Die Pennertragödie! Diskriminierung von ~?

    • beg0r
      beg0r
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 2.984
      DISKRIMINIERUNG VON TILDEN? arrr NEIN! Bevor ihr weiter über den mysteriösen Threadtitel rätselt: Mir geht's um die Diskriminierung von Obdachlosen... davon seh ich viele, da ich viel mitm Zug unterwegs bin. ...und da ich nun mal ein Gutmensch bin... :tongue:



      Und dann musste ich heute folgendes Video sehen (aarrr ich weiß warum ich kein TV mehr gucke!) - bitte schaut's euch ab 5:40 mal an. Großer emotionaler Wendepunkt bei 7:15 ->



      Interessanterweise empfand ich die harte Art des Securitytypen am Anfang sogar irgendwie als "normal". Tjo, bis ich gemerkt habe wie blind ich wirklich für die Diskriminierung von Obdachlosen war! Es fängt schon da an, dass Passanten sich doch allein von der Präsenz eines Obdachlosen belästigt fühlen (wie gesagt, Gutmensch). OK, das hat Gründe, z.B. Hygiene und Alkoholkonsum, aber die weitreichenderen Auswirkungen sieht man trotzdem verdammt gut in dem Video.

      Wie seht ihr das?!

      PS: Wehe jemand verschiebt zu "Fun & Videos"

      PPS: Ab 7:15 war ich richtig erschüttert wie hart der dem Obdachlosen gegenüber war. Er tat mir einfach VERDAMMT LEID! Lag's nur an der Tränendrüse? ;(

      PPPS: Warum hat er denn überhaupt Hausverbot? Das wird gar nich gesagt. Ich glaubs ihm sogar irgendwie dass er gar nix gemacht hat, wie er selbst behauptet?!
  • 35 Antworten
    • Sargey
      Sargey
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2007 Beiträge: 545
      Haben bei uns im Wohnheim einen, der regelmäßig unsere Müllcontainer nach Essen und Pfandflaschen durchsucht.
      Letztens war er wieder da, als ich mein Müll fortschaffen wollte. Hatte den einen Container schon schön ordentlich sortiert. Naja war dann irgendwie komisch als ich dazu kam und um die Atmosphäre ein wenig aufzulockern hab ich ihn gefragt, ob ich mein Zeugs in die andere unsortierte hauen soll.
      Hat er nur genickt und ich habs reingehaun.
      Danach hat der mich mit strahlenden Augen angeschaut und soo lieb Danke gesagt... Ich hab nur kleinlaut Bitte geantwortet, aber das war mir vielleicht unangenehm und peinlich. Eben weil mir solche Leute auch Leid tun.
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Ich frage mich was daran so schlimm ist....

      Der Typ hat mich Sicherheit mal geklaut oder whatever. Der hat kein Hausverbot bekommen weil er aucf der Straße lebt. Und dass er in dem Video ziemlich besoffen ist siehst du ja wohl auch.

      Der Mitarbeiter war zwar nicht sehr nett aber auch nicht irgendwie schlimm meiner Meinung nach. Ich denke mal mit so Leuten hat er täglich mehrmals zu tun und hat so halt den größten Erfolg.

      edit: Was so btw nicht heissen soll die Leute tun mir nicht grossteils Leid.... Aber ich kann dem Video jetzt einfach nicht etwas so schlimmes entnehmen.
    • Tobsen123
      Tobsen123
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2008 Beiträge: 918
      Es sollten mehr Steuergelder in Richtung "Einmal falsch abgebogen und gefangen im Teufelskreis" gehen.

      Ich hab auch immer derbe Mitleid mit solchen Menschen. Man sollte öfter dran denken, wie gut man es hat, sonst weiß man das Leben teilweise nicht mehr zu schätzen.

      Warum ist der Mensch nur so ein scheiss Gewohnheitstier :evil:
    • DaStizza
      DaStizza
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 1.108
      er stand doch brav mit der ware auf dem band an der kasse und mir hat er auch leid getan, dieser securitytyp ist ein vollhonk, der sich über son armen alten seine bestätigung holen muss, ich wette wenn da mal drei halbstarke pöbeln, scheisst der sich in die hose, aber son armen opi nicht einkaufen lassen...

      und selbst wenn der mal geklaut hat, dann bestimmt nicht aus spaß, sondern zum überleben...

      und zum schluss: in kevelaer gab es einen reichen mann, welcher bei einem autounfall seine frau und seine tochter verlor und er überlebte unverletzt, er war unschuldig am unfall, konnte die trauer jedoch nie überwinden, verlor als alkoholiker seine besitztümer und endete als penner...
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      ich finds irgendwie erschreckend dass in einem sozialstaat leute auf der straße leben müssen , im gleichen zug aber so manchen sozialhilfe empfängern das geld nur so in den hintern geblasen wird...
    • WorshipMe
      WorshipMe
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 93
      Original von philwen
      ich finds irgendwie erschreckend dass in einem sozialstaat leute auf der straße leben müssen , im gleichen zug aber so manchen sozialhilfe empfängern das geld nur so in den hintern geblasen wird...
      und jetzt überleg mal, wie das überhaupt möglich sein kann.
      wenn manchen ebenso erwerbslosen "geld in den hintern geblasen wird", wieso sollten dann andere gezwungen sein auf der straße zu leben ? wird da eine münze geworfen zwischen "sozialschmarotzer" und "armer mitleidenswerter penner" ?
      jeder deutsche bürger hat ein anrecht auf sozialleistungen nach hartz IV und im gleichen zuge auch auf eine unterbringung.
      auch die städte und gemeinden haben die pflicht, unfreiwillig obdachlosen eine unterkunft zu bieten.
      das problem ist also eher bei den menschen selbst zu suchen.
      klar kann ich verstehen dass so eine ausgesprochene perspektivlosigkeit nicht gerade dazu führt, dass jemand allzu motiviert an einer veränderung seines lebens (die auf jeden fall so gut wie bei jedem möglich wäre !) arbeitet, jedoch ist mitleid hier meiner meinung nach eher fehl am platze
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Der Securitymensch ist ja mal eine echte Granate.. Fragt ihn 5mal wie er heisst obwohl der Typ es ihm schon am Anfang buchstabieren will
    • sanjaner
      sanjaner
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.232
      Original von WorshipMe
      Original von philwen
      ich finds irgendwie erschreckend dass in einem sozialstaat leute auf der straße leben müssen , im gleichen zug aber so manchen sozialhilfe empfängern das geld nur so in den hintern geblasen wird...
      und jetzt überleg mal, wie das überhaupt möglich sein kann.
      wenn manchen ebenso erwerbslosen "geld in den hintern geblasen wird", wieso sollten dann andere gezwungen sein auf der straße zu leben ? wird da eine münze geworfen zwischen "sozialschmarotzer" und "armer mitleidenswerter penner" ?
      jeder deutsche bürger hat ein anrecht auf sozialleistungen nach hartz IV und im gleichen zuge auch auf eine unterbringung.
      auch die städte und gemeinden haben die pflicht, unfreiwillig obdachlosen eine unterkunft zu bieten.
      das problem ist also eher bei den menschen selbst zu suchen.
      klar kann ich verstehen dass so eine ausgesprochene perspektivlosigkeit nicht gerade dazu führt, dass jemand allzu motiviert an einer veränderung seines lebens (die auf jeden fall so gut wie bei jedem möglich wäre !) arbeitet, jedoch ist mitleid hier meiner meinung nach eher fehl am platze
      Genau da ist der Haken! Jeder hat Anspruch auf Hartz IV, ABER Das Geld bekommt du auf ein Konto, niemals in Bar ausgezahlt. Also braucht man ein Konto. Um ein Konto zu eröffnen braucht man einen Wohnsitz, um einen Wohnsitz zu haben braucht man Geld....
      --> ohne Geld ---> kein Wohnsitz --> kein Geld
      Einmal drin kommt man so einfach nicht mehr raus
    • DiscoStu85
      DiscoStu85
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 4.156


      der bescheibt das ziemlich genau die meisten Hartz IV empfänger sind faulenzer. sieht man an den krassen Betrugsfällen die jedes Jahr vor die Gerichte kommen.


      bzw sufu benutzten.

      Pennymarkt auf der Reeperbahn ist uralt. aber geil
    • Ravejin
      Ravejin
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2007 Beiträge: 1.396
      der hat geklaut, is doch normal dasses da hausverbot gibt.
    • WorshipMe
      WorshipMe
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 93
      Original von sanjaner
      Original von WorshipMe
      Original von philwen
      ich finds irgendwie erschreckend dass in einem sozialstaat leute auf der straße leben müssen , im gleichen zug aber so manchen sozialhilfe empfängern das geld nur so in den hintern geblasen wird...
      und jetzt überleg mal, wie das überhaupt möglich sein kann.
      wenn manchen ebenso erwerbslosen "geld in den hintern geblasen wird", wieso sollten dann andere gezwungen sein auf der straße zu leben ? wird da eine münze geworfen zwischen "sozialschmarotzer" und "armer mitleidenswerter penner" ?
      jeder deutsche bürger hat ein anrecht auf sozialleistungen nach hartz IV und im gleichen zuge auch auf eine unterbringung.
      auch die städte und gemeinden haben die pflicht, unfreiwillig obdachlosen eine unterkunft zu bieten.
      das problem ist also eher bei den menschen selbst zu suchen.
      klar kann ich verstehen dass so eine ausgesprochene perspektivlosigkeit nicht gerade dazu führt, dass jemand allzu motiviert an einer veränderung seines lebens (die auf jeden fall so gut wie bei jedem möglich wäre !) arbeitet, jedoch ist mitleid hier meiner meinung nach eher fehl am platze
      Genau da ist der Haken! Jeder hat Anspruch auf Hartz IV, ABER Das Geld bekommt du auf ein Konto, niemals in Bar ausgezahlt. Also braucht man ein Konto. Um ein Konto zu eröffnen braucht man einen Wohnsitz, um einen Wohnsitz zu haben braucht man Geld....
      --> ohne Geld ---> kein Wohnsitz --> kein Geld
      Einmal drin kommt man so einfach nicht mehr raus
      ich kenne mich zwar nicht allzu gut mit der praktischen anwenudng von hartz IV aus, aber ich weiß, dass die möglichkeit besteht, die mietkosten, die übernommen werden, direkt an den vermieter auszuzahlen. somit wäre eine möglichkeit gefunden, den teufelskreis zu durchbrechen indem theoretisch ohne konto ein wohnsitz zur verfügung gestellt werden könnte. und mal ehrlich, ein bisschen pragmatischer gedacht, das sozialamt wird doch wohl für jeden bedarfsfall eine angemessene lösung finden, oder glaubst du, sie würden jemandem seine leistung, auf die er einen anspruch hat verwehren, á la "wir würden ihnen ja gern helfen, aber ohne konto gibts kein geld, schönen tag noch", da wird sich sicherlich eine regelung finden lassen. und ich bin der meinung, ein großteil der obdachlosen hat auch ein konto, oder wie glaubst du ist der tägliche biervorrat (achtung, unzulässige verallgemeinerung) zu bezahlen ? sicherlich nicht (nur) durch almosen ...
    • ruudFFO
      ruudFFO
      Einsteiger
      Dabei seit: 05.06.2007 Beiträge: 1.704
      Original von DiscoStu85


      der bescheibt das ziemlich genau die meisten Hartz IV empfänger sind faulenzer. sieht man an den krassen Betrugsfällen die jedes Jahr vor die Gerichte kommen.


      bzw sufu benutzten.

      Pennymarkt auf der Reeperbahn ist uralt. aber geil

      Ist ja auch nicht so, dass Bild und Konsorten gerade gerne diese Fälle ausgraben um noch weiter Stimmung gegen Hartz4-Empfänger zu machen um noch mehr Momentum in die Richtung -> Hartz4 ist zu hoch und ausserdem sind eh alles Sozialbetrüger. Was zur Folge hat, das s Arbeitnehmer, Praktikanten etc unter Druck gesetzt werden, da es ständig heisst "es gibt ja soviele Arbeitslose, also überleg dir ob du die 600€ im Monat besser findest als Hartz4" um noch mehr Lohndumping zu betreiben.
      Klar sind solche Jobs (Callcenter,Putzen,Kassierer) nicht für alle die Norm, für mich auch nicht. Aber nach meinem Studium werd ich auch erstmal mit gleicher Begründung zu mehreren Monaten unentgeltlichem Praktikum als Vollständige Arbeitskraft gezwungen. Was ja auch eine der Motivationen ist mit Pokern nebenbei immer etwas zu verdienen, um falls es gut läuft wenigsten auf 500€ im Monat zu kommen und unabhängig zu sein.
    • tomdoe2701
      tomdoe2701
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 811
      Original von sanjaner
      Genau da ist der Haken! Jeder hat Anspruch auf Hartz IV, ABER Das Geld bekommt du auf ein Konto, niemals in Bar ausgezahlt. Also braucht man ein Konto. Um ein Konto zu eröffnen braucht man einen Wohnsitz, um einen Wohnsitz zu haben braucht man Geld....
      --> ohne Geld ---> kein Wohnsitz --> kein Geld
      Einmal drin kommt man so einfach nicht mehr raus
      Ich denke schon, daß man relativ einfach mit Hilfe caritativer Einrichtungen/Arbeitsloseninitiativen eine Anschrift organisieren kann um die Erreichbarkeitsanordnung zu erfüllen und Sozialleistungen zu erhalten. Es gibt auch (lt. Google) Tagessätze von ~11,5 Euro, die sich "registrierte" Nichtsesshafte bei der Kommune/ARGE in bar abholen können.
      Ich glaube nicht, daß Obdachlosen der Zugang zu Sozialleistungen übermässig schwerer fällt, als Bedürftigen mit Wohnsitz.

      Ich befürchte vielmehr, daß viele suchtkranke Obdachlose, den Schritt zu einer Wohnung/Hartz4 aus ihrer Lethargie heraus nicht schaffen.
      Es ist schwer sein Leben wieder in "normale" Bahnen zu lenken, wenn man sich erst mal in seiner Situation "eingerichtet" hat.
    • Yavalana
      Yavalana
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 497
      Original von sanjaner
      Original von WorshipMe
      Original von philwen
      ich finds irgendwie erschreckend dass in einem sozialstaat leute auf der straße leben müssen , im gleichen zug aber so manchen sozialhilfe empfängern das geld nur so in den hintern geblasen wird...
      und jetzt überleg mal, wie das überhaupt möglich sein kann.
      wenn manchen ebenso erwerbslosen "geld in den hintern geblasen wird", wieso sollten dann andere gezwungen sein auf der straße zu leben ? wird da eine münze geworfen zwischen "sozialschmarotzer" und "armer mitleidenswerter penner" ?
      jeder deutsche bürger hat ein anrecht auf sozialleistungen nach hartz IV und im gleichen zuge auch auf eine unterbringung.
      auch die städte und gemeinden haben die pflicht, unfreiwillig obdachlosen eine unterkunft zu bieten.
      das problem ist also eher bei den menschen selbst zu suchen.
      klar kann ich verstehen dass so eine ausgesprochene perspektivlosigkeit nicht gerade dazu führt, dass jemand allzu motiviert an einer veränderung seines lebens (die auf jeden fall so gut wie bei jedem möglich wäre !) arbeitet, jedoch ist mitleid hier meiner meinung nach eher fehl am platze
      Genau da ist der Haken! Jeder hat Anspruch auf Hartz IV, ABER Das Geld bekommt du auf ein Konto, niemals in Bar ausgezahlt. Also braucht man ein Konto. Um ein Konto zu eröffnen braucht man einen Wohnsitz, um einen Wohnsitz zu haben braucht man Geld....
      --> ohne Geld ---> kein Wohnsitz --> kein Geld
      Einmal drin kommt man so einfach nicht mehr raus
      BS!

      Sozamt -> Sozialwohnung/vom Amt bezahlte normale Wohnung/Unterbringung mit fester Adresse innerhalb von x Tagen(je nach Größe der Stadt), bis dahin Unterkunft in anderen Einrichtungen.
      Danach Antrag auf ALGII und Soforthilfe (= Vorschuss + insta Cash aus der Stadtkasse wenn wirklich nötig)

      Kein Bürger ist gezwungen auf der Strasse zu leben - wenn du natürlich lieber saufen willst und kein Bock auf Anträge ect hast -> Dein Prob, gezwungen wird hier allerdings niemand.
    • ruudFFO
      ruudFFO
      Einsteiger
      Dabei seit: 05.06.2007 Beiträge: 1.704
      Ich bin auch immer wieder überrascht, das es einige Obdachlose gibt die trotz guter Vorrausetzungen, aus einem normalen Leben in die Obdachlosigkeit gingen. Manchmal quatsch ich, wenn ich betrunken von Parties komme noch mit den Obdachlosen Flaschensammlern, oder wenn sie nach ner Kippe fragen und da hab ich echt Leute getroffen die ganz normal studiert hatten. Einige waren "Aussteiger"-Typen, die jahrelang durch Europa gereist sind und danach nicht mehr auf die Beine kamen oder einfach gar keinen Bock mehr auf die Gesellschaft und Ämter hatten und aus einem seltsamen Stolzverstädnis kein Geld mehr wollten. Und ein Typ sindkam bei uns (Dresden- Ex DDR) nicht auf die Wende klar und hatte irgent nen hohen Fantasie-Posten der nach der DDR nicht mehr exisiert hat und der war sich auch "zu stolz" so derbe im Gesellschaftlichen Rang runtergefallen zu sein und mit Leuten verkehren zu müssen die früher alle weit unter ihm standen.

      Edit: Also Cliffnotes, ich denke ein Großteil der Obdachlosen ist aus falschem Stolz und der Weigerung sich Helfen zu lassen in der Situation geblieben. Dazu noch solange aus dem "normalen" Leben raus, das sie voller Limiting Beliefs sind um selber zu denken es könnte nen Ausweg geben.
    • Rabenstein
      Rabenstein
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.010
      Hab mal gehört es gäbe unter vielen eine Art "Codex", nachdem man kein Geld vom Staat annehmen "darf". Vielleicht wollen sie den anderen nicht auf der Tasche liegen aus Ehrverständnis heraus, aber ich denke, sie würden beiden Parteien einen Gefallen tun wenn sie es täten
    • stefeu
      stefeu
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 5.233
      olololol wie die Schlampe an der Kasse von Action redet und einfach mal bei Penny 6Stunden vor nem Laufband sitzt. nhhhhhhh adrenalin hardcorreee!!!

      Ok und nochmal zum Topic, der Typ tut mir auch Leid, versteh auch nicht warum der Securitytyp den nicht einfach machen lässt... Der steht da inner Schlange, labert nichtmal irgendwelche Kunden an oder sonstwas...
    • 666morpheus
      666morpheus
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 458
      Also ich mag ja die Typen, die mit Einkaufswagen vor Konzerten stehen, so tritt man nicht in irgendwelche Scherben etc, so haben beide Seiten was davon.
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Original von DiscoStu85


      der bescheibt das ziemlich genau die meisten Hartz IV empfänger sind faulenzer. sieht man an den krassen Betrugsfällen die jedes Jahr vor die Gerichte kommen.


      bzw sufu benutzten.

      Pennymarkt auf der Reeperbahn ist uralt. aber geil
      Ach so? Versorg uns doch mal bitte mit Zahlen? Wieviel Prozent sind denn für dich die meisten?
    • 1
    • 2