Rechtsformen - Limited, GmbH - wtf???

    • Pokermedic
      Pokermedic
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 791
      Hallo,

      ich betreibe ne Affiliate-Website und frage mich, was ich jetzt machen muss um nicht in Visier der Steuerfahnder zu gelangen.

      Bis zu welcher Einkommensgrenze kann ich das "einfach so" betreiben oder muss ich streng genommen ab dem ersten Euro mir irgendeinen Gewerbeschein oder so etwas besorgen? Hab da mal überhaupt keine Ahnung ?(

      Kann man so etwas auch ohne Anwalt regeln - so kompliziert kann es doch eigentlich gar nicht sein, oder? Wär toll, wenn jemand einen guten Link wüsste. Wenn man googelt kommen die ganzen mehr oder weniger seriösen Heinos, die mit dir eine Limited gründen wollen :rolleyes:

      Wie sieht es da mit der Billanzierung aus? Kann ja schlecht jeden einzelnen Anbieter aufführen, oder? Das wären ja teilweise Minibeträge. Reicht es dann einfach den Gesamtbetrag anzugeben, der mir von der Affiliateseite gut geschrieben wird?

      Wär super wenn hier jemand einen Tipp parat hätte ;)
  • 30 Antworten
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von Pokermedic
      ich betreibe ne Affiliate-Website und frage mich, was ich jetzt machen muss um nicht in Visier der Steuerfahnder zu gelangen.

      Bis zu welcher Einkommensgrenze kann ich das "einfach so" betreiben oder muss ich streng genommen ab dem ersten Euro mir irgendeinen Gewerbeschein oder so etwas besorgen? Hab da mal überhaupt keine Ahnung ?(
      Du bist gewerblich tätig, also ab zum Amt und einen Gewerbschein beantragen - kostet so 20-40 Euro je nach Kommune.

      Kann man so etwas auch ohne Anwalt regeln - so kompliziert kann es doch eigentlich gar nicht sein, oder? Wär toll, wenn jemand einen guten Link wüsste. Wenn man googelt kommen die ganzen mehr oder weniger seriösen Heinos, die mit dir eine Limited gründen wollen :rolleyes:
      Anwalt ist unnötig.
      http://www.debs-faq.de sollte für den Einstieg reichen.
      Vergiss die Limited.


      Wie sieht es da mit der Billanzierung aus? Kann ja schlecht jeden einzelnen Anbieter aufführen, oder? Das wären ja teilweise Minibeträge. Reicht es dann einfach den Gesamtbetrag anzugeben, der mir von der Affiliateseite gut geschrieben wird?
      Bilanzieren brauchst du am Anfang nicht, du kannst die einfachere Einnahme-Überschuss-Regelung benutzen. Und buchführen musst du schon, da kommst du nicht drumherum.
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      also soweit ich informiert bin ist es in deutschland nicht besonders ratsam, ein illegales gewerbe anzumelden.

      desweiteren: es gibt einen steuer-freibetrag von EUR 7200 / Jahr.

      aber schau dir lieber mal nach nem steuerberater der dir das für n appel und n ei erklärt. und ganz wichtig: ein steuerberater ist meldepflichtig, wenn er von illegalen sachverhalten kenntnis erhält. also nur sagen: wie sähe denn der sachverhalt aus, wenn ich das und das machen WÜRDE? (also erstmal nur als geschäftsidee präsentieren, dann ist er nicht mehr meldepflichtig da es ja um eine hypothese geht). Auch hier gilt: meine angaben sind ohne gewähr. lieber noch mal direkt den steuerberater fragen
    • gt3000
      gt3000
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2008 Beiträge: 423
      Original von noobyfish
      also soweit ich informiert bin ist es in deutschland nicht besonders ratsam, ein illegales gewerbe anzumelden.
      Und soweit ich informiert bin ist eine Affiliate Website kein illegales Gewerbe ;)
      Selbst wenn es eine Poker Affiliates Website wäre, sollte das kein Problem darstellen. Schließlich vermittelt er nur und bietet nicht selbst irgendetwas (Glückspiel) an. Sonst wäre pokerstrategy.de ja auch illegal ;)


      Original von noobyfish
      desweiteren: es gibt einen steuer-freibetrag von EUR 7200 / Jahr.
      Gewerbe anmelden muss man trotzdem auch wenn man vorraussichtlich unter dieser Summe bleibt.

      Zitat vom amazon-Partnerprogramm-FAQ:
      Gewerbeanmeldung:

      Um ein Gewerbe anzumelden, je nachdem, wo Ihr Gewerbe angesiedelt sein soll, sind z.B. folgende Ämter zuständig:

      a) Landratsamt

      b) Kreisverwaltungsreferat

      c) Stadtverwaltung

      Wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Gemeinde, um die zuständige Stelle zu erfahren. Bei einer neuen Gewerbeanmeldung können Sie folgende Begriffe als "Geschäftszweck" angeben:

      * "Vermittlung von Geschäften"
      * "Vermittlung von Geschäften im Internet"
      * "Handelsvermittlung"
      * oder Vergleichbares nach Absprache mit dem jeweiligen Amt.

      Original von noobyfish
      aber schau dir lieber mal nach nem steuerberater der dir das für n appel und n ei erklärt. und ganz wichtig: ein steuerberater ist meldepflichtig, wenn er von illegalen sachverhalten kenntnis erhält. also nur sagen: wie sähe denn der sachverhalt aus, wenn ich das und das machen WÜRDE? (also erstmal nur als geschäftsidee präsentieren, dann ist er nicht mehr meldepflichtig da es ja um eine hypothese geht). Auch hier gilt: meine angaben sind ohne gewähr. lieber noch mal direkt den steuerberater fragen
      völlig unnötig, warum dafür zum Steuerberater rennen.
      Gewerbe anmelden und jährliche Steuererklärung machen. Fertig.
      Und wenn du unter diesem Freibetrag bleibst musst du noch nicht mal Steuern zahlen...
    • X3nic
      X3nic
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 554
      Würde sagen ein Anruf beim Finanzamt müsste reichen. Ein Gewerbe muss man eigentlich nur anmelden, wenn man Handel betreibt. Aber eine HP die Dienstleistungen anbietet ist ja kein klassisches Gewerbe.

      Unter dieser Voraussetzung bekommt man auch so eine Steuernummer vom Finanzamt und kann darüber alles abwickeln. Wenn es nur kleine Summen sind ist das auch recht unkompliziert. Man kann Befreiung der Mwst. beantragen listet einmal in Excel seine Einnahmen und Ausgaben auf um einen Betriebsgewinn zu ermitteln. Und viel mehr ist das auch schon nicht.

      Um auf nummer sicher zu gehen kann man natürlich einen Steuerberater zu rate ziehen der einem einmal alles zeigt. Aber die Leute vom Finanzamt sind meistens auch sehr nett und Hilfsbereit.
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von X3nic
      Würde sagen ein Anruf beim Finanzamt müsste reichen. Ein Gewerbe muss man eigentlich nur anmelden, wenn man Handel betreibt. Aber eine HP die Dienstleistungen anbietet ist ja kein klassisches Gewerbe.
      Gewerbe ist bei weitem nicht nur Handel. Es ist grundsätzlich erstmal jede wirtschaftliche Tätigkeit.

      Unter dieser Voraussetzung bekommt man auch so eine Steuernummer vom Finanzamt und kann darüber alles abwickeln.
      Für das Gewerbe gibt es als Einzelunternehmer keine separate Steuernummer. Es ist die selbe, wie man sie für die Einkommensteuer eh schon hat.

      Die einzige Steuernummer, die man zusätzlich bekommen kann, ist die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Und die gibt es nicht beim FA sondern beim Bundesamt für Finanzen.

      Wenn es nur kleine Summen sind ist das auch recht unkompliziert. Man kann Befreiung der Mwst. beantragen listet einmal in Excel seine Einnahmen und Ausgaben auf um einen Betriebsgewinn zu ermitteln. Und viel mehr ist das auch schon nicht.
      Warum sollte er sich von der Umsatzsteuer befreien lassen? Einnahmen erzielt er ja wohl nicht von Privatpersonen und mit der Befreiung würde er auf den Vorsteuerabzug verzichten.
    • Pokermedic
      Pokermedic
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 791
      Vielen Dank schon Mal für die ganzen Antworten =)

      Original von Freo


      Wenn es nur kleine Summen sind ist das auch recht unkompliziert. Man kann Befreiung der Mwst. beantragen listet einmal in Excel seine Einnahmen und Ausgaben auf um einen Betriebsgewinn zu ermitteln. Und viel mehr ist das auch schon nicht.
      Warum sollte er sich von der Umsatzsteuer befreien lassen? Einnahmen erzielt er ja wohl nicht von Privatpersonen und mit der Befreiung würde er auf den Vorsteuerabzug verzichten.
      @ Freo - du scheinst ja wirklich Ahnung von der Materie zu haben, was ich von mir leider nicht behaupten kann. Mit deiner letzten Aussage kann ich leider auch nix anfangen und wär dir dankbar wenn du es mir nochmal auf "deutsch" erklären könntest.

      Also prinzipiell sehe ich das ja so, dass ich eigentlich gar keinen Verlust machen kann. Entweder ich mach halt Gewinn oder wenn es gar nicht laufen sollte bleibt halt alles bei +- 0. Ausgaben habe ich ja eigentlich auch keine, weil ich ja meinen PC schon habe. Als Rechtsform wäre ich wohl Kleinunternehmer und wie kommt jetzt das das mit Vorsteuerabzug rein?

      Danke
    • talentfrei
      talentfrei
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2005 Beiträge: 70
      Original von noobyfish
      aber schau dir lieber mal nach nem steuerberater der dir das für n appel und n ei erklärt. und ganz wichtig: ein steuerberater ist meldepflichtig, wenn er von illegalen sachverhalten kenntnis erhält. also nur sagen: wie sähe denn der sachverhalt aus, wenn ich das und das machen WÜRDE? (also erstmal nur als geschäftsidee präsentieren, dann ist er nicht mehr meldepflichtig da es ja um eine hypothese geht). Auch hier gilt: meine angaben sind ohne gewähr. lieber noch mal direkt den steuerberater fragen
      Das mit der Meldepflicht würde mich dann doch mal genauer interessieren. Aus welcher Norm ergibt sich eine Meldepflicht? Welcher Art soll diese Pflicht sein? Wie verträgt sich die Meldepflicht mit der Verschwiegenheitspflicht und dem daraus resultierenden Zeugnisverweigerungsrecht?
    • X3nic
      X3nic
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 554
      @Freo ok du bist um einiges Präziser als ich ;)

      Aber wichtig ist für Pokermedic an dieser Stelle doch nur, wo er sich informieren kann und was er klären muss.

      - Gewerbeschein und anmelden des Einzelunternehmens beim Finanzamt
      -> Telefonieren mit Gewerbeamt und Finanzamt die einem alles weitere sagen.

      -> Wenn du dann immer noch verwirrt bist, frag nen Steuerberater :)


      Wie du bei Freos Antworten gesehen hast gibt es viele Entscheidungen die man treffen muss. Mwst. Befreiung hätte ich vorgeschlagen, damit man nicht den Aufwand mit der Vorsteueranmeldung hat... Aber bringt natürlich auch Vorteile mit sich... Aber das solltest du dir nicht hier im Forum erklären lassen sondern bei den oben genannten stellen bzw dem Steuerberater.
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Du bist also der, der mir solche Links im ICQ sendet?
    • 57thDamned
      57thDamned
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 912
      Original von gt3000
      Original von noobyfish
      also soweit ich informiert bin ist es in deutschland nicht besonders ratsam, ein illegales gewerbe anzumelden.
      Und soweit ich informiert bin ist eine Affiliate Website kein illegales Gewerbe ;)
      Selbst wenn es eine Poker Affiliates Website wäre, sollte das kein Problem darstellen. Schließlich vermittelt er nur und bietet nicht selbst irgendetwas (Glückspiel) an. Sonst wäre pokerstrategy.de ja auch illegal ;)

      Werbung für Glücksspielseiten ist in DE hochgradig illegal. Darum werben pokerstars, fulltilt etc. im deutschen Fernsehen zum Beispiel nur für ihre Playmoney-Seiten und darum ist ps.de zum Beispiel auch keine GmbH mit Sitz in Deutschland, sondern eine Limited in Gibraltar.....

      vgl. z.B hier:

      http://www.doppelklicker.de/Werbelink_fuer_Gluecksspiel-Angebote.4517.0.html

      Wer auf seiner Internetplattform einen Werbelink schaltet, durch den der Zugriff auf illegale Glücksspiele eröffnet wird, kann als Störer auf Unterlassung gemäß §§ 3, 4 Nr. 11, 8 Abs. 1, 3 Nr. 1 UWG in Anspruch genommen werden.


      oder hier:

      http://www.linksandlaw.com/decisions-129-Gluecksspiellink.htm

      Auf Antrag der Antragstellerin hat das Landgericht Hamburg mit einstweiliger Verfügung vom 5.6.2003 der Antragsgegnerin unter Androhung der gesetzlichen Ordnungsmittel verboten, zu Zwecken des Wettbewerbs in ihre Internetseiten Werbung für oder Links zu in Deutschland behördlich nicht genehmigten Online-Casinos einzustellen, in denen der Spieler gegen Echtgeldeinsatz an Glückspielen teilnehmen kann(...)


      Also wenn du wirklich gewerblich in das Geschäft einsteigen wolltest, dann such dir erstmal ein Land (Gibraltar zB), wo du rechtlich die Möglichkeit hättest. In DE machst du dich mit jedem link auf pp.com, ps.com, etc. angreifbar....
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      Original von talentfrei
      Original von noobyfish
      aber schau dir lieber mal nach nem steuerberater der dir das für n appel und n ei erklärt. und ganz wichtig: ein steuerberater ist meldepflichtig, wenn er von illegalen sachverhalten kenntnis erhält. also nur sagen: wie sähe denn der sachverhalt aus, wenn ich das und das machen WÜRDE? (also erstmal nur als geschäftsidee präsentieren, dann ist er nicht mehr meldepflichtig da es ja um eine hypothese geht). Auch hier gilt: meine angaben sind ohne gewähr. lieber noch mal direkt den steuerberater fragen
      Das mit der Meldepflicht würde mich dann doch mal genauer interessieren. Aus welcher Norm ergibt sich eine Meldepflicht? Welcher Art soll diese Pflicht sein? Wie verträgt sich die Meldepflicht mit der Verschwiegenheitspflicht und dem daraus resultierenden Zeugnisverweigerungsrecht?
      den gesetzestext der hier greift kann ich dir nicht rezitieren und ich weiss auch nicht welcher § das ist.. ein steuerberater hat keine schweigepflicht. (um etwas genauer zu sein: natürlich darf er nicht deinem nachbarn erzählen, wieviel mios du schon wieder nach liechtenstein geschafft hast :D , aber er kann sich nicht auf eine schweigepflicht berufen wie z.b ein arzt oder ein anwalt) die art dieser pflicht ist zum beispiel, wenn du ihm erzählt dass du steuern hinterziehst, er sich entscheiden kann, ob er es dem finanzamt meldet, oder, wenns rauskommt dass ers wusste, er wegen mitwisserschaft seine zulassung verliert)
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von noobyfish
      den gesetzestext der hier greift kann ich dir nicht rezitieren und ich weiss auch nicht welcher § das ist.. ein steuerberater hat keine schweigepflicht. (um etwas genauer zu sein: natürlich darf er nicht deinem nachbarn erzählen, wieviel mios du schon wieder nach liechtenstein geschafft hast :D , aber er kann sich nicht auf eine schweigepflicht berufen wie z.b ein arzt oder ein anwalt) die art dieser pflicht ist zum beispiel, wenn du ihm erzählt dass du steuern hinterziehst, er sich entscheiden kann, ob er es dem finanzamt meldet, oder, wenns rauskommt dass ers wusste, er wegen mitwisserschaft seine zulassung verliert)
      Das du den Gesetzestext nicht zitieren kannst, liegt daran: Es gibt ihn nicht.

      §53 (1) 1 der StPO sieht ausdrücklich ein Zeugnisverweigerungsrecht für Steuerberater vor.

      Zudem verlangt die Berufsordnung vom Steuerberater Verschwiegenheit (§ 9 BOStB) ebenso das Steuerberatergesetz (§ 71 (1) StBerG).
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von Pokermedic
      @ Freo [...] Mit deiner letzten Aussage kann ich leider auch nix anfangen und wär dir dankbar wenn du es mir nochmal auf "deutsch" erklären könntest.
      Vorsteuerabzug bedeutet, du bekommst die in deinen Ausgaben enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück bzw. sie wird mit der von dir eingenommen Umsatzsteuer verrechnet.

      Bsp.
      Du hast 1.000 Euro Einnahmen ohne Umsatzsteuer, weil deine Einahmen aus dem Ausland stammen. Zur Einfachheit also keine eingenommene USt.

      Deine gesamten Ausgaben belaufen sich auf 119 € für ein Buchführungsprogramm (100 € netto, 19 € USt)

      Vom Finanzamt bekommst du nun 19 € wieder.

      Also prinzipiell sehe ich das ja so, dass ich eigentlich gar keinen Verlust machen kann. Entweder ich mach halt Gewinn oder wenn es gar nicht laufen sollte bleibt halt alles bei +- 0. Ausgaben habe ich ja eigentlich auch keine, weil ich ja meinen PC schon habe.


      Irgendwelche Ausgaben hat man als Unternehmer eigentlich immer.

      Als Rechtsform wäre ich wohl Kleinunternehmer und wie kommt jetzt das das mit Vorsteuerabzug rein?
      Deine Rechtsform wäre Einzelunternehmer, solange du keine Gesellschaft gründest oder dich ins Handelsregister einträgst (beides hier unnötig).

      Von einem Kleinunternehmer spricht man im Steuerrecht, weil es da einige vereinfachende Sonderreglungen gibt.

      Du hast bisher nicht gesagt, was für Affiliateeinahmen es sein werden. Falls es sich um Geld von Pokerseiten handelt, teile ich da die hier genannten Bedenken.
    • TimboTombo
      TimboTombo
      Global
      Dabei seit: 31.01.2006 Beiträge: 855
      Hallo,

      ich darf dir gleich sagen dass "wsr corporation" zwar einer der beruehmtesten Anbieter ist, aber gnadenlos abzockt.

      Ich habe da inzwischen versucht zwei Mal ein Bankkonto in Panama zu beantragen und bisheute nur gezahlt, nie was bekommen.

      Fuer eine serioese Beantragung einer Limited empfehle ich:
      Limited4you.de

      Etwas teuer villeicht, aber du hast guten Support/Service.

      Alternativ ist die Schweiz villeicht was fuer dich, da hast du auch nur 15,000€ Einlage nicht wie hier in DE.

      Panama/Dubai ist aber mMn immer die beste Loesung, da zahlst du fast keine Steuern.

      Und ja, du musst jeden einzelnen Betrag auffuehren und Rechnungen vorlegen koennen. Alles zusammenfassen geht nicht :) .

      Bei Sonstigen Rechtsfragen empfehle ich dir "http://www.internetrecht-rostock.de/", das sind so ziemlich die besten Anwaelte in dem Bereich.
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      Original von Freo
      Original von noobyfish
      den gesetzestext der hier greift kann ich dir nicht rezitieren und ich weiss auch nicht welcher § das ist.. ein steuerberater hat keine schweigepflicht. (um etwas genauer zu sein: natürlich darf er nicht deinem nachbarn erzählen, wieviel mios du schon wieder nach liechtenstein geschafft hast :D , aber er kann sich nicht auf eine schweigepflicht berufen wie z.b ein arzt oder ein anwalt) die art dieser pflicht ist zum beispiel, wenn du ihm erzählt dass du steuern hinterziehst, er sich entscheiden kann, ob er es dem finanzamt meldet, oder, wenns rauskommt dass ers wusste, er wegen mitwisserschaft seine zulassung verliert)
      Das du den Gesetzestext nicht zitieren kannst, liegt daran: Es gibt ihn nicht.

      §53 (1) 1 der StPO sieht ausdrücklich ein Zeugnisverweigerungsrecht für Steuerberater vor.

      Zudem verlangt die Berufsordnung vom Steuerberater Verschwiegenheit (§ 9 BOStB) ebenso das Steuerberatergesetz (§ 71 (1) StBerG).
      hmmm, du scheinst vom fach zu sein. aber als ich bei meinem strafrechtsanwalt war hat der mir meinen jetzigen standpunkt vermittelt... hab da leider nicht nach den paragraphen gefragt... vielleicht ist das in der zulassung für den steuerberater so vereinbart?
      und man findet deswegen keinen gesetzeshinweis? und, ja mir ist auch klar wenn eine vereinbarung gegen gesetze verstösst ist sie nichtig oder wenigstens anfechtbar, aber: wenn ein anwalt soetwas sagt, dann wird er seinen grund dafür haben... kein plan... du verwirrst mich etwas... darf ich fragen ob du zufällig in der branche arbeitest?

      edit: lies dir mal §53 StPO Absatz 2 Satz 3 durch:

      (2) Die in Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 bis 3b Genannten dürfen das Zeugnis nicht verweigern, wenn sie von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden sind. Die Berechtigung zur Zeugnisverweigerung der in Absatz 1 Satz 1 Nr. 5 Genannten über den Inhalt selbst erarbeiteter Materialien und den Gegenstand entsprechender Wahrnehmungen entfällt, wenn die Aussage zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen soll oder wenn Gegenstand der Untersuchung
      ...
      3.

      eine Geldwäsche, eine Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte nach § 261 Abs. 1 bis 4 des Strafgesetzbuches
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Original von noobyfish
      hmmm, du scheinst vom fach zu sein.


      Nein Amateur. Ich habe zwar genügend Rechtsvorlesungen im Studium gehabt und mich auch danach häufig mit rechtlichen Themen beschäftigt bzw. beschäftigen müssen, bin aber kein Jurist oder Steuerberater.


      edit: lies dir mal §53 StPO Absatz 2 Satz 3 durch:

      (2) Die in Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 bis 3b Genannten dürfen das Zeugnis nicht verweigern, wenn sie von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden sind.


      Deshalb sollte man als Mandant seinen Steuerberater auch nicht davon entbinden ohne verdammt gute Gründe zu haben.

      Die Berechtigung zur Zeugnisverweigerung der in Absatz 1 Satz 1 Nr. 5 Genannten über den Inhalt selbst erarbeiteter Materialien und den Gegenstand entsprechender Wahrnehmungen entfällt, wenn die Aussage zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen soll
      Das gilt nur für Verbrechen und das sind Straftaten mit einer Mindeststrafe von einem Jahr und mehr. Also richtig schwere Sachen wie Mord, Raub, Entführung usw.

      Steuerhinterziehung ist z.B. kein Verbrechen sondern ein Vergehen.

      Zudem sind die Steuerberater nicht in Satz 1 Nr. 5 aufgeführt. Die zitierte Regelung betrifft sie gar nicht.

      Und selbst wenn es sie beträfe, geht es hier ausdrücklich nur um das Zeugnisverweigerungsrecht, wenn man als Zeuge befragt wird. Das hiesse noch lange nicht, daß man aktiv selbst dann gegen das Verschwiegenheitsgebot verstossen dürfte.
    • curios01
      curios01
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 578
      Warte bis zum Herbst, dann kommt die Mini GmbH mit 1 EUR Stammkapital bei Gründung in Deutschland.

      http://www.heise.de/resale/GmbH-Reform-Update--/artikel/107798

      Einziger Nachteil: Du musst jährlich 1/4 des Gewinnes in der GmbH als Rücklage lassen, bis 10k Stammkapital voll sind. Dann wird die diese Mini GmbH (genauer: "Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)") zu einer vollwertigen GmbH.

      Das wird dann auch meine Unternehmensform für den Neustart ;)
    • Pokermedic
      Pokermedic
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 791
      Danke an alle - es handelt sich nicht um Poker-Affiliates, also alles legal - auch in D :D
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.334
      Von einer Limited, die du von Deutschland aus betrieben möchtest (Briefkasten Ltd.) kann ich nur abraten.
      Kannst ja mal hier schauen, was dich da alles treffen kann.

      Aber auch die anderen Gesellschaftsformen kommen für dich da eigentlich nicht in Betracht. Meistens brauchst du nämlich noch weitere Gesellschafter, kannst die Gesellschaft also nicht alleine Gründen oder du musst im Vorfeld erstmal genug Geld ranschaffen, um eine Gesellschaft gründen zu können.

      Inwieweit du später dann mal ein Gewerbe betreiben wirst, und ob du evtl. Kaufmann werden musst/wirst, kann ich dir aber auch nicht sagen.

      Trotzdem viel Erfolg!
    • 1
    • 2