Short Stack Strategie bei Microlimits und unerfahrenen Gegnern sinnvoll?

    • Andre3000
      Andre3000
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 2
      Hallo Zusammen!

      Ich spiele nun erst 1 Woche ;) bei Partypoker mit der Shortstack-Strategie an No-Limit Tischen. Bisher nur NL $10. Das hatte ich eigentlich vor bis ich bei 75 $ angelangt bin.
      Ich habe bisher in dieser Woche bestimmt 40 Stunden Poker mit der SSS gespielt, sehe nur leider keinen Erfolg, bin zur Zeit bei 42 $.

      Ich gehe wirklich nur mit den Händen vom Chart zur SSS zum Flop, verliere aber meistens. Die Gegner gehen mit ganz miesen Händen zum Flop und gewinnen trotzdem. Habe auch schon desöfteren gesehen, dass Spieler am Tisch mit solchen schlechten Händen im NL $10 Bereich beim Preflop auf 5-6 $ raisen oder mitgehen. Ich hingegen folde schon ein ATo. Meistens ist es auch so, dass ich erstmal eine gute Hand erwische wenn ich schon mit den Blinds bis auf 1,50 abgesunken bin. (Rebuy 1,5 $, Leave 2,5 $).

      Ist es einfach nur eine Downswing? Gut, ich bin wirklich erst eine Woche intensiv dabei, aber ich hatte mir schon Erfolge versprochen, so wie ich es gelesen hatte, sollte der Erfolg ja bei der Taktik nicht zu lange auf sich warten lassen.

      Wie sind Eure Erfahrungen in dem Bereich?


      Freundlichen Gruß

      Andre


      Ps. Ich hoffe, dass ich hier im richtigen Forenbereich bin
  • 16 Antworten
    • kamikatze123
      kamikatze123
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 533
      da du zumindest preflop eigentlich immer Favorit bist, sollte es langfristig aufwärts gehen
      hab seit einer Woche ein won if FlopSeen von 30%, was definitiv zu wenig ist,
      mit steigendem Limit wird es weniger Beats geben, du bekommst aber auch öfter nur die Blinds, wenn du in EP raised

      mit Geduld gehts weiter nach oben
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.540
      Short Stack Strategie bei Microlimits und unerfahrenen Gegnern sinnvoll?


      ja.
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Es mag sinnvoll sein, ist aber tierisch nervtötend. Ich habe es einfach mal ausprobiert auf NL10 und habe erstmal 6 $2-Buyins verloren. Netto. Also insgesamt wohl so 10-12. Natürlich würde sich das wieder ausgleichen, wenn ich länger spielen würde etc. Da ich haber die BR für deep NL5 momentan habe und da schon gemerkt habe, dass mein Postflop-Edge ziemlich groß ist, spiele ich das lieber als SSS. Gibt nix langweiligeres und frustrierenderes als SSS.
    • X0X
      X0X
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 676
      mir geht es leider ganz genauso.
      andauernd geht irgendein schlemil mit supermiesen karten bis zum river mit und trifft dort seine strasse, flush oder schlimmeres.
      zb. fullhouse verloren weil so ein irrer auf`m river `nen vierling bekommt usw.
      bin manchmal wirklich fast verrückt geworden. *g*
      aber abgesehen davon, dass man nur lange genug spielen muss um diese diskrepanz auszugleichen (hoffentlich), lernt man noch etwas anderes: sich auch von guten karten trennen zu können wenn man das gefühl hat hinten zu liegen.
      ist mir am anfang zugegebenermassen sehr schwer gefallen.
    • Andre3000
      Andre3000
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 2
      Das Problem ist für mich, dass ich die Gegner in dem Bereich nicht gut einschätzen kann, da sie einfach immer mitgehen. Ich weiss nun nicht, ob diese gute oder schlechte Hände haben, wenn sie raisen. Ich steige dann eigentlich immer mit den guten Händen aus. Zum Ende sehe ich dann, dass sie meistens keine besseren Hände gehabt hatten.
    • newGonzales
      newGonzales
      Global
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 116
      Also auf NL10 würde ich alle guten Hände spielen und mich net beirren lassen. Ich spiele da Paare bis JJ und Asse bis J herunter und kann sagen, dass ich in 80-90% der Fälle gewinne, weil die Gegner halt großteils, wenn sie denn mitgehen, oft nur Müll haben. Wie oft gehen welche mit J2, K8, 33, etc. mit...Ich bin schon fast vom Stuhl gefallen, als ich den Schrott vom Ggner am River gesehb.
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.540
      Original von CentreFold
      Gibt nix langweiligeres und frustrierenderes als SSS.
      das würde ich nciht unbedingt so unterschreiben
    • Downswing
      Downswing
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 365
      Hallo Dustwalker,


      ich hab da ein paar Fragen, es wäre schön wenn du sie beantworten könntest: =)




      1. Könntest du schreiben, wie du mit PT umgehst?
      Du hast mal geschrieben, das du viel mit PT arbeitest, welche Gegnerwerte behandelst du wie?



      2. Spielst du SH?
      Eher nicht....oder..




      Danke Meister
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.540
      zu 1) benutze PT eigtl nur um mir meien eigenen Stats anzuschauen und um ggf Hände zu analysieren bei dennen ich mir nciht sicher bin obs sinnig war sie so zu spielen wie ichs gemacht habe.

      zu 2) seltenst
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Was mir auffällt an den 10er NL Tischen ist, dass viele SSS Spieler nach dem Flop All-in gehen, egal was gefloppt ist. So kann natürlich schnell der gesamte Stack weg sein, weil in dem Limit auch viele mit Crap callen und dann genau das richtige im Flop finden. Man sollte dann wohl eher etwas defensiver spielen, dann kann man sich den ein oder anderen Dollar ersparen. Wenn man merkt dass die anderen auch nix haben, kann man immernoch All-IN gehen.

      P.S:Ich spiele selber BigStack. Deshlab weiss ich nicht, ob es in der SSS Strategie empfohlen wird nach dem Flop dauernd All-In zu gehen.
    • newGonzales
      newGonzales
      Global
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 116
      Original von Maniac81

      ...

      P.S:Ich spiele selber BigStack. Deshlab weiss ich nicht, ob es in der SSS Strategie empfohlen wird nach dem Flop dauernd All-In zu gehen.
      Es wird nicht empfohlen. Nur wenn die Karten stimmen und das Verhältnis von Stackgröße zur Potgröße vernünftig ist, soll man es tun. I.A. sollte man aber schon sehen, dass man spätestens im Turn AllIn ist.
    • Arndt
      Arndt
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 279
      Kann doch sein das du einen downswing hast.
      Aber ganz bestimmt ein paar leaks oder du bist nicht agressiv genug, das
      ist bei sss sehr wichtig du mußt sehr agressiv sein preflop und wenn sie
      dich dann doch alle callen hast du ein Edge über sie, weil du nur premium hände spielst. Und du musst dich auch manchmal trotz großer bet preflop am Flop geschlagen geben! Habe einen sss Spieler beobachtet der seine Karten trotz immenser str8 und Flush gefahr immer weiter gespielt hat, das ist natürlich tödlich. Vielleicht hast du ja da ein leak das du zu wenig auf den Flop
      Turn River eingehst.

      Also überprüfe dein Spiel und gib der Zeit ne Chance, die spielt (wenn du alles
      richtig machst für dich)!


      Meine Meinung zu SSS

      Ich finde die sss Methode sehr gut, weil sie ein sehr sicheres System ist seinen Stack aufzubauen, außerdem lernt man die Betsizses von nl kennen.


      Mein Plan war von Null anzufangen und mir einen ganz neuen Stack mit 50 bucks aufzubauen.

      Habe nur vier tische gleichzeitig gespielt und dafür die ganze Zeit auf die
      Betsizses geachtet, habe jedem Spieler ne note gegeben, wenn was typisch
      war.
      Bin jetzt bei Nl 25 und 436 bucks, fühle mich sehr sicher was Nl angeht und werde bald big stack spielen!
      Und das die Leute auf Nl10 soviel mehr Maniac sind als auf Nl 25 ist (meiner Meinung nach ) nicht richtig.
    • Tullius
      Tullius
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2006 Beiträge: 151
      Ich persönlich bin zwar kein Freund der SSS, diese sollte aber auch gegen schwächere Gegner funktionieren. Allerdings vergibt man hier u.U. seinen Post-Flop-Edge gerade gegen schwächere Spieler. Auf den unteren Limits muss man auch damit rechnen, dass die Gegner öfters callen und dann die Angelegenheit sehr swingy werden kann (ähnlich wie bei FL in den Micros - zumindest "früher" ;) . Sofern man eine ausreichende Bankroll mitbringt um die Swings abzufedern, sollte es funktionieren. Allerdings glaube ich auch, dass eine "Full Stack" - Strategy ertragreicher ist. SSS ist aber vielleicht immer noch lukrativer als FL. Aber das sind lediglich meine Eindrücke.

      Habe einen sss Spieler beobachtet der seine Karten trotz immenser str8 und Flush gefahr immer weiter gespielt hat, das ist natürlich tödlich.
      Zumindest am Flop sollte der ss Spieler dann aber schon All-In sein. Auch ist der Hinweis auf Straight und Flush nicht ganz richtig. Selbst mit AA hat man noch einen Vorteil gegen einen Flop mit zwei Karten von der gleichen Farbe. Ich habe vor einiger Zeit ein bisschen mit Pokerstove gespielt und diese Szenarien geprüft (nach dem ich ein All-In mit Overpair gegen einen Flush verloren hatte),z.B. AA vs. Th9h bei einem Flop Kh,2h,4d 65:35.
    • Arndt
      Arndt
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 279
      Ja da hast dur recht, aber ich sagte gespielt und nicht all in und das waren
      meisten kein Headsup Situationen.

      Stove mal mit zwei mehr und guck dir dann die Chancen an, die Asse hatten
      ubrigen keine Flush Möglichkeit (keins von beiden).
    • Arndt
      Arndt
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 279
      sorry
    • Arndt
      Arndt
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 279
      sorry