Mathe-Referat zum Thema "Poker"...?

    • Hetfield1986
      Hetfield1986
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 76
      Da ich in diesem Schuljahr der 13. Klasse ein Referat (bzw. GSL genannt, ist ein bisschen was anderes) im Fache Mathe halten will habe ich mir überlegt es wäre doch keine schlechte Idee wenn sich das ganze etwas ans Thema Poker anlehnen würde. In Mathe selbst bin ich nicht besonders gut und ich laufe erst dann zu Höchstleistungen auf, wenn mich etwas interessiert und Mathe mit Poker zu verbinden erschien mir da wie die ideale Option. :)

      Ebenfalls möchte unser Lehrer von uns, dass wir das von uns vorzutragende Thema mit dem Lesen eines Buches kombinieren müssten, worauf mir das Buch "Theory of Poker" in den Sinn kam, was sich meines Wissens nach sehr theoretisch und mathematisch mit dem Thema Pokern befassen soll. Das ich dies auf englisch lesen würde, würde mir noch einen zusätzlichen Bonus einbringen, was die Chance angeht, dass der Lehrer den Vorschlag akzeptiert.

      Allerdings fehlt mir noch eine konkrete Idee was ich nun meinem Mathe-Lehrer genau vorschlagen soll. Ich habe nur die groben Vorgaben "Buch lesen und anschließend Vortrag halten (+eventuell mit Beispielrechnung)". Wäre das Buch "Theroy of Poker" dafür wirklich am besten geeignet und habt ihr vielleicht sogar einen konkreten Tipp für mich was ich ihm vorschlagen könnte? Wäre sehr dankbar für jede Antwort die mir da weiterhelfen könnte. =)
  • 10 Antworten
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      heißt das nicht BSL (Besondere Lernleistung)?

      Hehe. Ich hatte auch damit gemunkelt, so etwas zu machen, aber das Problem ist, dass der Lehrer es akzeptieren muss und wenn er kb hat, dann hat er kb.

      Ansonsten könntest du das ganze auch fächerübergreifend machen, muss ja glaube ich nicht unbedingt ein Fach sein. Also z.B. Mathe, Spieltheorie Psychologie, Powi, was weiß ich.

      Theory of Poker wäre für Mathematik am besten geeingnet, da liegst du richtig, aber es gibt generell auch noch viele andere Bücher, die sich mit dem Thema Spieltheorie befassen und bei diesem komplexen Thema könntest du mit dem Beispiel Poker wahrscheinlich punkten :>
    • Hetfield1986
      Hetfield1986
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 76
      Ist glaube ich nicht das gleiche was du meinst, die GSL = Gleichwertige Schülerleistung muss in jedem Halbjahr in einem Fach gehalten werden und zählt in unserem Fall wie eine zusätzlich-geschriebene Arbeit.

      Klar, wenn es der Lehrer nicht akzeptiert, kann ich auch nichts machen. Deshalb such ich ja nach ner möglichst guten Aufgabenstellung, gegen die er aus mathematischer Sicht möglichst wenig einzuwenden haben wird. ;)
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Spieltheorie und Stochastik sind ja Teilgebiete der Mathematik.

      Wenn du Pokern unter diesen Aspekten beleuchtest, sollte der Mathelehrer nichts einzuwenden haben.
    • Trick
      Trick
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 151
      Naja ich denke das Schwierige ist, dass viele Leute Holdem nicht kennen, du dementsprechend erstma die Regeln erklären muss (was ja leider nicht sehr Mathematisch ist, aber wenn du z.b. einfach Flushdraw sagst, wird die halbe Klasse nur oO denken). Und ich weiss nicht wie lange es dauert bis du die ganze Terminologie+Regeln erklärt hast ..
    • icerain
      icerain
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2005 Beiträge: 1.023
      Es gibt echt Leute die ne BSL erbringen? In meiner Oberstufenzeit hat sich KEINER die Mühe gemacht, wozu auch?
    • betout
      betout
      Black
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 2.478
      dem durchschnittsbürger poker zu erklären, ist eigentlich immer vieeeeeel schwerer als man sich vorstellen kann. die erfahrung musste ich mittlerweile machen. ;)

      außerdem kannst du nicht mal eben blabla spieltheorie, statistik, poker alles vermengen und fertig ist es. spieltheorie hat erstmal grundsätzlich nichts mit "spielen" wie poker zu tun, bis du über statistik reden kannst, muss erstmal poker erklärt sein (siehe dazu oben), und bis du über spieltheorie reden kannst (die du vorher auch noch einführen musst) sind wahrscheinlich mehr stunden vergangen, als dein mathe-kurs dieses halbjahr überhaupt insgesamt zur verfügung hat.

      wie lange gibt man dir für so einen vortrag? wenns unter 2-3 zeitstunden ist kannst du die ganze sache auf jeden fall in jeder erdenklichen form vergessen.
    • Hetfield1986
      Hetfield1986
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 76
      Original von icerain
      Es gibt echt Leute die ne BSL erbringen? In meiner Oberstufenzeit hat sich KEINER die Mühe gemacht, wozu auch?
      Wie gesagt, das scheint bei uns was anderes zu sein. Wir werden da auch nicht vor die Wahl gestellt, bei uns ist das Pflicht.

      Original von betout
      dem durchschnittsbürger poker zu erklären, ist eigentlich immer vieeeeeel schwerer als man sich vorstellen kann. die erfahrung musste ich mittlerweile machen. ;)

      außerdem kannst du nicht mal eben blabla spieltheorie, statistik, poker alles vermengen und fertig ist es. spieltheorie hat erstmal grundsätzlich nichts mit "spielen" wie poker zu tun, bis du über statistik reden kannst, muss erstmal poker erklärt sein (siehe dazu oben), und bis du über spieltheorie reden kannst (die du vorher auch noch einführen musst) sind wahrscheinlich mehr stunden vergangen, als dein mathe-kurs dieses halbjahr überhaupt insgesamt zur verfügung hat.

      wie lange gibt man dir für so einen vortrag? wenns unter 2-3 zeitstunden ist kannst du die ganze sache auf jeden fall in jeder erdenklichen form vergessen.
      Viel mehr als eine Stunde Vortrag wird nicht drin sein...vielleicht reicht aber auch eine schriftliche Ausarbeitung, das weiß ich nicht so genau. Möglich, dass du Recht hast, aber vielleicht gibt es ja auch doch einen Weg..?
    • Snorbey
      Snorbey
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.243
      wie wärs zb. wenn du die regeln und so ne woche vorher schriftlich ausgibts und die andren sich das durchlesen sollen.
      aber so wie ich mich kenn, würd ich mir dass dann kein stück durchlesen, und bei deinem vortag (wenn ich pokern nicht kennen würde) kein wort verstehn ;)
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Also die Regeln von Poker sollten nicht das Problem sein. So Sachen wie Blinds, Small Bets und Big Bets usw. musst du ja garnicht erklären, wenn du eh auf Mathe hinaus willst.

      Wenn du vorrechnest, wann es sich z.B. lohnt, am Flop nen Flushdraw zu raisen, ist es egal, wer da die Blinds gezahlt hat oder woher das Geld im Pot kommt. Da reicht aus: "Es sind jetzt 120$ im Pot. Hero kriegt seinen Flush in jedem 3ten Fall (genaue Ausführung, warum). Wenn also mehr als 1 Person seine Erhöhung bezahlt, ist das ganze grundsätzlich profitabel".

      Ansonsten, naja, ich glaube, man kann das ganze ganz gut mathematisch aufbauen. Wenn man richtig ansetzt und das ganze z.B. durch BRM auflockert (dazu gibts ja hier im W-Keit-Forum nen super Artikel, der sehr mathematisch gehalten ist), wird das ein sicher ein Erfolg.
    • schoki
      schoki
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 114