[Strategie] Können Overbets sinnvoll sein?

    • Nico1080
      Nico1080
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 571
      Grundsätzlich bette ich niemals höher potsize (es sei denn ich bin danach eh comitted).

      Aber folgende Hand hat mich doch etwas nachdenlich gemacht



      PokerStars No-Limit Hold'em Tourney, Big Blind is t20 (8 handed) Poker-Stars Converter Tool from FlopTurnRiver.com (Format: FlopTurnRiver)

      UTG+1 (t3050)
      MP1 (t1490)
      MP2 (t1410)
      CO (t1330)
      Button (t1570)
      SB (t1650)
      Hero (t1500)
      UTG (t1500)

      Preflop: Hero is BB with T, 4.
      3 folds, MP2 calls t20, 2 folds, SB completes, Hero checks.

      Flop: (t60) 4, 3, T (3 players)
      SB checks, Hero bets t60, MP2 folds, SB folds.

      Final Pot: t60


      Hier bette ich 60 in nen 60pot, im grunde genug um gegen einen Flush- oder straightdraw zu protecten.

      Nur unsere Fische denken nicht in Odds, sondern in Chips und wenn die bereit sind 60 chips zu callen, dann is denen die dazugehörige Potsize egal.

      Wäre es im obigen Beispiel nicht besser 100-120 zu setzen??

      Der einzige Nachteil wäre doch ein teurer Reraise, aber hier gehe ich gerne broke.

      Falls eine Overbet hier sowieso schon standard ist, dann sorry, aber ich dachte NIEMALS mehr als den pot setzen ist die Regel.

      Bin mal gespannt was ihr sagt.
  • 8 Antworten
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      ich glaub die meisten zahlen auch 200 mit midpair. top/overpair geht da auch gerne mal all-in auf ein raise.
      das mit niemals overbet bezieht sich wohl auch mehr auf cashgames.
      in tournieren gibt es kein "das rechnet sich sonst nicht auf lange zeit"
      da gibt es nur den moment. und wenn du da 2 pair flopst bettest du auf vallue, bei 60 auch gerne mal overbetten, lohnt sich sonst ja fast gr nicht.
      hattest eben pech das scheinbar niemand was getroffen hat.
      und wenn jemand nen guten flushdraw trifft, dann zahlt der auch 200. kommt halt immer auf den fish und den chipstack an. aber 60 wäre mir zuwenig, das mach ich mirt midpair oder tp mit schlechtem kicker.
      ich bette in dieser situation automatisch 120-200, ohne mir gedanken zu machen.
      auf jedes raise geh ich all in.
      und wenn er dann n set hat, dann hab ich halt pech gehabt. aber ein gefloptes two pair schmeiß ich an dieser stelle niemals weg.
      auf welche chancen soll man denn dann noch warten?
    • Falek86
      Falek86
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 363
      vorhin war ich zu dritt im Sng und habe 2pair gefloppt in einem unraised pot wo ich bb war. Die Stacksizes waren ausgeglichen vom 2ten zum 3ten (jeweils 3000). Ich war der 3te.
      Der 2te machte Potsizebet. Ich bin dann allin gezogen, obwohl es eine mögliche Strassenkonstelation gab. Ich hatte 2 4 und das Board 2 4 6 regenbogen. Na der Penner hatte natürlich 3 5 und hat snapgecallt. Ich habe natürlich mein Fullhouse nicht gemacht.

      War es falsch von mir da allin zu gehen?
    • seelachs
      seelachs
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2007 Beiträge: 661
      nee, mag sein, dass das gegen extrem schlechte Spieler was bringt, aber gegen halbwegs vernünftige Spieler verlierst Du dadurch value imho.

      Mit ner Bet von 120 gibst Du ihnen 1:1.5 Pot Odds, da callt dich keine schlechtere Hand mit...

      Edit: bezieht sich auf OP
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      evtl wäre es besser gewesen seine bet erstmal nur zu callen?

      das ist halt das problem wenn man vorher nicht raist, dann hast du halt solche hände gegen dich. auf ein raise hätte er 3 5 sicher gefoldet
    • psyke
      psyke
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2006 Beiträge: 36
      Original von Jensaushamburg
      evtl wäre es besser gewesen seine bet erstmal nur zu callen?

      das ist halt das problem wenn man vorher nicht raist, dann hast du halt solche hände gegen dich. auf ein raise hätte er 3 5 sicher gefoldet
      er hatte ein freeplay mit 4 2
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      richtig. ändert aber nichts an der aussage, das er 35 gegen ein raise wegschmeisst ;-)

      wenn man sich im tracker mal ansieht wieviel chips man mit auffüllen/checken verschenkt, dann gibt es ja auch die möglichkeit als bb gegen einen limper und einen sb der nur auffüllt einen steal zu versuchen. auch der bb kann gute hände haben, ist legitim.
      ob das sinnvoll bei blinds von 20 ist, ist nochmal n anderer schuh.
      aber wenn meine steals auf mittleren/hohen blinds ev+ sind, warum dann nicht grundsätzlich einmal pro runde stealen? und dafür wäre dieses szenario ein gutes.

      denn was erwartet man, wenn man mit 42 checkt? man kann nicht wirklich erwarten das diese hand sich dermaßen verbessert, das sie eine bet/raise wert sind. denn geflopte 2pair sind jawohl statistisch vernachlässigbar.
      damit gewinnt man in der regel nur wenn man preflop stärke zeigt.
      und in diesem falle hätte er bei einem call sogar noch mehr value.

      aber generell ist 42 doch ein totes blatt ohne große erwartungen, und in der summe macht man damit in den blinds nur miese weil man sie in 99% der fälle auf jede bet folded.
      also dreh ich den schuh um und repräsentiere eine starke hand.
      ist auf dme level bei mp2 limper und sb complete sicher kein allzugroßes risiko.

      aber jetzt hab ich schon wieder n halbes buch nah an der offtopic grenze geschrieben. waren nur meine gedanken zu dieser hand, man möge es einem bronzemember nachsehen...
    • psyke
      psyke
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2006 Beiträge: 36
      nun gut so gesehn magst du recht haben. zumal die blinds wohl auch schon etwas höher sind, wenn man nur noch zu dritt ist.

      kommt wohl auf die blind höhe an wie du selber schreibst.

      ich persönlich nehm das freeplay + check/fold unimproved wenn noch halbwegs zeit ist auf nen besseren spot zu warten.


      achja und @seelachs:
      was heißt extrem schlechte spieler? ich denke op hat schon recht und die wenigsten spieler auf den unteren limits achten auf die odds.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      man muss im prinzip versuchen, den größt möglichen value aus seinen starken händen herauszuholen. mit zu berücksichtigen ist die drawlastigkeit des boards und gegen wie viele gegner man protecten muss. durch overbets verliert man langfristig value. selbst wenn sie gelegentlich gecalled werden, neigen die gegner eher dazu "normale" bets zu callen. in dem obigen beispiel finde ich die drawlastigkeit des boards gegen 2 gegner überschaubar, von daher hätte ich 40 gebettet. durch eine overbet folden in solchen spots viele ihre 2nd oder 3rd pairs, vielleicht sogar ihre draws. und das wollen wir doch nicht. bei einer 2/3 potsized bet besteht dagegen eine gute chance solche hände zum callen zu bewegen.