Brechungsindex bei longlitudinalwellen?

  • 2 Antworten
    • RecurringNightmare
      RecurringNightmare
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2008 Beiträge: 4.237
      Nunja, die Schallgeschwindigkeit (zum Bleistift) ist vom Medium abhängig, allerdings bin ich mir grad unsicher, wie das da genau funktioniert, bei Licht hat man ja den schönen Effekt, dass aufgrund der Energieerhaltung die Frequenz konstant bleibt und sich deshalb nur c und die Wellenlänge ändern und die Rechnung für die optische Weglänge undso recht easy wird, bei akutstischen Wellen weiss ich aber grad nicht von was allem da die Energie abhängt und was da alles veränderlich ist, kann gut sein, dass sich da die Schallgeschwindigkeit, die Wellenlänge, die Frequenz und sonstnochwas ändert und man dann viel Spass mit der "akustischen Weglänge" und dem resultierenden brechungsindex hat. Ekzessiv hab ich den Murks damals nur mit Licht machen müssen, daher keinen genauen Plan.
      Reflexion gibts aber sicherlich auch, Stichwort Echo undso.

      Ich würd mal vorne in den Gerthsen gucken und wenn das da nicht ausführlich genug beschrieben ist halt nen Spezialbuch dadrüber suchen.

      mfg
    • diego666
      diego666
      Silber
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 17.292
      Die Brechung von Longitudinalwellen kann man auch an der Ausbreitung von seismischen Erdbebenwellen sehen.
      Primärwellen (P-Wellen) sind Longitudinalwellen, die durch die Dichteunterschiede im Erdinnern gekrümmt sind. Und natürlich auch noch reflektiert werden, je nach Auftreffwinkel auf das andere Medium.

      Musst mal nach P-Wellen googeln. Da kann man das ganz gut sehen.