The Power of Aggression (Aha-Effekt / NL-MTTs)

    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Also,

      da sitze ich wie jeden dritten Sonntag im Monat in meiner Stammkneipe und spiele das 3€+R MTT, mit so ca 50+ Leuten, plusminus. Das Bier fliesst, alle haben gute Laune, die Chips fliegen, die Karten auch.

      Es wird 23h, es wird 1h, es wird 3h, und immernoch sind wir zu siebent.
      Ich bin todmüde, und beschliesse, auf die Ranglistenpunkte zu scheissen (1€ von jedem buy-in und rebuy geht in den Jahrespott) und von nun an einfach all-in zu schreien, bei jeder Gelegenheit. Der Tisch ist besetzt mit durchaus veritablen Spielern, die auch Onlineerfahrung haben. Soll also heissen, daß Position, Harringtons "M", Steals, etc etc alles Begriffe sind, die diese Spieler beherrschen.

      Als also die zuletzt gespielte Hand eingesammelt und neu ausgeteilt wird, schiebe ich meine 20k Chips in die Mitte (über den Daumen würde ich sagen es waren ca 200k chips im Umlauf) und sage "all-in the dark".

      BB: "hast du gekuckt?"
      Hero: "Nein."
      BB folds.

      Der Dealer schiebt mir meinen Pot zu, ich lasse alles in der Mitte liegen und sage: "all in the dark."

      Wieder die Frage: "Hast Du gekuckt?"
      Hero: "Nö."
      Alle folden.

      Nächste Hand dasselbe. Einer called, ich verliere (mit unsuited fivegappers, oder so), bin auf 900 (!!!) chips.

      So, nun isses vorbei, denke ich. Blinds 2000/4000 (ohne ante). Ich finde KK, verdopple. Ich finde AQ, verdopple nochmal.

      Also, weiter so!

      Ich schiebe wieder alles in die Mitte. Das Frage/Antwort-Spiel. Ich habe nicht gekuckt, und der BB called, zeigt 89s. Ich habe (lol) 9Ts, aufm flop kommt ne Neun. Verdoppelt!

      Ich lasse wieder alles stehen. Wechsle alle meine Chips immer in die grösstmögliche Denomination, damit's nicht so unordentlch aussieht. Nachdem ich jetzt ca 10x hintereinander die Blinds aufsammle und sich drei weitere Spieler verabschiedet haben, habe ich als erster ein paar 10k-chips vor mir. Ich muss ja nicht für die Blinds wechseln, lasse alles liegen, und verkünde daß ich ab jetzt jede dritte Hand ankucken werde, um dann zu entscheiden.

      So mache ich es auch - jede dritte hand kucke ich mein Blatt an. Ich bin im BB, der Button raised 4x, ich kucke drunter - 79o. Ich schiebe all-in.

      Er: "Hast Du gekuckt?"
      Hero: "Jo."
      BU folds.

      So geht das noch drei, vier orbits, bis ich 3/4 aller Chips habe. Das Heads-Up geweinne ich mit Q3s gegen Q8s - ich floppe ne 3.




      Okay, ich hab Saumässiges Kartenglück gehabt.
      Was mich das ganze lehrt, und welchen "Aha"-Effekt ich hatte?

      Wenn in der Literatur, in Diskussionen von "Aggression" gesprochen wird, habe ich nicht im entferntesten verstanden, was gemeint war. Ich dachte immer, "jaja, halt mal ne Hand mehr spielen, oder mal den Turn Semibluff-Shoven", oder sowas. Falsch!


      Aggression, richtig angewendet, kann jeden Gegner zur Mumu degradieren, die man nach Belieben f***t. Allein die Tatsache, daß es mir echt scheissegal war, ob ich gewinne oder verliere, und daß ich meinen Gewinn für Taxi und Bier ausgegeben haben würde, hat geholfen, die "echte" und glaubwürdige Aggression zu zeigen, die den Gegner einschüchtert und die glaubwürdig ist. Ein weiteres Zitat: "If you wanna live, you gotta be willin to die", hat sich mir erst dann erschlossen. Was bringts wenn man an seinen Chips festhält, und nach der Hand zum passenden M sucht? Nix!



      Disclaimer: Jaja, ein Kneipenturnier. Dennoch ist die gewonnene Einsicht extrem Wertvoll. Das wollte ich nur mitteilen. Ich werde versuchen, diese Einsicht von nun an zu nutzen und sie gegen andere Anzuwenden. Bislang habe ich es bei Live-Tourneys (mit "grösseren" Buy-ins, also so 100€+) immer nur bis knapp ITM geschafft, weil ich ein kleiner SCHISSER war, und die anderen ihre Aggression an mir anwenden konnten.

      Das passiert mir nie wieder.


      Thanks for Listening



      Cliffnotes: Guy goes to pub, drinks, plays MTT, wins, gains insight into poker.
  • 2 Antworten
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      okay, keiner liest die scheisse, aber ich geb trotzdem nochmal was drauf.

      in den letzten tagen habe ich nochmal drüber nachgedacht, was ich da eigentlich gemacht habe.

      30 hände all-in, davon 4x gekuckt, 3x gecallt worden und davon 2x gewonnen. luckbox, obv.

      aber:
      es ist offensichtlich geworden, daß meine pushingrange potentiell VIEL zu tight ist. wenn ich offensichtlicherweise "any-two" pushe und damit erfolg habe, gehe ich davon aus, daß ich in einem "echten" turnier meine range derbe erweitern muss, um erfolg zu haben, insbesondre mit einem massiven chiplead.


      natürlich spielt die psychologische Komponente eine rolle. wenn der gegner weiss, daß du nicht gekuckt hast, müsste er dich "theoretisch" mit 50%+ callen (was weiss ich, ausm kopf so K8o+, oder was). macht er aber nicht (zumindest an diesem abend keiner).

      komisch, oder?

      wenn villain weiss, daß ich meine karten kenne (zb auch im onlinepoker), dann fällt es ihm viel leichter den call zu machen. ich führe dies (unter anderem) darauf zurück, daß der villain in diesem fall davon ausgeht, daß dem push eine rationale überlegung vorausgegangen ist. beim blind-all-in ist dies nicht der fall. villain sieht sich nun nicht in der lage, rational zu entscheiden auf den für ihn üblichen wegen (non-thinking, obv?).

      ihr merkt, das ganze ist noch etwas unausgegoren. aber ich komm noch dahin, das ganze richtig zu formulieren.
    • Akonuk
      Akonuk
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 1.401
      Ich hab schon dümmeres gelesen. =)