Buy-In mit 10BB

    • fireballdeluxe
      fireballdeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2007 Beiträge: 29
      Ich hab heute bei PacificPoker angefangen und gesehen das man sich dort mit 10BB an den Tisch setzten kann.

      Was meint ihr, ist das empfehlenswert? Die optimale Stackgröße liegt ja glaub irgendwo bei 15-17. Wäre dann nicht auch besser nur mit soviel an den tisch zu gehen?

      Danke für eure Meinungen
  • 3 Antworten
    • Pureman
      Pureman
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 675
      siehe 10BB bei Mansion
    • papito84
      papito84
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 1.100
      Da gibt's glaub ich noch nicht soviel Erfahrungswerte.
      Ich persönlich meine, und das kann ich auch mit kleinerer Samplesize empirisch belegen, dass die optimale Stackgrösse bei 12-15BB liegt.
      Aber es hilft nix: 300K Hände spielen und dann den HM fragen, alles andere ist Raterei.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.470
      Original von papito84
      Da gibt's glaub ich noch nicht soviel Erfahrungswerte.
      Ich persönlich meine, und das kann ich auch mit kleinerer Samplesize empirisch belegen, dass die optimale Stackgrösse bei 12-15BB liegt.
      Aber es hilft nix: 300K Hände spielen und dann den HM fragen, alles andere ist Raterei.
      Stackgröße ist immer relativ zur Range... es gibt zu jeder Stackgröße ein Optimum... ich denke eher dass du für Deine Range die du so im Schnitt spielst die optimale Stackgröße von 12-15BB ermittelt hast.

      Ich für meinen Teil halte 7-9BB am profitabelsten, denn je größer das Verhälltnis zwischen Stack und Blinds ist umso besser.

      Rein theoretisch wäre ein noch kleinerer stack sogar noch profitabler... praktisch aber nicht, weil man dem BB dann zu gute Odds zum callen gibt und es somit schlicht an Fold-Equity mangelt.
      Aber hinsichtlich FE gibt es zB zwischen 9 oder 15 BB Stackgröße kaum noch Unterschiede.

      Bigstacks spielen in der Praxis eher so (meine Beobachtung) dass sie gewisse Hände ungern spielen (zB KJ im BB callen) und es ihnen in dem moment egal ist ob man mit 8 oder 15BB pusht. Aber umgekehrt dann manche Hände immer spielen egal ob man nun mit 8 oder 15BB pusht. (zB AJ im BB). Die Grenzen sind Equitytechnisch häufig minimal und sind nur durch antrainiertes Verhalten bzw konsequentes vermeiden von playabilityschwachen und häufig dominierten Händen zu erklären, obwohl dies der völlig falsche Ansatz gegen einen relativ loosen stealer ist.
      In Wirklichkeit kommt es primär auf die Stackgröße an.
      Aber selbst wenn sie es wissen sieht man trotzdem irgendwie wie ein idiot aus, wenn man mit Q9o gegen nen 10BB steal aus dem SB defendet obwohl es +EV wäre. Und wer will schon wie ein Idiot aussehen :P