Was denn nun lieber Staat?

    • McWonder
      McWonder
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 161
      Bin eben auf diese Nachricht gestossen: Neue Steuerpflicht?

      Das die professionellen Onlinegamer zur Kasse gebeten werden sollen - naja für mich erstmal zweitrangig ?( aber dies hier: "Spieler die durch Online-Fußballmanager und Pokerseiten Einnahmen verbuchen, müssten dies ebenso versteuern."

      Was denn nun lieber Staat?
      1. Poker ist illegales Glücksspiel?
      2. Einnahmen aus Glücksspielen sind steuerfrei?
      3. oder wie? Doch legal und ich soll meine Gewinne versteuern?

      man man man.... :evil:
  • 32 Antworten
    • carlinchen
      carlinchen
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2008 Beiträge: 2.474
      Denn Sie wissen nicht was Sie tun. Ja hü und dann wieder hot. Das nervt. :evil:
    • Alex0507
      Alex0507
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 223
      Einnahmen aus Glücksspiel sind steuerfrei.
      Aber wer Glücksspiel mit der Absicht des Gewinnmachens spielt, muss Steuern bezahlen.

      So sind die Gesetze.
      Wobei Glücksspiel und Gewinn machen sich auf lange Sicht eigtl gegenseitig ausschließen. Da is der Hund begraben.
    • Darktempest
      Darktempest
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 689
      .
    • DiJohn
      DiJohn
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 2.169
      Original von Alex0507

      Wobei Glücksspiel und Gewinn machen sich auf lange Sicht eigtl gegenseitig ausschließen. Da is der Hund begraben.
      Wer sagt bitte schön das Glücksspiel sich dadurch definiert, dass es für den Spielenden zwangsläufig -EV ist??
      Glückspiel kann auch ein +-0 Spiel sein oder gar +EV wie z.B. Pokern nach Strategie --> ändert nichts daran, dass es ein Glücksspiel ist. :evil:
    • Holla87
      Holla87
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 757
      Also ich hätte kein Problem damit Gewinne zu versteuern...aber dann sollen die mich auch von wegen illegalem Glücksspiel in Ruhe lassen....

      Entweder das eine oder das andere, aber die können doch nicht allen Ernstes auf der einen Seite sagen Poker ist Glücksspiel, daher illegal und die Einnahmen steuerfrei, und auf der anderen Seite, dass sie unsere Kohle wollen, obwohl es ja angeblich aus Glücksspielen stammt?!

      Edit:
      Das Kommentar von wegen 1000€ im Monat is ja geil ^^.
    • DiJohn
      DiJohn
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 2.169
      Original von Holla87
      Also ich hätte kein Problem damit Gewinne zu versteuern...aber dann sollen die mich auch von wegen illegalem Glücksspiel in Ruhe lassen....

      Entweder das eine oder das andere, aber die können doch nicht allen Ernstes auf der einen Seite sagen Poker ist Glücksspiel, daher illegal und die Einnahmen steuerfrei, und auf der anderen Seite, dass sie unsere Kohle wollen, obwohl es ja angeblich aus Glücksspielen stammt?!
      Einkommen aus illegalen Geschäften ist nicht steuerfrei, sondern genauso zu versteuern - das eine wirkt sich nicht auf das andere aus ;) . Wäre ja noch schöner - Steuerschlupfloch "Gegen das Gesetz verstossen und von den gesparten Steuern einen Anwalt bezahlen, der dir mindestens eine Bewährung rausholt" ...
    • McWonder
      McWonder
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 161
      hm also:
      Einahmen aus legalem Glücksspiel (Lotto, Poker im Casino) steuerfrei
      Einahmen aus illegalem Glücksspiel ist zu versteuern

      spiele ich nun jede Woche im Jahr Mittwochs und Samstags Lotto - ist das dann erwerbsmässig und die Einnahmen zu versteuern?


      das ist geil: "Aber wer Glücksspiel mit der Absicht des Gewinnmachens spielt, muss Steuern bezahlen." Nööö ich spiele doch nur um zu verlieren! :P
    • Face12
      Face12
      Black
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 4.756
      Poker ungleich Lotto
    • Tireg
      Tireg
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 561
      Dann möchte ich aber bitte Downswings auch steuerlich als Verlust geltend machen können... Absoluter Schwachsinn ;)
    • Kail84
      Kail84
      Global
      Dabei seit: 20.06.2008 Beiträge: 170
      macht euch keine Sorgen! Auf Pokergewinne wird man NIEMALS Steuern zahlen...

      Finanzabteilung in Bochum? Die geht mir doch am Arsch vorbei...Soll ich da jetzt Angst kriegen?

      Es ist nicht durchsetzbar...Oder glaubt ihr, alle Pokerräume machen demnächst eine Abteilung auf, nur um unsere Einkommssteuer direkt ans Finanzamt zu schicken?

      Stellt es euch einfach vor, wie viel Aufwand etc. dabei wäre! Stellt es euch einfach nur, es würde umgesetzt werden, dass man auf Pokergewinne Steuern zahlt!

      Ich muss bei dieser Vorstellung lachen! Was lächerlicheres gibt es nicht!
    • Tobsen123
      Tobsen123
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2008 Beiträge: 918
      Original von Darktempest
      im kommentar:

      "Genau wie der Passus über die Pokerseiten, ich mein es wird wohl kaum jemanden in Deutschland geben der mtl. 1000€ im Pokern gewinnt. "

      :heart:
      pure Gold :heart:
    • keithaction
      keithaction
      Gold
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 1.922
      Original von Tobsen123
      Original von Darktempest
      im kommentar:

      "Genau wie der Passus über die Pokerseiten, ich mein es wird wohl kaum jemanden in Deutschland geben der mtl. 1000€ im Pokern gewinnt. "

      :heart:
      pure Gold :heart:
      häh level??? Wer macht denn bitte mit Pokern 1000 Euro im Monat!!! Das glaubt ihr doch selbst nicht. Das sind doch nur Märchen von den Pokerräumen und Leuten wie Korn damit überhaut wer mal zoggt.
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.792
      Original von Kail84
      macht euch keine Sorgen! Auf Pokergewinne wird man NIEMALS Steuern zahlen...

      Finanzabteilung in Bochum? Die geht mir doch am Arsch vorbei...Soll ich da jetzt Angst kriegen?

      Es ist nicht durchsetzbar...Oder glaubt ihr, alle Pokerräume machen demnächst eine Abteilung auf, nur um unsere Einkommssteuer direkt ans Finanzamt zu schicken?

      Stellt es euch einfach vor, wie viel Aufwand etc. dabei wäre! Stellt es euch einfach nur, es würde umgesetzt werden, dass man auf Pokergewinne Steuern zahlt!

      Ich muss bei dieser Vorstellung lachen! Was lächerlicheres gibt es nicht!
      [ ] hat Ahnung
    • Wanok
      Wanok
      Black
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 1.347
      Original von Tireg
      Dann möchte ich aber bitte Downswings auch steuerlich als Verlust geltend machen können...
      Wenn der Statt Steuern darauf erheben würde, wäre man in der Tat in der Lage Verluste (Downswings) geltend zu machen. Ganz normaler Verlustabzug wie bei allen anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb auch :)

      Daraus folgt, dass es nur Sinn macht Winningplayer zu besteuern. Aber woher soll der Staat wissen wer ein solcher ist ?

      Ein Losingplayer könnte demnach Pokerverluste mit anderen Einkünften, zum Beispiel aus nichtselbstständiger Arbeit (normaler Job), verrechnen.

      -> Ganz klar -EV für den Staat :)

      (Falls ich Müll rede, bitte mich gerne korrigieren :) Aber Beschränkungen im Verlustausgleich kenn ich nur bei EK aus KapV und sonst EK (private Veräußerungen) )
    • curios01
      curios01
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 578
      Und die ganzen absetzbaren Ausgaben ;)
      Auto zum Erreichen der Liveturniere, Anzüge um Einlaß in diverse Casinos zu bekommen, immer den neuesten PC für den Online-Zock, Laptop für Unterwegs-Zocker, usw. Jeden Urlaub ein paar Mal das Casino besuchen und den ganzen Urlaub als Dienstreise absetzen........ Da bleibt nix zu versteuern über........
    • Darthblue31
      Darthblue31
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 1.003
      Original von Wanok
      Original von Tireg
      Dann möchte ich aber bitte Downswings auch steuerlich als Verlust geltend machen können...
      Wenn der Statt Steuern darauf erheben würde, wäre man in der Tat in der Lage Verluste (Downswings) geltend zu machen. Ganz normaler Verlustabzug wie bei allen anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb auch :)

      Daraus folgt, dass es nur Sinn macht Winningplayer zu besteuern. Aber woher soll der Staat wissen wer ein solcher ist ?

      Ein Losingplayer könnte demnach Pokerverluste mit anderen Einkünften, zum Beispiel aus nichtselbstständiger Arbeit (normaler Job), verrechnen.

      -> Ganz klar -EV für den Staat :)

      (Falls ich Müll rede, bitte mich gerne korrigieren :) Aber Beschränkungen im Verlustausgleich kenn ich nur bei EK aus KapV und sonst EK (private Veräußerungen) )
      Das seh ich anders und zwar eher analog zur Steuer auf Aktiengewinne (Abgeltungssteuer).
      Die Verluste kannste da auch nirgends geltend machen.
      Der Staat besteuert immer nur die Gewinne. Glaubst doch nicht im Ernst, dass du bei Verlust was wiederbekommst? LOL
    • Challenge430
      Challenge430
      Global
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 1.273
      Original von Tobsen123
      Original von Darktempest
      im kommentar:

      "Genau wie der Passus über die Pokerseiten, ich mein es wird wohl kaum jemanden in Deutschland geben der mtl. 1000€ im Pokern gewinnt. "

      :heart:
      pure Gold :heart:
      Nice 1 :heart: :D
    • Wanok
      Wanok
      Black
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 1.347
      Original von Darthblue31
      Original von Wanok
      Original von Tireg
      Dann möchte ich aber bitte Downswings auch steuerlich als Verlust geltend machen können...
      Wenn der Statt Steuern darauf erheben würde, wäre man in der Tat in der Lage Verluste (Downswings) geltend zu machen. Ganz normaler Verlustabzug wie bei allen anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb auch :)

      Daraus folgt, dass es nur Sinn macht Winningplayer zu besteuern. Aber woher soll der Staat wissen wer ein solcher ist ?

      Ein Losingplayer könnte demnach Pokerverluste mit anderen Einkünften, zum Beispiel aus nichtselbstständiger Arbeit (normaler Job), verrechnen.

      -> Ganz klar -EV für den Staat :)

      (Falls ich Müll rede, bitte mich gerne korrigieren :) Aber Beschränkungen im Verlustausgleich kenn ich nur bei EK aus KapV und sonst EK (private Veräußerungen) )
      Das seh ich anders und zwar eher analog zur Steuer auf Aktiengewinne (Abgeltungssteuer).
      Die Verluste kannste da auch nirgends geltend machen.
      Der Staat besteuert immer nur die Gewinne. Glaubst doch nicht im Ernst, dass du bei Verlust was wiederbekommst? LOL
      Auch bei Aktiengewinnen kannste Aktienverluste mit Aktiengewinnen verrechnen ! Nur halt nicht Aktienverluste mit Einnahmen aus zB deinem Job und undkannst halt auch nicht deine tatsächlichen Werbungskosten (bei Poker zB Laptop etc.) ansetzen.

      Jedoch musst du dir überlegen welcher Einkunftsart Pokergewinne potenziell zugerechnet werden können. Und da kommt eigentlich nur EK aus GewBetrieb in Frage. Und da gilt ein Verlustausgleich mit anderen EK (zB aus deinem Job) !
    • Holly20
      Holly20
      Global
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 955
      Original von Wanok
      Original von Tireg
      Dann möchte ich aber bitte Downswings auch steuerlich als Verlust geltend machen können...
      Wenn der Statt Steuern darauf erheben würde, wäre man in der Tat in der Lage Verluste (Downswings) geltend zu machen. Ganz normaler Verlustabzug wie bei allen anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb auch :)

      Daraus folgt, dass es nur Sinn macht Winningplayer zu besteuern. Aber woher soll der Staat wissen wer ein solcher ist ?

      Ein Losingplayer könnte demnach Pokerverluste mit anderen Einkünften, zum Beispiel aus nichtselbstständiger Arbeit (normaler Job), verrechnen.

      -> Ganz klar -EV für den Staat :)

      (Falls ich Müll rede, bitte mich gerne korrigieren :) Aber Beschränkungen im Verlustausgleich kenn ich nur bei EK aus KapV und sonst EK (private Veräußerungen) )
      Jo, denn der staat nimmt nur Steuern auf gewinne. Verluste musst du selbst ausgleichen.
    • 1
    • 2