sh oder fullring?

  • 1 Antwort
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      sh ;)
      eigentlich ist das grundproblem das gleiche wie bei holdem, auf hoeheren limtis sterben die tische
      dazu kommt noch, dass shortstacks noch viel viel haerter abusen koennen und es naja wie soll man sagen, langweilig ist (FR leute koennen mir hie rgerne wiedersprechen aber ich glaube die meisten werden mir zu stimmen)

      bei 10 spielern pre sind 40 von 52 karten im spiel, da wird viell schon das problem deutlich... du musst end darauf achten nur zu den nuts zu drawen, gerade da spieler pre ungerne folden (auch teils korrekt weil sie gute odds fuer nen multiway pot kriegen, aber auch teilweise nicht, weil sie super oft dominated sind)
      also wartest du im endeffekt darauf nen nut draw oder ne quasi nut made hand zu bekommen und hoffst auf payout (wenn du nicht gerade von shortstacks gelimp/raised wurdest... ;) )

      am anfang ists sicherlich nicht shclecht um equitys nen bischen zu lernen und son bischen das gefuehl fuers spiel zu kriegen, aber die dynamik ist shorthanded doch schon ne andere (auch wenns auf den micros oft auch 5-6 way zum flop geht ;) )

      wenn du vorhast ne bankroll zu builden wuerde ich dir shorstacken empfehlen aber das ist noch was ganz anderes ;)

      fazit: wenn du noch nicht auf die ganz krasse varianz stehst (abe rnaja dann biste hier glaub ich eh falsch) und viell das spiel mit nem "guten buch" (hwang) "anlernen" willst, schau dir FR an, ueber kurz oder lang kommse an SH aber net vorbei

      edit: stacks, je nach comfort zone und limit wuerde ich sagen, kA was nomma genau die ps.de empfehlung war aber so 30-40 auf den unteren und 50+ hoeher ist fuer SH schon ok (imo)
      FR dementsprechend weniger aber auch kanns gut swingig werden!
      wenn du gut absteigen kannst, und du mit staendigem 60-40 geflippte auch so klar kommst (scared money bei PLO ist toetlich, weiss ich aus eigener erfahrung) dann natuerlch auch weniger