BB-Regel im SH wenn man verliert?

    • Magic85
      Magic85
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 1.276
      wußte nich so genau wo es hingehört

      gibt es einen richt-BB-Wert wonach man eine Session aufhören sollte

      In den Anfängerartikeln gab es da so eine 50 BB-Regel, wenn man in einer Session 50 BB verlieren sollte, also BigBets, dann sollte man die Session beenden

      An diese regel halte ich mich momentan auch noch, da ich finde man sollte eine Grenze haben wenn es einfach mal schlecht läuft

      Ich habe nun vorgestern eine Session gehabt, wo es anfangs überhaupt nicht lief, top pair kam nich durch und draws kamen nicht an und der graph im elephant fiel immer weiter, bis es sich auf einmal schlagartig änderte, sodass ich fast nur noch gewonnen habe
      Bin von ca. -40BB/100 auf +45BB/100 gekommen

      solche Swings sind ja für SH eher normal, daher ja die Frage, wann sollte man im SH-Spiel am besten aufhören zu spielen?

      und eine frage hätte ich dann auch noch...
      gibt es eine richt-Handanzahl-wert, wonach man die Varianz sozusagen aufhebt?
      Ich meine, wieviel hände man spielen sollte um den sown und den up in einer session auszugleichen? Gibt es sowas überhaupt?
      Ich spiele momentan so 500-800, kommt ebend drauf an wie es läuft

      ich bedanke mich bereits bei den antworten
  • 2 Antworten
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Dafür gibt es keine festen Grenzen. Die Grenze ist, ob man weiterhin sein A-Game spielen kann oder nicht. Solange du eine Edge gegen deine Gegner hast, brauchst du den Tisch nicht zu verlassen. Da es allerdings schwierig ist zu erkennen, ob man sein A-Game spielt oder unkonzentriert, müde oder emotional aufgewühlt ist, ist eine Möglichkeit sich ein Stop Loss zu setzen bei dessen erreichen man aufhört.

      Wenn du solch eines nutzen willst, dann kannst nur du allein entscheiden wie hoch es sein sollte. Jeder Mensch hat seine eigene Riskotoleranz und Komfortzone. Wenn 100 BB auf 0.5/1 nur Peanuts für dich sind und dich solche Swings nicht stören, kannst du dein Stop Loss höher setzen als wenn du alle 5 Minuten deine Bankroll überprüfen musst um zu sehen wo du stehst.

      Ständig seine Bankroll zu verfolgen ist sowieso ein Zeichen dafür, dass man gegenüber Swings noch nicht sehr gefestigt ist. Swings sind aber nunmal ein Bestandteil von Poker und 50 BB bis 150 BB Swings sind SH an der Tagesordnung. Wenn du also mit diesen normalen Swings Probleme hast, dann ist es sehr sinnvoll dir ein Stop Loss zu setzen. Ich persönlich habe dieses Problem auch und mein Stop Loss liegt bei 100 BB. Wenn ich durch Suckouts besonders aufgewühlt bin, höre ich eine Session auch schon eher auf. Am besten ist es natürlich an seiner Einstellung und Psyche zu arbeiten, so dass man auch bei höheren Downswings weiter A-Game spielen kann.

      Aber das ist sehr von deiner Persönlichkeit abhängig. Heglaf zum Beispiel bringt es fertig bis zu 7000 Hände in einer Session zu spielen. [Tagebuch] Heglafs kleiner Bericht. Bei so langen Sessions muss man auch 150 BB und mehr wegstecken können.
    • Magic85
      Magic85
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 1.276
      also bankroll probleme habe ich nicht =)

      dachte nur es gäbe dort ein paar richtwerte, aber danke für die ausformulierung deiner antwort =)

      ich bin auch ziemlich tiltresistent (wie ich finde), auch wenn ich mehrere suckouts bekomme spiele ich weiterhin so wie ich es für richtig empfinde und wie es mir beigebracht wurde, auf meinem derzeitigen stand =)
      na klar versucht man in einigen situationen mal etwas oder spielt mal passiv obwohl agressivität richtig wäre, aber das ist zumindest bei mir eher die ausnahme