Single Tabling BRM

    • ChrisA3
      ChrisA3
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2005 Beiträge: 6.481
      Diese Frage bezieht sich vor allem auf online games in den Midstakes. Ich habe in nächster Zeit recht viel am PC zu tun (non-poker), schaffe es nebenbei aber gut und locker einen Table zu spielen und zu observen. Mehr Tische gehen aber nebenher nicht zu spielen. Meine Idee war dann einfach FL one-tabling zu betreiben und dabei den allerprofitabelsten Tisch zu spielen (über mehrere Seiten) und halt ganz genau zu schauen wer was wie spielt.

      Damit müsste es locker möglich zu sein 5 bb/100 zu erreichen, nur halt eine schlechte Hourly und zu manchen Zeiten einfach garkeinen Tisch, weil keiner schlecht genug ist.

      Kann mir jemand sagen wie ein BRM dafür aussehen soll? Ich habe auch nicht vor toughe Games mit einem Donator zu spielen (eher hohe Varianz), sondern das fishigste Game überhaupt, angepeilte Winrate 5bb/100 und keine riesen Variance-Schlachten.

      [Edit: Ich würde wohl aus einem Pool von 15/30 bis 100/200 wählen wollen, wobei 15/30 und 20/40 natürlich viel viel öfter der Toptable sein wird und ich nicht erwarte jemals 50/100 oder 100/200 unter diesen Voraussetzungen spielen zu können]
  • 12 Antworten
    • blesk
      blesk
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 25
      Mh 5 BB halt ich für sehr unrealistisch selbst bei einem Tisch und perfekter
      Table Selektion. Und grade bei extrem fishigen Tischen ist die Varianz meiner Erfahrung nach eher höher, weil du viel mehr multiway Pots hast und öfter ausgedrawt wirst.
    • ChrisA3
      ChrisA3
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2005 Beiträge: 6.481
      Original von blesk
      Mh 5 BB halt ich für sehr unrealistisch selbst bei einem Tisch und perfekter
      Table Selektion. Und grade bei extrem fishigen Tischen ist die Varianz meiner Erfahrung nach eher höher, weil du viel mehr multiway Pots hast und öfter ausgedrawt wirst.
      Okay, Winrate von 3-5 bb/100. 3 bb/100 sind locker locker drin am schlechtesten Tisch auf Limits die sehr wenig prozentuellen Rake haben. Auf jeden Fall sollte mir eine hohe Winrate ein weit kleineres BRM ermöglichen als einem 0,5-1bb/100 spieler an semitoughen Tables, die Frage ist wie klein ist sinnvoll? Hab 0 problem damit Limits zu jumpen und runterzugehen.
    • rustyread
      rustyread
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2008 Beiträge: 217
      Selbst 3BB sind unrealistisch. Imho hat man dadurch das man weniger Hände spielt weniger history bedingte reads. Wenn du gegen jmd. durch multitabling 5k hands gespielt hast, sind deine reads nicht nur aussagekräftiger, sondern decken auch die unterschiedlichsten spots ab.

      Bei one-tabling ist deine winrate schon besser, aber auf 20/40++ halte ich >2 bb für unrealistisch longterm.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      also ich weiß nich wie realistisch ne 3BB/100-Rate ist, aber mit sowas in der Richtung ist es denke ich möglich nen 300BB-BRM zu fahren, wenn man in der Lage ist abzusteigen. Würde aber wohl trotzdem lieber 400-500 machen.
    • cetchmoh
      cetchmoh
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2007 Beiträge: 707
      Selbst mit feinster Table-Selection solltest du mal nicht von mehr als 1,5 BB/100 ausgehen. Fische drawen dich gerne aus, und du musst so oder so auch mal in die Hand gegen die TAGs. Große Agression auf den Limits -> große Standardabweichung.

      Also solltest du selbst gucken welches Risk of Ruin du eingehen willst.

      Die Formel lautet:
      P(going broke) = exp((-2BW)/V)

      B = Bankroll
      W = Winrate
      V = standardabweichung ^ 2

      Also:
      Winrate: 1,5BB/100 (und das halte ich noch für sehr nett geschätzt)
      Standardabweichung... puh... schwer fest zu stellen, aber auf den Stakes solltest du schon 15BB/100 annehmen.

      100BB: 26%
      200BB: 6%
      300BB: 2%
      500BB: 1%
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von cetchmoh
      Selbst mit feinster Table-Selection solltest du mal nicht von mehr als 1,5 BB/100 ausgehen. Fische drawen dich gerne aus, und du musst so oder so auch mal in die Hand gegen die TAGs. Große Agression auf den Limits -> große Standardabweichung.

      Also solltest du selbst gucken welches Risk of Ruin du eingehen willst.

      Die Formel lautet:
      P(going broke) = exp((-2BW)/V)

      B = Bankroll
      W = Winrate
      V = standardabweichung ^ 2

      Also:
      Winrate: 1,5BB/100 (und das halte ich noch für sehr nett geschätzt)
      Standardabweichung... puh... schwer fest zu stellen, aber auf den Stakes solltest du schon 15BB/100 annehmen.

      100BB: 26%
      200BB: 6%
      300BB: 2%
      500BB: 1%
      die Rechnung gilt aber nur, wenn man nich absteigt, oder?
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ja, die Formel gilt nur, wenn man weder aufsteigt, noch absteigt und auch nie auscasht. Reicht aber trotzdem um ein Gefühl zu bekommen. :)

      Wer selbst ein bisschen rumspielen will: Risk of Ruin Calculator

      Auf den Mid Limits sollte man als Standardabweichung lieber 20 BB/100 bzw. 2 BB/hand nehmen.

      @Topic
      Ich glaube auch nicht, dass so hohe Winrates möglich sind. Erstens ist das mit der Table Selektion nicht so easy, da man oftmals lange braucht bis man an einem guten Tisch dran ist (wenn es denn überhaupt fischige Tische gibt) und selbst dann muss man hochkonzentriert A Game spielen um 3 BB/100 zu schaffen. Ich persönlich glaube nicht, dass die Winrate zB sehr zwischen 1- oder 2-tabling schwankt.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von kombi
      Auf den Mid Limits sollte man als Standardabweichung lieber 20 BB/100 bzw. 2 BB/hand nehmen.
      finde den Fehler^^
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Die Standardabweichung ist proportional zur Wurzel der gespielten Hände.

      Eine Standardabweichung von 2 BB/Hand entspricht demnach 20 BB auf 100 Hände. :)
    • JollyRoger183
      JollyRoger183
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 8.874
      True,

      das Problem ist allerdings auch, dass die 20BB/100 nicht wirklich je 100 sind - da wir bei ca. 70% unserer Hände eine Standardabweichung von 0 haben weil wir sie einfach folden.
      Damit entfallen die 20BB dann auf die verbleibenden 30 Hände somit dann also 20BB/Wurzel(30) = 3,6BB/Hand, wenn ich mich nicht irre.

      PT gibt ja auch nur die STW für 100hands an, so dass man pro Hand runterrechnen muss, right?
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      hm...nagut, keine Lust jetzt großartig Gedanken drüber zu machen, ich glaub euch mal =)
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Original von JollyRoger183
      True,

      das Problem ist allerdings auch, dass die 20BB/100 nicht wirklich je 100 sind - da wir bei ca. 70% unserer Hände eine Standardabweichung von 0 haben weil wir sie einfach folden.
      Damit entfallen die 20BB dann auf die verbleibenden 30 Hände somit dann also 20BB/Wurzel(30) = 3,6BB/Hand, wenn ich mich nicht irre.

      PT gibt ja auch nur die STW für 100hands an, so dass man pro Hand runterrechnen muss, right?
      Ich verstehe ehrlich gesagt nicht genau was du meinst?

      Statistisch gesehen ist es egal wieviele deiner Hände du foldest oder nicht. Bevor du die Hand gedealt bekommst ist der Erwartungswert x und die Standardabweichung y. Und bei 100 gedealten Händen ist der Erwartungswert dann eben 100x und die Standardabweichung 10y. =)