Unfall - Wer hat Schuld?

    • giZZmo
      giZZmo
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 496
      Vor einiger Zeit hatte ein Kumpel von mir nen kleinen Unfall. Er wurde auf dem Fahrrad von nem Auto angefahren. Ihm ist nichts passiert, nur ein kleiner Kratzer am rechten Zeigefinger.

      Unfallhergang (muss dazu sagen, dass ich erst nachdem mein Kumpel angerufen hatte zur Unfallstelle gefahren bin. Den Unfall selbst hab ich also nicht gesehen. Meine Ausführungen beruhen also darauf, was mein Kumpel und der Autofahrer mir erzählt haben.):

      Ort war die Ausfahrt eines Baumarktes. Zwischen Ausfahrt und Straße befindet sich ein ca. 3m breiter Fußgängerweg und dann noch ein ca. 1,5m breiter Radweg. Mein Kumpel war auf der falschen Straßenseite auf dem Radweg unterwegs, wobei ich mir nicht sicher bin, ob der Radweg nicht doch in beide Richtungen befahrbar ist. Da es bergab ging, war er wohl relativ fix unterwegs. Er hat ein Fahrrad mit einer Handbremse (auf der linken Seite) und Rücktrittbremse. Die linke Hand hatte er allerdings nicht am Lenker, weil er mit dieser Hand einer Tasche für einen Billarqueue hielt.
      Der Autofahrer kam aus der Auffahrt, schaute nur nach links und fuhr bis auf den Fahrradweg. Mein Kumpel kam von rechts und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

      Schaden: ne 8 im Vorderreifen vom Fahrrad meinen Kumpels und ein kleiner Kratzer am Zeigefinger. Beim Auto war die Windschutzscheibe im Arsch + ermutlich noch kleiner Kratzer im Lack, keine Ahnung, hab ich nicht drauf geachtet.

      Ich bin der Meinung, dass unabhängig davon, dass mein Kumpel nur ein Hand am Lenker hat und (evtl.) auf der Falschen Straßenseite gefahren ist, der Autofahrer Schuld ist, weil er einfach nicht zu beiden Seiten geguckt hat. Schließlich hätte er auch jeden Inlineskater oder ähnliches plattgemacht.

      Ich hab nochmal versucht das nochmal zu painten...

  • 23 Antworten
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      http://www.pdeleuw.de/fahrrad/urteile.html#links
    • Wurstsack1234
      Wurstsack1234
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 199
      2/3 autofahrer- bis 3/4 -ev. alles- kumpel muss sich ev. anrechnen lassen falsche seite benutzt zu haben- autofahrer haftet immer ohne verschulden !!!! dem grunde nach, da vom auto eine typische betriebsgefahr ausgeht- bist halt im stahlkasten gegen alle mit erhöhtem gefärdungspotenzial unterwegs und das auf eigene gefahr und gefährdest damit schon per se radfahrer und fussgänger - paragrafen verzichte ich hier- kurz nach deinen gesschilderten ausführungen- aber auf hoher see und vor gericht hilft einem der liebe gott ( ich persönlich würde dem autofahrer alles aufbrummen ) - richte aber nicht
    • venusflytrap
      venusflytrap
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 3.289
      Original von Ajezz
      http://www.pdeleuw.de/fahrrad/urteile.html#links
      Ein Hobbybastler, der sich aus Spaß einen Gleitschirmpropellermotor auf den Rücken schnallt und dann damit auf das Fahrrad steigt, benötigt eine Fahrerlaubnis.
    • giZZmo
      giZZmo
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 496
      Original von Ajezz
      http://www.pdeleuw.de/fahrrad/urteile.html#links
      Thx für den Link.
      Also wenn ich die Urteile richtig auf den Unfall von meinem Kumpel übertrage, müssten diese Urteile hier gelten:

      Es besteht eine Wartepflicht des ein Grundstück verlassenen Kraftfahrers auch gegenüber einem Radfahrer, der einen vor der Fahrbahn verlaufenden Radweg in verkehrter Richtung befährt (KG Berlin, Az. 12 U 6697/91).

      Ein Radfahrer, der verkehrswidrig den linken Radweg benutzt, verliert zwar nicht das Vorfahrtsrecht gegenüber einem aus der untergeordneten Straße kommenden Kraftfahrer. Er hat jedoch bei einem Zusammenstoß mit einem Kraftfahrzeug 1/4 seines Schadens selbst zu tragen (AG Köln, Az. 262 C 517/88).
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.448
      Ohne den Kram nachzulesen und ggfs. Einzelurteile von Gerichten zu ignorieren gilt generell:

      Ein Fahrradfahrer hat auch auf der "falschen" Seite Vorfahrt weil ein Autofahrer nicht generell die andere Straßenseite einsehen kann um festzustellen ob sich dort ein Radweg befindet. Falls auf der anderen Seite kein Radweg sein sollte müßten sich ja die Fahrradfahrer beider Richtungen einen Radweg teilen (Rechtsfahrgebot, gegenseitige Rücksichtsnahme bei paritätischer (oder heisst es paritärer?) Vorfahrt, sprich Fahrradfahrer müssen gegenseitig auf sich aufpassen).
      Der Autofahrer muss demnach in JEDEM Fall nach beiden Seiten schauen und ggfs. Fahrradfahrer, Fußgänger, Inline-Skater oder sonstigem Gesocks die Vorfahrt gewähren.

      CMB
    • Wurstsack1234
      Wurstsack1234
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 199
      deswegen von 1/3 mitschuld bis 0 mitschuld je nach richter - ich pesönlich auf grund der skizze und der dem grunde nach rücksichtlosigkeit des kraftfahrers, der alles einsehen konnte, 100 punkte an den kfz fahrer, da interssiert es übehaupt nicht , dass dein kumpel falsche richtung benutzte- hätte den unfall vorsehen und vermeiden können, wenn er richtig geglotzt hätte
    • giZZmo
      giZZmo
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 496
      Original von Wurstsack1234
      deswegen von 1/3 mitschuld bis 0 mitschuld je nach richter - ich pesönlich auf grund der skizze und der dem grunde nach rücksichtlosigkeit des kraftfahrers, der alles einsehen konnte, 100 punkte an den kfz fahrer, da interssiert es übehaupt nicht , dass dein kumpel falsche richtung benutzte- hätte den unfall vorsehen und vermeiden können, wenn er richtig geglotzt hätte
      0% Schuld für den Radfahrer wäre aber schlecht machbar, da er nur eine Hand am Lenker hatte, oder?
    • Wurstsack1234
      Wurstsack1234
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 199
      und- und wer hat das gesehen? praktisch denken- und weiterhin- selbst freihändig, kannste du mit deinem pkw nicht einfach losschippern- er hätte unfall vorhersehen und vermeiden können- radfahrer könnte sogar kopfstand auf fahhrad machen können, ausser er hätte den unfall - bremsweg wiederum dadurch vermeiden können-
    • giZZmo
      giZZmo
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 496
      Original von Wurstsack1234
      und- und wer hat das gesehen?
      Naja, der Autofahrer hats gesehen und bei ner Befragung hätte mein Kumpel es wohl auch zugegeben, da er ein ehrlicher Mensch ist.


      Original von Wurstsack1234praktisch denken- und weiterhin- selbst freihändig, kannste du mit deinem pkw nicht einfach losschippern- er hätte unfall vorhersehen und vermeiden können- radfahrer könnte sogar kopfstand auf fahhrad machen können, ausser er hätte den unfall - bremsweg wiederum dadurch vermeiden können-
      Ich persönlich war auch dafür, die Polizei zu rufen. Ich hab selbst auch nen Autoführerschein und deshalb war ich mir auch relativ sicher, dass der Autofahrer fast komplett allein Schuld ist.
      Wie auch immer, sie haben sich so geeinigt und im Nachhinein denke ich, dass mein Kumpel dabei auf keinen Fall schlecht weggekommen ist, wenn vielleicht auch nicht optimal.
    • GoodFellaGO
      GoodFellaGO
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 1.004
      Original von Wurstsack1234
      und- und wer hat das gesehen? praktisch denken- und weiterhin- selbst freihändig, kannste du mit deinem pkw nicht einfach losschippern- er hätte unfall vorhersehen und vermeiden können- radfahrer könnte sogar kopfstand auf fahhrad machen können, ausser er hätte den unfall - bremsweg wiederum dadurch vermeiden können-
      hast du einen führerschein fürs auto?
      dem fahrradfahrer IMMER 0 mitschuld zu geben ist schwachsinn.
      leider ist es in .de so das man als autofahrer durch die bank durch der gearschte ist.

      zu dem fall äußer ich mich nicht, da ich keine genauen bilder vom unfallort habe, aber es reicht schon das da eine hecke zwischen fahrradweg und ausfahrt ist und man sieht den radfahrer der von der FALSCHEN straßenseite kommt kein stück.
      und selbst wenn du dann rausgeschlicehn kommst, mit einer limousine mit langer front z.B. hast du ihn ziemlich sicher vorne drauf, und da kannste dann nix für. der radfahrer war im idealfall einhändig bzw freihändig unterwegs und dann knallts halt.
      schon traurig das der fahrradfahrer selbst in solchen situationen dann zum opfer wird...
      gibt nix schlimmeres als so vollpfosten die meinen sie könnten fahren wie sie wollen nur weil sie keinen motor an ihrem untersatz haben und dabei auch noch freihändig oder sonstwas unterwegs sind...

      ich fahr selber auch nciht ideal wenn ich auf dem fahrrad unterwegs bin ( münsteraner halt, da fahren sie sowieso wie sie wollen :D ), aber jeder der selber etwas länger als 10 minuten hinter dem steuer eines autos gesessen hatte sollte doch wohl wissen wie schweinegefährlich es ist einhändig auf der falschen straßenseite an ausfahrten vorbeizuknüppeln...

      so und nu flamed mich :P
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      Original von GoodFellaGO
      Original von Wurstsack1234
      und- und wer hat das gesehen? praktisch denken- und weiterhin- selbst freihändig, kannste du mit deinem pkw nicht einfach losschippern- er hätte unfall vorhersehen und vermeiden können- radfahrer könnte sogar kopfstand auf fahhrad machen können, ausser er hätte den unfall - bremsweg wiederum dadurch vermeiden können-
      hast du einen führerschein fürs auto?
      dem fahrradfahrer IMMER 0 mitschuld zu geben ist schwachsinn.
      leider ist es in .de so das man als autofahrer durch die bank durch der gearschte ist.

      zu dem fall äußer ich mich nicht, da ich keine genauen bilder vom unfallort habe, aber es reicht schon das da eine hecke zwischen fahrradweg und ausfahrt ist und man sieht den radfahrer der von der FALSCHEN straßenseite kommt kein stück.
      und selbst wenn du dann rausgeschlicehn kommst, mit einer limousine mit langer front z.B. hast du ihn ziemlich sicher vorne drauf, und da kannste dann nix für. der radfahrer war im idealfall einhändig bzw freihändig unterwegs und dann knallts halt.
      schon traurig das der fahrradfahrer selbst in solchen situationen dann zum opfer wird...
      gibt nix schlimmeres als so vollpfosten die meinen sie könnten fahren wie sie wollen nur weil sie keinen motor an ihrem untersatz haben und dabei auch noch freihändig oder sonstwas unterwegs sind...

      ich fahr selber auch nciht ideal wenn ich auf dem fahrrad unterwegs bin ( münsteraner halt, da fahren sie sowieso wie sie wollen :D ), aber jeder der selber etwas länger als 10 minuten hinter dem steuer eines autos gesessen hatte sollte doch wohl wissen wie schweinegefährlich es ist einhändig auf der falschen straßenseite an ausfahrten vorbeizuknüppeln...

      so und nu flamed mich :P
      1) zwischen radweg aund azsfahrt ist keine hecke
      2) der gehweg ist 3 meter breit - wär ein ziemlich langes auto ;)
    • Wurstsack1234
      Wurstsack1234
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 199
      tja durch bundeswehr - we beziehungen und so- denke ich ungefähr 500 k oder merh mit auto gefahren zu sein - auch in städten- deine aussage typisc für einen pkw fahrer ohne erkenntnis, dass er halt mit einem geschoss unterwegs ist- autofahrer haften grundsätzlich ohne verschulden- wenn dich ein unachtsamer fußgänger oder radfahrer in deinem auto anbumst hast du 0 körperlichen schaden- andersrum- dass ist der grundsatz- begreifen oder dumm sterben- und wie gesagt gibt mitschuld bei radfahrern- nur radweg drübershoven egal ob der radfahrer falsch fährt und auf kopf fährt geht nicht, wenn unfall vorhersehbar vermeidbar- auf dem kopf zählt nur, wenn radfahrer hätte auch bei korrekter sitzposition und beide hände am lenker nciht mehr hätte rechzeitig bremsen können- also radfahrer kann auch nicht 5 km anlauf nehmen und gegen ein auto brettern,was seit 1 minute auf dem radweg steht, aber wie geasgt ausführungen typischer autofahrer- hört man andauerernd im gerichtsaal ohne 0 eigenkritik und grundverständnis , warum autofahrer erstmal mehr am arsch des propheten sind bei einem unfall
    • garak2406
      garak2406
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.283
      Original von GoodFellaGO

      zu dem fall äußer ich mich nicht, da ich keine genauen bilder vom unfallort habe, aber es reicht schon das da eine hecke zwischen fahrradweg und ausfahrt ist und man sieht den radfahrer der von der FALSCHEN straßenseite kommt kein stück.
      und selbst wenn du dann rausgeschlicehn kommst, mit einer limousine mit langer front z.B. hast du ihn ziemlich sicher vorne drauf, und da kannste dann nix für.
      Und nach der geltenden Strassenverkehrsordnung hast du als Autofahrer dafür zu sorgen, dass du da keinen umfahren kannst. In so einem Fall mit Hecke heisst das dann sich von jemanden helfen lassen. Darüber gibts keine Diskussion.

      Aber wer als Radfahrer auf dem Radweg fährt ist eh selbst schuld. 5 mal so hohes Unfallrisiko wie auf der Strasse.
    • GoodFellaGO
      GoodFellaGO
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 1.004
      Original von garak2406
      Original von GoodFellaGO

      zu dem fall äußer ich mich nicht, da ich keine genauen bilder vom unfallort habe, aber es reicht schon das da eine hecke zwischen fahrradweg und ausfahrt ist und man sieht den radfahrer der von der FALSCHEN straßenseite kommt kein stück.
      und selbst wenn du dann rausgeschlicehn kommst, mit einer limousine mit langer front z.B. hast du ihn ziemlich sicher vorne drauf, und da kannste dann nix für.
      Und nach der geltenden Strassenverkehrsordnung hast du als Autofahrer dafür zu sorgen, dass du da keinen umfahren kannst. In so einem Fall mit Hecke heisst das dann sich von jemanden helfen lassen. Darüber gibts keine Diskussion.
      willkommen in der realität. :rolleyes: :P
    • giZZmo
      giZZmo
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 496
      Original von garak2406
      Aber wer als Radfahrer auf dem Radweg fährt ist eh selbst schuld. 5 mal so hohes Unfallrisiko wie auf der Strasse.
      Das möchte ich mal bezweifeln, wenn die Straße an der Stelle 3-Spurig in beide Richtungen ist ;-) (das hab ich zugegebernermaßen auf dem Bild nicht so eingezeichnet) Und wie gesagt: vor dem Radweg war ein 3 Meter breiter Fußgänger weg, den das Auto erstmal überqueren musste und es gibt absolut nichts, was da die Sicht versperren könnte.
    • garak2406
      garak2406
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.283
      Original von GoodFellaGO
      Original von garak2406
      Original von GoodFellaGO

      zu dem fall äußer ich mich nicht, da ich keine genauen bilder vom unfallort habe, aber es reicht schon das da eine hecke zwischen fahrradweg und ausfahrt ist und man sieht den radfahrer der von der FALSCHEN straßenseite kommt kein stück.
      und selbst wenn du dann rausgeschlicehn kommst, mit einer limousine mit langer front z.B. hast du ihn ziemlich sicher vorne drauf, und da kannste dann nix für.
      Und nach der geltenden Strassenverkehrsordnung hast du als Autofahrer dafür zu sorgen, dass du da keinen umfahren kannst. In so einem Fall mit Hecke heisst das dann sich von jemanden helfen lassen. Darüber gibts keine Diskussion.
      willkommen in der realität. :rolleyes: :P
      Es ging ja hier um vor dem Gericht, und nicht um Realität. Die Rechtslage ist nun mal so.
    • 666morpheus
      666morpheus
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 457
      Habs nur grob überflogen, aber ich hatte auch mal einen Unfall mitm Fahrrad, bin auch auf der falschen Seite gefahren, Fahrrad wurde von Versicherung gezahlt, hatte ne Teilschuld bekommen und musste irgendwie 20€ Bußgeld wegen ner Ordnungswidrigkeit zahlen, gab aber gut Schmerzensgeld. Dein Kumpel sollte also unbedingt zum Arzt und ein wenig jammern.
    • Eyeballz
      Eyeballz
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 642
      Original von 666morpheus
      Dein Kumpel sollte also unbedingt zum Arzt und ein wenig jammern.
      fu

      bin ich der einzige der der meinung is dass der fahradfahrer grob fahrlässig gehandelt hat und min 50% schuld hat? ich mein bergab auf der falschen seite ohne richtige bremsmöglichkeiten...
    • Eyeballz
      Eyeballz
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 642
      Original von GoodFellaGO
      gibt nix schlimmeres als so vollpfosten die meinen sie könnten fahren wie sie wollen nur weil sie keinen motor an ihrem untersatz haben und dabei auch noch freihändig oder sonstwas unterwegs sind...

      [...]

      aber jeder der selber etwas länger als 10 minuten hinter dem steuer eines autos gesessen hatte sollte doch wohl wissen wie schweinegefährlich es ist einhändig auf der falschen straßenseite an ausfahrten vorbeizuknüppeln...
      QFT
    • 1
    • 2