check behind?

  • 12 Antworten
    • fry3
      fry3
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 3.021
      "Check behind" bedeutet, dass Du "in position" anstatt zu "betten" nur "checkst", so wie es Dein(e) Gegner vor Dir getan haben.
      Egal auf welcher Strasse Du dies machst.
    • matjes
      matjes
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.811
      dies machst du zB wenn am Flop AKX kommt und du hältst einen King mit passablem Kicker, Wenn du da in Position bist und am Flop alle zu dir checken bettest du, aber wenn nun ein Spieler bis zum River dabei bleibt ist die Gefahr halt groß dass er ein sehr niedriges Ass oder ein K mit besserem Kicker hält, in dem Fall würde ich checkbehind spielen, denn mit einer Bet vertreibst du eine schlechtere Hand meist sowieso, checkst du allerdings, so fährst du sicherer. Kommt aber auch auf den Gegner an, wenn er ne calling station ist dann kann man das auch betten.
    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.205
      Original von matjes
      dies machst du zB wenn am Flop AKX kommt und du hältst einen King mit passablem Kicker, Wenn du da in Position bist und am Flop alle zu dir checken bettest du, aber wenn nun ein Spieler bis zum River dabei bleibt ist die Gefahr halt groß dass er ein sehr niedriges Ass oder ein K mit besserem Kicker hält, in dem Fall würde ich checkbehind spielen, denn mit einer Bet vertreibst du eine schlechtere Hand meist sowieso, checkst du allerdings, so fährst du sicherer. Kommt aber auch auf den Gegner an, wenn er ne calling station ist dann kann man das auch betten.
      Könntest Du das nochmal etwas genauer erklären - ich finde das irgendwie widersprüchlich. Einmal schreibst Du, daß Du in position betten würdest und danach schreibst Du, daß Du check behind spielen würdest. Was denn nun?

      Ich komme da nicht ganz mit. Ab wann spielst Du genau check behind? Erst am Turn - würde ja Sinn machen - Du bist in position und die Chance ist groß, daß am Turn erneut alle zu Dir checken, da keiner durch ne Donkbet geraist werden möchte - so würdest Du die Rivercard for free sehen. Ist der Gedanke grundsätzlich richtig? Obwohl man dazu sagen muss, daß gerade in den Micros sowieso jeder bettet (unabhängig ob Donkbet oder nicht) sobald er was getroffen hat.
    • Tyyrtak
      Tyyrtak
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2006 Beiträge: 609
      Danke an Euch alle für die schnelle Hilfe

      Gruß
    • matjes
      matjes
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.811
      Original von lionix2006
      Original von matjes
      dies machst du zB wenn am Flop AKX kommt und du hältst einen King mit passablem Kicker, Wenn du da in Position bist und am Flop alle zu dir checken bettest du, aber wenn nun ein Spieler bis zum River dabei bleibt ist die Gefahr halt groß dass er ein sehr niedriges Ass oder ein K mit besserem Kicker hält, in dem Fall würde ich checkbehind spielen, denn mit einer Bet vertreibst du eine schlechtere Hand meist sowieso, checkst du allerdings, so fährst du sicherer. Kommt aber auch auf den Gegner an, wenn er ne calling station ist dann kann man das auch betten.
      Könntest Du das nochmal etwas genauer erklären - ich finde das irgendwie widersprüchlich. Einmal schreibst Du, daß Du in position betten würdest und danach schreibst Du, daß Du check behind spielen würdest. Was denn nun?

      Ich komme da nicht ganz mit. Ab wann spielst Du genau check behind? Erst am Turn - würde ja Sinn machen - Du bist in position und die Chance ist groß, daß am Turn erneut alle zu Dir checken, da keiner durch ne Donkbet geraist werden möchte - so würdest Du die Rivercard for free sehen. Ist der Gedanke grundsätzlich richtig? Obwohl man dazu sagen muss, daß gerade in den Micros sowieso jeder bettet (unabhängig ob Donkbet oder nicht) sobald er was getroffen hat.
      Wenn du am Flop in Position bist und auf einem Draw sitzt, so ist dein Ziel meist eine Freecard am Turn zu bekommen wenn du deinen Draw nicht triffst, so hast du am River mit der Freecard die Chance deinen Draw doch noch zu kriegen und hast dafür nur 1-2SB investieren müssen. Hast du allerdings eine mittelstarke bis starke Made Hand die nicht ganz so stark ist, so wirst du am Turn nicht check behind spielen da du versuchst den Gegner zum Folden zu bringen bzw wenn er nicht foldet so kannst du evtl. einen Free Showdown kriegen.

      Also:
      Turn:
      Made Hand -> kein Check Behind am Turn, du willst dass die Gegner folden bzw mehr Value kriegen. Gibt natürlich auch Ausnahmen, je nach Preflop/Flopaction und Board.
      Drawing Hand -> Check Behind am Turn für die Freecard, du willst möglichst wenig investieren und willst nicht dass deine Gegner bereits am Turn folden falls du deinen Draw am River dann doch triffst, im HU kann das aber auch anders sein da will man öfter auch mal den Gegner zum folden bringen, kommt aber auf Action / Board an.

      River:
      Wenn du eine Made Hand hast wie zB ein Second Pair (du hältst KQ bei einem Board AKX) und am River hast du immer noch einen Gegner, so solltest du Checkbehind spielen wenn der Gegner ein TAG ist, denn es kann gut sein er spielt call down mit seinem mittelhohen Ass. Ist der Gegner allerdings eine Callingstation so kann man hier oft noch for value betten da er selten das Ass hat und du mit deinem Second Pair Top Kicker gewinnst.
    • lionix2006
      lionix2006
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.05.2006 Beiträge: 21.205
      Vielen Dank nochmal (etwas spät :rolleyes: ) für die ausführlich Erklärung - habe alles soweit verstanden.
    • Nocturns
      Nocturns
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 1.699
      @matjes:

      Ne Frage dazu..
      wenn ich ne starke drawing hand hab, sagen wir Nut Flush Draw am Flop und alle checken zu mir.. dann spiele ich nie Check behind, sondern immer raise for value.
      Nach Pot Equity gehoert der Pot zu 35% mir. Wenn es zusammen mit mir 5 Spieler sind, dann zahl ich 20% ein(zwinge andere, ebenfalls ihre 20% beizutragen) und mir gehoert dann im Schnitt 35%.
      Denn 35% ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich zum River meinen Flush bekomme.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      ja, das machst du richtig so. was war da jetzt deine frage dazu?
    • matjes
      matjes
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.811
      Original von Nocturns
      @matjes:

      Ne Frage dazu..
      wenn ich ne starke drawing hand hab, sagen wir Nut Flush Draw am Flop und alle checken zu mir.. dann spiele ich nie Check behind, sondern immer raise for value.
      Nach Pot Equity gehoert der Pot zu 35% mir. Wenn es zusammen mit mir 5 Spieler sind, dann zahl ich 20% ein(zwinge andere, ebenfalls ihre 20% beizutragen) und mir gehoert dann im Schnitt 35%.
      Denn 35% ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich zum River meinen Flush bekomme.

      ja, das ist natürlich korrekt, check behind am Flop ist auch oft ein Fehler (am allerschlimmsten wenn man Preflop Aggressor war), eine Freecard nimmt man sich meist am Turn, wenn du zB deinen Flush am Turn nicht triffst, so spielst du checkbehind da es keine Valuebet mehr ist (es sei denn es ist nur noch ein Spieler dabei und du hast eine gute Chance ihn zum folden zu bringen).
    • Nocturns
      Nocturns
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 1.699
      was ich da irgendwie nicht ganz verstehe ist eben das, was matjes gesagt hat..

      letztendlich bleibt doch die Wahrscheinlichkeit gleich.
      Ich raise am Flop for value, weil die Wahrscheinlichkeit, dass am River meine Flushkarte kommt, 35% betraegt.
      Die Karte erscheint nicht am Turn.

      Warum sollte ich jetzt nicht weiter for value betten(nicht unbedingt raisen), da die Karte am River immer noch kommen kann?

      Oder gehts einfach darum, dass es sich auf lange Sicht nicht rentiert, weil du immer noch in 65% der Faelle deinen Flush nicht treffen wirst und deshalb dir am Turn lieber die Freecard nimmst?
    • Nocturns
      Nocturns
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 1.699
      *push* :D
    • Wollace
      Wollace
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 111
      Original von Nocturns
      Oder gehts einfach darum, dass es sich auf lange Sicht nicht rentiert, weil du immer noch in 65% der Faelle deinen Flush nicht treffen wirst und deshalb dir am Turn lieber die Freecard nimmst?
      Naja wenn dein Flush am Turn nicht gekommen ist, ist die Chance dass er am River kommt natürlich nicht mehr 35%, sondern .... äh ja weniger.
      Siehe auch hier.