Die wollen mein Auto. What to do?

    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Hi,
      ich hab mir gedacht ich frag euch mal um rat.
      Kurze Vorgeschichte: Ich habe mir vor fast genau einem Jahr einen gebrauchten Opel Astra gekauft (pls keine flames gegen Opel :) ). Der Händler erschien seriös und ich war auch in seiner Wohnung und so weiter und sofort, nichts auffälliges. Er hat mir erzählt, dass er das Auto bei einem Autohaus gekauft hat und es nun weiterverkauft.

      Naja so weit so gut.. Vor 4 Tagen kam ein Schreiben von der Polizei, in dem steht, dass sie gerade Ermittlungen durchführen in das mein Auto involviert sei. Es geht um veruntreute Gelder zum Nachteil von dem Autohaus, wo mein Händler das Auto scheinbar gekauft hat. In dem Schreiben ist von Anzahlungen die Rede, die nicht weitergegeben wurden. Hab den beiliegenden Fragebogen ausgefüllt und damit war die Sache für mich auch abgehakt.

      Heute hab ich dann ein Schreiben von einem Anwalt im Briefkasten gehabt. Der Anwalt vertritt das besagte Autohaus. Er schreibt, dass seine Mandantin (imo die Besitzerin des Autohauses) zu keinem Zeitpunkt über den Verkauf von meinem Auto bescheid wusste und es ist von "Abhandenkommen" = Diebstahl, die Rede. Somit ist mein Kaufvertrag nicht Rechtens und das Autohaus ist immernoch Besitzer des Fahrzeugs, egal ob ich dafür Geld bezahlt habe oder nicht. Ich soll das Auto samt Schlüssel und Papiere dem Autohaus bis zum 11.08. übergeben, ohne Gegenleistung versteht sich. Ich denk mir nur WTF.. Ich habe das Auto vor einem Jahr gekauft und jetzt merken sie, dass es geklaut wurde? Mir kommt das alles etwas Spanisch vor, vor allem ist in dem Schreiben von der Polizei nicht von Diebstahl die Rede. Ich habe bei dem Kauf ja auch Brief, Schein usw. erhalten...

      Naja da heute Freitag ist, kann ich erst am Montag was unternehmen und deshalb schreibe ich euch, weil ich hier nicht tatenlos sitzen kann und mich wenigstens so gut es geht informieren will.
      Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich denke ich rufe am Montag erstmal bei der Polizei an und wende mich dann an einen Anwalt. Auf was muss der Anwalt spezialisiert sein? Kennt jmd. einen guten Anwalt in der Umgebung von Frankfurt?
      Danke schonmal, dass ihr den Text überhaupt bis hier gelesen habt und ich bin für jeden Ratschlag dankbar.
  • 52 Antworten
    • ready82m
      ready82m
      Gold
      Dabei seit: 23.11.2007 Beiträge: 990
      du hast schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer deines autos!
      die eigentliche besitzerin des Autos, die Besitzerin des Autohauses kann ihr auto zurückverlagen und muss auch kein ersatz leisten!
      jedoch bestand subjektive anfängliche unmöglichkeit beim kauf deines wagens woraus du schadensersatzansprüch statt der leistung gegenüber dem verkäufer deines autos hast!
      nimm dir nen anwalt sodass du wenigstens den kaufpreis erstattet bekommst!
    • PokerProject
      PokerProject
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2008 Beiträge: 310
      anwalt nehmen und dann erst was machen... sont is dein auto weg und dein geld auch :(
    • ready82m
      ready82m
      Gold
      Dabei seit: 23.11.2007 Beiträge: 990
      das auto bist so oder so los
    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Also ich nehme mal an, dass da Mitarbeiter von dem Autohaus involviert sind . Die werden ja nicht die Briefe und Fahrzeugscheine in den Autos aufbewahren -.-.. Vor allem merkt man doch nicht erst nach einem Jahr, dass das Auto weg ist. Wenn das Auto als gestohlen gemeldet wäre, hätte ich doch von der Polizei ein ganz anderes Schreiben bekommen? .. insofern kommt mir das alles etwas komisch vor. Mir ist klar, dass das Autohaus Anspruch auf das Auto hat, wenn es gestohlen worden wäre, aber so kann es doch auch wieder nur Betrug sein ? Erst Geld abziehen und dann wieder das Auto zurückholen ..
    • Nazdhun
      Nazdhun
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2008 Beiträge: 93
      Bevor ich was schreibe: Auf jedenfall mit einem Anwalt sprechen.

      Und dann erwähne ich mal folgende Geschichte: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,488633,00.html

      Ich gehe mal davon aus, daß mit dem Wagen auch die Papiere (Brief und Schein) erhalten hast. (Gut ist es auch immer, einen kurzen (auch wohl handschriftlichen) Vertrag bei solchen Geschäften aufzusetzen.)
      Also ist das seit dem dein Wagen.

      Das Autohaus muß beweisen, daß dir beim Kauf offensichtlich hätte klar sein müssen, einen gestohlenen Wagen zu erwerben. Und das dürfte für die schwierig werden...

      Da du aber sogar schon deswegen von der Polizei angeschrieben wurdest, würde ich direkt morgen mal mit der entsprechenden Dienststelle telefonieren, die werden dir schon Tipps geben.
    • FabianKola
      FabianKola
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 621
      Erstmal kurzer Erkurs zu Beginn: Besitz und Eigentum sind nicht das Gleiche, Besitzer ist derjenige der etwas "in der Hand hat", dem Eigentümer gehört die Sache rechtlich gesehen, z.B. wenn man etwas verliehen hat, oder wenn es gestohlen wurde sind Besitzer und Eigentümer nicht identisch

      Also: Zunächst hast du das Auto in gutem Glauben erworben, dem Besitzer des Fahrzeugs mit allen Papieren, besonders dem Fahrzeugbrief, glaubt man in der Regel, dass er der Eigentümer ist, der Besitz ist somit auf dich übergegangen, fraglich ist noch ob es das Eigentum auch ist.

      Wenn das Auto wirklich gestohlen wurde, ist das Autohaus weiterhin der Eigentümer, dann kannst du von deinem Verkäufer Schadensersatz verlangen, gemäß der Rechtsfolge wie von ready82m geschildert. Bei Diebstahl ist gutgläubiger Erwerb grundsätzlich nicht möglich.

      Wenn du denen den Diebstahl nicht glaubst würde ich auf jeden Fall einen Anwalt aufsuchen, der kann über Akteneinsicht mehr erreichen als wir durch Ferndiagnose. Falls das Auto nämlich nicht gestohlen sein sollte, und darauf deutet imho der vorhandene Fahrzeugbrief und das Schreiben der Polizei hin, musst du das Auto keinesfalls zurückgeben, und die Sache ist für dich sprichwörtlich gegessen. Dann hat keiner irgendwelche Ansprüche an dich. Nicht gestohlen kann in dem Falle auch heißen, dass der Vorbesitzer sich das Auto von denen geliehen hat, geleast oder sonstwie rechtmäßigen Besitz daran erlangt hat.


      So einfach wie in Nazdhuns LBS Geschichte ist es leider hier nicht, dort wurde der Kauf im Ausland getätigt, da gelten andere Gesetze zum gutgläubigen Erwerb. In Deutschland behält der Bestohlene zunächst seine gesamten Eigentumsrechte und kann diese jederzeit einklagen, wenn die Sachen ins Ausland geschafft werden wirds kompliziert und das gehört hier auch nicht hin...


      Fazit: Anwalt aufsuchen!

      (Und schreib bitte wie es ausgegangen ist!)
    • aklucifer
      aklucifer
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 340
      Du brauchst einen Anwalt. Du bist nach Infos letzter Urteile dann evtl. das Auto nicht abgeben. Hintergrund ist die aktuelle Rechtssprechung zum Thema gutgläubiger Erwerb. Da es sich hier um ein Autohaus und wahrscheinlich nicht um ein 1-Euro-Auto gehandelt hat, könnte das bei Dir zum Tragen kommen. Also, lass es den Profi ausfechten. Unbedingt!
    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Ok danke für eure Antworten. Einen Anwalt werde ich mir auf jeden Fall suchen, aber ich weiß nicht an welchen ich mich wenden soll. Ich habe nach einem gesucht, der auf Sachenrecht/Eigentumsrecht spezialisiert ist, aber keinen gefunden.. gibts da irgendwie einen überbegriff oder so? ^^
    • BigShowT
      BigShowT
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 140
      brauchste glaub ich nicht unbedingt nen spezialisten für, oder ? schadensersatz statt leistung weiß sogar ich nach einem semester privatrecht :)
    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Joa ich weiß ja nicht ^^.. hab noch nie nen anwalt gebraucht
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.445
      1. Schlechte Nachricht, Du brauchst einen Anwalt. Da wir hier abe rvom BGB reden kein Spezialisten, irgendeiner reicht. Evtl. bleibst Du hier auf Kosten sitzten, aber das sollte sich im Rahmen halten.

      2. gute Nachricht, Du hast den Brief. Das ist die halbe Miete. Wie Vorposter bereits erwähnten sieht es so aus als das der Verkäufer hier ein autohaus betrogen hat. Damit hast Du nix zu tun, also nix Hehlerware oder so. Könnte glatt so liegen dass Du gar nix machen musst.

      Fazit: Weder Auto noch Brief rausrücken ehe irgendwas eindeutig geklärt ist, Gegner hat höchstens einen 3-outer, Du liegst 70/30 vorne und gehtst zum SD.

      CMB
    • JTtotheD
      JTtotheD
      Black
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 2.551
      Original von CMB


      Fazit: Weder Auto noch Brief rausrücken ehe irgendwas eindeutig geklärt ist, Gegner hat höchstens einen 3-outer, Du liegst 70/30 vorne und gehtst zum SD.
      na das würd ich aber nochmal stoven..

      wie schon gesagt du hast das auto im guten glauben erworben und normalerweise müsste der kaufvertrag gültig sein. sag ich jetz mal als jmd der ein semester privatrecht hatte =)
    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Also zum gutgläubigen Erwerb hab ich folgendes gefunden:

      Der gutgläubige Eigentumserwerb tritt nicht ein, wenn die veräußerte Sache dem tatsächlichen Eigentümer:

      * gestohlen wurde,
      * verloren gegangen,
      * oder sonst abhanden gekommen ist.
    • ready82m
      ready82m
      Gold
      Dabei seit: 23.11.2007 Beiträge: 990
      Original von FabianKola
      Erstmal kurzer Erkurs zu Beginn: Besitz und Eigentum sind nicht das Gleiche, Besitzer ist derjenige der etwas "in der Hand hat", dem Eigentümer gehört die Sache rechtlich gesehen, z.B. wenn man etwas verliehen hat, oder wenn es gestohlen wurde sind Besitzer und Eigentümer nicht identisch

      Also: Zunächst hast du das Auto in gutem Glauben erworben, dem Besitzer des Fahrzeugs mit allen Papieren, besonders dem Fahrzeugbrief, glaubt man in der Regel, dass er der Eigentümer ist, der Besitz ist somit auf dich übergegangen, fraglich ist noch ob es das Eigentum auch ist.

      Wenn das Auto wirklich gestohlen wurde, ist das Autohaus weiterhin der Eigentümer, dann kannst du von deinem Verkäufer Schadensersatz verlangen, gemäß der Rechtsfolge wie von ready82m geschildert. Bei Diebstahl ist gutgläubiger Erwerb grundsätzlich nicht möglich.

      Wenn du denen den Diebstahl nicht glaubst würde ich auf jeden Fall einen Anwalt aufsuchen, der kann über Akteneinsicht mehr erreichen als wir durch Ferndiagnose. Falls das Auto nämlich nicht gestohlen sein sollte, und darauf deutet imho der vorhandene Fahrzeugbrief und das Schreiben der Polizei hin, musst du das Auto keinesfalls zurückgeben, und die Sache ist für dich sprichwörtlich gegessen. Dann hat keiner irgendwelche Ansprüche an dich. Nicht gestohlen kann in dem Falle auch heißen, dass der Vorbesitzer sich das Auto von denen geliehen hat, geleast oder sonstwie rechtmäßigen Besitz daran erlangt hat.


      So einfach wie in Nazdhuns LBS Geschichte ist es leider hier nicht, dort wurde der Kauf im Ausland getätigt, da gelten andere Gesetze zum gutgläubigen Erwerb. In Deutschland behält der Bestohlene zunächst seine gesamten Eigentumsrechte und kann diese jederzeit einklagen, wenn die Sachen ins Ausland geschafft werden wirds kompliziert und das gehört hier auch nicht hin...


      Fazit: Anwalt aufsuchen!

      (Und schreib bitte wie es ausgegangen ist!)
      nettes prüfungsschema! genau wie in meiner P-rechts klausur!!!!

      n1
    • ShipIt2Sancho
      ShipIt2Sancho
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.05.2008 Beiträge: 134
      Wenn du das auto wirklich abgeben musst,dann würde ich vor der Abgabe noch auf den Rücksitz kacken.
      Alter Fisch oder ein totes Tier von der Strasse kommt alternativ bestimmt auch gut.
    • cse2004
      cse2004
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 231
      Steht der Typ von dem du das Auto gekauft hast als Vorbesitzer im Fahrzeugbrief?

      Wenn ja, schätze ich mal, dass die da nichts machen können.

      Wenn nein, hätte dir das beim Kauf vielleicht auffallen sollen.
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.196
      Original von ready82m
      Original von FabianKola
      Erstmal kurzer Erkurs zu Beginn: Besitz und Eigentum sind nicht das Gleiche, Besitzer ist derjenige der etwas "in der Hand hat", dem Eigentümer gehört die Sache rechtlich gesehen, z.B. wenn man etwas verliehen hat, oder wenn es gestohlen wurde sind Besitzer und Eigentümer nicht identisch

      Also: Zunächst hast du das Auto in gutem Glauben erworben, dem Besitzer des Fahrzeugs mit allen Papieren, besonders dem Fahrzeugbrief, glaubt man in der Regel, dass er der Eigentümer ist, der Besitz ist somit auf dich übergegangen, fraglich ist noch ob es das Eigentum auch ist.

      Wenn das Auto wirklich gestohlen wurde, ist das Autohaus weiterhin der Eigentümer, dann kannst du von deinem Verkäufer Schadensersatz verlangen, gemäß der Rechtsfolge wie von ready82m geschildert. Bei Diebstahl ist gutgläubiger Erwerb grundsätzlich nicht möglich.

      Wenn du denen den Diebstahl nicht glaubst würde ich auf jeden Fall einen Anwalt aufsuchen, der kann über Akteneinsicht mehr erreichen als wir durch Ferndiagnose. Falls das Auto nämlich nicht gestohlen sein sollte, und darauf deutet imho der vorhandene Fahrzeugbrief und das Schreiben der Polizei hin, musst du das Auto keinesfalls zurückgeben, und die Sache ist für dich sprichwörtlich gegessen. Dann hat keiner irgendwelche Ansprüche an dich. Nicht gestohlen kann in dem Falle auch heißen, dass der Vorbesitzer sich das Auto von denen geliehen hat, geleast oder sonstwie rechtmäßigen Besitz daran erlangt hat.


      So einfach wie in Nazdhuns LBS Geschichte ist es leider hier nicht, dort wurde der Kauf im Ausland getätigt, da gelten andere Gesetze zum gutgläubigen Erwerb. In Deutschland behält der Bestohlene zunächst seine gesamten Eigentumsrechte und kann diese jederzeit einklagen, wenn die Sachen ins Ausland geschafft werden wirds kompliziert und das gehört hier auch nicht hin...


      Fazit: Anwalt aufsuchen!

      (Und schreib bitte wie es ausgegangen ist!)
      nettes prüfungsschema! genau wie in meiner P-rechts klausur!!!!

      n1
      :D ich musste lachen, der gute Gutachtenstil ....


      @cse2004

      das könnte vll der entscheidende punkt der beweisbarkeit sein
    • McWonder
      McWonder
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 161
      Wie mein Chef zu sagen pflegt: "Man muss nur mit den Leuten reden.."

      Ich würde auf jeden Fall mit der Besitzerin des Autohauses ein persönliches Gespräch führen und Ihr deinen Standpunkt klarmachen - immerhin schüttelt man nicht so eben nochmal Geld für ein neues Auto aus dem Ärmel - und wer weiss - ihr könntet euch eventuell sogar auf eine günstige Lösung einigen? Immerhin seit ihr beide ja die Betrogenen...
    • TheFlying
      TheFlying
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 241
      Jo, aber das würde ich erst dann machen wenn mir mein anwalt sagt, dass es schlecht für mich aussieht Wenns gut aussieht würde ich den alles weitere regeln lassen. Und solange du die möglichkeit hast gib das auto auf keinen fall aus der hand. Ob dus dann jemals wiedersiehst wenn du recht haben solltest is nämlich noch die andere frage.