Positionspezifische PFR und ATS mit HM Manager

    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      zum thema 3-Bet anhand von stats noch einige fragen:

      Positionsspezifische PFR im HM und approx-chart

      wir bei ps gehen ja standardmässig nach dem approx-chart. das meint, wir schauen uns den pfr des gegners an, multiplizieren ggf. mit dem pfr-multiplikator, schauen in das approx-chart entweder in die spalte 3/bet wenn man nicht im BB sitzt (dort 2 spalten für LAG und Normplayer) oder in die BB spalten wenn wir im BB sitzen.

      hat man den HM Manager, kann man sich das rechnen mit dem PFR-multiplikator sparen, wenn man sich die 4 PFR werte für MP, CO, BTN und SB anzeigen lässt oder das pop up benutzt.

      Frage 1: der korrekte werte fürs HUD in version 1.06d müsste "MP Raise First" sein und so weiter sein, richtig?

      Frage 2: diese werte geben also die handrange des gegners an, mit der er aus dieser position einen openraise macht, und können genau so anstatt des pfr im equilator eingegeben werden, bzw. in der approx-tabelle ohne multiplikator abgelesen werden, richtig?

      Frage 3: es gibt im HM nur einen wert für MP. es gibt aber 2 positionen MP2 und MP3. ich nehme an, dies ist also ein mittelwert aus beiden. der pfr-multiplikator ordnet der position MP3 einen wert von 1 zu und dem MP2 einen wert von 0.75. wenn der MP-wert in HM dem mittelwert dieser beiden entspricht, müsste er bei 0.875 liegen. dies bedeutet, dass ich für die nutzung des approx chart, den MP wert aus HM um ca. 10% vermindern oder erhöhen muss, je nachdem ob villain in MP2 oder MP3 raist, richtig?

      edit: vergesst diese frage 3. im HM ist MP2 die EP. der programmierer hat das wohl so definiert. es gibt also beim shorthanded 6 Positionen: EP, MP, CO, BU, SB und BB. voll verwirrend.

      PFR approx-chart oder ATS stoxxtrader-chart

      nun gibt es ja neben dem ps-approx-chart noch andere. stoxxtrader hat in seinem buch "winning tough hold em games" eine tabelle veröffentlicht, wo er die hände auflistet mit denen man ausgehend von villains ATS (attempt to steal) wert den 3 Bet auslöst. die ats werte reichen hier von 20-60 in 5er stufen und sie werden in 3 spalten für villain in CO, BTN, SB dargestellt. für MP bleibt man natürlich auf den PFR angewiesen, da der ATS dort nicht definiert ist.

      Frage 4: ist es besser, nach dem positionsspezifischen pfr zu gehen oder nach dem positionspezifischen ats? beide werte könnte ich in HM anzeigen lassen. oder sollte man beides nehmen, weil der eine wert situationsbezogen besser ist als der andere. aber welche situationen wären das und wie signifikant oder marginal ist der unterschied. ab welchem limit würden sich solche feinheiten lohnen?

      Raise vs openlimper chart

      eine weiteres approx chart zeigt, wann man einen openlimper raisen sollte. das chart ist in typen nach vpip/pfr eingeteilt (20/5, 30/10, 40/10, 40/20, ....usw.). mit dem equilator lässt sich auch sehr einfach eine tabelle erzeugen die man in das 3/bet-BB/defense chart einfügen kann mit z.B spalten für die wichtigsten vpip (30, 40, 50) und dann den entsprechenden pfr werten für den raise. der autor und unsere coaches gehen beim raisen von limpern davon aus, dass solche fische wenig denken: ergo, die anwendung eines positionspezifischen pfr also nicht notwendig ist.

      Frage 5. da wir nun mit HM manager auch die positionspezifischen pfr einfach erzeugen können, sollten wir dann nicht besser diese nehmen?

      der hm hat auch noch werte für den positionspezifischen vpip, ggf auch für den openlimp. ich suche noch. teilweise aber nicht im hud, aber ggf. im player info fenster darstellbar.

      Frage 6: wäre die verwendung des hm positionswerte für den openlimp, sofern man sie findet und sauber darstellen kann nicht genauer und müssten man dann nicht neu equilieren?


      Playability und die charts

      zum ende noch zwei allgemeine fragen zu diesem thema:

      Frage 7: hat der autor des approx-charts die playability gemäß des playability-charts mit eingrechnet? beispiel: wenn ich gegen einen LAG 48% equity benötige und die playability meiner hand ist -3%, dann sollte ich ja 51% equity benötigen, oder? wurde das im approx-chart berücksichtigt?

      Frage 8: ist die playability laut chart alleine ausreichend? gerade im unteren bereich der Hände. ich denke da an sehr kleine Könige, mittlere Damen und Buben, die Zehner unterhalb von T9s. macht es überhaupt sinn, hier was zu equilieren oder gibt es gute gründe diese hände nicht zu 3-betten bzw. gegen einen limper zu raisen. die pfr-werte für solche hände sind ohnehin sehr hoch, aber im btn oder sb ist schon mancher maniac an solche werte rangekommen und hätte auch eine verteidigung mit sehr marginalen karten rein mathematisch erlaubt.
  • 3 Antworten
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Disclaimer: Hab den HEM erst seit heute, kann also durchaus noch was falsch verstanden haben.

      Frage 1: Ja

      Frage 2: Ja, wobei hier auf die Einstellung im Equilator zu achten ist (Eq vs 1 random hand =/= equity vs 3 random hands, UTG wird wohl eher nach zweiterem geraist)

      Frage 3: seh grad hast schon beantwortet

      Frage 4: keine Ahnung...

      Frage 5 und Frage 6: Ich gebe limpern prinzipiell wenig Credit für die Anpassung ihrer Raisingrange and die Position, außer vielleicht daß sie marginale Hände in LP eher openraisen würden und in EP eher limpen. Glaube nicht daß da eine exakte Wissenschaft nötig/möglich ist

      Frage 7: ich glaube ja, bin aber unsicher

      Frage 8: ich würde auch gegen Maniacs mit sehr hohen PFR Werten nicht T9s u.Ä. 3betten da diese Leute postflop kaum zum Folden zu bringen sind. Im SB kommt da für mich eher ein Coldcall in Frage. Das 3betten spekulativer Hände würde ich eher IP gegen Tags einstreuen um erstens weake flopfolds zu exploiten und zweitens durch häufiges 3-betten ihre Raisingrange tighter werden zu lassen und somit öfters selbst den Button openraisen zu können.
    • petebull1107
      petebull1107
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2007 Beiträge: 1.120
      1. Ja, aber ich benutze das Popup, Sample-Size beachten.

      4. den Positions Open Raise/ATS

      5+6. Hat eher damit zu tun, welche Haende Sie dort raisen, oder ob du dort limp/reraise moves beobachtet hast. Ich selbst habe festgestellt das es Fische gibt, die in MP eher raisen und zum Button hin mehr limpen.

      7. Schau doch mal die BB-call Werte der Haende an, T9s ist da eher dabei als einige der Kx Haende. Das kann eigentlich nur in der playability begruendet sein, oder?
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      zu Frage 7 : Beim 3-betten interessiert die Playability doch garnicht , du musst eh Flop und meistens auch turn Contibetten .

      afaik ist Playability beim passiven BB defend am wichtigsten ansonsten kann man die bei den charts mehr oder weniger vernachlässigen .