generelles Vorgehen

    • MathesBo
      MathesBo
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 961
      Hallo,

      ich hab mich jetzt hier nen bisschen eingelesen und auch schon einiges gelernt. Die 10 Gebote sind super, helfen sicher auch, und auch der ein oder andere Artikel hier.

      Ne relativ komplette Vorgehensweise fehlt hier aber irgendwie noch:

      - Wie gehe ich das HU generell an (direkt aggresiv, erstmal passiv, ...) ?
      - Wie bekomme ich in den ersten paar Händen Reads von Gegnern, die ich zum ersten Mal sehen.
      - Welche Sachen notier ich mir
      - Wie spiele ich welche Art Hände (Nuts, starke Draws, schwache Draws, Top-Pair, Air) ?

      Gibts vielleicht irgendwo nen Post, das ich übersehen habe ?
  • 5 Antworten
    • Iulius
      Iulius
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2008 Beiträge: 271
      - direkt aggressiv, aber nicht übertreiben

      - reads : z.b. indem du kleine bets callst um zu sehen was er hatte. lohnt sich aber nur wenns WIRKLICh billig ist.

      - notieren, kommt aufs limit an. Hab bisher erst überhaupt einen Gegner jemals wieder getroffen, so das es kaum lohnt.
      ansonsten eben wie immer : hauptsächlich aktionen wo er anders gespielt hat als du es vermutet hättest.

      - hände : größtenteils aggressiv betten.
      schwache draws(2-6 outs) calle ich nur nach odds, alles drüber -> selbst betten
      air : eine bet(z.b. conti) und wenn das nix wird -> raus aus der hand


      Kuck dir am besten paar Videos an, gibt einige hier direkt im sng hu unterforum zu finden.
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      ALso ich kann ja meinen Senf ein bischen dazugeben und andere können hier ja auch posten.
      - Ich fange erstmal agressive an nd schuae mir an wie der Gegner in den ersten Händen reagiert. Folde er viel, raist er viel um nen eindruck zu bekommen. Wenn man passiv anfängt dann weiß man nich wie der gegener auf aggresivität reagiert. Außerdem werden die stärkeren Hänen besser ausbezahlt wenn man da raist!

      - das obere ist mit dem Readsbekommen ja fast schon verbunden. Spiele ressive und kontibete flops die passen. SO bekommt man eher reads vom Gegner. Schaue dir dann isbesondere die Hände am sowdown an!

      - ich notiere mir showdownhände die vom standartplay abweichen und dann noch auffälige plays wie overbets nach schwäche, donks donk/fold, slowplay usw, eigentlich alles was einem später helfen könnte.

      - sehr wichtig ist die Fähigkeit schnelle rauszubekommen ob Villian ne Callingstation ist oder nicht. Ein großer Fehler im HU ist meiner Meinung nach zu viele FLops zu cbeten und viel zu bluffen wenn man weiß dass der Gegner hier mit bottom pair alles callt. Bei solchen Gegnern muss man valuebetten wenn man was hat oder nen Guten draw hat.

      Man sollte seine sarken Hände wie auch die draws ähnlich spielen um den Gegner zu verwirren und ihm nicht die Möglichkeit zu geben dich auf ne Hand zu setzten. Mit ner Made hand immer zu betten und die schwachen bzw draws zu c/callen macht einen leicht lesbar. ALso balancing ist hier das Zauberwort. Wobei auf den unteren Limits kann man einfach Valuepoker spielen, da die meisten Gegner hier sowieso nur ihre Karten sehen! Tp ist schon HU sehr stark (je nach Board natürlich) Bietet das Board keine Möglichn flushes bzw Streets ist TP fast immer die NUTS um HU.

      So mehr fällt mir hier nicht ein, hoffe die andren geben auch ihren Senf dazu!
    • MonaLisa777
      MonaLisa777
      Bronze
      Dabei seit: 09.12.2006 Beiträge: 308
      Original von Tunneleffekt
      ALso ich kann ja meinen Senf ein bischen dazugeben und andere können hier ja auch posten.
      - Ich fange erstmal agressive an nd schuae mir an wie der Gegner in den ersten Händen reagiert. Folde er viel, raist er viel um nen eindruck zu bekommen. Wenn man passiv anfängt dann weiß man nich wie der gegener auf aggresivität reagiert. Außerdem werden die stärkeren Hänen besser ausbezahlt wenn man da raist!

      - das obere ist mit dem Readsbekommen ja fast schon verbunden. Spiele ressive und kontibete flops die passen. SO bekommt man eher reads vom Gegner. Schaue dir dann isbesondere die Hände am sowdown an!

      - ich notiere mir showdownhände die vom standartplay abweichen und dann noch auffälige plays wie overbets nach schwäche, donks donk/fold, slowplay usw, eigentlich alles was einem später helfen könnte.

      - sehr wichtig ist die Fähigkeit schnelle rauszubekommen ob Villian ne Callingstation ist oder nicht. Ein großer Fehler im HU ist meiner Meinung nach zu viele FLops zu cbeten und viel zu bluffen wenn man weiß dass der Gegner hier mit bottom pair alles callt. Bei solchen Gegnern muss man valuebetten wenn man was hat oder nen Guten draw hat.

      Man sollte seine sarken Hände wie auch die draws ähnlich spielen um den Gegner zu verwirren und ihm nicht die Möglichkeit zu geben dich auf ne Hand zu setzten. Mit ner Made hand immer zu betten und die schwachen bzw draws zu c/callen macht einen leicht lesbar. ALso balancing ist hier das Zauberwort. Wobei auf den unteren Limits kann man einfach Valuepoker spielen, da die meisten Gegner hier sowieso nur ihre Karten sehen! Tp ist schon HU sehr stark (je nach Board natürlich) Bietet das Board keine Möglichn flushes bzw Streets ist TP fast immer die NUTS um HU.

      So mehr fällt mir hier nicht ein, hoffe die andren geben auch ihren Senf dazu!
      Bis zu welchem Limit würdest du "untere Limits" definieren ?

      Mona
    • GreatMF
      GreatMF
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2007 Beiträge: 143
      Original von Tunneleffekt
      ALso ich kann ja meinen Senf ein bischen dazugeben und andere können hier ja auch posten.
      - Ich fange erstmal agressive an nd schuae mir an wie der Gegner in den ersten Händen reagiert. Folde er viel, raist er viel um nen eindruck zu bekommen. Wenn man passiv anfängt dann weiß man nich wie der gegener auf aggresivität reagiert. Außerdem werden die stärkeren Hänen besser ausbezahlt wenn man da raist!

      - das obere ist mit dem Readsbekommen ja fast schon verbunden. Spiele ressive und kontibete flops die passen. SO bekommt man eher reads vom Gegner. Schaue dir dann isbesondere die Hände am sowdown an!

      - ich notiere mir showdownhände die vom standartplay abweichen und dann noch auffälige plays wie overbets nach schwäche, donks donk/fold, slowplay usw, eigentlich alles was einem später helfen könnte.

      - sehr wichtig ist die Fähigkeit schnelle rauszubekommen ob Villian ne Callingstation ist oder nicht. Ein großer Fehler im HU ist meiner Meinung nach zu viele FLops zu cbeten und viel zu bluffen wenn man weiß dass der Gegner hier mit bottom pair alles callt. Bei solchen Gegnern muss man valuebetten wenn man was hat oder nen Guten draw hat.

      Man sollte seine sarken Hände wie auch die draws ähnlich spielen um den Gegner zu verwirren und ihm nicht die Möglichkeit zu geben dich auf ne Hand zu setzten. Mit ner Made hand immer zu betten und die schwachen bzw draws zu c/callen macht einen leicht lesbar. ALso balancing ist hier das Zauberwort. Wobei auf den unteren Limits kann man einfach Valuepoker spielen, da die meisten Gegner hier sowieso nur ihre Karten sehen! Tp ist schon HU sehr stark (je nach Board natürlich) Bietet das Board keine Möglichn flushes bzw Streets ist TP fast immer die NUTS um HU.

      So mehr fällt mir hier nicht ein, hoffe die andren geben auch ihren Senf dazu!
      wtf?
    • christian88
      christian88
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 1.508
      Wichtigste Regel: Immer den Gegner spielen


      Aber mit dem TAG Style wirst du wohl erst gut vorran kommen.