?
      Hier hab ich nicht davon geredet, dass er dumm war. Es war einfach ein weiteres Beispiel dafür, wie meine Hände im Moment ablaufen. Teils durch Dummheit der Gegner, teils (wie hier) durch Pech. Aber etwas anderes gibt es im Moment leider nicht.

      Original von Belhalhar
      Was ich immer noch kleineren Verlusten mache: Ich wechsel das Limit. kA ob das wirklich gut ist so oft zu wechseln, aber es hat mich bisher immer vor größeren Verlusten bewart, da downswings von schwächeren Spielern und kleineren Einsätzen gemindert wurden.
      Das wäre auch noch eine ßberlegung. Werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren...

      @Crovax: Limit geht mal gar nicht. Das macht mir noch nicht mal Spaß, wenn ich gewinne...

      @kriegskeks: der Verstand sagt mir genau das was du schreibst. Aber von der Erkenntnis zur Umsetzung ist es in entsprechenden Situationen doch noch ein ordentlicher Schritt.