Bankrollaufteilung bei mehreren Spieltypen

  • 10 Antworten
    • Q1Q1
      Q1Q1
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 654
      Ist vermutlich eine ganz gute Idee. Auch weil Du immer sofort sehen kannst, mit welchem Spiel Du Geld machst und mit welchem nicht.
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      ich spiel mit einer br jeweils auf den limits/buyins, die ich mir zutraue.
      bei allem außer fl holdem bedeutet das aber mehr oder weniger micros bzw. knapp drüber.
      die jeweiligen gewinne/verluste für fl, nl und tourney holdem kann ich mir im pt angucken, und wenn ich stud und omaha irgendwann mal etwas häufiger und ernsthafter betreiben sollte, hol ich mir dafür wohl auch die pt-lizenzen.
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Wie stellt man das denn überhaupt ganz praktisch an?
      Multiaccounten is ja nich erlaubt, und für jede Spielart bei nem anderen Anbieter anmelden klingt auch nich nach so ner guten Idee.

      Bei mir is das momentan noch nicht so kritisch, weil ich das Gefühl habe, dass mein Skill Level in Hold Em und in Stud (jeweils FL Cash) sich nicht viel nehmen.
      Bei Turnieren hapert's noch - bevor ich nicht HoH komplett gelesen habe, werde ich mich da also auf gelegentliche Regulars bis 3$ beschränken. Und Omaha zocke ich bisher gar nicht.
    • XeroX
      XeroX
      Black
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 2.105
      Original von dayero
      ich spiel mit einer br jeweils auf den limits/buyins, die ich mir zutraue.
      ich auch
      deshalb spiel ich gerade 30 60 mit 2k
    • betout
      betout
      Black
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 2.478
      Nunja das ist wohl eher eine Definitionsfrage. Faktisch machst du es natürlich absolut richtig, nicht einfach ein hohes Limit in einer Variante zu spielen, mit der du nicht viel Erfahrung hast, nur weil du genügend Bankroll dafür hättest.

      Dein Ansatz, verschiedene Varianten mit KOMPLETT getrennten BRs zu spielen, führt aber dazu, dass du praktsich etwas zu konservativ bist, d.h. du riskierst weniger, als du eigentlich entschieden hattest, riskieren zu wollen (indem du nämlich eine bestimmte Geldsumme als Mindestanforderung für ein bestimmtes Limit festgesetzt hast, Bsp. 400BB für Limit Holdem).
      Das dürfte leicht einsichtig sein: es kommt einfach daher, dass du ja in Wahrheit mehr Geld in deiner "Poker-BR" (definiert als die verschiedenen "Varianten-BRs" zusammen) hast, als du eigentlich im Moment der Limitauswahl zur Berechnung heranziehst. Ich hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt....


      Ein guter Weg ist auf jeden Fall der Folgende: Man wählt das Limit einfach als Minimum aus den beiden Faktoren "bis zu welchem Limit bin ich winning player" und "bis zu welchem Limit habe ich genug Geld (je nach persönlichem Bankroll-Management) in meiner "Poker-BR".
    • ILBorgetti
      ILBorgetti
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 540
      Original von betout

      Das dürfte leicht einsichtig sein: es kommt einfach daher, dass du ja in Wahrheit mehr Geld in deiner "Poker-BR" (definiert als die verschiedenen "Varianten-BRs" zusammen) hast, als du eigentlich im Moment der Limitauswahl zur Berechnung heranziehst. Ich hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt....
      Das gute für ihn ist dann natürlich dass er dan in den einzelnen Spielen die Limits spielt die Sinn machen. Wenn er bei NL rult und das alles bei FL wieder verballert nur weil er dank der grossen BR höher spielt als er kann (was er vllt erst nach ein paar Tausend Händen merkt und sich dann über das "weggeworfene" Geld ärgert) ist das auch irgendwie Käse finde ich.
      Ich würde es auch so machen, lieber ein bischen zu konservativ bevor man swingt wie ein Blöder.
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.540
      Rausfinden was deine "Hauptart" zu Poker ist. sprich das was du ambesten kannst - dort das maximale limit (nach brm) spielen, alles andere so das du dich ncoh komfortabel fühlst und min +/- 0 spielen kannst.
    • Kitemaster02
      Kitemaster02
      Bronze
      Dabei seit: 08.06.2006 Beiträge: 362
      Also ich hab meine BR auch aufgesplittet. Wobei ich die leicht trennen kann. Der Großteil liegt seit Einführung der Microlimits bei PP wieder bei PP. Und ein kleiner Betrag liegt noch auf P*****, da spiel ich die 1$ MTT.
    • jfuechsl
      jfuechsl
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2006 Beiträge: 791
      ich habe meine br auch gesplitet.
      ein teil für fl auf party.
      der 2.teil für nl turniere und sng's auf s****
    • Thond
      Thond
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 1.730
      Hm wozu bankroll splitten?

      man kann sich ja ein limit bei einer anderen Variante nehmen, allerdings halt erst dann aufsteigen wenn man sich relativ sicher ist, es nachhaltig zu schlagen.

      Denke soviel Selbstkontrolle sollte bei den meisten vorhanden sein =)