Wie ist "donk Flop 3-H" in raised Pot gebalanced?

    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Ich habe mich gerade gefragt, wie die 3-handed Situation gebalanced ist, wenn wir Position auf den PF-AGR haben (also ein Caller im Sandwich sitzt). Man spielt da doch quasi mit allen Pairs c/r Flop und auch mit Draws sollte man das ja auf guten Flops machen, um FE gg den AGR aufzubauen, dadurch ist das Kicken des anderen Spielers ja nicht so schlimm, oder? FE ist in dem Fall besser, als die Unsciherheit, daß er überhaupt callt. Außerdem würde er mit nem Draw eh coldcallen. C/r hat also auch mit nem Draw nur Vorteile.

      Donk spielen wir allerdings dann nur mit unseren Monstern, um den anderen zu trappen. Oder sollte man diese Donks auch mit Draws machen? Oder Monster gar c/r, ich will den anderen doch aber nicht kicken....

      Kann ja sein, daß ich gerade ein Leak entdeckt habe, denn irgendwie muss es ja gebalanced sein, sonst könnte man sofort auf unsere Händstärke schließen, wenn wir donken und auch beim c/r kann ein aufmerksamer Gegner dann schonmal ein Monster unsererseits ausschliessen.
  • 5 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.495
      Ich vermute, du meinst die Situation, wenn man keine Position auf den PFR hat. Sonst könntest du nicht checkraisen. Wenn du links vom PFR sitzt, dann ist die Donk selten sinnvoll. Wenn du willst, kannst du mit starken Draws donken, um den dritten für Value zu trappen. Das legt aber deine Hand am Turn offen.

      Interessanter sind die Situationen, bei denen du rechts vom PFR sitzt und der dritte Spieler vor dir sitzt. Wenn du dann donkst, könnte dich der PFR mit einem Raise vor dem dritten Spieler schützen. Das Problem dabei ist, dass die Hände, die man gerne schützen will in der Regel so schwach sind, dass man einen Raise gar nicht haben will und die starken Hände so stark sind, dass Protection nicht so wichtig ist.

      Beispiel: du hast 55, Flop 862. Die Vermutung liegt nahe, dass der PFR nur Overcards hat. Raist er dich allerdings, könnte er auch gut ein besseres Pocket haben oder eben Overcards aus Prinzip raisen und du bist im grossen Pot mit einer schwachen Hand in einer schwierigen Situation. Mögliche Lösung: du versuchst einen Raise durch Overcards für deinen Gegner unattraktiv zu machen, in dem du auch Monster donkst und Hände, die deinem Gegner Outs nehmen wie z.B. A8/A6. In diesem Fall wird es für ihn sehr teuer, wenn er sein A "Out" am Turn trifft. Sobald du deinen Gegner dazu erzogen hast, seine Overcards nicht mehr zu raisen, kannst du mit schwachen made Händen donken und erhältst gute Reads auf seine Hände, die es dir erlauben, deine Hand optimal weiterzuspielen.

      Da diese Spielweise aber Schwierigkeiten mit sich bringt, weil eben auch Draws geraist werden könnten, wird im allgemeinen von Donks abgeraten und mit der schwachen Hand lieber c/c Flop donk günstige Turnkarte gespielt. Der Nachteil ist, dass diese Spielweise ebenfalls nicht ausbalanciert ist.
    • OIM3L
      OIM3L
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2005 Beiträge: 253
      Original von cjheigl
      Ich vermute, du meinst die Situation, wenn man keine Position auf den PFR hat. Sonst könntest du nicht checkraisen. Wenn du links vom PFR sitzt, dann ist die Donk selten sinnvoll. Wenn du willst, kannst du mit starken Draws donken, um den dritten für Value zu trappen. Das legt aber deine Hand am Turn offen. ...
      er meint hier wohl die relative position zum pfa, also genau das, was du hier als so kurz abhandelst.
    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Original von OIM3L
      Original von cjheigl
      Ich vermute, du meinst die Situation, wenn man keine Position auf den PFR hat. Sonst könntest du nicht checkraisen. Wenn du links vom PFR sitzt, dann ist die Donk selten sinnvoll. Wenn du willst, kannst du mit starken Draws donken, um den dritten für Value zu trappen. Das legt aber deine Hand am Turn offen. ...
      er meint hier wohl die relative position zum pfa, also genau das, was du hier als so kurz abhandelst.
      So ist es, sorry für meine falsche Ausdrucksweise. Beispiel: CO limpt, BU raist, Hero callt im BB. Ist es also schlecht, wenn ich hier nur meine Monster donke, um CO zu trappen? Muss ich das auch ab und zu mit Draws machen?

      Allerdings bezweifel ich, daß das überaupt einem Gegner auffällt. :tongue:


      Donk in den PFR, wenn er direkt nach mir kommt, mache ich 3-H auch nicht. Du hast ja schon erklärt, warum das zu Schwierigkeiten führt. 4-H isses wieder was anderes, weil man da nicht immer auf seine Conti zählen kann.
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Die Donk ist mMn nur schwer zu balancen, denn wenn du so bluffst erzeugst du selten FE, spielst du Draws so fliegt am Turn häufig deine Hand auf und du verlierst Value.

      Ich sehe das allerdings auch nicht als Problem an, sehr häufig wirst du nicht in diese Situation kommen und außerdem wird derjenige den du trappen willst meistens ein Fisch sein, sodass der sowieso relativ häufig coldcallt und du gegenüber c/r Value verlierst.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Ich finde Donks 3-handed am Flop generell Mist, ohne spezifischen Read spiele ich entsprechende Hände eigtl immer c/r. Das Problem ist, dass man halt idR wirklich nur von starken Händen geraist wird und mit einer Hand < Top Pair direkt in eine blöde Situation kommt bzw wenn Villains nur callen im Endeffekt genauso protectet hat als wenn man c/c gespielt hätte (jaja plus Foldequity).