Meinungen zu NL-Multitableturnieren im Internet

    • mike1234
      mike1234
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 147
      Ich schreibe jetzt etwas zu NL-Multitableturnieren im Internet und würde gerne Eure Meinung dazu lesen, besonders von denen, die viel Erfahrung mit solchen Turnieren haben.

      Ich bin der Meinung, daß es langfristig -EV ist, NL-Multitableturniere im Internet zu spielen. Spielt man in der Anfangsphase des Turnieres tight mit möglichst wenig Risiko, kann man natürlich lange überleben. Kommen aber keine guten Karten, wird man kaum Pötte mitnehmen, um seinen Stack aufzubauen. Die Blinds werden aber immer höher und die Zeit rennt davon. Wenn ich ein normales Turnier bei Pokerstars nehme, so beginnt man mit einem Stack von 1.500 und 10/20 Blinds. Nach 15 Minuten geht es mit 15/30 weiter, nach 30 Minuten mit 25/50, nach 45 Minuten mit 50/100 und nach einer Stunde sind wir dann bei 75/150. Nach einer Stunde hat man vielleicht 50 Hände gespielt. Jeder weiß, daß man eine Statistik über 50 Hände vergessen kann. In 50 Händen kann natürlich so einiges passieren, wenn man Glück hat, meistens aber muß man weitaus mehr Hände spielen, bis die guten Karten und die Gewinne kommen. Man kann jetzt natürlich weiter tight spielen, kommen aber dann immer noch keine guten Karten, geht man sehr schnell durch das Bezahlen der Blinds pleite. Hinzu kommen dann noch die sogenannten Glücksspieler, die von Anfang an mit hoher Aggression spielen bzw. ohne Sinn und Verstand all-in's callen. Die meisten von ihnen fliegen zwar sehr schnell aus dem Turnier, einige davon haben aber wiederum Glück mit einer solchen Spielweise und können sich sehr schnell einen hohen Stack aufbauen, wodurch sie dann einen erheblichen Vorteil haben, wenn die Blinds hoch werden. Spielt man also aggressiver, um Blinds zu stehlen oder bzw. Pötte zu klauen, wird es desöfteren irgendeinen geben, der einfach mal callt, weil er sich das aufgrund seines hohen Stacks leisten kann. Hat man dann eine mittelmäßige Starthand und trifft nichts im Board, dann reicht dem Gegner ein niedriges Pärchen oder vielleicht sogar Highcard, um zu gewinnen. Ist man dann all-in gegangen, dann war's das. Also braucht man hier verdammt viel Glück, um weiterhin im Turnier zu bleiben.

      Man kann aber bei einem Multitable-Turnier davon ausgehen, daß etwa 90 Prozent der Teilnehmer rausfliegen müssen, bis man im Geld ist. Man bekommt dann aber herzlich wenig, meistens noch nicht einmal das Doppelte des Buy-ins. Das Verhältnis zwischen Buy-in und Preisgeld ist eigentlich erst akzeptabel, wenn man bis zum Finaltisch durchkommt. Das ist aber meines Erachtens reine Glückssache. Ich denke, daß man langfristig gesehen Verlust macht, weil man bei zahlreichen Turnieren leer ausgehen wird und diese Verluste mit Turniergewinnen nicht ausgleichen kann. Bei Live-Turnieren ist das sicherlich etwas anderes, weil man hier noch die Möglichkeit hat, psychologische Fähigkeiten einzusetzen.

      Schreibt mir bitte, ob Ihr das genauso seht oder ob ich mit meiner Ansicht falsch liege.
  • 17 Antworten
    • pokerfreak18
      pokerfreak18
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 6.028
      Ich glaube, in den niedrigen Buy-in Stufen is das in der Tat so.
      Live ist natürlichh, wie du schon andeuteste was ganz Anderes, da kommen viel mehr Faktoren zusammen, weil die Gegner da auch konzentrierter bei der Sache sind, man kann sein Table Image viel besser anpassen bzw. ändern.
      In online Tournemnts ist das meist nicht so, wenn ma den entscheiden Coinflip verliert, dann ist es aus, so wie ich heute mit QQ gegen AK. ;)

      Aber wenn man einmal den Finaltable erreicht, dann muss man schon sehr viele Turniere verhauen, damit das -EV ist.
    • hotmusic
      hotmusic
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 195
      So wie du es beschreibst klingt es ja fast nach reinem Glücksspiel. Klar, wenn man den Final Table erreicht hat, hat man meist auch einige glückliche Hände hinter sich gelassen. Aber langfristig ist das wie bei allen anderen Pokerbereichen, wer gut spielt gewinnt auch.

      Original von mike1234
      Ich bin der Meinung, daß es langfristig -EV ist, NL-Multitableturniere im Internet zu spielen.
      Ja für die schlechten Spieler :rolleyes:
      Würd grob schätzen, dass 85% -EV spielen, der Rest mindestens break even.
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      ein einzelnes turnier hat sehr sehr viel mit glück zu tun. dennoch ist es für einen guten spieler deutlich +EV, erst recht auf den unteren stufen, wo die meisten gegner wie rotz spielen.

      man muß sich nur folgendes bewußt machen: wenn 500 Leute teilnehmen, dann schafft ein durchschnittlicher spieler es jedes 50. mal an den final table. das ist sehr selten. ein guter spieler kann das im schnitt locker jedes 20. mal schaffen. wenn man pech hat, schafft man es aber auch als guter spieler mal 100 turniere nicht. die varianz bei solchen turnieren ist riesig. Und da sie sehr lang dauern, dauert es jahre, bis man eine aussagekräftige statistik hat. dennoch macht ein guter spieler im schnitt gewinn. es ist gegen schlechte gegner ohne weiteres möglich, den doppelten buyin zu gewinnen und das auf lange sicht und im durchschnitt.

      das problem ist halt, daß nur die top-platzierungen sich lohnen und einen nach vorn bringen. da diese sehr selten sind, kann es sehr frustrierend sein, darauf zu warten. das ändert aber nichts am EV, der sehr positiv sein kann.
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 10.627
      Ich würde sagen es kommt auch immer auf den Typen an. Für mich sind z.B. Turniere genau das richtige. Mittlerweile bin ich mit Turnieren weit im 5stelligen Bereich im Plus und dabei warens nedmal so große Turniere.

      Ich habe mittlerweile schon soviele FTs gespielt und halt sehr konstant das ganze.

      Aber ich kenne genauso viele Leute die spielen jeden Tag Tourneys die haben vielleicht erst einmal einen FT gesehen. MMn kommt es auf den Spielertypen halt an. Man brauch bei Turnieren viel aggresivität und "Eier". Für zurückhaltende Leute die also nichtmal was riskieren wirds schwer da mal was zu erreichen.

      Ich spiele z.Z. fast ausschließlich Turniere, weil ich mit Cashgame die Knete nicht reinbekomme und es mir auch nicht soviel Spaß macht. Natürlich ist der Glücksfaktor auch höher, aber wenn du gut bist, wirst du langfristig vorne liegen und die FTs kommen von selbst.

      Ich für meinen Teil bin sogar am überlegen ob ich mich auf Turniere spezialisieren soll und dann mal schauen was alles noch so geht.

      Zum Ausgangsposting nochmal, es wird wahrscheinlich für viele -ev sein, nur es geht auch anders, nur der Teil wird glaub ich sehr gering hier sein.
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.166
      Original von Hugh57
      Ich würde sagen es kommt auch immer auf den Typen an. Für mich sind z.B. Turniere genau das richtige.

      Ich spiele z.Z. fast ausschließlich Turniere, weil ich mit Cashgame die Knete nicht reinbekomme und es mir auch nicht soviel Spaß macht.
      So seh ich die Sache auch und ich bin mittlerweile auch von den MTTs infiziert. Besonders seit mich mir das Ticket für das Monster-Grand-Final erspielt hab.

      Cashgames sind nur im Limit bereich was für mich. Hab NL mal probiert, aber da fehlt mir etwas die Kontrolle über meinen Stack. Die hat man zwar bei MTTs auch nicht gerade, aber steht dann höchstens mein Buy-In auf dem Spiel, der derzeit zwischen 11 und 33 $ liegt.

      Bisher hab ich zwar noch kein Turnier gewonnen und spiele eigentlich auch nur Regular, aber als ich es das 1. Mal an nen FT geschafft hatte, wars quasi um mich geschehen. Der Reiz des FT und das mögliche Preisgeld ist der Kick. Das spiel von ITM bis hin zum FT ist für mich auch die reinste Form von Poker.

      Wenn man sich dann noch den nötigen Skill aneignet den ich allerdings noch nicht habe(ich warte immer noch auf meine Harringtons von Amazon :( ), dann denke ich ist es auf Dauer schon +EV. Und wenn ich mal -EV mache hole ich es meistens an den Monster 2/4 FL-Tischen wieder rein. :D

      @Hugh
      wir kennen uns glaub ich flüchtig vom Monthly als wir uns im Forum pushten und beide das Ticket holten. Würde dir gerne mal ne PN schreiben und mal direkt über MTT-Erfahrungen und Tipps sprechen, falls dir das recht ist.
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 10.627
      @Hugh
      wir kennen uns glaub ich flüchtig vom Monthly als wir uns im Forum pushten und beide das Ticket holten. Würde dir gerne mal ne PN schreiben und mal direkt über MTT-Erfahrungen und Tipps sprechen, falls dir das recht ist.


      JO können wir gerne machen. Harrington hab ich immer noch nicht gelesen, eigentlich alles selbst angeeignet bzw. durch Videos von Onlinespielern etc.
      Aber bin halt recht erfolgreich. Schon paar Turniersiege und es macht nur Spaß.

      Und wie du angesprochen hast, der Kick am FT ist es einfach. Und das ist ein richtig geiler Kick.
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Welche Videos ?
      Kenn ein Video von Seri am FT.

      Grüsse
    • Hugh57
      Hugh57
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2005 Beiträge: 10.627
      Hab irgendwann mal gegooled und mich durch Blogs geklickt etc. und immer was gefunden. Dann von seri auch 1-2 geschaut, von Tasse ein paar wo der Agressionsfaktor ned zu extrem ist :D und von Leuten die ich nicht kenne und habe daraus Sachen kopiert bzw. versucht anzuwenden.

      Genauso hier im Forum wenn leute paar Situationen aus Turnieren erzählt haben, mal draufgeachtet. Montag dann zum erstenmal bewusst gesehen das Morgoth Coaching macht. ( kann ich nur empfehlen, war beeindruckt). Ich habe vorher nie so bewusst auf Foldequity geachtet etc., war aber schon sehr erfolgreich für kleine Limits. Hab dann gestern mein erstes 109er mal gespielt und bin 22ter geworden und hab halt auch mal auf Foldequity geachtet und auch bissi mehr auf Situationen geachtet wo ich vorher evtl. nen 5bet Raise gamcht habe, die Morgoth aber ausgelacht hat im Coaching, weil er nie verstand bei dem Stackstand warum nicht sofort AI. Hab das dann auch mal aggressiver gemacht und kam weniger in dumme Situationen.

      Ich spiele jetzt über 1.5 Jahre Turniere, fing mit freerools an und habe so mein Spiel zusammengestellt. Ich habe noch etliche Leaks und wie gesagt auch noch nie ein Buch gelesen über Turnierspiel, aber meine Erfolge lassen sich halt sehen. In einem anderen Pokernetzwerk schon oft Ft gewesen und schon 8 Turniersiege über 1k.

      Dann letzte Woche innerhalb von 7 Tage 8.4k gewonnen. Erst bei PP nen 12gtd. wo es 4k gab, dann ein rebuy woanders 2ter geworden und gab 2.8k, ein kleines Turnier gewonnen über 800$ und beim Monster Monthly 800$ gewonnen. war halt meine geilste Woche.

      Aber habe über die Zeit schon eine enorme konstant in meiner Turniererfolge bekommen.

      Aber hab mir mal vorgenommen jetzt bald Harrington 1-3 zu lesen, kann ja ned schaden und ich lerne noch mehr. :D
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      MTTs können definitiv sehr frustrierend sein, wenn man zigmal früh ausscheidet, weil man am ende doch irgendwann weggelucked wird oder in ein monster läuft. aber wenn man mal an einem final table gesessen hat, dann ist das schon ein echt geiles gefühl. wenn es schließlich um richtige summen geht und man bei jedem gegner der busted ein kleines hochgefühl hat :D

      Eine final table experience ist definitiv das warten darauf wert. ist ein bißchen wie weihnachten. und wenn man sich ein bißchen auskennt und nicht mit zu hohen limits anfängt, dann ist es auch definitiv +EV
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Was ist das unterste Limit um in diese Turniere sinnvoll einzusteigen? Ich habe mir gedacht, dass für mich $6 wohl hinkommen sollte. Das ist bei meinem Stand etwa 1 Stack meines normalen Spiels, und somit (wenn ich ab und zu mal ein Turnier spiele) gar nicht auffalend in der BR. Diese ßberlegung kann aber natürlich voll fürn Arsch sein, und ich sollte Regulars mit 1, 2 oder 3 Dollar spielen. Da fehlt mir aber irgendwie das Verhältnis zwischen potenziellem Preis und dem mehrstündigen Aufwand. Was würdet ihr empfehlen?
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Danke. Es ist eben genau das: Ein kleiner Spaß. Ich spiele alle paar Tage mal eines "zur Belohnung". Hauptaugenmerk liegt auf Stabilisierung und Ausbau der BR mit dem jeweiligen Limit das zur BR passt. Wenn das dann irgendwann mal zu nem kleinen Bonus reicht ist es ein netter Nebeneffekt. :D
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
    • DaDiZZaZ
      DaDiZZaZ
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 1.031
      @slaan
      wieviel turniere hast du denn ca. schon gespielt?
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Nicht genug das ich behaupten kann winningplayer zu sein :)
    • Phans
      Phans
      Einsteiger
      Dabei seit: 02.05.2006 Beiträge: 110
      Original von SlannesH
      Nicht genug das ich behaupten kann winningplayer zu sein :)
      Lol selbst wenn du ein jahr lang nicht mehr ITM kommst wirst du wohl noch dick im Plus sein sprich winningplayer ;)
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Die letzte Aktion meiner Pokerkarriere sollte die Teilnahme an 5000$ MTT mit ca.100 Teilnehmern sein, dessen Buy-in man über Vielspielerpunkte zahlen konnte. Vier solcher Turniere spielte ich, meine Ränge waren 56, 22, 8 und 7. Unterm Strich gewann ich 350$. Auf jeden Fall war eine Menge Glück dabei. Es gab zwar viele entscheidende Situationen, in denen ich 70%-90% Gewinnchance hatte, aber man muss diese gleich 4-5 mal im Laufe des Turniers gewinnen, um ITM zu kommen. Im Endeffekt wars also klar Glück.

      Trotzdem, MTTs sind Hammer. Unglaubliche Spannung, höhere Konzentration als in automatisierten Cashgames, weil das Spiel sich andauernd verändert. Das Gefühl an der FT und der ßberlebenskampf um die Riesenbeträge ist unbeschreiblich. Ich werde SnGs und MTTs auf jeden Fall auch weiter ausprobieren.