Spielstärkenunterschied zwischen 11er und 22er Sit n Go ?

  • 18 Antworten
    • pYrania
      pYrania
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 854
      ich hab bisher keinen unterschied bemerkt
      hab auf $22 aber auch erst ~300 gespielt
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      bei mir lief es auf den 11ern super, auf den 22ern bin ich seit 200 turnieren break-even. aber auch da sehe ich jede menge fische. sie sind sicher etwas besser als die 11er, aber immer noch leicht schlagbar.
    • Warlord
      Warlord
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 2.000
      Hab zwar noch keine allzu große Samplesize, aber alleine von dem, was ich beim Spielen bemerke, finde ich die 11er DEUTLICH schlechter vom Niveau und somit leichter zu schlagen...

      Meine Werte bestätigen das im ßbrigen:

      213 11er Speed SNGs -> ROI = 41,27%
      149 22er Speed SNGs -> ROI = 3,72%

      Wie gesagt, sind noch nicht besonders viele Turniere und mit Sicherheit ist der ROI von über 40% bei den 11ern u.a. auch Upswing-bedingt. Hinzu kommt, dass der ROI bei den 22ern bis vor ein paar Turnieren noch bei >10% war, doch durch einige "unglückliche" Hände bin ich in den letzten Turnieren relativ erfolglos geblieben.

      Trotzdem bin ich der Meinung, dass die 22er schon deutlich mehr Niveau haben. In den ersten 1-3 Levels hat man sicherlich noch einige Volldeppen am Tisch, aber die fliegen ja meist recht schnell vom Tisch. Gerade wenns zum Bubble-Spiel und später ins HU geht, hat man meist Gegner, die zumindest ein bisschen Ahnung/Erfahrung haben und dementsprechend besser spielen, als die meisten Anfänger in den 11er SNGs.

      Gruß, Sascha.
    • qwoggle
      qwoggle
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 78
      meiner meinung nach ist der unterschied nicht sonderlich groß.

      Sicher werden die SPieler ein wenig besser, aber es sind immernoch so viele FIsche am Tisch, dass man die 22er sngs locker schlagen kann.

      SPiele immoment 33er sngs und selbst da gibts noch fische ohne ende :) !
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      An was macht ihr denn die Fische aus ?

      An ihrer Pushing bzw Calling Range ?
      Am allgemeinen Preflop und Postflop Spiel ?

      Danke für eure Hilfe.
      Grüsse :)
    • qwoggle
      qwoggle
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 78
      ein fisch
      a) gamblet in den ersten blindlevels mit coinflips bzw. schmeißt seine chips zum fenster raus indem er viel zu loose spielt
      b) Callt an der bubble mit irgendwelchem quatsch pushes
      c)pusht nicht selber und lässt sich von den blinds auffressen
      etc etc... ;)
    • Warlord
      Warlord
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 2.000
      Naja stimmt schon, Fische gibts auch in den 22 und 33 Dollar Buy-Ins noch.
      Ich selbst spiele momentan auch die 33er und habe dort nach gut 100 SNGs nen ROI von 14,3%.
      Aber wenn ich mir gerade so das $11 SNG Coaching von LordTasse anschaue, da merkt man doch nen DEUTLICHEN Unterschied im Niveau zu den $33 SNGs!
      Wie gesagt, Fische gibts fast auf allen Limits, entscheidender ist für mich aber deren Anzahl im Verhältnis zu den besseren Spielern und somit das durchschnittliche Niveau.

      Aber wenn man sich selbst immer weiter verbessert und die BR ausreicht, spricht IMhO nichts gegen einen Limitaufstieg.

      Gruß, Sascha.
    • krA
      krA
      Global
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 129
      Die 11er schlag ich mit einem ROI von etwa 18%. Die 22er haben bei mir ne leicht negativen ROI (bei einer Samplesize von unglaublichen 7-8). Ich find die 22er schon etwas heftiger. Ein Indiz dafür ist, das bei den Speed Tables selbst bei 50/100 fast immer noch alle am Tisch sitzen.
    • gspott2003
      gspott2003
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2006 Beiträge: 558
      ich persönlich ziehe die regulars ja den speeds vor....alleine wegen des faktors zeit! du hast mehr zeit nen stack zu bilden, mehr zeit deine gegner zu studieren, mehr zeit, dass deine gegner fehler machen usw....

      klar sind die speed-dinger rein rechnerisch rentabler, dafür aber auch um einiges luck-abhängiger.

      back to topic: ich finde der einzige unterschied zwischen den 11$ und 22$ dinger liegt in der höhe des buy-ins ;-) das bestätigen auch meine ROIs die bei beiden knapp über 20% liegen.
      die spielstärke ist, meiner meinung nach, bei beiden gleich. mal hat man nen tisch mit relativ guten spielern und mal kann man sich fast ITM folden.
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      der unterschied von $22 zu $33 ist auf jeden Fall größer, $22 sollte kaum schwerer sein als $11
    • Maeztro
      Maeztro
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 29
      Super Danke für die Antworten. Werde dann wohl bei entsprechender Bankroll aufsteigen.
    • Ratskin
      Ratskin
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 411
      Ich hätte die selbe Frage für 6 $ Sngs (Ja ich weiß eigtl spielt man die nich auf PP) u. 11 $ auf PP? Hat jemand Erfahrung, was das anbelangt?
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Hab vor kruzen hier im Forum gelesen, dass die 6er noch schlimmer seien sollen als die 11er und die sind wohl schon total fischig.

      Wie gesagt habs nur gelesen, spiel keine SNGs auf PP.

      Grüsse

      Edit:
      Hier 6$ Turbos nachhaltig geschlagen, und nun? steht was dazu
    • SushiExpress
      SushiExpress
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2006 Beiträge: 451
      also die 6er sind extrem fischig... da machts schon fast keinen spass mehr :P
      ich spiel im moment die 11er die sind eigentlich sehr angenehm zu spielen... die voll donks (immer zwischen 2 und 6 stück pro 10mann tisch!) "verschenken" ihre chips innerhalb der ersten 3 blind level und danach kann man richtig schön spielen mit leuten die relativ schlecht sind aber nicht voll bekloppt :D

      werd demnächst wahrschienlich auch mal die 22er antesten... 35 buy ins + sollten ja eigentlich reichen vorallem wenn die spieler nicht bedeutend besser sind...
    • Rolo23
      Rolo23
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2005 Beiträge: 743
      finde schon einen großen unterschied zwischen 11er- und 22er-Turnieren. sind natürlich immer noch gut spielbar.
    • rabatzmaker
      rabatzmaker
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 907
      also es gibt definitiv einen unterschied. auf 22ern werden sich sicher auch eine menge fische rumtreiben, aber auf 11ern ist das spielerische level was ich sehe doch deutlich niedriger.

      ich hab ein ROI% von 30 auf den 11ern. sollte man, eine ausreichende BR vorausgesetzt, auf 22er wechseln?
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      ich halte einen ROI von 30% auf den 11ern für dauerhaft nicht möglich, da war sicher upswing mit dabei. wieviele turniere hast du denn schon auf dem Limit gespielt?

      generell spricht nichts dagegen, zu wechseln wenn du die BR hast. wenn man ein limit ordentlich schlägt, dann ist man auf dem nächsten limit normalerweise kein loosing plaer, wenn man genauso spielt. die frage ist halt immer, wie sehr der ROI sinkt, aber das kann man nur durch problieren herausfinden. du wirst auf den 22ern merken, daß es nicht mehr so vile volldeppen gibt, aber ein paar gibt es noch an jedem tisch.
    • FleischWesen
      FleischWesen
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 732
      30% ROI sind bei den 11er SnGs imo durchaus möglich. die wird nur langfristig niemand haben, weil spieler mit dem nötigen skill sehr schnell bei den höheren buy-ins landen ;)