Sicherheit: VirtualBox

    • Shove
      Shove
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 2.570
      Hi,

      ich würde gerne meinen PC mit Hilfe von VirtualBox "sicherer" machen. Ich würde dann also mit VirtualBox im Internet surfen und mit meinem normalen Windows Pokern. Bringt das überhaupt was? Auf was muss ich achten?
  • 3 Antworten
    • Kilania
      Kilania
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 7.880
      Warum machst dus nicht umgekehrt?

      Der virtuelle Computer kann mit NAT betrieben werden und wäre von aussen garnicht soo einfach erreichbar.. Oder eher garnicht

      Dein Plan finde ich nun ehrlich gesagt nicht wirklich toll, da du Snapshots und solche Dinge nicht nützen kannst. Viele verwenden Snapshots um das ganze noch sicherer zu machen.

      €: Was du auf jeden Fall beachten solltest: Genug RAM!
      Ich finde virtualbox zwar schneller als VMWARE, jedoch blockiert VirtualBox sofort den RAM... Also wenn dein virtueller Rechner 1 GB hat, dann ist das GB sofort reserviert.
      Vmware hingegen zieht nur je nach Bedarf
    • Shove
      Shove
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 2.570
      Ja, aber wenn ich dann mit meinem normalen Windows surfe und mir da was einfange bekommt der doch dann auch irgendwie Zugriff auf VirtualBox wenn ich pokere.
    • danielish
      danielish
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2007 Beiträge: 160
      Richtig. Dein HostOS solltest du absichern. Dort werden ja alle Daten gespeichert (u.a. dein Gast-OS als Containerdatei). Ich persönlich kann dir Linux als HostOS empfehlen (Fedora, Ubuntu, ...). In einer Virtualbox installierst du dir dann WindowsXP mit deiner ganzen Pokersoftware. Surfen kannst du dann auch unter Linux relativ unbesorgt mit dem Firefox.

      Es gibt auch die Möglichkeit, unter Linux und Wine diverse Pokersoftware zu nutzen, aber das klappt nicht immer reibungslos. Die Variante mit der Virtualbox ist da angenehmer - ausreichend RAM und die Geduld für das Booten von Windows vorausgesetzt. Einmal gestartet kann man das GastOS dann jederzeit pausieren, um Ressourcen freizugeben. Durch sog. Snapshots kannst du dir dein Windows-System auch eigentlich nicht kaputt installieren. Ein Klick und du bist wieder auf einem älteren Stand.

      Durch den "Seamless-Mode" von Virtualbox kannst du deine einzelnen Windows-Fenster übrigens in deinen Linux Desktop einbinden, hast also nicht immer ein riesiges Fenster mit deinem WinOS offen. Die Windows Taskleiste wird dann unten eingeblendet. Klappt übrigens auch mit dem PT3-Hud problemlos.