PocketPairs auf NL 10 FR

  • 7 Antworten
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      ich limp/call20 wenn ich viele fullstacks hinter mir habe schon aus Early, wenn aber mehr Halfstack oder Shortstacks hinter mit sind folde ich lieber denn wenn du einen raise nach die bekommst vonn SS oder HS kannst nicht mehr profitabel auf Setvalue callen
    • bananendealer
      bananendealer
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2008 Beiträge: 2.479
      okay dann machst du es wie ich :heart:
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Ja sofern genügend Fullstacks hinter einem sitzen ist es im Prinzip ok, Preflop L/C auf Setvalue zu spielen.
      Aber ich beziehe mich auf die Limits NL5/10 , ev. noch NL25.

      Höher würd ich es nicht mehr machen, da L/C natürlich sehr leicht zu lesen ist, da es ja keine anderen Hände außer Pockets gibt , mit denen man dann aus EP L/C spielt! (Also kein Balancing vorhanden!).

      BTW. viele FR-Regs auf höheren limits sind dazu über gegangen, ähnlich wie es bei SH der Fall ist, any Pocket aus any Position first in zu raisen.

      Wenn man das eher bei FR nicht machen will, so ist ab den Midstacks Pre aus EP Fold > L/C mit kleinen/mittleren Pockets.

      Wie gesagt, auf den kleinen Microlimits kann mans aber noch profitabel machen! :club:
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Problem beim L/C mit kleinen Pocketpairs ist

      1. Wenn hinter dir lauter kleine Stacks sitzen und die ständig raisen investierst du dauernd 10 Cent, um dann doch zu folden, weil du keine Implied Odds bekommst

      2. Wenn du einen aufmerksamen Spieler hinter dir hast, der dich die ganze Zeit isolieren wird

      3. Generell starke Spieler am Tisch sitzen hast und deine Openlimps nicht deceptest

      2. und 3. ist auf NL10 absolut zu vernachlässigen, aber aufgrund der teilweise sehr hohen Dichte von Shortstacks kann es zeitweise unprofitabel zu limpen. Wenn du den Eindruck hast, dass der Tisch eher passiv ist, dann kannst du gerne openlimpen und einen Multiwaypot aufbauen.

      Zu 2 und 3:

      i) Wenn du isoliert wirst, dann musst du einen Raised Pot OOP spielen. Generell kann man sagen, dass es OOP sehr schwer ist +EV zu spielen und man in der Situation openlimp UTG mit 77, BTN isoliert auf 5BB und der Flop kommt Q82 in den meisten Fällen die beste Hand hält, aber aufgrund mangelnder Readingskills (wo sollen die auch herkommen auf NL10) nicht weiterspielen kannst. Dadurch, dass der Gegner oft auch nur ne Trashhand hat

      -> fehlen dir die Implied Odds, weil gute Gegner nicht mit 1 Pair Händen broke gehen werden gegen dich

      -> liegt deine Hand quasi offen auf dem Tisch und du musst ihn schon stark ausspielen. (jeder Gegner der dich ein bisschen beobachtet kann deine Openlimps quasi genau einteilen und weiss in jeder Situation wie er gegen dich zu spielen hat).

      Dieses Problem muss man später mit Moves und verändertem Preflopplay kontern. (aber BITTE NICHT AUF NL10 - deswegen gehe ich auch auf solche Spielzüge heut nicht ein ;p)


      Ich hoffe das hat dir ein bisschen geholfen.
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      btw ich find das BSS SHC irgendwie doch recht tight.... Hab allerdings bis vor kurzem noch FL SH gespielt, vllt liegs ja daran.. Aber sowas wie AQs first in aus mp3 zu folden wegen einem limper... is schon heftig imo.. genauso, wie kein unterschied bei AT - AQ gemacht wird ob suited oder nicht... ist es trotzdem so tight wie es ist, so gut? ^^ (dumme frage wohl, da die macher alle ca 10000000 mal so viel ahnung haben wie ich, aber es is schon recht niederschmetternd sowas abzulegen)
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      einfach preflop raisen
    • bananendealer
      bananendealer
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2008 Beiträge: 2.479
      Original von Ghostmaster
      Das Problem beim L/C mit kleinen Pocketpairs ist

      1. Wenn hinter dir lauter kleine Stacks sitzen und die ständig raisen investierst du dauernd 10 Cent, um dann doch zu folden, weil du keine Implied Odds bekommst

      2. Wenn du einen aufmerksamen Spieler hinter dir hast, der dich die ganze Zeit isolieren wird

      3. Generell starke Spieler am Tisch sitzen hast und deine Openlimps nicht deceptest

      2. und 3. ist auf NL10 absolut zu vernachlässigen, aber aufgrund der teilweise sehr hohen Dichte von Shortstacks kann es zeitweise unprofitabel zu limpen. Wenn du den Eindruck hast, dass der Tisch eher passiv ist, dann kannst du gerne openlimpen und einen Multiwaypot aufbauen.

      Zu 2 und 3:

      i) Wenn du isoliert wirst, dann musst du einen Raised Pot OOP spielen. Generell kann man sagen, dass es OOP sehr schwer ist +EV zu spielen und man in der Situation openlimp UTG mit 77, BTN isoliert auf 5BB und der Flop kommt Q82 in den meisten Fällen die beste Hand hält, aber aufgrund mangelnder Readingskills (wo sollen die auch herkommen auf NL10) nicht weiterspielen kannst. Dadurch, dass der Gegner oft auch nur ne Trashhand hat

      -> fehlen dir die Implied Odds, weil gute Gegner nicht mit 1 Pair Händen broke gehen werden gegen dich

      -> liegt deine Hand quasi offen auf dem Tisch und du musst ihn schon stark ausspielen. (jeder Gegner der dich ein bisschen beobachtet kann deine Openlimps quasi genau einteilen und weiss in jeder Situation wie er gegen dich zu spielen hat).

      Dieses Problem muss man später mit Moves und verändertem Preflopplay kontern. (aber BITTE NICHT AUF NL10 - deswegen gehe ich auch auf solche Spielzüge heut nicht ein ;p)


      Ich hoffe das hat dir ein bisschen geholfen.
      thx