Finanzamt

    • Okami
      Okami
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2006 Beiträge: 10
      Hallo,
      muss man die Pokergewinne versteuern? Was soll man dem Finanzamt sagen, woher man das ganze Geld hat? Wie sollte man Pokergewinne in der Steuererklärung berücksichtigen? Das Finanzamt wird doch bestimmt skeptisch wenn man dauernt Geld aus dem Ausland überwiesen bekommt - oder? Hat jemadn Erfahrungen mit dem Finanzamt gemacht? Was sollte man den beispielsweise auf Anfragen antworten?

      Viele Grüße und Danke im voraus auf Antworten
  • 11 Antworten
    • hartiedd
      hartiedd
      Black
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 4.798
      Finanzamt ist Informiert

      Gruß Eike
    • Keey
      Keey
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.819
      Original von Okami
      Hallo,
      muss man die Pokergewinne versteuern? Was soll man dem Finanzamt sagen, woher man das ganze Geld hat? Wie sollte man Pokergewinne in der Steuererklärung berücksichtigen? Das Finanzamt wird doch bestimmt skeptisch wenn man dauernt Geld aus dem Ausland überwiesen bekommt - oder? Hat jemadn Erfahrungen mit dem Finanzamt gemacht? Was sollte man den beispielsweise auf Anfragen antworten?

      Viele Grüße und Danke im voraus auf Antworten
      Hast einen reichen Opa auf Malta sitzen.... ;)
      Dazu gibt es schon einige Themen.

      btw.
      Eike nervt
    • nimsel
      nimsel
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2008 Beiträge: 1.318
      Original von hartiedd
      Finanzamt ist Informiert

      Gruß Eike
      [ ] witzig
      [x] nervt

      zum thema: gibt wirklich schon genug threads dazu.
      ansonsten der standart-tipp: neteller-card und geld am bankautomat abheben.
    • fwerner
      fwerner
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 697
      Das Finanzamt wird doch bestimmt skeptisch wenn man dauernt Geld aus dem Ausland überwiesen bekommt - oder?
      Genau, denn das Finanzamt überwacht dauernd und/oder stichprobenartig deine Kontobewegungen - NOT. Dazu ist es nicht befugt und das ist technisch auch (noch) nicht möglich - zum Glück.

      Wenn überhaupt, darf bei entsprechendem Verdacht eine Kontenanfrage durchgeführt werden. Diese gibt dann erstmal die Kontostammdaten her, also Kontonummer, Eröffnungs- und ggf. Auflösungsdatum. KEINE Kontostände oder Kontobewegungen. Vorher bist du bezüglich deiner Steuersituation zu befragen. Die Kontobewegungen können abgefragt werden, wenn es die Steuerfahndung wirklich auf dich abgesehen hat. Wenn dich nicht gerade jemand anschwärzt oder du sonstwie Verdacht erregst, solltest du dir da keine Sorgen machen.

      Medien behaupten gerne etwas anderes, Panikmache. Auch wenn ich nicht sonderlich gutgläubig bin. Allerdings werden diese Kontenabfragen in der Regel auch bei der Beantragung von Kindergeld, Wohngeld und anderen sozialen Leistungen gemacht, sofern hier ein Verdacht entsteht, dass du deine wahren Einkommensverhältnisse verheimlichst.

      Willst du den Staat also hier bescheissen, kann's hinterher passieren, dass du der Dumme bist und man wirklich genau hinschaut. :D

      Traurig finde ich die Paranoia in diesem Land. Die ist nämlich soweit fortgeschritten, dass man derartige Regelungen problemlos durchsetzen kann, weil ja jetzt schon jeder vom Schlimmsten ausgeht.
    • kagifret
      kagifret
      Global
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 922
      Original von Keey
      btw.
      Jeden Tag ein Thread zum Thema "Finanzamt" nervt
      FYP !
    • Snoke
      Snoke
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2007 Beiträge: 2.436
      wie wärs mal mit nem sticky zu dem thema oder FAQs?
    • Tomuck
      Tomuck
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 123
      Die Frage wurde hier schonmal gestellt und sie wirds auch sicher noch öfter. Auf der "intelligenten" Seite gibts dazu auch was, soweit ich weiß.
      Ich komm bissi aus der Branche und kann dir folgendes sagen

      Wenn du außer Pokern nix anderes mehr machst, hast du eine Gewinnerzielungsabsicht nach §13 ESTG (ich schau gern in den Richtlinien nach für dich *g*) und eine Wiederholungsabsicht. Nachhaltigkeit und so wären auch gegeben. Insofern bist du gewerbsmäßiger Spieler (Einzelunternehmer) und die Pokergewinne sind zu versteuern.
      Gerichte sind da immer ganz fix und so gibts auch schon ein Urteil des Bundesfinanzhofes (das AZ kann ich dir aber ausm Stand leider nich sagen)
      Hatte vor einiger Zeit mal K. Thater gefragt und sie hat meine Annahme zur Versteuerungspraxis bestätigt. Letztendlich heißt das aber auch, dass du verlorene Buy-ins als Betriebsausgaben geltend machen kannst, auch die Reisekostenabrechnung und der ganze Kram.
      Letztendlich wärst du als reiner Spieler also Unternehmer.
    • creek82
      creek82
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2005 Beiträge: 356
      lolo
    • Scarabee
      Scarabee
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2006 Beiträge: 888
      Gib mir dein Geld ich versteuer es für dich... Nach Abzug meines Honorars könnten noch zwischen 0,001 und 1% für dich rausspringen! Dafür gehst du auch nicht in den Bau!!

      Alternativvorschlag: Suchfunktion benutzen!!!!
    • Okami
      Okami
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2006 Beiträge: 10
      Vielen Dank für alle Antworten!
      Wie Tomuck erkärt, und wie ich es befürchtet habe, muss man die Pokergewinne versteuren, wenn man nicht bescheißen will. Das wird, finde ich, bei der ganzen tollen Pokerwerbung (auch von Pokerstrategy) gerne vergessen, bedeutet es doch, dass man doppelt so hohe Limits schlagen muss, um das Einkommen zu haben, dass man erwartet, wenn man seine Gewinne betrachtet. Pokerstrategy sollte dies auf der Startseite erwähnen, finde ich.
    • DiJohn
      DiJohn
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 2.169
      Original von Okami
      Vielen Dank für alle Antworten!
      Wie Tomuck erkärt, und wie ich es befürchtet habe, muss man die Pokergewinne versteuren, wenn man nicht bescheißen will. Das wird, finde ich, bei der ganzen tollen Pokerwerbung (auch von Pokerstrategy) gerne vergessen, bedeutet es doch, dass man doppelt so hohe Limits schlagen muss, um das Einkommen zu haben, dass man erwartet, wenn man seine Gewinne betrachtet. Pokerstrategy sollte dies auf der Startseite erwähnen, finde ich.
      Ähm erstmals gewerbsmäßiger Spieler sein ;) . Ist ja nicht so, dass man eben mal anfängt zu pokern und ein paar Monate später 90% der Spieler nur vom Pokern leben ^^.
      Alles andere ist steuerfreies Glücksspielgeld ;) .