warum 2 Ongame Netzwerk-Plattformen

  • 1 Antwort
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 8.764
      Bei der Auswahl der Partnerseiten müssen wir auf diverse Kriterien achten:

      1. Sinnhaftigkeit für den Spieler (Qualität / VIP-System etc.)
      2. Seriosität des Anbieters (keine Skins von Privatpersonen o. Briefkastenfirmen auf den Cocos Islands z.B.)
      3. Integrationsaufwand (jede Kooperation bedeutet viel technischen und buchhalterischen Aufwand, wir brauchen ja die tägl. Punkteupdates)

      3. (und auch 1.) spricht dafür, dass wir tendentiell nicht die ganzen Mini-Networks angehen bzw. sie priorisieren.

      2. bedeutet, dass extremst viele Skins aus dem Raster fallen - zurecht, wie diverse Probleme wie damals der große Skandal um Microgaming, RedNines etc. beweisen.

      Hinzu kommt, dass wir in eurem Interesse Einfluss bei der Seite haben möchten - zum Beispiel, um das VIP-System zu beeinflussen oder eure Probleme zu lösen (Auszahlungsprobleme etc.).
      Hätten wir auf iPoker nicht nur Titan, sondern bsp. 3 versch. Skins, hätten wir nicht so viel Einfluss - und das wäre auch wieder nicht in eurem Interesse. Zumal eben bei iPoker fast alle Skins wg. 2. aus dem Raster fallen.

      Bei Ongame ist es nun so, dass wir gemerkt haben, dass Mansion nicht so angenommen wurde, wie es der Relevanz von Ongame in der Pokerwelt angemessen gewesen wäre. Daher haben wir die Augen offengehalten und mit PokerRoom einen der populärsten Skins aufgenommen, der außerdem zu Bwin gehört, die als große, mitteleuropäische Aktiengesellschaft ein seriöser und stabiler Partner sind - und uns außerdem überzeugen konnten, PokerRoom sehr gut weiterentwickeln zu wollen (via Ongame Software verbessern, VIP-Systeme verbessern, Marketing betreiben etc.).

      Fazit: "Ein Skin pro Network" ist keine eherne Regel, aber in den allermeisten Fällen die (momentan) sinnvollste Option.