Probleme mit den Fischen....

    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      Irgendwie raff ich nicht was die machen... Spiele grad FL .1/.2 auf Stars und es ist einfach nur krass. Da limpt einer mit VPIP ca 60 in UTG und callt auf ein Raise von mir im BU. Auf J43 Board callt er mich down, am River donkt er dann auf die Q rein und zeigt J4... ein anderer mit 80/3 und AF 0,2 spielt preflop passiv, cappt den Flop mit T96, auf die 8 am Turn macht er langsam als ich folden wollte und danach am River mit der 2 wieder Aktion... gerade wieder einer der sein bottom pair auf nem 4-connected board bettet und dann ein two Pair rivered... Grad mit A6o und KJo zwei gesehen die sich auf 9 high Board cappen bis zum River...

      ich schaffe es einfach nicht die Gegner auf Hände zu setzen! Preflop wird meistens nur gelimpt und callt, geraist wird wahrscheinlich nach Zufallsprinzip ohne jedes Schema. Postflop wird dann alles mögliche gebettet bis gecapped... Mir ist schon klar, dass wir von denen unsere Gewinne bekommen, deshalb will ich hier auch nicht rumheulen, aber wie kann ich mich darauf einstellen? Ich kriege einfach unmöglich raus, ob ich vorne liege oder was die Gegner haben könnten. Einerseits hab ich sehr oft das Gefühl mit starken Händen hinten zu liegen, und dann seh ich Hände wie bottom Pair gegen mich. Ich ziehe im Moment meistens die starken Hände einfach durch, hab dadurch aber sehr oft große Pötte und ne riesige Varianz.
  • 16 Antworten
    • Norms85
      Norms85
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2008 Beiträge: 21
      Wie ich SnG´s spielen, nen geiles Erfolgserlebnis haben und dann nen saftigen Absturz :) ...
      Wenigstens einmal was positives!
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Naja einfach die Ranges weiter ansetzen und immer fleissig valuebetten, viel mehr kann man eigtl nicht machen.
    • DeathDraw
      DeathDraw
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 1.544
      Thighter werden... Weniger riskieren und nur die Nuts spielen.
      Das wär so meine Idee. Auf Party habe ich so das gleiche Gefühl bei den 0.05/0.10 Tischen.

      DeathDraw
    • cheops73
      cheops73
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2007 Beiträge: 81
      Hab Anfang August bei Stars wieder angefangen zu spielen (hatte dort noch ein wenig Geld auf meinem Account) und spiele dort am Tag circa 200 Hände auf 0.1/0.2 und hab eine unglaubliche Winrate von 30 Dollar. Spiel dort ohne Stats und beobachte dort die Gegner wie sie spielen und mit was. Pockets werden Preflop gecappt und bei Gegenwehr und drawlastigen Boards wähle ich die passive Variante und hab damit Erfolg. Suche mir dort auch die Tische aus wo wenig deutsche Spieler sind (am besten Amis). Also ich kann mich momentan bei Stars nicht beschweren mir macht es dort am meisten Spass im Gegensatz zu anderen Pokeranbietern(Party). Achso von der Uhrzeit her war für mich am besten ab 22 Uhr.
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      Wieso tighter werden?

      Ich spiel gegen sone Tölpel doch immer wenn ich im durchschnitt vorne bin. Wenn ich weiß, dass er 80% der Hände spielt und alle bis zum Showdown aggro spielt dann call ich ihn auch schon mal mitm Ahigh runter..

      Ich bin halt im Schnitt vorne, was mir fürs runtercallen reicht. Wenn ich mir sicher bin, vorne zu sein mach ich ihn halt durch eigene Aggression nackig, da er eh nicht foldet.
    • DeathDraw
      DeathDraw
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 1.544
      k, you got me :D
    • Dodad
      Dodad
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 573
      Gegen einen Gegner is klar. Auch gegen passive Gegner schön valuebetten wie Zar sagt.

      Gegen mehrere Maniacs ist es schon schwerer, besonders wenn man zwischen denen sitzt; hier spielt man wohl lieber tighter.

      Ansonsten vielelicht auch bisschen auf die Position achten, gegen Maniacs lieber in Position spielen.

      good luck.

      ach so es soll noch ein usercoaching geben, vielleicht ist das was für dich?
    • Aulinator
      Aulinator
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 1.303
      auf 0.1/0.2 auch noch gar nicht so wichtig in ranges zu denken (ausser man will sichs schonmal angewöhnen) das ist auch praktisch unmöglich, weil die selber nicht wissen was sie tun...

      wichtig ist valuebetten valuebetten und nochmal valuebetten, wenn du son krassen move von einem siehst halt nicht mehr so viel credit geben, aber auch dann nicht anfangen K hi runterzu callen sondern halt schon auf bissl eindeutigere spots warten.

      wichtig um ranges einzuschätzen sind notes ( wie spielt der gegner monster, draws, TP etc) allerdings musst du da ein paar hände gegen diesen gegner spielen und da du auf den mircos deine gegner meistens eh nie wieder siehst bringts au nix.

      was auch noch wichtig ist für (preflop) ranges sind stats, die haben allerdings auch das gleiche problem wie die notes, dass du die gegner zu selten siehst und du auf geminte hände zurückgreifen müsstest, was aber für 0.1/0.2 lächerlich wäre.

      einfach weiterhin straight forward spielen, wenn du gegen aggro fishe spielst mit nicht so starken händen eher runtercallen(du willst ja mit mittleren händen nicht um riesen pötte spielen) und gegen passive gegner valuebetten bis zum erbrechen
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Selbstverständlich musst du in Ranges denken, wenn du nur nach deiner eigenen Hand gehst kannst du niemals die besten Entscheidungen treffen.
    • Aulinator
      Aulinator
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 1.303
      die BESTE entscheidung kannst du nur treffen wenn du die gegnerische hand kennst...
      und NATÜRLICH ist es wichtig in ranges zu denken nur in 0.1/0.2 ist es eben noch nicht *SO* wichtig, da die gegner zumeist extrem unreasonable sind und es dann eben schwer fällt, außerdem denke ich dass wenn man probleme mit 0.1/0.2 hat, dann hat man andere probleme als ranges
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Original von Aulinator
      die BESTE entscheidung kannst du nur treffen wenn du die gegnerische hand kennst...
      und NATÜRLICH ist es wichtig in ranges zu denken nur in 0.1/0.2 ist es eben noch nicht *SO* wichtig, da die gegner zumeist extrem unreasonable sind und es dann eben schwer fällt, außerdem denke ich dass wenn man probleme mit 0.1/0.2 hat, dann hat man andere probleme als ranges
      Wir reden glaube ich aneinander vorbei. Wenn ich von Ranges spreche meine ich damit, dass man sich generell Gedanken darüber macht was der Gegner halten könnte.
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Ich behaupte mal, dass man .1/.2 ganz gut schlagen kann, wenn man nur seine Karten spielt. Trotzdem sollte man sich immer Gedanken über das Holding des Gegners machen, selbst schlechte Spieler denken sich meistens etwas beim Spielen ihrer Hand.
    • r0ybaer
      r0ybaer
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2008 Beiträge: 255
      -
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      naja, danke schon mal für die ganzen Antworten. Mein Problem ist aber halt, dass ich nie weiß wann ich Valuebetten kann. Beispiel: 5-6 Limper, ich raise AK im BU bekomme lauter Calls. Dann kommt ein schöner Flop mit K94 rainbow, einer in MP bettet, ich raise, einer in UTG checkreraised.... so oder so ähnlich seltsam hab ich das schon mit K3 gesehen, genauso wie mit QJ, 94 oder 44 u.v.m. (natürlich in verschiedenen Situationen). Das Problem sind also für mich die vielen Preflop Limper, die Postflop völligen Unsinn spielen, den ich einfach nicht entschlüsselt bekomme. Natürlich macht man dauerhaft Gewinn, aber ich hab das Gefühl hier riesige Leaks zu haben. Ich meine wenn ich Gas gebe wenn ich vorne liege ist das ja schön und gut, aber leider kriege ich die Pötte dann natürlich im Schnit nicht so groß wie wenn ich hinten liege. Natürlich cappen die das auch mal bis einschließlich Turn mit Gutshots, oder bis zum river mit Bottom Pair, aber halt öfter mit Händen die vorne liegen... bin langsam am Überlegen, ob in Multiway Pötten nicht Calldown mit TPTK besser wäre und ich nur noch mit sehr starken Händen Gas geben soll...
    • Dodad
      Dodad
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 573
      Mein Problem ist aber halt, dass ich nie weiß wann ich Valuebetten kann. Beispiel: 5-6 Limper, ich raise AK im BU bekomme lauter Calls. Dann kommt ein schöner Flop mit K94 rainbow,


      Trotzdem musst du da valuebetten und ggf. auch trotz Raise zum Showdown, weil die Pötte so groß werden. Du darfst nicht nur sehen, dass du paar Bets mehr investierst,w enn du geraist wirst, sondern musst das in Relation zur Potsize sehen. Also deine Equity zur Potsize.

      Wenn viele loose Spieler dabei sind, gewinnst du halt seltener, dafür größere Pötte -> größere Varianz. Aber das ändert nichts an +EV Moves.

      Kannst ja nochmal in SSH lesen, da hab ich das ungefähr so verstanden. :D
    • SwissDave
      SwissDave
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 637
      Original von sanjaner
      naja, danke schon mal für die ganzen Antworten. Mein Problem ist aber halt, dass ich nie weiß wann ich Valuebetten kann. Beispiel: 5-6 Limper, ich raise AK im BU bekomme lauter Calls. Dann kommt ein schöner Flop mit K94 rainbow, einer in MP bettet, ich raise, einer in UTG checkreraised.... so oder so ähnlich seltsam hab ich das schon mit K3 gesehen, genauso wie mit QJ, 94 oder 44 u.v.m. (natürlich in verschiedenen Situationen). Das Problem sind also für mich die vielen Preflop Limper, die Postflop völligen Unsinn spielen, den ich einfach nicht entschlüsselt bekomme. Natürlich macht man dauerhaft Gewinn, aber ich hab das Gefühl hier riesige Leaks zu haben. Ich meine wenn ich Gas gebe wenn ich vorne liege ist das ja schön und gut, aber leider kriege ich die Pötte dann natürlich im Schnit nicht so groß wie wenn ich hinten liege. Natürlich cappen die das auch mal bis einschließlich Turn mit Gutshots, oder bis zum river mit Bottom Pair, aber halt öfter mit Händen die vorne liegen... bin langsam am Überlegen, ob in Multiway Pötten nicht Calldown mit TPTK besser wäre und ich nur noch mit sehr starken Händen Gas geben soll...
      Normalerweise ist die beste Spielweise mit TPTK gas geben bis Gegenwehr kommt und dann halt downcallen. Steht glaub auch so in den Artikeln.
      Das aber nur als grobe Richtlinie, in der Praxis kommt es sehr auf Boardstruktur, Gegnertypen etc. an. Aber sonst siehst du das schon richtig, an loosen Tischen solltest du preflop mehr spekulative Hände wie suited connectors etc. spielen, und dann mit Monstern gas geben. Ich hatte anfangs an beginner Tischen auf Party gespielt wo die Flops oft 4-5handed waren, sehr profitabel :heart: :heart: :heart: