Datenbank Speicherort

    • Soji2210
      Soji2210
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2008 Beiträge: 47
      Ma ne Frage:
      Wo wird denn eigentlich die Datenbank gespeichert ? o.O
      Bin schon die ganze Zeit am suchen, damit ich da ma n backup von machen kann, aber irgendwie find ich die nich...
      Entweder blick ichs nich oder bin einfach zu blöd ^^

      [edit:] alles klar.... weiss jetzt wo sie gespeichert wird... allerdings stellt sich für mich jetzt ganz stark die frage howto backup ^^
  • 7 Antworten
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      Gespeichert wird die unter C:\Programme\PostgreSQL\8.3\data. Fürs Backup erstellen empfehle ich dir aber http://www.pgadmin.org/. Damit kannst du bequem Backups erstellen.

      Gruß Sebastian
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      würde mich auch mal interessieren:
      das gesamte data-verzeichnis ist die db?
      bzw beinhaltet die gesamtheit der erstellten db's - in meinem falle 2?

      hm, das sind bei mir 1,06 GB mit 1142 dateien, bei 2 db's mit insgesamt ca. 120k händen
      ich nehme an, jede neu aufgenommene hand ändert an dieser struktur etwas?
      im gegensatz zu kompakten db's scheint mir da eine grassierende fragmentierung mit performanceverlust und erhöhter fehlerträchtigkeit vorprogrammiert

      hier wurde ja schon mehrmals über probleme berichtet, die erst nach mehreren tagen betrieb auftreten
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      Hallo,

      nunja das sind PostgreSQL interne GEschichten. PostgreSQL ist schon ein relativ komplexes DBMS und daher denke das sie schon wissen was sie tun. Weitere Informationen dazu finden sich denke ich auf der entsprechenden Homepage ;)

      Gruß Sebastian
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      Original von galam
      PostgreSQL ist schon ein relativ komplexes DBMS und daher denke das sie schon wissen was sie tun.
      hm, echt? ;)

      aber im ernst: ich weiss zwar nicht, wie ihr die einzelnen histories und stats verwaltet,
      aber es sind doch vergleichsweise gewaltige mengen an datensätzen

      nimm zum vergleich doch mal einen lieferanten, eine bibliothek oder
      so ein aldibezirkszulieferdingens, also beispiele aus der kommerziellen
      anwendung
      selbst dort wird eine so grosse mengen an daten eher selten erreicht -
      jedenfalls jedenfalls wenn ich hier manchmal von 1 mill händen lese
      und auch die ständige dynamische erweiterung ist eher nicht der regelfall

      da sollte schon die frage erlaubt sein, ob postgres mit seiner
      (HD-)speicherverwaltung da wirklich die glücklichste wahl ist
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      Nunja es gibt eigtl. nix besseres in der Richtung? Wie will man die Daten sonst speichern als auf der HD? Hast du soviel Arbeitsspeicher um diese ständig im RAM zu halten? Wie gesagt wir setzen wie alle anderen auch hier auf die eigentlich für diesen Zweck am besten geeignete Datenbanksoftware die frei erhältlich ist.
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      Wie will man die Daten sonst speichern als auf der HD? Hast du soviel Arbeitsspeicher um diese ständig im RAM zu halten?
      nein, so war das natürlich nicht gemeint
      gemeint war, dass ich bei mir ca. 900 dateien sehe, in denen offensichtlich
      datensätze abgelegt wurden
      wieviele davon in einer session dazukommen/erweitert werden, kann ich im
      moment nicht sehen, weil ich seit letztem update noch nicht wieder gespielt habe

      aber eben dieses splitten vieler datensätze bzw informationen zu datensätzen
      auf so viele dateien - das meinte ich, das erscheint mir kritisch, besonders wenn
      ständig neue grosse mengen an datensätzen in wohl teils vorhandenen, teils
      wieder neuen dateien dazukommen
      das macht imo die sache sehr, na ja, 'verschleiss'anfällig - bzw. wartungsintensiv
      und damit userseitig zeitaufwendig. und es drückt die performance bis hin zu lese-
      und schreibfehlern, die zum freeze oder im unglücklichsten fall zur zerstörung der db führen
      gerade im unbekannten, feindlichen terrain der individuell-privaten usermaschine ;)

      ok, ich weiss nichts über eure db-strukturen, und so richtig diskutieren magst du es
      ja anscheinend nicht
      wollte es nur mal gesagt haben
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      Also nur ums mal zu verdeutlichen, man kann soweit ich weiß gar nicht bestimmten wie PostgreSQL die Daten letztendlich auf der Festplatte speichert. Unsere Datenbankstruktur selbst (wie sind die Tabellen aufgebaut etc.) sind natürlich für jedermann einzusehen. Weiß nicht was es da groß zu diskutieren gibt ;)

      Das Verwalten der Daten übernimmt komplett das DBMS da können wir wie gesagt nix dran machen. Das DBMS sollte mit locker mit einer wesentlich größeren Anzahl an Datensätzen ohne Probleme zurecht kommen.