NL Bet for pot building mit Outs vs absolute CS

    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Hi,

      heute möchte ich herausfinden, ob und wann eine Bet for pot building gut ist, wenn wir wenige Outs haben. Ich gehe da eher mathematisch ran, aber in der Größenordnung sollte das jeder nachvollziehen können.
      Also Voraussetzung ist, dass wir uns auf dem Flop befinden, im Pott sind 4 BB. Villain ist eine pure CS, die alles callt. Die Frage ist hier, ob es besser ist, auf die Outs zu warten und ab dann zu betten, oder ob man einmalig am Flop betten sollte und dann am Turn - ohne Hit - checken sollte und bei Hit mit nem größeren Pott weiterspielen kann.
      Dazu geführt hat mich eine Hand im NL100-Forum, in der man gegen eine CS mit 9+ Outs spielt. Und dann hab ich halt ne Rechnung angestellt.
      Wenn der Flop $4 groß ist, betten wir $3. Und dann isser $10, also betten wir $8. Dann isser $26, also betten wir $20. Nur Mal, um die Betsizes festzulegen.

      EV(bet - bet bei hit - bet bei hit) = 9/47 * (3 + 8 + 10) + 38/47 * 9/46 * (3 + 8) + 38/47 * 37/46 * -3 = 3,81

      EV(check - bet bei hit - bet bei hit) = 9/47 * (3 + 8) + 38/47 * 9/46 * 3 = 2,58

      Also sollte man hier for pot building betten? Ich habe in den Beispielen auch mal 9 durch x ersetzt und 38 durch 47-x. Und dann habe ich beide Rechnungen als Graphen anzeigen lassen und festzustellen war, dass der bet-Graph schon bei 4 Outs über dem check-Graphen liegt, sprich: profitabler ist.
      Also sollte man gegen so einen Gegner bei bereits 4 Outs den Flop immer for pot building betten? Wo ist mein Denkfehler, das klingt unlogisch? ?(

      Lg
  • 4 Antworten
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      kleine korrektur: in der ersten klammer muesste 3 + 8 + 20 stehen.

      genau die frage habe ich mir übrigens auch gestellt als ich mitm combodraw in ne station geblufft hab am turn (erst ab 15+ outs gut). wichtig ist, dass er nicht ALLES callt, sondern nur potsize bets, sonst könntest bei hit einfach overbetten.

      ich habe fuer deine betsizes outs von 5+ raus, ab denen es profitabel ist den flop zu betten.

      hier hab ichs als openofficefile, da kannst nach belieben die betsizes und outs veraendern.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.480
      Hi,

      ok, also das mit den 10 war ein Fehler. Jetzt ist es bei mir 5 Outs, aber is ja auch egal. Also Gegenargumente zu der Annahme, dass es ab 6 Outs profitabel ist:
      - wenn es keine Nutouts sind und wir Mal gecoolert werden o.ä., sinkt unsrer EV extrem, weil wir sehr viel verlieren, auch wenn's selten passiert
      - selbst CS werden am River auf die Potsizebet überlegen, ob die Hand noch ausreicht und nicht selten den Fold finden

      Die beiden Dinge machen halt viel mehr aus, als man so denken könnte. Wenn Villain am River die Bet z.B. nur in 50% der Fälle callt und wir ihm manchmal nen Stack donaten, werden das schon 6-7 Outs. Und auch ne CS hat keinen WTS von 50%, d.h. gerade bei offensichtlichen Outs wird sie wesentlich häufiger folden können, gerade wenn sie nichts Starkes hat, was wahrscheinlich ist.
      Summa summarum ist das keine so klare Sache mehr. Gegen einen Spieler, der alles callt, wenn man Nutouts hat, kann man das mit der Bet aber bei so 7 Outs oft gut in Betracht ziehen und sollte da wohl folglich eher betten. Das trifft dann für OESDs oder den FD zu, wenn man glaubt, Villain habe Twopair oder besser gefloppt - warum auch immer man davon ausgeht.

      Lg
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      gute überlegung !

      wenn du wiederum FE hast , dann bekommste ja am flop auch ab und zu noch nen fold wodurch die flopbet wieder profitabler wird.
      gg ne CS würde ich sowieso mit any2 den FLOP betten , solange sie NIE c/r ist das imo sehr profitabel
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      link gefixt