Kleine Pockets UTG .. Trader Balancing / Fold / Exploitable Limps durch die Limits !?

    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Bin relativ neu und spiele die 10max Speed-SNG auf PartyPoker.
      Bin derzeit noch auf den 11ern, werde aber in naher Zukunft auch aufsteigen und denke auch relativ schnell auf die 33/55er kommen.
      Hab Probleme mit kleinen Pocketpairs aus UTG, nehmen wir mal Pocket2er.

      Trader limpt ja in den ersten 3 Blindstufen kleine Pockets noch UTG und Balancet das soweit dadurch das er auch Aces, Kings, Queens ? in dem Spot limpt und dann halt 3bettet bzw. e.v. halt gegen manche Gegner auchnoch ne Trap aufbaut.

      PocketPairs UTG folden ist denke ich mal da eher so in Richtung konservativ, so ein bisschen halt diese StandartMultitablingspielweise weil man halt nicht in Ugly Spots kommen will.

      Kleine Pockets reinlimpen / Große Pockets Raisen ist dann halt die dritte Möglichkeit, jemand der weiß das große Overpairs UTG geraised werden kann uns hier super Exploiten, entweder halt nicht die richtigen Odds für den Call geben, oder halt relativ Conti/Fold spielen bzw. seine Lines in undurchschaubareren Spots balancen.

      Vierte Alternative ist halt solche Limps noch mit SuitedConnecters zu Balancen, AK ist nen Limp da natürlich nicht wirklich sinnvoll, oder ?

      -------------------------------------------------------------------------------------------------

      JETZT IST MIR KLAR, jeder hat da jetzt eine dieser Meinungen dazu jenachdem wie ihr spielt, Ich denke aber das dort halt noch Faktoren wie "SNG-Limit" "Blindstufe 1?2?3?" mit reinspeilen, und fände es halt interessant eventuell mal zu sehen wie die Meinungen da e.v. auf den Limits auseinander gehn.

      Das Problem was ich halt habe ist das mir alle 4 Varianten eigentlich zusagen, das Balancing mit Großen Pockets Reraise halt eher so ab 33er+, Limpt mit AK halt ich für falsch, Balancing mit Suited Connecter ist halt auch erst ab höheren Limits wichtig.
      Wenn wir Pockets allerdings nur Limpen z.B. auf 20/40 müssen wir mit dem Set longterm nen "360" er Pot mindestens mitnehmen, gleichzeitig kommen Folds auf Reraises oder so dazu und halt das wir von nem höheren Set etc. ausgesuckt werden. Ein "360"er Pot in Limped Pot ist halt relativ schwer zu erreichen.
      Ich denke auch das ab 50/100 die Blidns zu hochsind um hier profitabel zu Limpen, gleichzeitig auf 30/60 würd ich halt noch Limpen, ist auch sone Frage ob da die 20BB Durchschnitt halt einen Limpt nichtmehr rechtfertigen und die 33BB auf 30/60 noch !?

      --------------------------------------------------------------------------------------------------

      Würde mich halt über Inspirationen Antworten Diskussionen zu dem Thema freuen, weils mir halt auch weiterhelfen würde eventuell meine Lines dort zu verbessern.


      Gruß :diamond: D4niD4nsen :diamond:
  • 5 Antworten
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Ich habe ein Problem damit hohe Pockets nur zu limpen.

      Wenn ich das mache raise ich in der frühen Phase eigentlich nur noch AK und AQ (gut JJ und TT noch aber die sind selten).

      Wenn dann nen Flop ohne High Cards kommt würde ich am Flop noch viel öfter gefloatet werden weil QQ+ nicht mehr in meiner Range sind.
    • Marc4468
      Marc4468
      Silber
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.659
      Original von Tandor1973
      Wenn dann nen Flop ohne High Cards kommt würde ich am Flop noch viel öfter gefloatet werden weil QQ+ nicht mehr in meiner Range sind.
      wenn die Fische, von denen man ja meistens gefloatet wird dein Spiel beobachten würden oder Programme wie PT und PokerAceHud benutzen würden wäre das eine interessante Überlegung. Ich gehe jedoch mal davon aus, dass sie dies nicht tun und somit auch nicht wissen wie viele Hände du raist.

      Von Regulars hingegebn bekommt man auf einen Raise im Early game meist sowieso genug Credit, so dass diese erstmal nicht zu beachten sind.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Ich denke zwar auch das sie nicht drauf achten das ich QQ+ nur Limpe, allerdings trappe ich Gegner die mich gerne floaten mit QQ+ am Turn auch gerne mal.

      Und ich habe schon die Hoffnung das sie sich das merken das ich Ihnen mit KK mal nen ganzen Stack abgenommen habe als sie mich floaten wollten, und das dadurch gegen mich nicht mehr ganz so oft machen.

      Und auch nicht jeder Regular spielt mit 66 auf einem Flop ohne High Cards check/fold. Ich kenne 1-2 regulars die 66 sogar sehr aggressiv weiter spielen wenn keine High Cards am Flop sind, und ausser ihm nur ein tighter regular im Pott ist, wenn die sicher wissen das ich nicht QQ+ haben kann würden sie das wohl sogar öfter machen.
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Ich verstehe dein Problem ehrlich gesagt nicht.

      Balancing heißt ja nicht, dass du AA jetzt jedesmal limpen sollst, sondern genau das Gegenteil, wenn du das nur ab und zu machst und dem Gegner zeigst, dann kann er nie sicher sein was du hast. Wenn du immer limpst, dann hast natürlich recht, dass dann deine Raises nicht mehr balnced sind. Aber das hat Moritz in seinen Videos ja auch nie gesagt, sondern eher das Gegenteil, nämlich dass er das ab un zu mal macht.
      Und im Übrigen kannst das ganze auf Balanzing Problem bis 100er Limtis vergessen. Es ist weder notwendig noch profitabler, auch wenn ich weiß, dass ihr mir das wieder nicht glaubt wie unglaublich schlecht un unaufmerksam da selbst die Regulars noch sind.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      um mal auf deine frage nach unterschieden zwischen limits zu kommen:
      ich folde standardmässig alle pockets und suited cons UTG und limpe nie bei 200+ sngs.
      Dort sind einfach zu viele regulars die einen in Late isolieren und dann nicht die nötigen implieds geben. Ausserdem bekommt man dort in einem limped pot kaum pay off für nen set (wogegen man oft auch den pot mitnehmen kann).

      Manchmal raise ich suited cons und low pockets zum balancen aber.