Wechsel oder nicht ??

    • Majestre
      Majestre
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2008 Beiträge: 7
      Ich spiele seit Anfang Juli SNG´s auf Mansion. Und irgendwie nervt mich das jetzt so langsam. Ich spiele noch immer 1$ Tische und komm net vorwärts. Bin am laufenden Band 10 $ up und dann wieder 10 $ down, und das seit ca. 4 Wochen. Büffel wie bekloppt wenns die Zeit zulässt und spiele zu 95% nach PS Vorgabe und es geht einfach nix. Jedesmal wenn ich denke" jawoll, jetzt is der Knoten geplatzt" erlebe ich einen herben Rückschlag( auf Mansion sind sie eh zu 75% wahnsinnig, und bei diesen Limits die ich spiele schon 2x). Naja egal, hab halt drüber nachgedacht ob ich zum Cash Game wechseln soll und weiss net so recht ob es mir dort besser ergeht. Wäre nett wenn ich ein paar Meinungen darüber einnehmen könnte um mir ein Bild davon zu machen.
  • 5 Antworten
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      swings bei sngs sind enorm, gerade wenn viele schlecht spieler dabei sind.

      cg wär ne alternative, aber hier sind swings im bereich von ca 5 stacks BSS bzw 10 stacks BSS an der tagesordnung.

      und du solltest dich nicht zu 95% an die vorgaben halten, sondern zu 100. kleines rechnerisches beispiel: wenn ich im cg nen standart winning-player bin sollte meine winrate bei ca 4bb/100 liegen. halte ich mich jetzt zu 99% an die strategie, und mache also bei 100 händen einen schlechten call pre, kostet mich das ca. 4-5BB und macht mich vom soliden winner direkt zum loosing player. für 95% kannst dir den spaß selbst ausrechnen.

      so long
    • BetPotBot
      BetPotBot
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2008 Beiträge: 138
      Na ja, die Rechnung ist aber ein bissel strange... Gar nicht zahlenmäßig zu erfassen.

      1. Hält sich niemand zu tausend Prozent an die Vorgaben. Gibbet ja immer mal missplayed hands. Demnach müsste nach deiner Rechnung jeder ein losing Player sein.

      2. Pokerstrategy Vorgaben sind cool, aber der Stein der Weisen wurde im Poker noch nicht erfunden. Gibbet immer Abweichungen und verschiedene Arten zum Ziel zu kommen.

      Allerdings würde ich persönlich durchaus zum Cashgame raten. Meiner Meinung nach profitabler mit weniger Swings zu spielen. Muss natürlich auch Spaß machen...
    • Sid86
      Sid86
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 409
      die Double or nothing SnGs sind auch sehr profitable... allerdings muss man da sehr sehr tight spielen... deswegen werden sie recht schnell langweilig.
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      jo betpot, es ging mir hier auch ums wissen für einsteiger. und da er 1$ sngs spielt sollte diese wissen durchaus mehr als ausreichen.

      und natürlich ist es eine wahnsinnige milchmädchen rechnung und völlig an den haaren herbeigezogen. und du hast auch mit allem was du sagst recht, aber das soll nur n beispiel sein, dass winzige leaks die winrate drücken können, und wenn man eh nur marginaler winner ist dann macht einen sowas halt mal schnell zum loosing player.
    • VirtualBlue
      VirtualBlue
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 969
      Hab jetzt nicht viel auf Ongame/Mansion gespielt, aber irgendwo hab ich mal gelesen, dass die niedrigen Buy-Ins da sehr schwer zu schlagen sind. Die Gegner sind zwar grottig (was wie schon gesagt auch die Varianz vergrößert), aber der Rake ist astronomisch und die Auszahlungsstruktur ungünstig (nur die ersten beiden kommen ITM, auf anderen Seiten sind's die ersten drei). Erst auf den höheren BIs ändert sich das.

      Von daher würde ich an deiner Stelle mal etwas in CG reinschauen, wenn du bei Mansion bleiben willst. Gerade auf den NL-Micros gehen die Leute mit dem größten Trash broke, SSS und BSS lassen sich da ziemlich gut spielen. FL würde ich eher nicht empfehlen, einfach weil die Varianz da wieder extrem ist, 10 handed nen Flop zu sehen ist da keine Seltenheit. Profitabel ist das zwar sicher auch, kostet aber Nerven :P