Equity - Grundlagen

    • AndyTheke
      AndyTheke
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2006 Beiträge: 274
      Moin Moin

      Würd gern mal ein paar Grundlagen zum Thema Equity erfahren. Man ließt in den Handbewertungsforen sehr oft die Berechnungen. Wie man diese mit dem Equilator berechnet, is nachvollziehbar.

      Die Def is glaube: Was einem longterm statistisch gesehen am Pot gehört.

      Doch woher weiß ich, wann ich pushen muss bei ner equity von 40% oder 50%

      oder sowas, das is mir alles noch bisl schleierhaft.
  • 41 Antworten
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      bei ner benötigten equity von 40% musst du pushen wenn du 40 oder mehr hast ^^

      Ok, das kann nicht deine Fragen sein, aber ich verstehe sie nicht ganz, bitte formulier nochmal um ;)
    • RollingStoned
      RollingStoned
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2008 Beiträge: 208
      Moinsen...


      mal ne dumme frage... wie berechnet man die benötigte equity, wenn man überlegt ob man pushen soll??
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      geld das du zahlen musst / der pot danach
    • TimTolle
      TimTolle
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 1.160
      Original von RollingStoned
      Moinsen...


      mal ne dumme frage... wie berechnet man die benötigte equity, wenn man überlegt ob man pushen soll??
      generell musst du den gegner auf eine gewisse handrange setzen (nach bisherigen aktionen preflop, postflop, spielertyp). dann kannst du mit pokerstove diese drei komponenten eingeben: seine handrange, deine hand, das board. stove berechtet deine aktuelle equity am pot.

      musst du ein allin callen, kannst du dies tun, wenn die potodds entspr. stimmen. (beachten muss man: wenn der gegner $5 setzt, man selbst aber nur $3 übrig hat, dann muss man vom pot diese $2 Diff. abziehen, weil man sie ja nicht gewinnen kann.)

      wenn du selbst pushen willst, hast du (fast) immer zusätzlich foldequity. beispiel: pot ist $4, du hast $4 übrig. wenn der gegner selbst pusht und du callen musst brauchst du 33% equity. wenn du aber selbst pusht, kannst du das auch mit etwas weniger equity machen, weil der gegner hin und wieder folden wird (z.b. schwaches top paar oder draw). wie hoch diese foldequity ist, hängt vom gegner und vom board ab, und davon, wie dich der gegner einschätzt. um dies gut einzuschätzen, braucht man erfahrung. pauschal kann man das nicht angeben.
    • AndyTheke
      AndyTheke
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2006 Beiträge: 274
      woher weiß ich wieviel equity ich "brauche"

      also is das bei 1 gegner immer 50% bei 2 gegnern 33,333333333333% etc.?
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      Irre ich mich oder wird das in diesem Artikel erklärt?
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/no-limit/993/
    • lryyyyyy
      lryyyyyy
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 3.214
      Eher der hier.. hat aber Zeit bis du Gold bist, sollte dann aber auf jeden Fall mal durchgegangen werden.

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/670/
    • AndyTheke
      AndyTheke
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2006 Beiträge: 274
      "==> Wir haben Odds von 2,35:8 oder 1:3,4


      Wir müssen hier also in etwa 22% der Fälle vorne sein, um profitabel callen zu können. Gegen die Range von Villain haben wir aber eine Equity von 40 %.
      Somit müssen wir hier sogar callen, da ein Fold massiver EV-Verlust wäre. "


      Wie kommen wir den hier von den Odds dazu, das wir 22% der Fälle vornesein müssen für ein profitables allin am flop?


      Quelle: http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/670/
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Odds sind 1:3,4, das heißt du musst in 1 von 4,4 Fällen vorn sein -> 100/4,4 = 22,7.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Nehmen wir mal an mein gegner hat nen PFR von 20%.
      Um wieviel besser muß meine Hand denn sein um ihn reraisen zu können, kann man das so einfach beantworten ?
      Bei der Handrange der besagten 20% bin ich mit KT+ u. 44+ bei knapp über 50% Equity aber damit möchte ich natürlich ungern reraisen.
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      Wieso willst du eine +EV Hand nicht raisen?
      Du musst ja auch die Potodds mitbedenken. Wenn die potodds>odds sind dann ist es +EV.
      Natürlich ist es so, um geringer die Edge ist desto größer ist die Varianz.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Ich verstehs noch immer nicht. :rolleyes:

      Aus dem Artikel der Woche 42.


      1)

      Hero: T T

      Board: J 4 3 (2 Player)


      Flop:

      Villian setzt uns All-in.


      Pot am Flop: 10 BB

      Heros Reststack: 15 BB


      Wie viel Equity brauchen wir hier, um profitabel callen zu können?


      Antwort:

      Zuerst berechnen wir die Pot Odds:


      10 + 15 (Villains Push) : 15 ==> 1:1,666


      ==> wir brauchen etwa 37,5% Equity um callen zu können.


      Wie kommt man hier anhand der 1:1,666 PotOdds auf die 37.5% Equity ?
    • Jarostrategy
      Jarostrategy
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 5.603
      Wenn du Pot Odds hast von 2 : 1.

      Dann rechnest du 1/ (2 +1) = 33 %

      Wenn du pot odds hast von 5,5 : 1.

      Rechnest du 1/ (5,5 + 1) = 15,3 % oder 0,153

      Immer bei Pot Odds von x : 1 rechnest du für den Prozentsatz 1/x+1 ergibt dann 0,xx wobei xx die Equity in Prozent ist. Also logischer weise 0,33 = 33 % da 1 = 100 ist.

      Es geht darum wie viel du vom Pot bezahlst.

      Als Beispiel:

      Es sind 3 im Pot du musst 1 callen. Du bekommst also 3 : 1.

      Bezahlen tust du dadurch also 1/4 vom Pot.

      1/4 = 25 %. Du bezahlst 25 % vom Pot um den gespielt wird und musst also longterm hier min. in 25 % der Fälle gewinnen, sonst ist es Minus EV.

      3 : 1. 1/(3+1) = 1/4 = 0,25 --> 25 % benötigt.

      Pot Odds ist halt nur pot durch call was dir aber nicht genau die Equity gibt. Die Equity ergibt sich aus Call durch Pot(bevor du callst) + deinen Call.

      Also 1/(x+1).
    • faberone
      faberone
      Bronze
      Dabei seit: 08.06.2005 Beiträge: 903
      Original von fraleb
      Ich verstehs noch immer nicht. :rolleyes:

      Wie kommt man hier anhand der 1:1,666 PotOdds auf die 37.5% Equity ?
      menne, hat Pimp weiter oben doch schon erklärt.
      hier nur mit anderen zahlen 100/2.666 = 37,5 !!
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Original von Jarostrategy
      Wenn du Pot Odds hast von 2 : 1.

      Dann rechnest du 1/ (2 +1) = 33 %

      Wenn du pot odds hast von 5,5 : 1.

      Rechnest du 1/ (5,5 + 1) = 15,3 % oder 0,153

      Immer bei Pot Odds von x : 1 rechnest du für den Prozentsatz 1/x+1 ergibt dann 0,xx wobei xx die Equity in Prozent ist. Also logischer weise 0,33 = 33 % da 1 = 100 ist.

      Es geht darum wie viel du vom Pot bezahlst.

      Als Beispiel:

      Es sind 3 im Pot du musst 1 callen. Du bekommst also 3 : 1.

      Bezahlen tust du dadurch also 1/4 vom Pot.

      1/4 = 25 %. Du bezahlst 25 % vom Pot um den gespielt wird und musst also longterm hier min. in 25 % der Fälle gewinnen, sonst ist es Minus EV.

      3 : 1. 1/(3+1) = 1/4 = 0,25 --> 25 % benötigt.

      Pot Odds ist halt nur pot durch call was dir aber nicht genau die Equity gibt. Die Equity ergibt sich aus Call durch Pot(bevor du callst) + deinen Call.

      Also 1/(x+1).
      Klasse...,super erklärt, vielen dank :)
      Wie ich die Equity nun ausrechne ist gespeichert.


      Ne Frage bleibt dennoch um das ganze für mich abschließen zu können.
      Ich muß longterm in mind. 25% der Fälle gewinnen.

      Also wenn meine Hand in der Range ist dürfte ich callen ?
      44+ QTo+ Q9s+ K9o+ K7s+ A5o+ A2s+
      Das sind im Equilator 25.19%

      @faberone
      habs doch schon gecheckt, zumindest das ausrechnen ;)
    • Jarostrategy
      Jarostrategy
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 5.603
      @Fraleb:

      Nein, die von mir jetzt Beispielsweise verwendeten 25 % sagen, das du longterm in 25 % der Fälle gewinnen musst.

      Du kennst ja deine hand und musst jetzt abwägen ob deine Hand, gegen die mögliche Handrange des Gegners die 25 % oder mehr hat oder nicht.

      Was du da machst ist einfach die Handrange Top 25 bei Stove was einfach gar nix damit zu tun hat.

      Ich glaub du vermischst hier jetzt was.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      Original von Jarostrategy
      @Fraleb:
      Nein......Du kennst ja deine hand und musst jetzt abwägen ob deine Hand, gegen die mögliche Handrange des Gegners die 25 % oder mehr hat oder nicht.
      .
      Genau darum gehts mir, wie weiß ich ob meine Hand, egen die range des gegners, mind. die 25% hat oder nicht ?
      Es bringt mir ja nichts wenn ich nun weiß wie ich die Equity ausrechne aber nicht weiß ob meine Hand dafür gut genug ist, du verstehst ;)
    • MFR
      MFR
      Silber
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.967
      Du musst dem Gegner eine Handrange zuordnen, und dann beim Equilator eine Mindestequity eingeben, die du gegen diese Range haben willst.
      Da du ja jetzt weisst wieviel Equity du benoetigst ( errechnet aus den Potodds), brauchst du danach nur den Equilator ausrechnen lassen.

      Also Schritt 1 Gegner Handrange geben, die ermittelst du aus seinem VPIP und PFR Wert.
      Schritt 2 eigene Hand eingeben ( die kennst du ja).
      Schritt 3 Equilate druecken.
    • AndyTheke
      AndyTheke
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2006 Beiträge: 274
      so wie ich das jetzt verstanden hab, basiert die anwendung auf 2 schritten.

      1. rechnest du mit den pot odds etc. deine equity aus, wie oben gesehen.


      2. setzt du den gegner, anhand seiner spielweise und seinen stats auf eine gewisse handrange. dein hand weißt du ja, und die boardkarten, wenn es welche gibt, siehst du auch.
      also is hier die eigentliche leistung deinen gegner recht gut einzuschätzen.


      Und dann abschließend vergleichst du die beiden Werte die du bekommst. Wenn der Wert des 2. Schritts > als der Wert des 1. Schrittes, dann solltest du um den Pot spielen, wenn nicht dann nicht.


      ...