limitaufstieg, wie schnell?

    • BobRooney555
      BobRooney555
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 875
      da ich seit tausend jahren auf meinem limit rumkrebse, kommt mir die frage, wie lange hat es bei den usern hier gedauert bis sie ma auf nem höheren limit waren z.B. gibt es hier jmd der innerhalb eines oder 2 jahren von 50$ NL5k reg geworden is.

      welche zeit bzw hände sind realistisch um von NL50 auf NL1k zu kommen?

      ich hör immer nur : "10 stacks down ganz normal,", wenn das normal is, gibt es keine winningplayer!

      ich frag mich, wie lange man von einem auf das nächthöhere limit braucht

      gebt ma n paar auskünfte
  • 18 Antworten
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      heute morgen bis mittag warens 3stacks up, dann heute mittag bis heute abend 6stacks runter.

      auf NL25/50 bin ich ca. 9 monate stecken geblieben, NL100 dann in 2Monaten gepackt, jetzt grad auf NL200, läuft mit ner kleinen winrate und laut pokerev bin ich 9Stacks unter Sklansky.

      Aufstieg immer dann, wenn die Bankroll und die Sicherheit da ist.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Kommt drauf an wie gut du bist. Je höher dein EV, desto geringer ist deine mittelfristige Varianz und desto schneller wirst du auf höhere Limits aufsteigen.

      Der typische ps.com Tag ist einfach kein Spieler mit hohem EV, sondern eher son marginaler 1-2 PTBB Rakeback/Bonusplayer und das dauert halt bis man die Limits aufsteigt. Kurz gesagt, wenn du den Skill hast verschiedene Limits zu crushen (es braucht für NL200 natürlich mehr Skills als für NL25/50/100).

      In der Regel siehts auch so aus, dass die meisten Spieler den Skill haben ein bestimmtes Level zu schlagen und dort sogar solider WinningPlayer sind und regelmässig versuchen auf ein höheres Limit aufzusteigen allerdings aufgrund ihres Skills dort nicht bestehen können und als Wasserträger fungieren. Du musst um durch die Limits zu crushen halt gut sein und dich konstant weiterentwickeln und dem durchschnittlichen Gegner auf dem Limit einen Schritt vorraus sein.

      Ich habs btw nicht auf NL5k geschafft, ich gammel auf nl200/400 vor mich hin. NL200 läuft und NL400 verbrat ich immer durch spewplays mein Geld.
    • Vinyladdict
      Vinyladdict
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2006 Beiträge: 4.865
      also die micros sollte man eig relativ schnell überstanden haben wenn man nicht einen sicken down erwischt und mit gut 20-25 stacks aufsteigt...ab nl 100 würd ich 30 stacks empfehlen und ab nl 200 40++


      also pro monat ein levelaufstieg ist wohl bis zu einem gewissen limit keine seltenheit
    • obsession
      obsession
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2006 Beiträge: 660
      Ich denke es kommt auf dein Spiel an. Bei mir beispielsweise war es so, dass ich auch mit 50$ angefangen habe und nun nach 1 1/2 Jahre wo ich aktiv und sinnig gespielt habe auf NL200 spiele.
      Aufgeteilt hat sich die Zeit in
      1 Monat NL5,
      2 Monate NL10,
      4 Monate NL25 (zwischendurch 18 Stacks down),
      9 Monate NL 50 (25 Stacks downswing/leak zwischendurch,regelmäßige Frustration und 2 Limitaufstiege auf NL100 wo ich sofort wieder absteigen konnte),
      2 Monate NL 100 und NL 100 gecrushed.
      und nun neu NL200

      Wie du siehst, kommt es ganz drauf an wie deine Swings laufen und wo sich zum ersten mal so richtig die Leaks bemerkbar machen. BRM war bei mir 20-25 Stacks und von NL 100 auf NL200 40 Stacks (wie du siehst, 2 monate NL100 ungefähr mit bonus 36 Stacks up gespielt -> seltsam wenn man vorher ewig auf NL50 rumgammelt)


      Man kann da schwer n Durchschnittswert festmachen denke ich , aber ich denke, dass NL 100 innerhalb eines Jahres durchaus erreichbar ist, wenn man regelmäßig spielt und sich auch mit der Materie beschäftigt.
      Manche legen hier n rush durch die Limits hin, da frage ich mich auch was mit denen abgeht....."3/4 Jahr gespielt, nun winning Player auf NL 400" oder so, aber ich denke, dass ist halt Varianz. Wenn die Swings nicht relativ am Anfang bis mittelfristig auftauchen, ist sowas schon gut möglich.

      Alles in allem gehe ich da sehr mit Ghostmaster konform, was die Winrates betrifft. Klar gibts auch locker monate wo man einfach das Limit crusht, aber naja....Varianz halt.
    • TwiceT
      TwiceT
      Black
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 4.796
      insgesamt ist das sicher eines der komplexesten themen rund ums pokern.

      voraussetzungen sind auf jeden fall: br, spieltheoretischer skill und die gewissheit das momentane limit gut zu schlagen.

      ich persönlich obersve die tables gerne vor einem limit aufstieg und schau mir an wie die kollegen so spielen und welche hände am showdown gezeigt werden. dann entscheide ich ob ich sie alle crushen würde und setz mich irgendwann dazu ....

      aber irgendwann muss man sich auch überlegen ob man überhaupt aufsteigen will und mental stark genug ist. zufriedenheit mit seiner aktuellen wr und dem aktuellen limit ist sicher wesentlich.

      es gibt wohl skilltechnisch viele gute Spieler, aber wenn es nur auf den spieltheoretischen skill ankommen würde, wären mehrere leute erfolgreich. pokern ist vorallem auch ein spiel gegen sich selbst und wer das gewinnt, kann auch die anderen schlagen.
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      hab jetzt in einem monat von NL20 auf FAST NL100 geschafft(30 satcks BRM)

      denke danach werd ich tighter. unter 7-8k fang ich Nl200 gar net an.NL5, Nl10 waren manchmal in 2wochen gepackt. kommt darauf an wieviel hände du spielst und wie ernst du deinen nebenjob nimmst.

      ich nehm das atm sehr ernst, mach mich aber trotzdem net davon abhängig. will halt bloss nen höheren lebensstandarT führen.

      aber das was mich bis jetzt am meissten aufgehalten hat waren damals mein 18 stacks down auf NL50 und dann der 3k$ cashout auf NL100 :(

      achso und so hab ich nebenbei auch noch 3k$ ausgecashed. das bremst natürlich auch wie sau. ohne das alles könnt ich shcon REIN RECHNERISCH Nl1k zocken. aber es gehört auch zum BRM viel disziplin dazu. klingt einfach"mal eben absteigen" wenns nicht läuft", aber der mensch ist gierig. und viele können mit verlusten nciht umgehen.

      brems mich demnächst selbst wieder aus. da ich in meinem blöden job bloss 1.2k€-1.4k€ im monat verdiene, will ich mir wenn ich denn mal wieder NL100 spiele gelegentlich was auscashen.

      naja vllt. kommt ja mal ein MTT win dazu^^
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.976
      Wie du siehst habe ich vor ca. einem Jahr als Fisch mit den 50$ angefangen und versuche mich gerade auf NL 100 zu etablieren.
    • DerEismann
      DerEismann
      Gold
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 2.085
      Stecke auch atm fest - auf NL50. :(
      Bis dahin gings zügig bergauf, jeden Monat ein Limit. Bin mittlerweile zwar ziemlich overrolled für NL50, komme aber nicht auf meine gewünschten 3ptbb. Aber naja, zumindest fast...
    • Bolm
      Bolm
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2007 Beiträge: 453
      Frage ich mich aber manchmal auf auf nl25 unendlich lange rumgekrepelt, dann nl50 und nl100 und überflogen, nl200 dann auf den arsch bekommen, und jetzt wieder nl100, und da krepel ich wieder rum
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Ich hab dafür Ewigkeiten auf NL25 verbracht =)

      Über FL-Micros, NL5 und NL10 bin ich recht schnell auf NL25 (zuerst FR, nach 4k Händen und 8 Stacks plus dann SH), nach 3 Monaten hatte ich die Roll für NL50 (28 Stacks), dort aber mächtig auf den Sack gekriegt.

      Mein zweiter Aufstieg auf NL50 war erst 4 Monate später bzw. 66k Hands nach dem ersten Aufstieg, dort ist's dann mit 5ptBB++ geradeaus nach oben gegangen. Nach nicht mal 2 Monaten (kurz vor Weihnachten) kam dann der Aufstieg auf NL100 - um dort dann wieder auf den Sack zu kriegen und rumzutilten.

      Jänner und Februar hab ich dann wieder NL50 mit enormer Winrate gegrindet - auch die ersten Cashouts gemacht, um im März wieder auf NL100 aufzusteigen. Das hat dann auch perfekt geklappt, mittlerweile hab ich schon 8k$ ausgecasht, kann mir Dinge leisten die ich vorher nicht konnte und spiele NL100/NL200 mixed ... hätte zwar locker die BR für NL200 aber möchte diesmal keinen direkten Aufsteig sondern mich sanft an das neue Limit gewöhnen - und wenn gerade mal wenig gute NL200-Tische sind spiel ich halt einfach viele NL100-Tische (oder auch mal einen soften NL400-Tisch).

      Werd aber wohl im Sommer noch ganz auf NL200 umsteigen, sobald ich eine halbwegs passable Roll für NL400 hab und dann NL200/NL400 mixed spielen.
    • BobRooney555
      BobRooney555
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 875
      thx for comments.
      vor allem was Ghostmaster sagt, find ich interessant. alle rede da immer von skill und erstma theorie lernen. was is denn theorie lernen? videos kucken und ps.de artikel lesen tuns wohl kaum. ich beschaftige mich grad mich büchern. aber was kann man sonst noch tun. meditieren, beten?^^
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      nachdenken
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      leggo/CR/DC
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      Original von suitedeule
      leggo/CR/DC
      qft
    • humpf
      humpf
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 1.331
      Ich kann mich dem generellen Tenor anschliessen.

      Skill >>>> Luck+Schicksal

      Die meisten sehen einen 25 BI down als isoliertes Hindernis auf dem Weg zum Erfolg. Wenn man immer 5 PTbb/100 Hände hat und 1000 Hände im Monat spielt, dann kostet einen ein 25 BI Down in 25k Händen zwei Monate Zeit (25k minus + 25 k Hände um auf null zu kommen). Diese Rechnung ist zwar richtig, aber berücksichtigt nicht den Skill und das einbrechen der eigenen Winrate auf höheren Limits.

      Der Hauptpunkt ist aber auch auf den höheren Limits (und höhere Limits sind Limits über einem Stammlimit, egal ob das Nl2k oder Nl25 ist) eine solide Winrate zu haben. Es ist soo einfach in zwei Monaten 30 Buy-Ins zu machen wenn man ein Limit sehr solide schlägt. Trotzdem schaffen es die allerwenigsten alle 2 Monate auf ein höheres Limit zu wechseln. Das liegt an der Skillbarriere.
    • Vinyladdict
      Vinyladdict
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2006 Beiträge: 4.865
      Original von humpf
      Ich kann mich dem generellen Tenor anschliessen.

      Skill >>>> Luck+Schicksal

      Die meisten sehen einen 25 BI down als isoliertes Hindernis auf dem Weg zum Erfolg. Wenn man immer 5 PTbb/100 Hände hat und 1000 Hände im Monat spielt, dann kostet einen ein 25 BI Down in 25k Händen zwei Monate Zeit (25k minus + 25 k Hände um auf null zu kommen). Diese Rechnung ist zwar richtig, aber berücksichtigt nicht den Skill und das einbrechen der eigenen Winrate auf höheren Limits.

      Der Hauptpunkt ist aber auch auf den höheren Limits (und höhere Limits sind Limits über einem Stammlimit, egal ob das Nl2k oder Nl25 ist) eine solide Winrate zu haben. Es ist soo einfach in zwei Monaten 30 Buy-Ins zu machen wenn man ein Limit sehr solide schlägt. Trotzdem schaffen es die allerwenigsten alle 2 Monate auf ein höheres Limit zu wechseln. Das liegt an der Skillbarriere.
      ich glaub es liegt daran dass nicht jedem humpfen kann :)


      nein aber es stimmt was du sagst .....
    • ownage4u
      ownage4u
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 4.809
      @op

      spielverbesserung wirst du in sh (gehe mal davon aus) nicht durch bücher erreichen oder zumindest sehr ineffizient. habe letztens die neuen harrington cashgame bücher gelesen und fand zwar einiges relativ interessant aber letztlich habe ich fast nichts gelernt. lernmaterialien sollten den anspruch haben dass sie dir allgemein was beibringen (spielverständnis) oder konkrete unterstützung auf deinem limit geben (auch nur im sinne von begründungen für default plays und nicht eine allgemeine anleitung, die gibt es nicht)

      ich finde z.b. die zusatzartikel auf ps.de weitaus nützlicher als die normalen artikel.
      das effektivste imo zumindest auf micro/smallstakes (also denke mal bis nl400 etwa, über alles darüber kann ich nur spekulieren) ist in absteigender reihenfolge: nachdenken (warum mache ich gg diesen gegner diese aktion, was bringt sie eigt. und warum sind alternative lines vllt. nicht so gut. wenn ich immer so spiele, was würde ich als gegner dagegen machen), videos schauen (die gleichen ansätze wie beim vorherigen punkt anwenden, also wenn jemand das nicht begründet, direkt video anhalten und sich überlegen wie du gespielt hättest und wie er gespielt hat und warum welche line besser sein könnte).
      wenn du dadurch bei gewissen fragen zu keinem ergebnis kommst, dann würde ich die hände posten oder halt hier threads aufmachen (bzw. leute in skype etc. fragen).
      und letztlich: ich würde ab und an einfach eine kleine reihe private coaching nehmen (völlig unabhängig von deiner winrate und deiner confidence) um einfach neue anstöße zu bekommen). bei handbewertungen kann niemand deine ideen so verstehen wie bei einer längeren reihe coaching und dort kann auch eventuelle verständnisfehler vom spiel ausgeräumt werden.
      (es gibt natürlich auch möglichkeiten wie eigene videos erstellen, videos bewerten, user2user coaching etc.)
    • Muttermal
      Muttermal
      Silber
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.398
      Bei mir hat der Weg von 50$ bis knapp 6k$ (im Moment NL 100/200) ca. 9 monate gedauert