Schafft PartyGaming die Kurve oder gibt es den Megacrash?

    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Hi,

      wundere mich, dass dieses Thema hier im Forum noch gar nicht existiert. Vielleicht habe ich es auch nur nicht gefunden. Ich hatte vor ein paar Tagen mit nem Kumpel eine Diskussion über den bevorstehenden Abschied von unseren amerikanischen Freunden.
      Ich kenne keine genauen Zahlen, aber laut dem was ich so gehört habe, stammen ca. 60-70% der PartyPoker-User aus den USA. Viele davon (vielleicht sogar die meisten?) haben sicher nur Playmoney-Accounts. Trotzdem ist das doch eine unglaublich hohe Summe, die Party an alle Amis auf einen Schlag auszahlen muss. Ich kann mir einfach beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass ein Unternehmen, egal aus welcher Branche, soviel Kohle auf der hohen Kante hat. Party hat sicherlich recht viele Mitarbeiter, investiert in aller Welt in Werbung, das PartyPoints-System kostet sicher auch einiges (erst recht, wenn auf einmal die halbe Kundschaft das Lager leerräumt :D ). Party ist doch bestimmt nicht so dumm und "lagert" sein halbes Vermögen auf irgendwelchen Bankkonten, sondern wird es sicherlich auch in anderen Bereichen gewinnbringend anlegen. Ansonsten wäre das betriebswirtschaftlich betrachtet ziemlich Banane.
      Meine Sorge ist wohl jedem ersichtlich: Party wird nicht nur extreme Liquiditätsprobleme bekommen, sondern ganz dicht am Rande des Insolvenz stehen. Der Laden macht einfach dicht, weil dieser Megacrash für die Firma nicht so kurzfristig aufgefangen werden kann. Hätten sie länger Zeit gehabt sich darauf vorzubereiten, dann wären sie vielleicht noch mit zwei blauen Augen davongekommen...aber so sehe ich da keine Chance. Bankrolls werden eingefroren und nix geht mehr..."Sie wollen sich auszahlen lassen?" loooool :tongue: "Is nich...wir haben nix mehr. Danke und tschüss". :P

      Denken hier noch mehr Leute darüber nach sicherheitshalber auszucashen, bevor es möglicherweise zu spät ist, und erst einmal die weitere Entwicklung abzuwarten? Sehe ich das alles ein wenig zu schwarz? Mein Kumpel meinte, dass das für Party überhaupt kein Problem wäre. Aber wir beide haben wie mit einer Wand geredet. Würde gerne noch ein paar weitere Meinungen zu dem Thema lesen.


      Eingefügt von Korn

      Ein paar Fakten:

      1. PartyPoker ist reguliert und muss zu jedem Zeitpunkt das Geld (und sogar die PartyPoints!) der Spieler kapitalgedeckt zur Auszahlung bereit halten. D.h. PartyPoker arbeitet nicht mit dem von Spielern eingezahlten Geld. Selbst wenn alle PartyPoker Spieler gleichzeitig ihr Geld auscashen würden, wäre dies kein Problem.

      2. PartyPoker ist Weltmarktführer im Online-Poker Bereich mit ca 48% Marktanteil. Keine Pokerseite ist ähnlich finanzstark wie PartyPoker.

      3. Bereits jetzt kommen 40% der neuen real money player sign-ups auf PartyPoker von nicht-USA Spielern. Keine andere Seite hat in dem Bereich eine ähnliche gute Performance.

      4. PartyPoker sucht zur Zeit (natürlich!) nach Schlupflöchern bzw. alternativen Möglichkeiten, den US Markt zu nutzen.

  • 25 Antworten
    • KevinhoStar
      KevinhoStar
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 5.671
      meine meinung:

      ich habe keine ahnung von der materie und cashe vorsichtshalber erstmal aus
      sicher ist sicher
      (stichwort mauerbau)

      Hätten sie länger Zeit gehabt sich darauf vorzubereiten, dann wären sie vielleicht noch mit zwei blauen Augen davongekommen...aber so sehe ich da keine Chance.


      dass sie die amis ganz verbieten ist ja ihre sache
      außerdem haben sie 270 tage zeit (wie gesagt ich hab keine ahnung^^) also zeitdruck gibts eigentlich keinen
    • Btah1
      Btah1
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 534
      Wenn das alles völlig überraschend von einem Tag auf den anderen passieren würde, könntest du VIELLEICHT recht haben...aber Gesetze werden normalerweise nicht ganz so spontan beschlossen/umgesetzt...somit hat PP einige Zeit wieder liquide Mittel ranzuschaffen...oder glaubst du bei PP kommt keiner auf die Idee, dass in Kürze vielleicht "ein paar" Amis auscashen?
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Da unterstellst Du, daß PP nicht nur eigenes Geld, sondern auch das der Spieler anlegt, investiert usw. - und das glaube ich nicht.
    • KornyK
      KornyK
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 257
      1) Hat Party schon von dem Vorhaben das Gesetz zu verabschieden gewusst!
      2) Ist das Geld sicher auf der Bank und kann jederzeit ausgezahlt werden. (Jedenfalls, wenn ich den Aussagen von Party glauben darf. Und Party ist ne Aktiengesellschaft, die dürfen/können nicht so einfach lügen)



      Des Weiteren wundere ich mich immer wieder, dass ich monatelang Beschwerden über die Riesengewinne von Party durch das hohe Rake lesen konnte. "Die schwimmen im Geld" und nun sind die plötzlich fast pleite?

      Wenn Party pleite geht, welche Online-Casinos sollen dann überleben?
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      MßSSEN die sämtliche Spielguthaben jederzeit kapitalgedeckt zur Auszahlung bereit haben?
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Original von DonBlech
      Da unterstellst Du, daß PP nicht nur eigenes Geld, sondern auch das der Spieler anlegt, investiert usw. - und das glaube ich nicht.
      Ja, davon gehe ich tatsächlich aus. Eine Bank z.B. macht doch auch nichts anderes als das Geld ihrer Anleger in andere Bereiche zu investieren. Und selbst Banken hat man bereits Konkurs gehen sehen.
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Original von derhansen1
      Original von DonBlech
      Da unterstellst Du, daß PP nicht nur eigenes Geld, sondern auch das der Spieler anlegt, investiert usw. - und das glaube ich nicht.
      Ja, davon gehe ich tatsächlich aus. Eine Bank z.B. macht doch auch nichts anderes als das Geld ihrer Anleger in andere Bereiche zu investieren. Und selbst Banken hat man bereits Konkurs gehen sehen.
      Das ist das normale Geschäft einer Bank. Damit verdienen die ihr Geld. PP verdient das Geld auf andere, einfachere Weise, Stichwort: Rake
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.329
      Original von Buzibaer
      MßSSEN die sämtliche Spielguthaben jederzeit kapitalgedeckt zur Auszahlung bereit haben?
      In den USA ist das in jedem Fall so, dass Casinos riesige Mengen an Geld zurück legen müssen um quasi alles auszahlen zu können... ihr kennt ja sicher alle den Film Oceans Eleven... aber inwiefern das für ne Firma die in Gibraltar sitzt hab ich natürlich keine ahnung....
    • Mlasic
      Mlasic
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 2
      Ist es nicht so das das Gesetzt nur Amerikanischen firmen verbietet Geld an Online Casinos zu bezahlen?

      Sie konnten doch ihr money auf Moneybookers bezahlen (die hat ihr sitzt in London) und dann durfte kein Problem sein das Geld auf ein Online Casino zu bezahlen oder nicht?
    • Bloodchild
      Bloodchild
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2006 Beiträge: 33
      Generell glaube ich, dass einige Anbieter nun in Schwierigkeiten kommen können, schließlich bricht ihnen ein gehöriger Teil der Zielgruppe weg. Allerdings würde ich mir hierbei eher um kleinere Anbieter sorgen machen. Wenn es zu einem Marktrückgang kommt (beispielsweise durch das Wegbrechen von Zielgruppen), dann tritt ein Konzentrationsprozess ein. Diesen Prozess überleben abhängig von der Marktstruktur in der Regel die großen Anbieter als auch Nischenanbieter (kleine Marktsegmente, welche lukrativ sind).

      Die Nischenanbieterstrategie funktioniert im Poker jedoch nicht, da die Masse entscheidet. Sprich kleinere Anbieter (bspw. Tridentpoker) können ein Problem mit der Bonität (Zahlungsfähigkeit) bekommen, weil unter umständen nicht genügend Cashflow erzeugt wird. Diese Gefahr besteht aber bei den großen Spielern (sofern es nicht zu panischen Aktionen von einem Großteil der Spieler kommt) nicht und deshalb sind Anbieter wie Partypoker oder Pokerstars vergleichsweise sicher.
    • mresch
      mresch
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 20
      Wenn NETeller verboten wird, ist es zu moneybookers.com nur ein kleiner Schritt.
    • ThDolezal
      ThDolezal
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 674
      Original von mresch
      Wenn NETeller verboten wird
      Warum sollte das passieren? Die haben ihren Firmensitz auf der Isle of Man. Zudem ist es gemäß Gesetz amerikanischen Geldinstituten verboten an online gambling-Unternehmen Geld zu überweisen. Neteller ist kein solches Unternehmen.
    • aspirin
      aspirin
      Bronze
      Dabei seit: 27.06.2006 Beiträge: 1.007
      Zu glauben, dass das Auscashen vieler Kunden zu Liquiditätsproblemen führen sollte, ist sicher nicht angemessen.

      Vergleich einfach Deine aktuelle BR mit der Summe Deines persönlichen Rake. Der Rake sollte die BR massiv übersteigen. Und ich bin mir sicher, dass das auch beim Durchschnitt der Spieler so ist.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.815
      Trotzdem ist das doch eine unglaublich hohe Summe, die Party an alle Amis auf einen Schlag auszahlen muss. Ich kann mir einfach beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass ein Unternehmen, egal aus welcher Branche, soviel Kohle auf der hohen Kante hat


      Seriöse Firmen in dem Bereich trennen ihr Kapital und das der Kunden strikt da die Vergangenheit gezeigt hat, dass einige Firmen die genau das nicht gemacht haben pleite gegangen sind (zumindest wenn man diversen Pokerbüchern glaubt).
    • DaWyatt
      DaWyatt
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 3.434
      Original von derhansen1
      Original von DonBlech
      Da unterstellst Du, daß PP nicht nur eigenes Geld, sondern auch das der Spieler anlegt, investiert usw. - und das glaube ich nicht.
      Ja, davon gehe ich tatsächlich aus. Eine Bank z.B. macht doch auch nichts anderes als das Geld ihrer Anleger in andere Bereiche zu investieren. Und selbst Banken hat man bereits Konkurs gehen sehen.
      Party sollten das eingezahlte Kapital nicht spekulativ oder sonst wie einsetzen dürfen, anlegen und co.
      Wenn sie es doch tun würden, hätten wir ein Recht auf Verzinsung von Fremdkapital. Bekommt ihr Zinsen? Ich hatte noch keine Gutschrift.
      Unser Kapital ist quasi eine Art Lagerobjekt, auf was wir zurückgreifen können um an Tischen zu spielen und keine Investition.
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      Der Zwischenbilanz (30.8) nach haben sie 132 Mille Cash; und 155 Mille kf. Forderungen dem stehen 192,6 Mille an Verb. gegü. Kunden und Jackpots gegenüber. ERgo (wenn die Bilanz stimmt) dürften sie keine Liquiditätsschwierigkeiten haben.
    • Giggl
      Giggl
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 1.697
      sofern die Zahlen stimmen dürfte es sicherlich keine Schwierigkeiten geben.
    • Museishi
      Museishi
      Global
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 623
      Wenn ich mich nicht ganz irre, dann steht irgendwo auf deren Seite, dass sie das Geld der User eben NICHT anlegen, sondern das Geld schwirrt ständig auf dem Konto rum, auf welches der User sein Geld einzahlt.

      Wie schon weiter oben gesagt wurde, eine Bank lebt davon das Geld ihrer Kunden anzulegen, von den Kontoführungsgebühren machen die jedenfalls keine Milliarden. Party zahlt die Rechnungen von dem Rake, den sie kassieren und wenn ein mittleres Unternehmen von einem kleinen Anteil einer relativ kleinen Gruppe leben kann, dann kann Party auch von dem normalen Rake leben.

      Euer (und auch mein) Geld ist bei Party auf jeden Fall gut aufgehoben.
    • TBone98
      TBone98
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.657
      Selbst in ihrem Emission-Prospekt vor dem Börsengang hat PP bestätigt, dass alle Gelder von Kunden auf separaten Konten gelagert werden. Zudem wurde ebenfalls in diesem Prospekt eundeutig auf das Risiko hingewiesen, dass die USA die "Gambling Bill" einführen könnten. Von daher war PP also schon lange auf dieses Szenario vorbereitet.

      Außerdem glaube ich, dass PP nicht so konsequent den Standpunkt "Wenn Bush unterschreibt, lassen wir keine Kunden aus den USA mehr zu" vertreten würde, wenn sie dadurch Konkurs anmelden müssten, weil alle US-Kunden auscashen werden. Die sind auf genau dieses Szenario vorbereitet gewesen und wissen ganz genau, dass sie auf lange Sicht als weltweiter Gewinner aus dieser Situation hervorgehen werden. Kleine Anbieter werden dagegen vom Markt verschwinden, weil sie von den großen geschluckt werden.
    • 1
    • 2