Reraised Pots - "Advanced"

    • KingTexaz
      KingTexaz
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 11.160
      Hi, ich habe mir vor längerem mal "Ryan Fees 6max NL Strategy"-Guide durchgelesen, und so eben mal wieder reingeschaut. Alles was ich hier schreibe bezieht sich auf NL200+, vllt noc auf NL100.

      ***

      Davon möchte ich mal ein paar Zitate bringen, über die ich gerne mit euch diskutieren möchte.

      ***

      Squeezing:
      1. Dont u ever squeeze AQ, JJ, TT unless u are going to call a shove/shove over a 4bet. You are actaully throwing away money onto an ignited grill if u do this.


      Im Grunde ergibt das Sinn, vorallem wenn der PFR weiß dass ich etwas lighter (also auch 78s etc) squeezen könnte. Ich sehe aber dennoch sehr oft Hände in den Foren, wo mit AQ/JJ im BB vs CO-Opener + BU-Coldcaller gesqueezt wird, aber auf ne 4bet mit Sicherheit weggelegt würde. Die Frage ist halt, ob man den Pot preflop oder durch cbet und allg. postflop oft genug gewinnt, als dass ein geplantes squeeze/fold sinnvoll erschiene. Zudem ist es halt hart beschissen wenn man squeezt/foldet, weil so Known auch mal 78a 4bet shoven könnte...

      ***

      Squeezing:
      6. If the PFR calls your squeeze (TAG) he probably has 99+, KQs, AQs+. Probalby never AK. This means proceed cautiously on the Flop, probably dont bet sth. like 743 unless you plan to shove the Turn (like if u have 89 oder Axs, dont bet that flop unless youre shoving the turn).


      Seht ihr das auch so/ähnlich? Generell sollte man ja hauptsächlich IP squeezen, weil man durch die cbet mehr FEQ hat da Villains es mit 99 on Jxx schwerer haben OOP weiter zu spielen. Selbes gilt für Floats: Hands mit denen sie IP evt. gebluffcallt hätten würden sie OOP wohl eher c/f.
      Dennoch sehe ich es oft in Foren dass OOP gebettet wird, am Turn aber zu einen c/f geraten wird. Ist das nicht - wenn man vom Oberflächlichen Denken wegkommen, und zu selbstssändigen Denken tendiert - nicht wirklich MoneyBurning?

      ***

      Selbes gilt für Squeezes IP:

      Dont u ever bet a squeezed Pot flop unless
      1. u are going to shove or c/r turn
      2. ur opponnent folds a lot, so his call def. means you/re crushed


      ***


      Wer kein Interresse an diesem Thema hat, sondern nur 0815 Antworten hat, der beteilige sich bitte nicht an diesem Thread. LG.
  • 1 Antwort
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      zu 1.)

      Das Thema Squeeze hat wir hier schon aufgegriffen. Genau diese 3 Hände hatten wir dort diskutiert.

      Die Gedanken sind schon richtig, zumindest kann man nicht die Auffassung vertreten "4 value" zu squeezen und dann zu folden. Ich habe es letztlich als eine Art Bluff interpretiert (was es letztlich auch ist).

      Ich glaube aber Ryan bezieht sich am ehesten auf NL400+, da sieht die Sache halt noch etwas anders aus. Auf NL50-NL200 fällt es doch um einiges schwerer mit diesen Händen broke zu gehen. Leider mangelt es an Alternativen, AQ ist bspw. meist zu stark um es zu folden oder es im 3-handed Pot, eventuell sogar OOP, Mulitway spielen zu müssen.

      Allerdings ist broke gehen so eine Sache, auf den angesprochenen Limits gehe ich leider selten davon aus, dass eine schlechtere Hand shoved,


      zu 2.)

      Im squeezed Pot haben wir häufig das Problem, eine geringe Foldequity zu haben. Deswegen rate ich auch oft dazu, Hände wie Overcards oder crap nicht zu contibetten. Gerade gegen Gegner die häufig den Flop noch mal callen macht die line contibet Flop // c/f Turn wenig Sinn. Gerade OOP ist es sicherlich nicht verkehrt, mit made hands/Draws am Flop broke zu gehen und ohne Hit einfach den Flop zu c/f.

      Sollte man das häufiger spielen, empfiehlt sich zum balancen natürlich auch c/r mit AA/KK bspw.