Benötigte Equity für call am Flop oop ohne SD value

    • DerA1234
      DerA1234
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 181
      Es gibt ja die Berechnung für die benötigte Equity am Flop mit SD Value oop.

      Im 3bet pot preflop beträgt sie am Flop 28%.

      Wie sieht es aber auch, wenn ich keinen SD value habe? Kann man dann nicht auch eine benötigte Equity angeben, oder ist das sinnlos?

      Beispiel:

      Ich raise JTs aus MP3, der Button raist mich (Range: 66+,A9s+KQs,AT+KQ)

      Am Flop kommt 554 mit einem backdoorflushdraw für mich.

      Meine Equity beträgt nur 21%, ich habe aber 2 overcards und einen bdfd. Ich kann jetzt versuchen nach odds und outs weiterzuspielen, aber es müßte doch auch möglich sein nach Equity weiterzuspielen, da dort doch meine outs genauso einfließen.

      Warum gelten die 28% hier nicht mehr?
  • 10 Antworten
    • DerA1234
      DerA1234
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 181
      Weitere Frage:
      Kann ich meine outs, die ich habe, auf folgene Weise berechnen:

      Ich fülle das Board mit einer T einer rag auf:

      Meine Equity liegt bei 71%

      bei einem J liegt sie bei 74%.

      Im Schnitt hab ich also 72,5% Equity wenn ich ein Paar treffe, somit muss ich meine outs wie folgt diskontieren:

      6*0,725=4,3

      +1,5 outs für meinen bdfs=knapp 6 outs, was für einen call reichen würde.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Klar reichen 28% Equity auch hier. Oftmals hast du aber wesentlich weniger und kannst trotzdem profitabel callen. Ohne Showdownvalue ist die Equity sehr eng mit Odds & Outs verknüpft und es ist in den meisten Fällen sinnvoller mit Outs zu rechnen. Um zu erfahren wie stark man seine Outs discoutnen muss, kann die Equity allerdings behilflich sein. Dazu gibst du als Turn einfach eines deiner Outs an und schaust auf die EQ. Bei zB 50% musst du dieses Out dann auf die Hälfte discounten. Dein Beispiel ist fast richtig, allerdings musst du bedenken, dass dein Gegner noch Redraws hat und dich am River noch überholen kann. Deswegen darfst du das Board nicht mit Rags auffüllen. Je nach Situation muss man auch abschätzen, ob man eher IO oder RIO hat. Steht aber alles im Artikel: 


      Heads-up am Flop OOP: C/C Flop ohne Initiative - Ohne Showdownvalue
    • DerA1234
      DerA1234
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 181
      Okay, vielen dank. Das discounten mit Hilfe von Equityanalysen finde ich auch hilfreich.

      Eine Sache verstehe ich aber nicht so ganz, wenn ich meine Outs discounte, muss ich doch eigentlich nur überlegen, wie oft ich vorne liege, wenn ich eine Karte treffe. Deshalb fülle ich das Board dann mit rags auf. Dass ich am River überholt werden kann, müßte doch in den RIO inbegriffen sein, und ich erfasse es nicht beim discounten. Wenn ich am Turn treffe, werde ich in meinem Beispiel wohl eher höhere IO haben.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Outs sind ein Maß dafür wie oft sich deine Hand verbessert.
      Nun ist aber das Entscheidende wie oft sich deine Hand verbessert und du auch tatsächlich gewinnst. Deshalb discountet man die Outs noch. Dabei ist es unerheblich, ob du dich am Turn lediglich zu einer 2nd best Hand verbesserst oder dich dein Gegner nachdem du am Turn zur besten Hand improvst noch am River überholt.

      Outs musst du auch dann discounten, wenn du all-in gehst. Daher hat das nichts mit Implied Odds zu tun. Wenn dein Gegner A K auf einem 2 3 4 Board hat und du nur J T, hast du wesentlich weniger als 4 discountet Outs, weil dein Gegner dich easy Redrawen kann. 
    • BDog
      BDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 3.189
      lol achso, fixed-limit forum..

      ich hab mich grad gefragt "wovon zur hölle redet ihr da " :P

      backdoordraw omg :rolleyes:
    • fame
      fame
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2006 Beiträge: 1.553
      Original von BDog
      lol achso, fixed-limit forum..

      ich hab mich grad gefragt "wovon zur hölle redet ihr da " :P

      backdoordraw omg :rolleyes:
      Sehr sinnvoller Kommentar, was wuerden wir nur ohne dich machen :rolleyes:
    • DerA1234
      DerA1234
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 181
      Wie schauts aus, wenn ich am Flop ip bin und Showdownvalue habe?

      Wie viel Equity reicht mir hier für einen Calldown?

      Die zwei typischen Beispiele:

      Ich Raise mit Ax vom CO und bekomm die 3-bet vom SB, oder ich defende meinen Blind mit Ax, oder Kx.

      Ich denk mal es müßte mir weniger Equity reichen, da ich den Positionsvorteil habe. Gab es da schon Berechnungen zu?
    • storge
      storge
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2005 Beiträge: 22.519
      Im Prinzip benötigst du die gleiche EQ, aufgrund gleicher Potgröße und gleichem Investment. Da du allerdings IP bist und am Turn eine freecard oder am River den freeSD nehmen kannst, sowie bei Improvement besser for value spielst, kannst du definitiv mit weniger EQ als OOP arbeiten. Ich denke 2-3% EQ kann man da schon runter gehen. Vielleicht kann's auch jemand genauer sagen/berechnen.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Gibts noch keinen Artikel zu. Wird aber irgendwann kommen imo. Man braucht eben ein bisschen weniger EQ, da die eigenen IOs höher und RIOs niedriger sind. Da kommts aber auch sehr darauf an was ihr für Ranges habt. IP ist es auch eine legitime Taktik looser zu cappen und dann musst du überlegen wie das deine postflop Range verändert bzw. wie der Gegner drauf adapted. 
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.757
      Ich poste mal meine Tabelle aus einem anderen Thread (dort gibt's auch die Berechnung):
      Equity im BvB am Flop und Turn

      benötigte Outs für einen Call am Flop Blind vs. Blind ohne Showdownvalue:

      Outs..............benötigte Wahrscheinlichkeit für eine free Card am Turn
      1....................370% - unmöglich
      2....................138% - unmöglich
      3......................59,2%
      3,5...................36,3%
      4......................18,7%
      5+.....................-6,6% - immer

      Das Ganze ist natürlich vereinfacht, weil es Redraws und reverse implied Odds nicht berücksichtigt. Auch die Foldequity bei einer Bluffmöglichkeit ist aussen vor. In der Praxis lohnt sich aber der Call ab 4 diskontierten Outs, bei passiven Gegnern sogar schon früher.