Quelle Ptips. Am 30 September 2006 hat der US-Kongress den "Unlawful Internet Gambling Enforcement Act" (UIGEA), eine Gesetzesvorlage, die darauf abzielt den Amerikanern das Spielen um Geld im Internet zu verbieten, verabschiedet. Die Gesetzesvorlage schreibt den Banken und Finanzinstituten vor, alle Geldtransfers zu blockieren, die zum illegalen Glücksspiel im Internet verwendet werden.

Wir sein keine Juristen sind und können deswegen auch nicht den UIGEA juristisch analysieren. In diesem Weekly Shuffle Artikel versuchen wir nur die möglichen Auswirkungen der Gesetzesvorlage auf die Spieler, die Industrie und das Image von Poker in den USA zu analysieren.

Was der UIGEA bewirkt

Kurz gesagt schränkt die Gesetzesvorlage die Amerikaner dabei ein im Internet Glücksspiele zu spielen. Dies geschieht indirekt, indem den Geldinstituten verboten wird Geld zu transferieren, welches für illegale Glücksspiele verwendet wird. Die Banken haben 270 Tage Zeit um Richtlinien zu entwickeln, mit dessen Hilfe illegale Geldtransfers zu Glücksspiel-Websites identifiziert und blockiert werden können. Speziell wurden die Banken angewiesen Kreditkartenzahlungen und elektronische Geldtransfers zu blockieren. Die Banken haben bereits Methoden um Kreditkartenzahlungen zu blockieren. Es ist aber unklar wie effektiv sie elektronische Geldtransfers verhindern können.

Anbieter von Glücksspielen im Internet machen sich strafbar, wenn sie Geld von US-Bürgern akzeptieren, welches zum Wetten eingesetzt werden soll. Bei Missachtung des Gesetzes muss man mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 5 Jahren rechnen. Was die Gesetzesvorlage nicht verbietet oder ungesetzlich macht ist, das Spieler Geld an Online-Pokerräume senden bzw. von Online-Pokerräumen empfangen.

Es wird zwar in Zukunft für US-Bürger schwieriger werden online Poker zu spielen, aber das Department of Justice (DOJ) wird bei keinem John Q. die Tür eintreten und ihn verhaften, nur weil er $50 eingezahlt hat und eine Partie $0.25-$0.50 Hold'em spielt. Das heißt aber nicht das Online-Poker in allen US-Staaten legal ist, da einige Bundesstaaten Online-Glücksspiele an sich verbieten.

Auswirkungen auf die Spieler

Die Auswirkungen dieses Gesetzes auf die US-Spieler werden in zwei Wellen kommen. Als erstes werden viele Pokerräume keine US-Spieler mehr akzeptieren. Viele bekannte Pokerräume die regelmäßig von US-Spielern benutzt wurden, wie zum Beispiel Party Poker und Pacific Poker, haben bereits ihre Türen für US-Spieler geschlossen. Diese erste Welle von Auswirkungen findet momentan satt und zeigt sich bereits. Sobald Präsident Bush die Gesetzesvorlage unterzeichnet und damit das Gesetz in Kraft tritt, werden die meisten Pokerräume die Konten ihrer US-Spieler schließen und ihnen das Geld überweisen.

Die zweite Auswirkung des Gesetzes auf die Spieler wird etwas mehr Zeit beanspruchen. Dies wird dann passieren, wenn die Banken damit beginnen Geldtransfers zu Online-Pokerseiten zu blockieren. Die Banken haben eine Frist von 270 Tagen bekommen, um eine Konzept zu entwickeln das illegale Geldtransfers zu solchen Anbietern identifiziert und blockiert. Dies kann also eine Weile dauern. Es ist unklar wie schnell die Banken diese Vorgabe umsetzen werden. Es kann sein, das es erstmal kein Problem sein wird Geld einzuzahlen, oder aber es wird zunehmend schwerer werden.

Während die Pokerspieler aus den USA zwar nicht mehr in Pokerräumen spielen können die Amerikaner ausschließen, werden die Spieler aus Europa weiterhin Zugang zu allen Pokerräumen haben. Die Pokerräume, die weiterhin US-Spieler akzeptieren, werden voll von Fischen sein, weshalb die ganzen europäischen Pokerhaie auch dort spielen werden und den ßberhang an Fischen ausgleichen werden. Diese Waage wird sich also halten. Wann aber den Fischen nicht die Möglichkeit gegeben wird ihr Geld bei diesen Pokerräumen einzuzahlen, dann werden die Spiele in den Pokerräumen in Zukunft sehr hart werden. Denn die professionellen Pokerspieler werden immer einen Weg finden um Geld auf ihr Konto zu bekommen (aber meistens müssen sie ja auch kein Geld einzahlen, sondern nur auszahlen). Die Pokerräume die keine US-Bürger akzeptieren werden sich kaum verändern, aber die Spiele in den Pokerräume die noch US-Bürger akzeptieren werden durchschnittlich bis sehr schwer sein.

Auswirkungen auf die Industrie

Pokerräume, die sich dazu entschlossen haben US-Bürger nicht mehr zu akzeptieren, kann man typischerweise in zwei Kategorien einteilen. Es gibt einmal Pokerräume die zu einem Unternehmen gehören, welches am Aktienmarkt gehandelt wird. Diese Unternehmen können es sich auf Grund der Aktionäre nicht erlauben illegal zu handeln. Die zweite Kategorie von Pokerräumen die keine US-Bürger mehr akzeptieren, hatten auch nie viele Spieler aus den USA gehabt.

Da die meisten öffentlich gehandelten Pokerunternehmen jetzt den US-Spielern die Türen verschließen, wird ihnen auch ein Großteil ihrer Einkünfte fehlen. Nach dem die Gesetzesvorlage vom US-Senat verabschiedet wurde sind die Aktienpreis dieser Unternehmen um 50% oder mehr gesunken.

Pokerräume, welche weiterhin US-Spieler akzeptieren, werden sehr wahrscheinlich in nächster Zukunft einen größeren Zuwachs an Spielern bekommen, zumindest kurzfristig. Grund dafür ist, dass die führenden Unternehmen am US-Markt wie Party Poker den Markt verlassen werden. Langfristig sieht es aber für solche Pokerräume nicht gut aus. Die meisten Pokerräume die weiterhin US-Bürger akzeptieren werden, waren schon vorher stark vom US-Markt abhängig. Schätzungsweise stammen 80% bis 90% ihres Einkommens von US-Bürgern, weshalb diese Seiten auch in Zukunft stark vom amerikanischen Markt abhängig sein werden. Wie gut die Strategie dieser Pokerräume funktioniert hängt nur davon ab wie aggressiv das Gesetz durchgesetzt wird, wie gut diese Pokerräume den amerikanischen Markt bewerben können und wie populär in Zukunft Poker in den USA sein wird.

Unternehmen, die indirekt davon abhängig waren, dass Amerikaner Online-Poker spielen, werden auch darunter leiden. Am meisten wird es Harrah's (Besitzer der World Series of Poker) spüren, die einen starken Einkommensverlust werden einstecken müssen. Grund dafür ist zum Beispiel, dass sehr viel weniger Leute an der WSOP 2007 teilnehmen werden. Dies hat zur Folge, dass sehr wahrscheinlich weniger Leute Harrah's Casinos besuchen werden und auch die Einnahmen aus Fernsehnübertragungen geringer sein werden.

Die meisten Amerikaner die sich für WSOP qualifiziert haben, taten dies online via Satelliten-Turniere. Es ist unklar, ob Amerikaner auch in Zukunft Online-Poker spielen können. Man kann auf alle Fälle davon ausgehen, dass weniger Amerikaner Online-Poker spielen werden als vor dem UIGEA. Selbst wenn US-Spieler sich via Satelliten-Turniere im Internet für die WSOP qualifizieren, ist es nicht sicher, dass die WSOP das akzeptieren wird. Die WSOP kann nur bis zu einem bestimmten Grad ein Auge bei amerikanischen Online-Qualifikanten zu trügen. Es kann aber auch sein, dass Harrah's kein Geld von Unternehmen annehmen wird, die US-Bürgern erlauben im Internet um Geld zu spielen. Weiterhin ist es auch sehr wahrscheinlich, dass Party Poker und andere Pokerräume ihren Fokus auf europäische Pokerturniere legen werden, da dies der Markt der Zukunft ist. Es macht nur noch wenig Sinn für Party Poker und andere Unternehmen, die US-Bürgern den Zugang verbieten, die WSOP zu bewerben.

Auswirkungen auf das Image von Poker

Poker hat den in letzten Jahren viel erreicht, um das Image in der ßffentlichkeit zu verbessern und das Spiel zu legitimieren. Poker wird jetzt nicht mehr nur als Glücksspiel, sondern auch als ein Geschicklichkeitsspiel angesehen, das sich zumindest von anderen Casinospielen unterscheidet. Leider ist das Image von Poker nicht gut genug gewesen, um vom UIGEA ausgeschlossen zu werden, wie es zum Beispiel Fantasy Sports und Pferderennen wurden. Es ist auch wahrscheinlich, dass vieles von dem was Poker in den Jahren erreicht hat, auch wieder verloren gehen wird, auf Grund des UIGEA.

Online-Poker wurde hauptsächlich legitim, weil viele der großen Unternehmen wie Party Poker und Pacific Poker an die Börse gegangen sind. Befürchtungen, dass die Spiele bei diesen Pokerräumen beeinflusst werden, die Spieler ihr Geld nicht bekommen oder sich die Unternehmen sonst wie illegal verhalten würden, waren weg, weil die Unternehmen jetzt öffentlich am Aktienmarkt gehandelt wurden und dadurch transparent für die ßffentlichkeit wurden.

Auf Grunde dieses Gesetzes werden Pokerräume, die weiterhin US-Bürger akzeptieren, kleinere und private Unternehmen sein. Es werden wieder vermehrt "Schurkenunternehmen" auftauchen und Online-Poker wird wieder von den meisten Amerikanern als etwas Dubioses angesehen werden. Dadurch wird sich der Pokermarkt in Amerika wieder verkleinern.

Bush wird wahrscheinlich innerhalb einer Woche den UIGEA unterzeichnen. Keiner weiß genau welche ultimativen Konsequenzen dies haben wird. Aber eines ist sicher: Die Pokerwelt, wie wir sie kennen, wird sich verändern.