Float all the time?

    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Hi allerseits,

      mir ist aufgefallen, dass wohl besonders in SH sehr sehr oft gefloated wird, besonders wenn man first-in raised und gecalled wird und oop weiter spielen muss.
      Conti - Call. Turn - Check, Villain bet PS.

      Das ist die Standard-Line in die ich in letzter Zeit zu fast 90% renne. Es kann ja nicht sein, dass V hier immer was trifft. Ich denke also, dass viele wohl "instinktiv" realisieren, dass man weak ist. Gerade die Conti ist ja heutzutage fast Standard im HU.

      Meine Frage dazu: Wie geht ihr damit um? 2nd Barrel Turn? Gar ein C/R Bluff Turn? Gebt ihr bei erneutem Call im River auf? Jedes Mal zu folden ist ja auch Dauer -EV.
      Natürlich sollte man am besten immer ip spielen, aber gerade SH bekommt man häufig coldcalls und ist oop.
  • 14 Antworten
    • Tukaluga
      Tukaluga
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2007 Beiträge: 345
      wenn mir einer das zu oft macht fang ich an zu moven reicht meisten da 1 2 mal gegen den c/r bluff oder 2nd barrel zu spielen und dann machen die das schon deutlich seltener ;)

      allerdings is rummoven net unbedingt +EV :P
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Genau das ist das Problem, ab ner 2nd Barrel verwandel ich meine Hand in einen pure bluff ...
      Andererseits wenn man jedes Mal conti + c/f turn spielt, dann macht V das jedesmal mit Any2 - auch nicht +Ev.
    • Wills
      Wills
      Global
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 8.773
      mMn ist hier rummoven +ev ;)
      was willste anderes machen? is doch klar dass du adepten musst, allerdings darfste dich halt auch nich zu schnell "dauergefloatet" fühlen, er kann ja auch wirklich 2-3 mal ne hand haben
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Wie wärs denn mal mit "keine Continuationbet" machen? Wenn ihr oft gecallt werdet, sollte das imo das erste Mittel sein, was man gegen aggressive Floater unternehmen kann. Klar hilft hier auch 2. und 3. Barrel und Turn c/r oder c/c turn und c/c River. Was dabei noch wichtig ist, soltle Handreading sein, denn so kannst du auch oft gut sagen, dass Villains Line gerade nicht gut zum Board passt und der ein oder andere "Move" kann mit gutem Gewissen angewendet werden. Vorallem aber nicht Wahllos Moves einbringen, die überhaupt keinen Sinn ergeben. Dabei würd ich das ganze aber erstmal mit Madehands bzw Monstern machen, da wir ja nie eine Hand am Showdown gesehen haben von Villain. ;)
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Jo, danke Brewzi :)
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      c/c turn mit ner hand mit SD value oder mehr den turn bet/folden mit draws und made hands. c/r kann man auch ab und zu eintreuen, mach ich aber relativ selten, weils sehr teuer ist und ne 2nd barrel als bluff billiger ist und for value weniger credit bekommt als ein c/r.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Wie schon erwähnt, kann man contibet Flop // c/f Turn leicht umgehen.

      1.) Nicht zu häufig (bzw. gg "falsche" Gegner contibetten)
      2.) Wenn man den Flop (conti-)bettet, auch den Turn betten (2nd Barrel).
      3,) c/r einbauen (auch mit made hands dann logischerweise)
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Ich musste auf NL25 und NL50 auch sehr viel Erfahrung mit floating fishes machen. Das kann viel Geld und Nerven kosten...Die besten Alternativen meiner Meinung nach dagegen sind:

      1.) OOP garnicht bzw. selten contibetten vs. fish(nur gute Boards)

      -> dadurch erkennt selbst der Fish. "OH, letztes mal hat er nicht gebettet, jetzt bettet er, also muss er was haben" und foldet..


      2.) Auf einen Spot warten wo man wirklich was hittet und ihm am Showdown Toppair zeigen.

      -> dadurch bekommst du credit + danach kann man öfter auch mit Air 2.barreln und der fish wird öfter folden.

      3.) check/raise purebluffs vs. floater finde ich nicht gut, dann lieber semibluffs mit draws oder halt IP.

      -> ich würde nie krampfhaft OOp irgendwelche moves starten "never bluff a monkey" - und man muss auch nicht krampfhaft rumbarreln

      4.) Öfter mal check/raisen mit Top2 oder sets OOP, dann wird sich Villian überlegen wie oft er noch floatet ;)
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      Original von BDog
      Ich musste auf NL25 und NL50 auch sehr viel Erfahrung mit floating
      4.) Öfter mal check/raisen mit Top2 oder sets OOP, dann wird sich Villian überlegen wie oft er noch floatet ;)
      aber wenn du annimmst, dass sich dein gegner gedanken über deine hand macht und du nur mit sehr starken händen check/raist, dann callt er einfach jeden flop und bettet jeden turncheck und foldet einfach auf jeden c/r, weil du das nicht gebalanced hast.
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von PommesPapst
      Original von BDog
      Ich musste auf NL25 und NL50 auch sehr viel Erfahrung mit floating
      4.) Öfter mal check/raisen mit Top2 oder sets OOP, dann wird sich Villian überlegen wie oft er noch floatet ;)
      aber wenn du annimmst, dass sich dein gegner gedanken über deine hand macht und du nur mit sehr starken händen check/raist, dann callt er einfach jeden flop und bettet jeden turncheck und foldet einfach auf jeden c/r, weil du das nicht gebalanced hast.
      Naja, gebalanced wird die Line durch Semibluffs und Tpgk Hände vs. Maniacs. Ich denke nicht, dass man auf NL50 c/r Turn mit pure Bluffs balancen sollte.

      Und auch wenn er oft den Flop callt und den Turn bettet... Soll er doch machen. Dann lasse ich die Conti halt weg und er gewinnt satte 2$ PFR.. ich bette nur wenn ich was habe. Wenn man am SD schonmal TP gezeigt hat, lässt es sich danach auch viel besser bluffbarreln.
    • rambofranjo
      rambofranjo
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 4.266
      Original von BDog
      Ich musste auf NL25 und NL50 auch sehr viel Erfahrung mit floating fishes machen. Das kann viel Geld und Nerven kosten...Die besten Alternativen meiner Meinung nach dagegen sind:

      1.) OOP garnicht bzw. selten contibetten vs. fish(nur gute Boards)

      -> dadurch erkennt selbst der Fish. "OH, letztes mal hat er nicht gebettet, jetzt bettet er, also muss er was haben" und foldet..


      2.) Auf einen Spot warten wo man wirklich was hittet und ihm am Showdown Toppair zeigen.

      -> dadurch bekommst du credit + danach kann man öfter auch mit Air 2.barreln und der fish wird öfter folden.

      3.) check/raise purebluffs vs. floater finde ich nicht gut, dann lieber semibluffs mit draws oder halt IP.

      -> ich würde nie krampfhaft OOp irgendwelche moves starten "never bluff a monkey" - und man muss auch nicht krampfhaft rumbarreln

      4.) Öfter mal check/raisen mit Top2 oder sets OOP, dann wird sich Villian überlegen wie oft er noch floatet ;)
      finde ich sehr gut danke ;)
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Kein Problem. ;)

      MMn ist das wichtigste OOp gegen Floater, so gut wie garnicht mit Air zu Contibetten. Villian kann den Pot haben. Irgendwann rennt er dann halt in ein Check/raise oder Toppair.

      Check/fold Flop kostet 2$ (auf NL50), Check/fold Turn mind. 5$-6$. Und das summiert sich im Laufe einer Session.

      Wenn man hittet bekommt man n 20$Pot und alles ist gut. Man muß einfach ein Gefühl für contibets entwickeln und dabei ist der GEgner das Wichtigste.
    • FloJi
      FloJi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2007 Beiträge: 1.204
      Ihr unterschätzt immer das Thema Hand-Reading. Ich muss mir doch überlegen, welche Hand er halten kann, wenn er am Flop called.
      Sitzt Villain hier auf einem Draw, oder hat er ein Pair gehittet ?
      Bekomme ich ihn von MiddlePair runter, wenn ich 3 Barrels feuer ?
      Valuebets am River mit TPGK ?

      Dazu muss man sich im Laufe einer Session eine kleine Historie aufbauen, dann lässt es sich viel einfach spielen.

      Ich muss aber sagen, dass ich manchmal total überrascht bin, mit was gefloatet worden ist :D Da werden sogar Quads am River behind gecheckt :D alles schon gesehen^^ Ich glaube beim Handreading kann man nie auslernen, es ist halt eine Sache der Übung, und das kostet manchmal ganz schön viel Geld.
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.188
      Original von FloJi
      Ihr unterschätzt immer das Thema Hand-Reading. Ich muss mir doch überlegen, welche Hand er halten kann, wenn er am Flop called.
      Sitzt Villain hier auf einem Draw, oder hat er ein Pair gehittet ?
      Bekomme ich ihn von MiddlePair runter, wenn ich 3 Barrels feuer ?
      Valuebets am River mit TPGK ?

      Dazu muss man sich im Laufe einer Session eine kleine Historie aufbauen, dann lässt es sich viel einfach spielen.

      Ich muss aber sagen, dass ich manchmal total überrascht bin, mit was gefloatet worden ist :D Da werden sogar Quads am River behind gecheckt :D alles schon gesehen^^ Ich glaube beim Handreading kann man nie auslernen, es ist halt eine Sache der Übung, und das kostet manchmal ganz schön viel Geld.
      Handreading hin und her. Sicher kann man einen 19/17-Typen 2.Barreln oder 3.Barreln soviel ist klar. Man kann bei TAGs auch eher einschätzen ob sie auf einem draw sitzen. Trotzdem burnt man viel zu viel muuney wenn man OOP zuviel conti-bettet.

      Und oft sind Typen die floaten 60/20 Fishe mit WTS >30 und AF 6,0. Da ist mir das Handreading ehrlich gesagt scheiß egal. Solche leute barrel ich nunmal nicht und mache selten eine Conti OOP (außer vll. dry king/ace high boards)