Ich denke zu ergebnisorientiert..

    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      Hi,

      mich beschäftigt schon seit langem ein Leak psychologischer Natur, nämlich konzentriere ich mich zu sehr auf die Gewinne oder Verluste, anstatt abstrakt an die Sache heranzugehen.
      Bemerkbar macht es sich in vielen Situationen, zB. schaue ich nach praktisch jedem etwas größeren Pot auf meine Bankroll.
      Das führt dann entweder dazu, dass ich meine Losses unbedingt chasen will, egal wie lange es dauert, oder nach wenigen Händen aufhöre, weil ich einen zufriedenstellenden Betrag gewonnen hab.
      Bekomme ich dann beim Ausblinden noch gute Hände, tu ich mich unheimlich schwer damit diese zu spielen, oft verlasse ich auch frühzeitig die Tische.
      Logischerweise lasse ich damit auf Dauer viel Value liegen (vor allem 6max, wo die Blinds mehr wert sind).
      Außerdem könnte ich ohne dieses Denken viel mehr Hände spielen, da ich dann nicht den Drang spüren würde die Gewinne zu sichern und die Session zu beenden.
      Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, wie ich mir das abgewöhnen kann, da es mich auf dem Weg in die etwas höheren Limits schon sehr aufhält.

      Mfg :)
  • 23 Antworten
    • brom0815
      brom0815
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.505
      Mir ging das auch lange so und ich hab jetzt mein BRM für FL auf 1000BB umgestellt was mir sehr hilft. Evtl. auch mal konservativeres BRM probieren?
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      Ich glaube nicht, dass es bei mir am BRM liegt. Hab bei FL und NL ein ausgewogenes BRM.
      Ich denke es hat bei mir eher was mit dem Gefühl der Zufriedenheit zu tun, wenn ich im plus bin.. ich hasse es nämlich einen Tag im Minus abzuschließen. Deshalb gebe mich dann mit einem akzeptablen Betrag zufrieden, obwohl mehr drin gewesen wär. :/
    • Epikur
      Epikur
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 10.293
      Original von keevo
      Außerdem könnte ich ohne dieses Denken viel mehr Hände spielen, da ich dann nicht den Drang spüren würde die Gewinne zu sichern und die Session zu beenden.

      hi,

      genau das gleiche Problem hab ich auch

      habe auch eben meine Session nach gerade mal knapp 200 Händen wieder beendet, weil ich heute mal wieder mit nettem plus aufhören wollte
      (siehe hier)

      dabei hab ich mir eigentlich über die ferien vorgenommen jeden Tag mindestens 1k Hands zu spielen, was auch prinzipiell möglich wäre..

      Ich wüsste auch mal gerne, was man dagegen tun könnte,
      weil es einen (wie du bereits gesagt hast) doch etwas aufhält auf dem Weg nach oben..

      :(
    • soliver77
      soliver77
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2007 Beiträge: 825
      Einfach zwingen während der Session eben NICHT auf die Bankroll zu schauen. Genauso, wenn man sich eben zwingen muss, ein AJ auf rereraise zu folden ;)
    • Speck
      Speck
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 60
      Du spielst eine Session. Deine Session !

      Es gibt keinen Unterschied/Veränderung durch ein frühzeitiges aufhören, da du ja auf jeden Fall weiter spielst.

      Der Unterschied im Ergebnis liegt nur in der Qualität deines Spiels. Wenn du kein A-game spielst solltest du pausieren oder aufhören.

      Wenn du im Plus bist, Zeit hast, dein A-game solide spielst und am Monatsanfang die Fischschwärme am grössten sind, ist die schlechteste Zeit um aufzuhören. :-)

      Ich spreche aus Erfahrung, da ich gestern nach 240 Händen und 5,5 Stacks up auch zufrieden war und die guten Tische einfach geschlossen habe. ;-)

      Ich denke auch es war ein Fehler.
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      hab auch ein leidliches Tiltproblem und ein User hier aus dem Forum hat mir einen Tiltblocker nahegelegt: ist ein kleines Kästchen das dir das Geld am Tisch ausblendet. Geht natürlich nicht bei NL da man stacks sicher unterbewusst mitzählt.

      Ich habe mich immer mit 80-100BB eingekauft so dass ich nichtmal wenns schlecht läuft an einem Tisch nachkaufen muss. Und in PT musst du ja nicht reinschauen während dem Spielen.

      Jetzt nervt mich das verschieben der Kästchen nurnoch und ich spiele ohne den Blocker und auch wieder mit 30-50BB am Tisch, achte aber garnichtmehr bewusst auf die $ die am Tisch angezeigt werden. Vielleicht versuchst du es mal damit?

      http://overcards.com/wiki/moin.cgi/AutoHotkeyTiltBlocker
    • BLANKO
      BLANKO
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 758
      ihr muesst einfach anders an die sache rangehen.
      du hast einen auftrag zu erfuellen.
      500 hande oder 2stunden zuspielen , genau festlegen!
      nun, dein auftrag ist in dieser zeit dein a-game zu spielen und sonst nichts anderes !!
      fang klein an, vielleicht erst 30 min oder nur 100 haende.
      und denke daran, der auftrag ist nur das a-game, EGAL was passiert, erinnere dich immerwieder daran!
      nach der session gehst du jede hand nochmals durch und bewertest ob du deinen auftrag erfuellt hast. lege es prozentual fest, 95% ist auch erfuellt.
      hast du dein ziel erfuellt, dann gib dir eine belohnung (ist bei jedem was anderes)
      hast du dein ziel nicht erreicht , dann musst du eine fuer dich unangenehme sache (die du vorher festgelegt hast machen).
      halte dich ganz genau daran! mache nicht den fehler und bewerte das erreichen deines auftrags an hand des gewinnes oder des verlustes.

      viele werden jetzt darueber lachen, aber glaubt mir es gibt keine bessere disziplinschullung als dieses prinzip. und du must es immerwieder machen.
      disziplin kann man nicht erlernen, sondern muss man sich aussdauernt erarbeiten !!

      ich hoffe du kommst damit einen schritt weiter
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      Danke für deinen Post. Anders geht's wohl nicht als es sich durch solche Maßnahmen anzutrainieren.
      Man kann seinen Charakter nunmal nicht von heut auf morgen ändern.
      Würde mir vielleicht auch generell helfen was Disziplin angeht, zB. Lernen für Schule.
    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      > Jetzt nervt mich das verschieben der Kästchen nurnoch

      Im Script kann man die genaue Postion, Größe und Farbe der Kästchen einstellen, so dass man das ganze nur einmal machen muss.
      Das Problem ist nur, dass die Kästchen nach einiger Zeit bei mir in den Hintergrund verschwinden. Ich sehe sie noch wenn ich die Tische zur Seite ziehe, aber so erfüllt das Script natürlich nicht die vorgesehene Funktion. Hat jemand eine Idee wie man das Script bearbeiten kann, so dass die Kästchen im Vordergrund bleiben? Oder kennt jemand ein anderes, ähnliches Programm?
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Ich hatte früher dieses Problem auch, hab aber mittlerweile meine Denkweise umgestellt. Da ich mittlerweile schon ein paar Hände gespielt habe, weiß ich wie hoch meine durchschnittliche Winrate/h ist (z.B. +3 BB/h). Diese ändert sich auf meinem aktuellen Limit wohl auch nicht mehr gravierend, weil die Samplesize groß ist.
      Wenn ich jetzt also z.B. 100BB in 2 h verliere, denke ich nicht an die verlorenen 100BB, sondern an die gewonnen 6 BB. Andersrum natürlich auch wenn ich z.B. 100BB in 2 h gewinne. Dann sind das auch nur 6 BB.
      Somit mache ich immer Gewinn und der Gewinn ist nur von der gespielten Zeit abhängig.
    • RedMoon
      RedMoon
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.675
      Original von BLANKO
      ihr muesst einfach anders an die sache rangehen.
      du hast einen auftrag zu erfuellen.
      500 hande oder 2stunden zuspielen , genau festlegen!
      nun, dein auftrag ist in dieser zeit dein a-game zu spielen und sonst nichts anderes !!
      Genau so mache ich es auch (endlich). Ich schaute vor ein paar Monaten auch nur auf meine BR und ärgerte mich nach einer Verlustsession. Ich sah nie das große ganze.

      Nach Pause und Neustart versuche ich, jeden Tag min. 300 Hände "so gut wie ich kann" zu spielen. Die BR ist dabei völlig nebensächlich. Klar ist es schön, Tage mit einem überdurchschnittlichen Gewinn zu beenden. Genauso klar ist es, das man nicht jeden Tag Gewinn machen kann.

      Langfristig ist es doch nur wichtig, den BB/100 Hände-Wert mit einer akzeptablen Winrate im "+" zu halten. Das ist das einzige was mich noch interessiert und wo ich dran arbeite.


      Original von BLANKO
      viele werden jetzt darueber lachen, aber glaubt mir es gibt keine bessere disziplinschullung als dieses prinzip. und du must es immerwieder machen.
      disziplin kann man nicht erlernen, sondern muss man sich aussdauernt erarbeiten !!

      ich hoffe du kommst damit einen schritt weiter
      QFT!!
    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      Original von RedMoonLangfristig ist es doch nur wichtig, den BB/100 Hände-Wert mit einer akzeptablen Winrate im "+" zu halten. Das ist das einzige was mich noch interessiert und wo ich dran arbeite.
      Ersetze mal Winrate durch BR und versuch mir dann nochmal zu erklären, wo Du jetzt nicht mehr ergebnisorientierter bist, als OP?

      Akzeptable Winrate im +, bedeutet doch BR wächst über X Hände. Und ob ich nun täglich schaue, ob meine BR gewachsen ist, oder ob meine Winrate weiterhin im Plus bleibt, kommt für mich auf´s selbe raus.

      Da finde ich Blanko´s herangehensweise schon besser. Sich voll und ganz auf die Hände zu konzentrieren. Über einen festgelegten Zeitraum, bzw. Anzahl Hände und dann vollkommen kritisch drauf zu schauen, ob man die Entscheidungen so gut getroffen hat, wie man es kann.

      Einzig das festlegen der Belohnung/Bestrafung empfinde ich als schwierig. Was sollte man da am besten nehmen?
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Ich hatte das Problem ebenfalls und es liegt einzig und allein an der psychologischen Einstellung.

      Das Bedürfnis Gewinne zu sichern und Verluste zu jagen ist - und das verstehen die wenigsten obwohl so viele so handeln - eine Form von Scared Money.
      Der Gedanke das gewonnene zu verlieren oder das Verlorene nicht wieder zu gewinnen führt zu eben diesen Abbrüchen bzw. zum Chasing.

      In manchen Fällen ist ein risikoreiches BRM die Ursache, die meisten handeln jedoch auch weiterhin so, selbst wenn sie 100 Stacks für ihr Limit haben (ich spreche aus eigener Erfahrung).
      Die häufigste Ursache ist und bleibt somit die falsche Einstellung zu Poker allgemein. Damit meine ich die Angst vor Downswings, dass man unter EV läuft, einfach die Angst sein ganzes Geld zu verlieren.

      Wie oft werden Graphen geposted von Spielern bei denen sie sich gegenseitig zu überbieten scheinen was die Stacks unter EV angeht? Meistens werden diese Graphen geposted weil sich der Spieler tröstende Worte erhofft um etwas Bestätigung für sein eigenes Spiel zu erhalten weil der böse Downswing alles Selbstvertrauen auch gleich geklaut hat.

      Diese Einstellung ist genau die falsche. Das Problem ist dass man als Pokerspieler immer ins kalte Wasser geworfen wird was die Früchte der eigenen Arbeit angeht. Egal was man sonst probiert, meist stellt sich schon nach kurzer Zeit wenigstens ein kleiner Erfolg ein (man lernt eine Sportart, ein Instrument, man lernt für die Schule etc.).

      Mit Poker kommt nun ein völlig neuer Faktor und für die meisten etwas total unbekanntes ins Spiel: die Varianz. Wenn man in der Schule immer alle Arbeiten gut abgeschlossen hat konnte man sich einer guten Zeugnisnote sicher sein. Im Poker kann man perfekt spielen und trotzdem riesige Verluste einfahren.

      Das Resultat einer derart neuen Materie ist für viele Spieler (wie OP und etliche andere) dass sie ein falsches Bild von Poker bekommen da sie von der Varianz geblendet werden. Das frühe Beenden von guten Sessions und Losses-chasen ist dann ein Ausläufer davon. Das ist allerdings völlig normal da man es schlicht nicht gewohnt ist, aktuelle Geschehnisse zu abstrahieren und longterm zu denken.


      Mein Lösungsansatz bestand darin zu realisieren dass die Varianz ein unauslöschlicher Teil des Spiels ist und dass diejenigen einen Vorteil gegenüber gleichstarken Gegnern haben werden die sich weniger von der Varianz beeinflussen lassen.
      Es ist dumm Losses zu chasen wenn ich kein A-game spiele und es ist dumm zu quitten nur weil ich 5 Stacks up bin aber A-game spiele.
      Es macht keinen Unterschied ob ich jetzt oder morgen weiterspiele, die Karten wird es nicht beeinflussen.

      Ich spiele jetzt immer eine feste Zahl an Händen und wenn ich kein A-game spiele höre ich auf, wenn ich mich fit fühle nach meinem gesetzten Ziel spiele ich weiter, auf die Bankroll schaue ich dabei nie.

      Wenn man es schafft Poker in einer abstrakten Weise zu betrachten dann wird auch der einzige Unterschied zu anderen Sportarten oder einfach allem bei dem man Zeile erreichen kann, verschwinden, nämlich der Glücksfaktor.

      Wenn ich weiß dass ich eine Edge habe ist die Varianz der einzige Gegner und das einzige Ziel muss sein jede Hand so gut zu spielen wie ich kann. Das Geld das dabei langfristig reinkommt ist nur der Reward für gutes Spiel, sozusagen ein Bonus. Jedenfalls sollte Geld das letzte sein woran man beim Poker denkt.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      die beste Lösung wäre, dass du dir ein bestimmtes Ziel setzt, also 2 h oder 1000 Hände etc. und dieses Ziel auch einhalten willst. So hast du einen Rythmus und wirst genug Hände spielen, unabhängig von den Swings
    • zeAve
      zeAve
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 1.301
      schöner beitrag sim!
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von zeAve
      schöner beitrag sim!
      Dem kann ich nur zustimmen :)
    • kingbencool
      kingbencool
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2008 Beiträge: 1.084
      nur mal so ne frage: was ist denn bitte das A-Game? hab die Begrifflichkeiten noch nicht alle aufm schirm!
    • Kanf
      Kanf
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 128
      Original von kingbencool
      nur mal so ne frage: was ist denn bitte das A-Game? hab die Begrifflichkeiten noch nicht alle aufm schirm!
      Dein bestes Spiel. Sprich ohne tilt, körperlich top fit und konzentriert.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von kingbencool
      nur mal so ne frage: was ist denn bitte das A-Game? hab die Begrifflichkeiten noch nicht alle aufm schirm!
      Das macht gar nix, wir haben alle mal angefangen :)

      A-Game wurde ja bereits freundlicherweise von Kanf erklärt. Wenn Du mal wieder einen Begriff nicht kennst, kannst Du hier im Glossar mal schauen. Dort sind viele Begriffe, mit denen hier herumgeschmissen wird, aufgelistet. :)
    • 1
    • 2