ACES limpen bei SSS?

    • VICOMA
      VICOMA
      Gold
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 91
      Hab ne Frage zur SSS (NL 25):

      ISt es sinnvoll bzw +EV Pocket Aces von Zeit zu Zeit einfach nur zu limpen?

      In welchen Situationen würdet ihr es empfehlen:

      Early oder Late Position

      Open Limp oder mit einigen Limpern davor

      usw...

      Danke für eure Antworten
  • 12 Antworten
    • VICOMA
      VICOMA
      Gold
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 91
      Bitte verschieben sollte eigentlich in die Einsteiger Sektion nicht zu den Turnieren
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Grundsätzlich würde ich nicht dazu raten, AA zu limpen. Je mehr Limper desto schwächer sind die Asse. Abhängig von der jeweiligen Situation (Gegner, Board ...) kann es ratsam sein, AA slow zu spielen.
    • Hagisoma
      Hagisoma
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 15
      Aces limpen ist definitiv -EV :P
      Erst Sa wieder schön im homegame gesehen, da hat dann der BB ne str8 gefloppt, und die Asse sind ausgeschieden :)
    • GermanatorX
      GermanatorX
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.08.2006 Beiträge: 134
      Ich greife nur in besonderen Situationen in Turnieren oder SnGs auf Slow Play zurück. Dadurch erhöht man das Risiko eines Badbeats deutlich! Wenn ich in einem SnG im Endgame aggressiv spielen muss oder so short bin, dass ich ein Double-Up brauche, dann limp ich auch mal AA um maximale Value aus der Hand zu kriegen. Es ist aber auch ein gesteigertes Risiko dass ich da bewußt eingehe. Bei Cash-Games würde ich als non-Pokergott meine AA immer aggressiv spielen und ganz normal raisen.
    • hasenbraten
      hasenbraten
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.587
      ich denke man kann als shortstack durchaus aus utg asse limpen unter der vorausetzung das der tisch sehr aggro ist und man SEHR warscheinlich aufgrund der maniacraises nach einem selbst preflop noch pushen kann
    • DonCologne
      DonCologne
      Global
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 1.314
      Original von Hagisoma
      Aces limpen ist definitiv -EV :P
      Erst Sa wieder schön im homegame gesehen, da hat dann der BB ne str8 gefloppt, und die Asse sind ausgeschieden :)
      So pauschal gesagt ist das absolut falsch. Wenn ich an einem vollen Ringtable sitze, wo viele Spieler sehr aggressive zu werke gehen, kann ich in early position die Asse schon mal limpen, um dann zu reraisen oder gar zu pushen. An so einem Table ist das Ganze deutlich +EV, da ich viel mehr Geld in den Pot bekomme.
    • Face12
      Face12
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 4.756
      Ich würde davon abraten, Aces nur zu Limpen.

      Grund:

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      Qs Kc 135885 12.51 947957 87.29 2166 0.20 0.126
      As Ad 570044 52.49 513798 47.31 2166 0.20 0.525
      7s 7d 177466 16.34 906376 83.46 2166 0.20 0.164
      4h 3h 200447 18.46 883395 81.34 2166 0.20 0.185

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      Qs Kc 217081 12.68 1488247 86.91 6976 0.41 0.129
      As Ad 1488247 86.91 217081 12.68 6976 0.41 0.871

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      7s 7d 331347 19.35 1375194 80.31 5763 0.34 0.195
      Ad Ah 1375194 80.31 331347 19.35 5763 0.34 0.805

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      As Ks 197131 11.51 1493670 87.23 21503 1.26 0.121
      Ad Ah 1493670 87.23 197131 11.51 21503 1.26 0.879

      -> Raisen und versuchen Headsup zu spielen...

      Wobei ich nicht sage, dass es in ganz besonderen Situationen nicht mal sinnvoll sein kann, Aces nur zu limpen.
    • hasenbraten
      hasenbraten
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.587
      rechnen wir mal nach: aa HU gg KQ 87:13 - wir gewinnen also 1.74 bei einem einsatz von 1

      aa gg die von dir genannten hände
      KQ 77 34 (wobei das ne recht suobptimale range für aces ist):
      52.5:47.5 - wir gewinnen also 2.1 bei einem einsatz von 1
      wo is das jetz minus ev?

      der vorteil der ja noch dazu kommt ist ja das im idealfall durch limp-push mehr dead money in den pot kommt da limper oder coldcaller durch die limp/3bet vertrieben werden
    • DonCologne
      DonCologne
      Global
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 1.314
      Original von Face12
      Ich würde davon abraten, Aces nur zu Limpen.

      Grund:

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      Qs Kc 135885 12.51 947957 87.29 2166 0.20 0.126
      As Ad 570044 52.49 513798 47.31 2166 0.20 0.525
      7s 7d 177466 16.34 906376 83.46 2166 0.20 0.164
      4h 3h 200447 18.46 883395 81.34 2166 0.20 0.185

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      Qs Kc 217081 12.68 1488247 86.91 6976 0.41 0.129
      As Ad 1488247 86.91 217081 12.68 6976 0.41 0.871

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      7s 7d 331347 19.35 1375194 80.31 5763 0.34 0.195
      Ad Ah 1375194 80.31 331347 19.35 5763 0.34 0.805

      cards win %win lose %lose tie %tie EV
      As Ks 197131 11.51 1493670 87.23 21503 1.26 0.121
      Ad Ah 1493670 87.23 197131 11.51 21503 1.26 0.879

      -> Raisen und versuchen Headsup zu spielen...

      Wobei ich nicht sage, dass es in ganz besonderen Situationen nicht mal sinnvoll sein kann, Aces nur zu limpen.
      Das man gegen mehr Gegner seltener gewinnt, als gegen wenige, trifft für jede Hand zu. Dennoch gibt es gute Gründe die Asse hin und wieder nur zu limpen.

      Hierzu ein Beispiel: wenn ich zu 80% sicher bin, daß einer der 7 Leute hinter mir raisen wird, so sollte ich nur limpen. Am besten raist noch der Spieler hinter mir, der dann auch noch 3-4 caller bekommt. Und dann geht man All-in, ein Spieler verliert die Nerven, denkt, daß man den Pot klauen will und callt. Das ist ja sowas von +EV.
      Selbst wenn nur einer erhöht, alle Anderen aussteigen, kann ich nochmal einen schönen Reraise ansetzen.

      Je deeper der eigene stack ist, um so lukrativer wird eine solche Spielweise und zusätzlich erhalte ich auch auf meine Preflop direkt geraisten Asse und Premiumhands mehr value, weil ich schwere ausrechenbar bin. Zukünftige bluffs gewinnen auch an Wert, einfach dadurch, daß Leute anhand des Preflop Betverhaltens schwerer Hände zuordnen können.

      Spiele ich Premiumhands immer nach Muster x, limpe mit small und medium pairs immer nur rein, raise mit AK oder AQ Betrag x und mit QQ Betrag y etc. oder auf gut deutsch ich spiele rein nach einer SHC ohne alle anderen Einflußfaktoren wie Art der Gegner, Action am Tisch, Position und vorallem Position auf gewisse Spieler etc. zu berücksichtigen, so fällt es mir schwer aus meinen guten Händen genug value zu generieren.

      Genauso gut kann man ab und zu mal die Asse Preflop overbeten und dies auch ab und zu mit schlechteren Händen machen. Weiß der Gegner nun, ob ich ein Monster halte oder eine weakere Hand? Kann er am Flop sagen, das ist ein bluff oder eine value bet?

      Deep stack poker ist viel zu Komplex, als daß man nach einem Rezept spielen könnte. Beim SSS geht dies aufgrund der geringeren Komplexität (Man spielt ja wesentlich weniger Hände und hat in der Regel auch nur 2 und nicht 4 Betrunden), in Ordnung.
    • Face12
      Face12
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 4.756
      @ Don Cologne: nice thoughts, nur eins seh ich anders: Bei deep stack poker bist du doch meist nur wenige moves am Tisch, da kommts nicht so sehr auf deine Readbarkeit an.
    • DonCologne
      DonCologne
      Global
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 1.314
      Original von Face12
      @ Don Cologne: nice thoughts, nur eins seh ich anders: Bei deep stack poker bist du doch meist nur wenige moves am Tisch, da kommts nicht so sehr auf deine Readbarkeit an.
      Warum sollte ich nur wenige moves am Tisch sein? Online sind die ßberlegungen sicherlich etwas abzuschwächen, da die durchschnittliche Zeit eioner Session kürzer sind als beim Livespiel. Allerdings werden in dieser kurzen Zeit auch deutlich mehr Hände pro Stunde gespielt, so daß man und die Gegner schon einen eindruck über die Spielweise der Anderen bekommen.

      Man spielt aus den genannten Gründen looser als bei einer short stack Strategie. Beim deep stacks poker ist man in viel mehr pöte involviert, als mit einer short stack strategie. Hat man bei der SSS eigentlich nur die Möglichkeit, durch die beste Hand einen Pot zu gewinnen, so spielen bluffs, semi-bluffs, call-bluffs etc. eine deutlich wichtigere Rolle.

      Man kann Blätter limpen bzw. raisen, die hohe implied odds haben (suited connectors, low pocket pairs). Bei der SSS steht Aufwand und Nutzen nicht im richtigen Verhältnis, so daß slow pockets häufig direkt gefoldet werden. Beispiel raise auf 3 BB (Man hat 20 BB). Geht man nun mit, so kann man nur noch ungefähr das 7fache des Raises dazu gewinnen, trifft aber nur in 11,8% der Fälle sein set. Somit ist es -EV.
      Hat man dagegen 100 BB und der Raiser auch, so spielt man häufig um das 33fache des Raises in knapp jedem 8 chten Fall, so daß das Verhältnis stimmt und +EV ist.

      Die Unterschiede zwischen SSS und deep stacks poker sind schon erheblich. Schade eigentlich, daß es hier fast ausschließlich um SSS geht.
    • Face12
      Face12
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 4.756
      Sorry, ich war begriffsverwirrt. Nachdem der Thread begann mit einer Frage zur SSS (was macht der eigentlich im SNG und Turniere Forum?) dachte ich SSS ungefähr= deep stack poker. Nach Begriffstudium weiß ich jetzt was du meinst. Und ich meinte natürlich dass du bei der SSS nicht viele moves an einem Tisch machst. Wenn du hier 5 BB + machst, solltest du den Tisch verlassen. Deswegen hab ich dich total missverstanden.